Spontanbesuche vs. Rückzugsmöglichkeiten - wie habt ihr das geregelt?

    • (1) 11.08.11 - 16:42
      my home is my castle

      Hallo,

      mein Freund und ich (30 und 26) sind seit einem halben Jahr zusammen, es lief von Anfang an wunderbar und ich wohnte praktisch seit dem ersten Tag bei ihm. Habe zwar noch meine Wohnung, aber ich bin nur alle paar Wochen da um nach dem rechten zu sehen. Wir suchen auch eine gemeinsame Wohnung, weil seine zu klein ist.

      In letzter Zeit hat er öfters Spontanbesuch von Freunden. Damit komme ich leider nicht gut klar, ich brauche einfach abends meine Rückzugsmöglichkeiten. Ich habe in den letzten Jahren viel durchgemacht und es hat mir unheimlich geholfen, als ich endlich meine eigene Wohnung hatte und die Tür hinter mir zumachen konnte und meine Ruhe hatte. Versteht mich nicht falsch, ich bekomme gerne Besuch, aber ich bin einfach nicht so spontan und möchte vorher Bescheid wissen, sonst stresst mich das unheimlich.

      Inzwischen ist es öfters so, dass plötzlich gemeinsame Arbeitskollegen von uns (wir arbeiten zusammen) vorbeikommen und nach dem Sport duschen, weil sie weiter weg wohnen. Das finde ich unheimlich anstrengend, vor allem weil es sich eben um Arbeitskollegen handelt. Neulich hat mein Freund einen Kumpel auch ins Schlafzimmer geführt, wo meine Unterwäsche hing, was für mich ein großer Eingriff in meine Privatsphäre ist. Zurückziehen kann ich mich bei solchem Besuch auch kaum, die Wohnung ist zu klein (45 Quadratmeter). Neulich wollten wir Samstag abends essen gehen und ich freute mich schon sehr, als plötzlich ein Kumpel spontan vorbeikam und dann auch noch fragte, ob er mitkommen könnte. Ich musste wohl oder übel ein Candle Light Dinner zu dritt über mich ergehen lassen, am Ende war ich sauer (habe versucht es mir nicht anmerken zu lassen) und mein Freund auch, weil ich ihn angeblich einschränke und ihm die Besuche verderbe...

      Natürlich ist es seine Wohnung und ich kann ihm dort keine Vorschriften machen. Andererseits wohne ich seit einem halben Jahr auch dort und brauche einfach auch meine Rückzugsmöglichkeiten. Mein Freund ist nicht bereit, diese Spontanbesuche aufzugeben, weil seine Freunde das wichtigste für ihn sind und er das lockere und spontane Leben liebt. Aus diesem Grund gestaltet sich auch die Wohnungssuche so schwierig, er will unbedingt in der Innenstadt wohnen bleiben, um den Anschluss nicht zu verlieren, und hat noch diverse andere Ansprüche.

      Ich bin drauf und dran, wieder in meine eigene Wohnung "zurückzuziehen", weil mir einfach die Rückzugsmöglichkeiten in seiner Wohnung fehlen. Natürlich macht mich das traurig, ihn weniger zu sehen, aber so langsam liegen meine Nerven etwas blank. Außerdem fehlt mir die Gleichberechtigung, ich darf ja keine Spontanbesuche dort bekommen, weil es ja seine Wohnung ist. Was würdet ihr an meiner Stelle tun, übertreibe ich? Wie habt ihr Spontanbesuche geregelt?

      Bin sehr dankbar für Meinungen!

      • Na ja, bei 45 qm sind Rückzugsmöglichkeiten auch eher nicht gegeben. Ich würde auf jeden Fall ab und zu in der Woche in die eigene Wohnung gehen und dort machen, was ich lustig bin bzw. auch Besuch empfangen etc.

        >>>Außerdem fehlt mir die Gleichberechtigung, ich darf ja keine Spontanbesuche dort bekommen, weil es ja seine Wohnung ist.<<<

        Du WILLST doch gar keine Spontanbesuche.

        Hat dein Freund gesagt, dass du keinen Besuch bekommen darfst?

        Wenn ihr so ein unterschiedliches "Feierabendverhalten" habt, würde ich mit der wohnungssuche noch warten.

        Hallo!

        Ich kann Euch beide verstehen.

        Erstmal zu Dir: ich fände es auch nervig, dauernd unangekündigten Besuch in der Bude zu haben, das würde mich schon einschränken. Vor allem, wenn man sich nicht zurückziehen kann.

        Auf der anderen Seite bist Du ja *immer* bei ihm, verstehe ich das richtig? Das heißt, er müsste sein Leben und seine Gewohnheiten vollständig umstellen. Da kann ich schon verstehen, dass er dazu in dem Umfang nicht bereit ist. Vor allem - sorry, wenn ich das so ausdrücke - es ja nichts Besonderes ist, dass Du bei ihm bist. Wenn Du als seine Freundin an bestimmten Abenden da und am nächsten Tag erstmal wieder weg wärst, er Dich also auch mal vermissen würde, würde er Eure gemeinsame Zeit sicher auch anders gestalten und seine Freunde wieder wegschicken.

        Daher mein Rat: bleib in Deiner Wohnung, solange Du sie hast und verabrede Dich gezielt mit ihm. Oder trefft Euch bei Dir. Oder ganz woanders.
        Und wenn Ihr eine gemeinsame Wohnung habt, kann er seinen Besuch haben und Du ein Zimmer, in dem Du allein sein kannst. So, wie es im Moment ist, scheint es für Euch beide schwer zumutbar zu sein.

        Beste Grüße!

      • #rofl... - ach Du grünes Gewitter.

        Und ich dachte schon, ich wäre gastfreundlich. Dagegen bin ich ja nahezu ein Almöhi...#rofl.

        Wir führen ein relativ offenes Haus - mehr zum Leidwesen meines Mannes - der es auch nicht mag, wenn er spärlich bekleidet von diversen Leuten überrannt wird. So wie Du das beschreibst, hört es sich eher nach einem Hotelbetrieb oder einer feindlichen Übernahme an.

        Duschen? Zur Not ja - wenn irgendwer in den Dreck gestumpelt ist... - ansonsten... - mit freundlicher Empfehlung - die 10er-Karte für das örtliche Hallenbad. Soweit käme es noch, daß es Routine würde die Kollegenschaft zu säubern, damit die Abends auf ein Date können. Soweit geht die Liebe nicht (Wasserrechnung?).

        Wie stumpfsinnig muß ein Kumpel Deines Mannes sein, wenn er sich selbst zu einem Tete-a-tete einlädt? Eigenartige Bekannte hat der Knabe.

        45 qm? und die Hütte voll? Hört sich nach verdammt viel animalischer Körperwärme an. Das wäre selbst mir auf die Dauer zu viel.

        Gastfreundschaft ist wirklich eine schöne Sache. Bei mir dürfen auch die guten Freunde meiner Kinder ungefragt an den Kühlschrank etc. aber mein Schlafgemach - ist TABU - (auch ohne herumliegendem Sexspielzeug)
        Meine Stings sehen nur ausgesuchte Menschen.

        Ab in die eigene Hütte, zusammen etwas suchen was geht - auch wenn es dauert.... - und dann gleich von Anfang an Tachles reden, welche Räume sozial verfügbar gemacht werden und welche keinesfalls. Muß doch nicht jeder Idiot wissen welche Tampongröße Du trägst, oder?

        Soviel wieder mal zu dem Thema "Privatsphäre".

        GzG
        Irmi


        • Irmi, du hast den berühmten Nagel auf den Kopf getroffen.

          Allein bei dem Gedanken daran, dass irgendwelche Arbeitskollegen vorbei kommen um zu duschen (ich würde die fragen, ob die noch alle Latten am Zaun haben, bin doch kein Hotel, 50 Meter weiter ist ein Tümpel #rofl) und das fremde Menschen im Schlafzimmer rumstiefeln #schock #zitter

        • (7) 11.08.11 - 20:16

          völlig rischtisch!

          in mein Schlafzimmer (Freundin) und auch Arbeitszimmer(Chef+Kollegen) kommen nur die in Klammern gesetzten Personen in meiner Begleitung. Zum Duschen kommen ist ja ein Härtefall

          #liebdrueck

      (8) 11.08.11 - 17:47

      öhm, möchtest du jetzt spontanbesuche oder nicht? #kratz

      ich selber kenne das aber auch. die wohnung von meinem freund und mir ist auch klein, ähnlich wie bei euch, mit 2,5 zimmer und nur tv im wohnzimmer. es kommt auch öfter vor, dass spontan besuch kommt und nervt mich auch. da das wohnzimmer am größten ist und die gäste dort dann sitzen, bleibt für mich auch keine rückzugsmöglichkeit, denn im schlafzimmer ohne tv sitzen oder immer vorm pc gehen ins gästezimmer habe ich auch kein bock und wenn es denn noch abends ist, kriege ich gleich die krise #augen
      da will ich meine ruhe haben nach der arbeit.

      meine freundin meldet sich immer vorher an, aber die leute von meinem freund eher nicht.
      ich lauf zu hause ja auch nicht in guten sachen rum und wenn dann jemand plötzlich kommt, möchte ich mich auch nicht immer umziehen.
      oder wenn man sauber macht und es klingelt oder was anderes vor hat (duschen etc), finde ich spontanbesuch nicht so ganz angebracht.

      • (9) 11.08.11 - 18:20

        ", denn im schlafzimmer ohne tv sitzen oder immer vorm pc gehen ins gästezimmer habe ich auch kein bock und wenn es denn noch abends ist, kriege ich gleich die krise "




        .. hast Du keine Bücher zu Hause...#rofl#rofl

        das wäre jetzt mein geringeres Problem... - doch da tickt ja jeder anders....

        #fest

        GzG
        Irmi

        • (10) 12.08.11 - 09:58

          ehrlich gesagt bin ich nicht so der bücherwurm. da muß mich ein buch (dann eher noch biographie) schon sehr ansprechen. bin dann eher die zeitschriftenleserin #rofl

          aber das ist ja meine schuld, wenn ich nicht lese und muß dann da durch, wenn besuch kommt und ich nicht unbedingt dabei sitzen muß ;-)

    Hi!

    Warum gehst du denn nicht einfach zu dir wenn es dir zuviel wird? Wohnst du zu weit weg?

    Ich finde es etwas unverschämt von dir deinem Freund in SEINER! Wohnung Vorschriften machen zu wollen wer wann kommen darf.

    Wie stellst du dir das vor wenn ihr eine gemeinsame Wohnung habt? Scheinbar ist dein Verlangen nach Ruhe ganz anders als seins.

    Gruß,

    v.

    Ich würde mich "schrittweise" wieder in meine Wohnung zurückziehen und die Beziehung so wieder leichter machen. Nach meiner Erfahrung ist es ein Fehler, wenn man gleich zusammenwohnt. In gewisser Weise nimmt man sich die Spannung . Auch das Einziehen beim Anderen ist nicht förderlich für eine Beziehung auf gleicher Augenhöhe, weil der "Zugezogene" ja doch in das Reich des Anderen eindringt. So unterschiedliche Ansichten zum Thema "Umgang mit Freunden" können nach einer Weile eine Beziehung ernsthaft belasten, habe das schmerzhaft erlebt. Ich denke, es ist besser, sich und die jeweiligen Ansichten zu Lebensplänen und realen Lebensvorstellungen behutsam und mit ein wenig räumlichem Abstand kennenzulernen. Dann hast Du eine wesentliche sicherere Entscheidungsgrundlage dafür, ob Du mit ihm eine gemeinsame Wohnung suchen willst. Außerdem hast Du ihm mit dem sofortigen bei ihm Einziehen auch ein wenig die Möglichkeit genommen, für sich festzustellen, wieviel Zeit er mit Dir verbringen will, ob und wie Du ihm fehlst, wenn Ihr nicht beisammen seid. ich hoffe sehr, der Rat einer in diesen Dingen sehr erfahrenen Oma hilft Dir ein wenig.

    ich denke, er zeigt dir ganz eindeutig, dass es nicht eure gemeinsame wohnung ist! also zieh dich zurück und lass ihm seinen freiraum!

    Wenn es Dich in der kleinen Wohnung nervt und Du Deine eigene Wohnung noch hast - warum gehst Du nicht da hin, wenn besuch kommt, den Du nicht haben willst. Erkläre es Deinem Freund in aller Ruhe. Dann hast Du deine Ruhe und er seinen Besuch.

    Ja, geh ab und zu in deine eigene Wohnung zurück.
    Er hat seine Gewohnheiten, du hast deine Gewohnheiten. Es ist de facto seine Wohnung.
    Solltet ihr zusammenziehen, müssen dringend gemeinsame Regeln her. Aber jetzt, was erwartest du?
    Ihr habt 45 qm zusammen, das ist verdammt wenig, kein Wunder, dass es keinen Rückzug gibt.
    Seine Freunde werden vorher doch wohl auch schon da gewesen sein, nun bist eben DU auch noch da. Er kann sein Leben nicht komplett aufgeben, nur, weil du da bist. Und das soll er doch wohl auch nicht, oder?

    Ihr müsst euch langsam annähern, gemeinsame Wege finden. Zusammenleben ist nicht einfach, trotz Liebe oder Verliebtheit.

    Ich denke, ein wenig Abstand schadet euch beiden weniger als es euch gut tun wird.

    Alles Liebe,


    vielleicht haben dein Freund und co. sich auch zusammen getan und wollen die Bude frei von dir bekommen :(...
    Soviel Spontanbesuch mit Duschen und Schlafzimmerbesichtigung und Kerzenschein-Dinner zu dritt kommt mir etwas spanisch vor.

    Mal im Ernst: mach dich wieder etwas rarer und interessanter für deinen Freund. Wohne in deiner Wohnung und besuch ihn. Ich wette, dann hat er auch wieder Zeit- nur für dich.

    Da ich ähnlich gestrickt bin wie du und sowas echt nicht abhaben kann, wäre das für mich höchstens ne Beziehung mit getrennten Wohnungen.

    Gruß
    Sabine

    Ich mag keine Spontanbesuche - also gibt es auch keine.

Top Diskussionen anzeigen