Gefühlschaos nach Fehlgeburt

    • (1) 16.08.11 - 12:28

      Hallo,
      Ich bin auf der Suche nach einer Gespächspartnerin, der dasselbe passiert ist wie mir.
      An Ostern hatte ich die Diagnose Missed Abdortion, 2 Wochen nach der Aussschabung ging es mit meiner Ehe langsam aber sicher mit meiner Ehe den Bach runter. Ich möchte keine Nähe von ihm und mir ist so einiges klar geworden, was mich sehr in unserer Beziehung stört. Die Gefühle sind weg!!
      Ich fühle mich zu einem anderen Mann hingezogen - also kann ich doch noch fühlen - doch was tun ? Ich möchte keinen Fehler begehen und meinen Mann verlassen - nachher ist das ganze nur eine Phase.

      Kann mir jm einen Rat geben oder seine Erfahrungen mit mir teilen ?

      • (2) 16.08.11 - 12:34

        Hm, bei uns wars eher umgekehrt und die Fehlgeburt hat uns enger zusammen geschweißt...

        Aber - eine Fehlgeburt kann einen schon mal ganz schön durcheinander werfen... Was konkret stört Dich denn?

        • Ja bei uns war es gleich, aber Menschen sind ja verschieden,

          An die TE

          Redet miteinander, eine Fehlgeburt ist ein Ereigniss wo vieles in frage stellt und durheinander bringt.

          (4) 17.08.11 - 09:02

          Ich stehe ständig eine Stufe unter ihm und fühle mich nicht wirklich anerkannt - er hat mich zwar mit Überraschungen und Liebesbeweisen überhäuft, aber totzdem habe ich das Gefühl.
          Zur Zeit leben wir schweigend und kräfteraubend neben einander her - so kann's nicht weiter gehen.

          Ich habe das Gefühl ihn nicht mehr zu lieben.

      Sorry wenn ich das jetzt schreibe (wenn es dir weh tut, es ist nicht als Beleidigung gegen dich gemeint), aber ich glaube, dann solltest du froh sein, dass du ne MA hattest.

      Denn ein Kind ist niemals dazu geeignet eine kriselnde Ehe (und das muss es vorher schon gewesen sein, sonst geht das auch bei einer MA nicht so schnell auseinander, das kannst du mir glauben!) zu retten.
      Im Gegenteil!

      Niemals wird eine Ehe so sehr auf die Probe gestellt, als wenn ein kleines Menschlein bei einem einzieht und alles, aber wirklich alles auf den Kopf stellt und man lernen muss, was die wirklich wichtigen Dinge im Leben sind.

      Mein Rat:
      Sprecht miteinander, schilder deine Trauer. Aber überlege auch, ob du in dieser Beziehung Kinder in die Welt setzen möchtest.
      Denn wenn die mal da sind, ist es zu spät.
      Und es wäre schade, wenn die Kleinen dann später die Leidtragenden (und das sind Kinder bei einer Trennung der Eltern immer) wären.

      LG
      Eichkatzerl

        • Ich weiß nicht ob die Beziehung erst seit der Fehlgeburt kriselt, wenn sie schreibt, dass sie sich u. a. in nen anderen Mann verliebt hat. Oder ob die Beziehungsprobleme nicht jetzt erst richtig ans Licht kommen.

          Ich finde das geht alles ein bissl schnell, wenn es vor der Fehlgeburt eine richtig gute und stabile Ehe war.

          Aber, alles meine Meinung.

          LG
          Eichkatzerl

          • nach der Aussschabung ging es mit meiner Ehe langsam aber sicher mit meiner Ehe den Bach runter

            Hattest du schon eine Fg? Klar geht jeder anders um mit sowas, wir haben davon keine Krise bekommen oder unsere Gefühle in Frage gestellt, andere sind an sowas gescheitert. Menschen sind unterschiedlich.

            • Ja, ich hatte auch schon ne MA, wie viele andere Mütter auch schon vorher.

              Ich will ja auch nicht bestreiten, dass jeder damit anders umgeht.

              Nur, das ist meine Meinung, wenn eine Ehe nicht mal eine MA (und wir sprechen von einer MA nicht von einer stillen Geburt was wirklich schlimm ist!) aushält, dann hält sie wahrscheinlich auch keine Kinder aus.

              Kinder sind eine große Freude, aber sie können auch solange sie klein sind, eine ziemliche Belastung für die Ehe sein.

              Deshalb würde ich mir anstelle der TE genau Gedanken machen, ob ein Kind mit ihrem Mann das richtige für die Zukunft wäre.

              Das habe ich gemeint.

              LG

              • Seh ich anders, aber gut da hat jeder seine Meinung. Klar ist eine stille Geburt weit aus schlimmer. Aber man sollte auch eine FG nicht unterschätzen wenn man schlechter mit sowas umgeht, ich habe mich damals abgelenkt, die Gefühlsduselei (nicht mit Gefühlsschwankungen zu meinem Mann ) kam erst später.

      (11) 17.08.11 - 09:09

      Ich finde es gut, dass Du so ehrlich bist.

      Vorher hatte ich nicht das Gefühl, dass etwas nicht stimmt (glaub mir, sonst hätte ich nie ein Kind von ihm gewollt !) - doch diese MA hat mir meines erachtens nach die rosa-rote Brille abgenommen und mir gezeigt, dass ich neben meinem Mann doch nicht richtig bin - das denke ich zumindest.

      glg

      • Ich finde es wirklich gut, dass du jetzt deine Beziehung hinterfragst und nicht wie viele andere einfach darüber hinweg siehst und die Probleme ignorierst.

        Denn viele denken, ach das kommt von der MA, und machen einfach weiter wie zuvor. Bekommen dann ein Kind und merken, dass es doch nicht die MA war, die sie so aus dem Gleis geworfen hat.

        Mein Rat an dich: Sprich mit deinem Mann über deine Probleme und deine Gefühle. Hör dir an, was er zu sagen hat. Oft geht es den Männern ähnlich, sie reden nur nicht drüber. Sie sind halt keine Frauen ;-)

        Ich hoffe für dich, dass ihr einen Weg für euch findet oder jeder einen eigenen mit dem er gut leben kann.

        Was anderes wird dir wohl keiner raten.

        Ich wünsch dir jedenfalls alles Gute und viel Glück, egal welchen Weg du gehen willst.
        Wenn du ihn aber gehst, dann geh ihn so, dass du jederzeit zurück schauen kannst und sagen kannst, ich bereue nichts (das hat Marlene Dietrich gesagt und ich finde es passt fast zu jeder großen Entscheidung die man treffen muss).

        Alles Liebe
        Eichkatzerl

(13) 16.08.11 - 14:33

Hallo glg,
nach meiner dritten FG hab ich ähnliche Erfahrungen gemacht, hab mein ganzes Leben in Frage gestellt. Es gibt eben manchmal Punkte im Leben, an denen ist nichts so, wie es sonst ist.

Mir hat es geholfen, ein paar Wochen komplett Abstand von allem zu nehmen. Von meinem LG, von meinem Leben, von allem. In dieser Zeit hab ich langsam wieder zu mir zurück gefunden und mich danach wieder für meinen LG entschieden. Allerdings haben wir an unseren Abläufen einiges geändert und uns das Leben in vieler Hinsicht schöner gemacht.


Das ist jetzt die Kurzfassung einer sehr langen Geschichte. ;-) Aber meine Details sind ja egal, wichtig ist für dich: Gewinn erstmal ein bisschen Abstand und Ruhe und finde wieder zu dir selbst zurück. Dann wird alles wieder gut, in die eine oder andere Richtung.

Liebe Grüße
Tammi

Hallo,

ich kann in gewisster Weise verstehen wie Du Dich fühlst. Mein Mann und ich verloren vor 6 Jahren unsere Tochter. In der 35. ssw.

Ich möchte hier jetzt nicht alles haarklein ausbreiten. Du kannst mich aber gerne persönlich anschreiben.

(16) 18.08.11 - 16:50
hattenichtsmitderFGzutun

Ich hatte das ganze Chaos als wir es schon so lang versuchten ein Baby zu bekommen dann gab es da den anderen.

Und ich mochte ihn echt gern, dann klappte es endlich nach über 1 Jahr bei uns und dann FG in SSW 8 :( Ein Schock, eine Hölle und ich war nicht mehr wie sonst. Habe funktioniert mehr aber nicht.

In dieser Zeit kam der andere dann mit einer zusammen die was festes wollte mit der ist er heute noch zusammen war 2006 und ich ? Ja ich erwarte das dritte Kind von meinem Mann.

Aber frag nicht nach der FG dachte ich es liegt an meinem Mann an seinem Sperma mich trieb die Angst das ich niemals Mama werde.

Kann also froh sein das ich bei meinem Mann geblieben bin bzw. er es mit mir ausgehalten hat denn ich war ja danach nicht gerade voller Emotionen.

Top Diskussionen anzeigen