Kind mit ins Gefängnis nehmen?

    • (1) 10.08.11 - 10:13
      backinblack2011

      Hallo,

      der Vater meiner Tochter ist seit letztem Jahr im Gefängnis, er wurde schon verurteilt, wir haben Berufung eingelegt, das Verfahren lässt auf sich warten.

      Ich habe meiner Kleinen einen Bären aufgebrummt sie war damals 3 ist nun 4, ich habe gesagt der Papa ist in seinem Heimatland arbeiten um viel Geld zu verdienen, damit wir uns all die schönen Dinge kaufen können(die ja eigentlich nun ich bezahle).

      Aufjedenfall hat sie ihren Papa abgöttisch geliebt, ihn nun seit November nicht gesehen, einmal habe ich sie mit zu einer Verhandlung genommen, weil wir annahmen der Haftbeschluss wird aufgehoben bis zur endgültigen Verurteilung, dem war nicht so.

      Sie hat auch nicht wirklich viel gefragt, bzw hat sie meine Story geglaubt.

      Nun ist es so, dass ich es nicht mehr aushalte, ich würde so gerne dass beide sich wiedersehen, nur habe ich angst dass sie dann die Welt nicht mehr versteht.

      Ich lüge sie schon solange an, zum Selbstschutz dass Papa halt in seinem Heimatland ist.
      Der Knast ist mal gerade 10 Minuten entfernt von hier.

      Ich habe mir vorgenommen sie morgen mitzunehmen, der KiGa hat nun 3 Wochen geschlossen, so dass sie auch nicht verstört in den KiGa gehen könnte und da irgendwelchen Stories erzählen könnte.

      Würdet ihr euer Kind mitnehmen?
      Ich sehe dort immer viele Kinder, und mir zerreißt es das Herz dass beide sich schon solange nicht mehr gesehen haben.

      Was würdet ihr machen?
      Weiterlügen und hoffen dass er nach dem Berufungsverfahren rauskommt?Der Anwalt sagte dass es die einzige Möglichkeit sei:Haftbeschluss wird aufgehoben vorerst, er würde 2-3 Monate entlassen und danach als Freigänger zurück in den offenen Vollzug müssen.

      Oder sie mitnehmen, riskieren dass der Papa doch nicht rauskommt und das "FRAGEZEICHEN" in ihrem Kopf noch größer wird?


      LG
      bib2011

      • (2) 10.08.11 - 10:26

        Ja ich hätte ein Kind mitgenommen, aber ich hätte eben im vorraus schon versucht zu erklären was warum und wieso.

        (3) 10.08.11 - 10:29

        Ich kenn es... mein Papa war auch mal drin allerdings wurde er verwechselt und war NUR in Untersungshaft. der wahre täter wurde gefasst und sah ihm nicht annähernd ähnlich.

        Aber es ist nichts schlimmes bei... Sie sieht ihn nicht in handschellen sie sieh dort nichts schlimmes. Sie sieht aber ihren papa. es gib ihr eine gewisse sicherheit das papa noch greifbar ist. und ihm gibt es genau so sicherheit und kraft.

        ich würde es tun...

        Wenn es erlaubt ist nimm stirfte und papier zum malen mit. lass die beide zusammen malen ;) Ich hab dieses bild heute noch obwohl es über 10 jahre her ist. und ich bin froh das meine mama mich oft migenommen hat!!

        Liebe grüße

        Zunächst einmal muss dir klar sein, dass es keine Schande ist, vor Gericht zu stehen oder im Kerker zu sitzen. Könige, Kardinäle, Richter, Präsidenten, ja selbst Marketingleiter zierten schon die Anklagebank oder saßen ein.

        Genau das solltest Du Deinem Kind erklären. Ihr Vater hat sich vielleicht nicht immer gesellschaftskonform verhalten aber er ist dennoch ein toller Mensch.

        Und ein Gefängnis als Besserungsanstalt soll den Verirrten wieder auf den rechten Pfad zurückführen.

        • Zunächst einmal muss dir klar sein, dass es keine Schande ist, vor Gericht zu stehen oder im Kerker zu sitzen.


          nicht??? nunja.... einfach mal so kommt man in deutschland nicht in den knast. der herr muss also schon etwas verbrochen haben wenn er nun einsitzt. ich würde überlegen ob mein kind so einen vater tatsächlich braucht aber in jedem fall hätte ich ihr von anfang an die harte wahrheit erzählt (kindgerecht) und das kind nicht mit einer lüge aufwachsen lassen.

            • ich versteh dich so schlecht ;-)


              sehe ich das falsch dass man in deutschland nicht einfach mal so einsitzt? ich meine, wegen kleinere delikte wie zu schnell fahren oder mal ne rechnung nicht zahlen etc wird man nicht verurteilt, demzufolge muss er ja tatsächlich etwas schwerwiegendes falsch gemacht haben in seinem leben und da gibts nicht viel schön zu reden ;-)

      Da Du schon gelogen hast, würde ich jetzt dabei bleiben und den Ausgang der Berufung abwarten.

      Alles andere würde Deiner Tochter jetzt sicher schaden.

      Gruß

      Manavgat

    (11) 10.08.11 - 12:22

    Vielen Dank für eure echt lieben Antworten!

    Die Sache ist folgende, als ich 10 war saß mein Vater auch ein(das ist mir alles so peinlich, erst der Vater dann der Partner....)
    Aufjedenfall weiß ich wie es damals bei uns die Runde machte, wir wurden gemieden von den anderen Kindern, wahrscheinlich weil ihre Eltern es denen eingetrichtert haben.

    Mein Kind soll unbeschwert aufwachsen, ich würde ihr NIE sagen dass ihr Papa im Knast ist; später dann vielleicht mal.

    Ich habe vorhin das Thema angedeutet, dass der Papa bald nochmal wiederkommen muss, neue Sachen holen, er aber nicht bleiben kann und wir zu seiner Firma können ihn dort besuchen.

    Och man, ich weiß es ja selbst.

    Die Wahrheit konnte ich ihr nicht sagen(nicht jetzt), die Lügengeschichte ist auch nicht der Burner, aber ich muss sie morgen mitnehmen, es fühlt sich so an als würde ich deren beiden Sehnsucht zueinander in meinem Herzen tragen.
    Ich weiß auch dass ich morgen wahrscheinlich voll den sentimentalen bekommen werde, aber ich muss mich dann zurückhalten.

    Für alle die es interessiert, werde ich morgen noch nen Fred aufmachen um zu berichten wie es war.

    LG
    BiB2011

    • Mein Kind soll unbeschwert aufwachsen, ich würde ihr NIE sagen dass ihr Papa im Knast ist; später dann vielleicht mal.

      aber meinst du denn das es sinnvoller ist ein kind mit einer lüge aufwachsen zu lassen? meinst du sie wird es dir einfach so "verzeihen" dass du sie über jahre über ihren papa angelogen hast? ziemlich heikel wie ich finde.

      ich finde man sollte einem kind IMMER die wahrheit sagen, kindgerecht natürlich.

      der papa muss ja irgendetwas getan haben warum er nun einsitzt also ist schonmal fakt das papa offenbar einen großes fehler in seinen leben gemacht hat und dafür nun "bestraft" wird. solche dinge versteht auch ein kleines kind sehr wohl.

(13) 10.08.11 - 13:40

Hallo,

ich war als knapp 9-jährige in einem Gefängnis - zum Besichtigen, weil ein Onkel da gearbeitet hat.

Ich war anschließend richtig traumatisiert.

Nein, ich würde ein kleines Kind nicht mit ins Gefängnis nehmen.


#sonne

Ich selbst bin Erzieherin und hatte vor etwas längerer Zeit eine (für mich) interessante Begebenheit.
Ich saß mit den Kindern beim Mittagstisch und wir waren im Gespräch.

Dabei erzählte ein 3jähriges Mädchen (ziemlich pfiffig), dass Mama und Papa sich immer streiten und Papa auch nicht mehr zu Mama darf.
Die Kinder stiegen in die Erzählungen mit "eigenen" kleinen Beiträgen ein, und es war sehr interessant, ihnen zuzuhören.

Als ein anderes Kind fragte, warum der Papa des Mädchens nicht mehr kommen darf, sagte sie ganz frei heraus: "Weil er immer Ärger macht. Und jetzt ist er auch im Gefängnis. Wir haben ihn besucht. Mama hat gesagt, er ist im Krankenhaus, aber ich habe gesehen, dass er im Gefängnis ist. Er ist eingeschlossen".

Ich hatte es später in einem Gespräch mit der Mutter erzählt, und sie war einerseits schockiert, dass ihr Kind in dem jungen Alter die eigentliche Situation schon längst erkannt hatte und dies auch so kommunizieren kann. Auf der anderen Seite war sie auch beschämt über sich selbst.

Ich möchte dir das nur erzählen, weil mich deine Situation sehr stark an "mein" Erlebnis erinnert. Kinder sind nicht dumm, und sie vergessen es auch nicht. Auch nicht nach einem Jahr oder nach zwei.

Also überlege dir, ob du dein Kind mitnehmen willst, wenn du ihm nicht die Wahrheit zumuten möchtest. Ich rate dir in dem Fall ab.

Alles Gute

Sabine

Top Diskussionen anzeigen