Kann ein Vaterschaftstest falsch sein?

    • (1) 08.08.11 - 18:47
      wahrheit

      Hallo,

      muss das mal für eine Freundin fragen, denn irgendwie ist sie unsicher. Sie hatte eine Affäre und wurde dann schwanger. Sie dachte natürlich, dass dieses Kind das ihres Mann ist. Weil die Kleine ihrer Affäre aber so ähnlich sieht, hab ich ihr zu einem Test geraten. Der war negativ, also ist ihr Mann der Vater.

      Nun ist es aber so, dass die Kleine ihrer Affäre wie aus dem Gesicht geschnitten ist, hat auch seine Haarfarbe und nicht die der Eltern. Nicht nur mir fällt das auf, auch andere, die beide kennen, haben mich schon darauf angesprochen. Kann man sich das so einbilden oder kann der Test auch falsch sein? Es wurden Mutter, Kind und der Mann (also ihre Affäre) getestet.

      LG Marie

      • Mh also theoretisch kann alles sein, aber wenn der Test ordentlich ausgeführt wird sind die eigentlich sicher. Kommt vielleicht auch darauf an bei welchem Institut man es hat machen lassen. Was hat denn die Affäre als Probe abgegeben. Hat sie direkt gesehn wie er z.B. die Speichelprobe genommen hat und die Verpackung geschlossen hat? Am sichersten ist so ein Test denke ich immer noch beim Arzt. Ich hoffe der Mann weiß von der Affäre und wenn ja würde ich dazu raten einen zweiten Test mit dem Ehemann beim Arzt machen zu lassen.

        LG

        (3) 08.08.11 - 19:07

        Hallo,

        sowas kann natürlich vorkommen aber eher unwahrscheinlich, denn mein Ex hatte damals auch einen Vaterschaftstest machen lassen, weil unser kind ihm auch absolut nicht ähnlich aussah. Ich meine tut sie heute auch nicht...nur manche Gesichtszüge.

        Mein Ex rief damals im Institut an und da meinte man zu ihm, das sie den Test quasi zweimal durchführen, denn beim 1. mal kann es immer mal zu falschen Ergebnissen kommen.

        Also dass das Kind nicht den Eltern ähnlich sieht und auch die Haarfarbe oder Augenfarbe anders sind, hat nichts zu bedeuten.

        Denn Das Kind hat zwar das Erbgut der Eltern, aber auch die Eltern tragen Erbgut von deren Eltern, Großeltern sogar auch von Urgroßeltern.

        Ich an deiner Stelle würde sie einfach mal Fragen, wer in Ihrer Familie die Haarfarbe hat, die das Kind jetzt hat und dann einfach mal Babyfotos wälzen, von den Eltern usw....da wird dann eine Ähnlichkeit zu sehen sein.

        LG

        Ich denke schon, dass solche Vaterschaftstests sicher sind.
        Das Einzige, was ich mir vorstellen könnte, wäre, dass er eine Speichelprobe von einem anderen Mann eingereicht hat.

      (7) 10.08.11 - 09:29

      Oder das Kind ist im Krankenhaus vertauscht worden. Die Mutter auch nicht die Mutter.

Top Diskussionen anzeigen