Fühle mich meinem Partner unterlegen

    • (1) 03.08.11 - 11:37
      Frau mit Selbstzweifeln

      Hallo Ihr Lieben,

      die Situation ist folgende: Mein Partner und ich sind seit ungefähr einem Jahr zusammen, beide haben wir ein Kind mit in die Beziehung gebracht. So weit, so gut.

      Das Problem ist, dass ich mich ihm untergeordnet fühle. Das betrifft viele unterschiedliche Bereiche, doch aktuell wurmt mich das Thema ,,Gemeinsam verreisen''. Er spricht sieben Sprachen fließend, könnte sich also sowohl in Europa, als auch in Nord- und Südamerika problemlos verständigen. Ich hingegen bin kein Sprachgenie. Ich kann nicht mit der Vorstellung leben, dass wir gemeinsam in einem Land Urlaub machen, in welchem ich, sprachlich gesehen, von ihm abhängig wäre und wie ein kleines Kind hinter ihm herdackeln müsste. Und nein, in Spanien oder Südamerika möchte ich nicht mit meinem Englisch aufschlagen (denn wenn ich schon in ein Land verreise, ist es wohl das Mindeste, sich halbwegs in der Landessprache verständigen zu können).

      Seit Mai werde ich von einer Therapeutin betreut, welche bei mir eine selbstunsichere, vermeidende Persönlichkeitsstörung festgestellt hat. Damit möchte ich sagen, dass mich meine Gedanken und mein Verhalten so sehr belastet haben, dass ich Hilfe in Anspruch nehme.

      Doch wie das nun mal so ist mit einer Therapie, kann man über Nacht keine Wunder erwarten, aber das Beziehungsleben geht weiter und wartet nicht auf die ersten Erfolge.

      Mein Partner möchte inzwischen schon gar nicht mehr mit mir wegfahren (wir waren noch nie gemeinsam im Ausland), er plant jetzt seinen Urlaub ohne mich, weil er im Urlaub keine Rücksicht auf mich nehmen möchte. Für den nächsten Winter stehen bei im 4 Wochen Südamerika an, zumindest ist das sein jetziger Plan.

      Hinzu kommt, dass ich nie im Leben darauf kommen würde, mich für so einen langen Zeitraum ,,abzumelden'', vor allem, wenn man ein Kind hat, welches er gern bei mir oder seinen Eltern lassen würde (damit habe ich prinzipiell kein Problem).

      Ich würde mir nie das Recht herausnehmen zu sagen ,,Ja, ich habe mir vier Wochen Urlaub verdient, ich könnt mich alle mal gern haben, ich bin jetzt weg, alleine.'' Das käme mir nie in den Sinn.

      Ich würde mich nie von anderen so abhängig machen wollen, wohl auch, weil ich denke, dass dann eine Gegenleistung erbracht werden muss oder ich den anderen ewig dankbar sein müsste. Plus: Das habe ich nicht verdient.

      Wie seht Ihr das?

      Danke und liebe Grüße
      von der Frau mit Selbstzweifeln

      • Da du zuviel Angst hast würde ich auch allein Urlaub machen, mein Mann kann auchbesser Englisch aber solche Gedanken wie du würde ich mir niemals machen. Keiner kann jede Landessprache lernen für einen Urlaub....

        4 Wochen gut wenn ich das Geld hätte würde ich dies auch tun....Die Beutreuung ist doch ok für das Kind...

        "denn wenn ich schon in ein Land verreise, ist es wohl das Mindeste, sich halbwegs in der Landessprache verständigen zu können"

        Ich glaube Du setzt Dich viel zu sehr unter Druck!!! Wenn ich in den Urlaub fahre, ist es mir egal, ob ich die Landessprache kann - ansonsten wären die Zielgebiete recht eingeschränkt.
        Du willst doch Urlaub machen, neue Länder, Sitten und Gebräuche kennenlernen, aber es verlangt doch niemand von Dir, dass Du dich fliessend mit den Einwohnern unterhalten kanst
        Klar ist es hilfreich, die Landessprache zu können, aber mit Englisch kommt man schonmal recht weit.
        Wir fahren auch ständig nach NL und beherrschen die Sprache nur bruchstückhaft.

        Ich kann Deinen Partner in der Hinsicht verstehen, dass er alleine in den Urlaub fahren möchte, wenn Du Dich nur aufgrund der fehlenden Sprache weigerst mitzufahren. Dein Partner ist nunmal in der Lage in vielen unterschiedlichen Sprachen zu kommunizieren und möchte die Welt sehen. Und dies soll er nicht tun, nur weil Du die Sprache nicht auch sprechen kannst? (Dass er sich um die Versorgung seines Kinders kümmern muss ist klar, auf diesen Asprekt möchte ich mich nicht konzentrieren).

        Setzt Dich bitte nicht so unter Druck und entspann Dich. Fremde Länder können Deine Erfahrungen sehr bereichern - auch ohne die ensprechenden Sprachkenntnisse. Hände und Füsse können auch viel bewegen.#blume

        sieh an sieh an...

        Meine Frau ist tendenziell ähnlich gelagert wie Du.

        Und gerade in der Situation finde ich es vollkommen unverständlich, wie sich Dein Freund, um Deine Selbstzweifel wissend (?), verhält.

        Kann es sein, dass er diesen Zustand der (scheinbaren) Überlegenheit braucht und sein Ego auf Deine Kosten aufpoliert?

        Wenn es so ist, dass in einer Beziehung einer der Partner aufgrund besserer Startbedingungen zB studieren konnte etc, dann sollte er auch die reife besitzen, dies den Partner nicht spüren zu lassen, sondern im Gegenteil den Partner zu unterstützen, wo es nur geht.

        4 Wochen Urlaub alleine gehören mit Sicherheit nicht dazu.

        Völliges Unverständnis, wie wenig Empathie manch einer an den Tag legt. Spätestens an dem Punkt wäre übrigens klar, dass Du Dich nicht unterlegen fühlen musst, denn das ist unterste (oder zumindest zweitunterste) Schublade.

        ps:
        Auch wenn Du nach Südamerika fährst kannst Du mit englisch punkten.
        Zumindest würde ich mich von dem Sprachmangel nicht aufhalten lassen. Es ist zu schön da unten.

        Ich verbringe übrigens meinen Urlaub diesen Sommer in der Heimat meiner Frau (also Polen), ohne mehr als eine handvoll Wörter zu sprechen, begebe mich also in völlige Abhängigkeit.

      (9) 03.08.11 - 12:25
      Frau mit Selbstzweifeln

      Ja, mein Partner weiß von meinen Selbstzweifeln, er hatte auch Anfang dieser Woche ein Gespräch mit meiner Therapeutin, d.h. er ist voll im Bilde.

      Nein, ich möchte nicht von meinem Partner abhängig sein, möchte nicht, dass er sich durch meine Defizite evtl. profilieren kann und er sich überlegen vorkommt. Ich möchte ihm nicht dankbar für mein Glück und meine Zufriedenheit sein müssen.

      Was denkst du, wie ich inzwischen meine Freizeit verbringe? Ab September steht der zweite Polnischkurs an der Volkshochschule an und zu Hause kloppe ich mir Spanischvokabeln rein. Ob es mir gut dabei geht? Eher nicht.

      • Weil dud ich selbst unter druck setzt, was sagt deine Therapeutin zu deinem Wahn die ganzen Sprachen lernen zu wollen?

        • (11) 03.08.11 - 12:42
          Frau mit Selbstzweifeln

          Mein Sprachenwahn war bis jetzt noch nicht Thema. Die Ursache für diesen Wahn ist ja das, woran ich arbeiten muss: Ich fühle mich minderwertig, habe große Selbstzweifel. Ich bin mit mir unzufrieden, bin unsicher. Ich habe Angst, von meinem Partner nicht geliebt zu werden, wenn ich nicht etwas vorweisen kann. Daran muss ich arbeiten. Die Sprachen und die Reisen sind lediglich die Auswirkungen meines ständigen Gedankenkarussels.

      (13) 03.08.11 - 12:40

      Sorry, Dein Bildungsdrang in allen Ehren. Aber es geht Dir nicht gut dabei. Wozu dann der Streß?

      Ich spreche kaum Englisch von anderen Fremdsprachen ganz zu schweigen. Mein Partner kann Englisch sehr gut, zwei andere Sprachen ganz passabel - für Notfälle reichts. Trotzdem fahren wir regelmäßig in Länder, deren Sprache wir nicht beherrschen bzw. in denen mein Mann im Wesentlichen derjenige ist, der für uns BEIDE spricht, da ich nicht mal richtig Englisch kann. Es würde mir jedoch nicht einfallen, mich deshalb von ihm abhängig zu fühlen.
      Dafür kann ich andere Dinge, die er nicht so gut beherrscht, wo ich ihm weiterhelfen kann. Es ist ein gegenseitiger Austausch.

      Mein Mann und ich führen doch keinen Konkurrenzkampf, wer die bessere Bildung hat, mehr Sprachen spricht etc. Wir ergänzen uns.

      Ich kann Deinen Mann also gut verstehen, wenn er alleine Urlaub macht. Ich wundere mich ehrlich gesagt, daß er überhaupt noch zu Dir steht und sich nicht eine Partnerin such, die einfach genießen kann, ohne darauf zu schielen, wer der „Bessere“ von beiden ist.

      Zieh unbedingt Deine Therapie durch, sonst wirst Du nie glücklich werden.

      • (14) 03.08.11 - 12:48
        Frau mit Selbstzweifeln

        Wie bereits gesagt, ich wünschte mir, ich könnte meine Situation, meine Partnerschaft etc. einfach genießen. Aber es geht nicht. Ich kann nicht entspannt mit dem Gedanken leben, dass er mir in etlichen Bereichen weit voraus ist. Zwar beteuert er, dass es zahlreiche Aspekte gibt, die er an mir bewundert, aber diese schätze ich nicht als erwähnenswert ein.

    (15) 03.08.11 - 12:46


    Hallo!

    "Was denkst du, wie ich inzwischen meine Freizeit verbringe? Ab September steht der zweite Polnischkurs an der Volkshochschule an und zu Hause kloppe ich mir Spanischvokabeln rein."

    Du bist doch irre. ;-) #zitter

    Das soll jetzt nicht böse gemeint sein, aber du hast doch geschrieben, das du kein Sprachgenie bist. Warum um Gottes Willen tust du dir das an? Du vergeudest deine Freizeit mit Sprachen?

    Wenn man sich leicht lernt, ist das ganz schön viele Sprachen zu lernen, aber nicht bei dir.
    Spanisch, Polnisch.... Sorry aber man kann es auch übertreiben. Kommt man da mit Englisch nicht weit?

    Lerne perfekt Englisch (fals du das nicht kannst) dann müsste das in den meisten Ländern auch klappen. Ich denke auch nicht, das wenn ihr irgendwelche Besichtigungen macht, nur alles in deren Landessprache steht. Dann macht ihr eben eine Besichtigungstour auf Englisch.

    Also ich würde mit fahren und zu essen bekommt man immer was. :-D

    z. B. soll ein Formel 1 Fahrer jede Sprache lernen in dessen Land er kommt? Dann hätten die aber viel zu lernen und für die Fitness hätten sie fast keine Zeit mehr. Ein paar Wörter sind ja okay.

    Ich hoffe du verstehst was ich meine....



    • (16) 03.08.11 - 12:54
      Frau mit Selbstzweifeln

      Englisch spreche ich sehr gut, bin Englischlehrerin. Mein Französisch müsste ich mal wieder hervorkramen (die notwendigen Materialien stehen schon bereit.)

      • (17) 03.08.11 - 13:32


        Hallo!

        "Englisch spreche ich sehr gut, bin Englischlehrerin."

        Na super, dann solltest du doch keine Probleme haben dich in anderen Ländern zu unterhalten. Anscheinend hast du wohl Französisch gelernt, frisch das wieder auf. Meine Meinung nach hat das mehr Sinn, als wenn du Spanisch oder Polnisch lernst.

        Es bringt nicht die ganze Freizeit zu opfern. Fahr mit deinem Mann in den Urlaub und gut ist.

        Schön für deinen Mann wenn er so viele Spachen sprechen kann. Du kannst das nicht, weil du kein Sprachgenie bist. Ist doch nicht schlimm. Und vor allem bist du nicht dumm. Sonst wären ja viele Menschen dumm, ja ich auch. #rofl

        Grüß

<<<Nein, ich möchte nicht von meinem Partner abhängig sein, möchte nicht, dass er sich durch meine Defizite evtl. profilieren kann und er sich überlegen vorkommt. Ich möchte ihm nicht dankbar für mein Glück und meine Zufriedenheit sein müssen.
<<<
Das finde ich bemerkenswert.Sind das deine Vorstellungen oder lässt er dich in irgendeiner Form seine vermeintliche Überlegenheit spüren?

Warum sollte man die Fähigkeiten des Partners ----hier Sprachbegabung, nicht anerkennen und bewundern.Das macht dich doch nicht automatisch "kleiner".
Mein Mann ist auch sprach begabt, der geborene Redner auch in englisch, französisch und spanisch.Im Gegensatz zu mir hat er auch schon länger im Ausland gearbeitet,war auch fleißiger--------- da bleibt das nicht aus.Was hat dein Glück mit den Fähigkeiten deines Partners zu tun?
Auch ich werde ab September meine Französisch Kenntnisse auffrischen, einfach um besser mit unseren französischen Bekannten kommunizieren zu können.

aha. daher weht der wind. du möchtest nicht, dass er sich profilieren kann. warum eigentlich nicht? gönn es ihm doch, wenn er weltmännisch auftreten kann und anerkennung erntet.

mein mann spricht fließend französisch, ich bei weitem nicht so gut. ich punkte dafür mit einem strahlenden lächeln. er freut sich, wenn er im restaurant für uns bestellt, er nach dem weg fragen kann und ich freue mich mit ihm. ich spreche dafür wesentlich besser englisch, na und? ich fühle mich ihm doch deswegen nicht überlegen...so ein quark. ich mache liebe doch nicht an leistung fest.

wieso mußt du ihm denn für dein glück dankbar sein? ich sehe da die problematik nicht. das ist doch selbstverständlich, dass man sich in einer ehe gegenseitig hilft und unterstützt (oder: füreinander übersetzt, wenn man es selbst nicht kann).

  • (20) 03.08.11 - 15:25
    Frau mit Selbstzweifeln

    Was ist aber, wenn man das Gefühl hat, dass man dem Partner nichts zurückgeben kann, sprich, wenn ich in vielerlei Hinsicht auf ihn und sein Genie angewiesen bin? Dieses Gefühl habe ich nämlich. Ich habe das Gefühl, dass ich nur nehme und nicht gebe, dass unsere Beziehung sehr unausgeglichen ist.

Warum tust Du Dir das eigentlich an?

Es gibt doch sicher bessere Wege, an Deinen Selbstzweifeln zu arbeiten, als ausgerechnet da aufholen zu wollen, wo Dein Partner offenbar seine Stärken hat.
Da musst Du Dir ja beinahe zwangsläufig unterlegen vorkommen.

Einige haben hier schon sehr richtig gepostet, dass es in einer Partnerschaft darum geht sich zu ergänzen.

Gibt Dein Partner Dir das Gefühl, dass Du ihn nirgends ergänzen könntest? Oder denkst Du, dass Deine Qualitäten nirgends seinen überlegen sind?

Ich meine, es kann doch nicht so schwer sein GEMEINSAM auszuarbeiten, wie man seine Beziehung strukturiert.

Im Moment habe ich allerdings eher den Eindruck, als wolle Dein Freund flüchten (alleine in den Urlaub)...
Und DAS finde ich wieder merkwürdig. Hier solltest Du über Deinen Schatten springen, Der Sprachanspruch ist völlig überzogen.

ps: Spanisch und Polnisch parallel lernen ist nicht so clever, da beide Sprachen absolut unterschiedlich sind. Konzentrier Dich erst auf eine und dann auf die Andere. Aber wie gesagt, für den Urlaub ist das völlig unerheblich.

  • (25) 04.08.11 - 08:43
    Frau mit Selbstzweifeln

    Warum ich mir das antue? Um nicht von ihm und seinem Wissen abhängig zu sein, um mich alleine zurechtfinden zu können, um ihm nicht das Gefühl der Überlegenheit geben zu müssen.

    Nein, das sind alles meine Gedanken, die ich selbst und ohne sein Zutun produziere.

    Doch, kurzer Einwand: Im Oktober fährt er für zwei Wochen mit seiner Tochter nach Spanien, ohne mich und ohne mein Kind. Als ich ihn damals, also Anfang des Jahres fragte, ob wir eventuell zusammen, also zu viert, fahren wollen, meinte er, dass er an sich nichts dagegen hätte. Doch als er damals mit der Mutter seines Kindes, damals natürlich noch innerhalb der Beziehung, mit ihr zusammen in Spanien bei seinen Gasteltern Urlaub machte, fand er es furchtbar anstrengend, dass sie nicht alleine zurecht kam. Er wollte nicht die ganze Zeit auf sie Rücksicht nehmen und fand es furchtbar anstrengend, ihr ständig Hilfestellungen zu geben, vor allem bei der Sprache.

    Vielleicht kommen auch daher meine Zweifel, ob es eine gute Idee wäre, mit ihm in ein Land zu verreisen, dessen Sprache er wie seine Muttersprache spricht.

Top Diskussionen anzeigen