Total verzweifelt...Ich kenne meinen Freund nicht mehr!

    • (1) 22.08.11 - 14:41
      Rubylightanddark

      Hallo ihr da,

      normalerweise bin ich eher eine stille Leserin und ich hab auch lange überlegt, ob ich das hier posten soll, aber langsam frisst meine Verzweiflung mich auf.

      Seit etwas über 2 Jahren bin ich nun mit meinem Freund zusammen. Wir haben uns damals auf der Arbeit kennengelernt. Von Anfang an haben wir festgestellt, dass wir die selben Hobbies und Interessen teilen. Unsere Beziehung lief gut.

      Jetzt ist auf einmal alles anders und ich kann es mir nicht erklären. Unsere gemeinsamen Hobbies interessieren ihn nicht mehr - keines von den Vielen.
      Von jetzt auf gleich ist alles völlig uninteressant. Er will nicht mehr weggehn, sondern ist scheinbar mit einem funktionierenden Fernseher zufrieden. #aerger

      Wir waren früher oft weg, weil wir eigentlich nicht so die Menschen sind, die den ganzen Tag zuhause sitzen wollen. Dachte ich zumindest...:-(
      In einem Streitgespräch hat er mir letztens vorgeworfen, ich würde ihn zuhause einengen und er könnte nie alleine weggehn...zum Beispiel zu nem Kumpel zocken. Er würde immer gleich absagen, wenn ihn jemand fragt, weil er zuhause dann Ärger erwartet!
      Ich war total vor den Kopf gestossen. Er wirft mir Sachen vor, die noch nicht passiert sind, weil er davon ausgeht, es würde dann so sein. Dabei sag ich ihm immer, er soll doch mal alleine weggehn..ich tue es ja auch.

      Vor ein paar tagen dann mein persönliches Highlight. Er sagt mir, dass er gerne ab und an Sonntags in die Kirche will..#schock
      Ich habe eine sehr krasse (vielleicht auch etwas übertriebene) Abneigung der Kirche gegenüber. Das wusste er von Anfang an und er versicherte mir auch, dass er damit nix am Hut hat. Seine Eltern gehen da zwar hin, aber ihn interessiert das nicht...und auf einmal will er da hin?! 2 Jahre hat es ihn auch nicht interessiert und jetzt muss er da unbedingt? #kratz

      Er hat sich einfach so verändert und ich verstehe einfach nicht warum. Wenn ich ihn frage, dann sagt er mir, er wisse nicht woran es liegt. Ich habe aber so ein komisches Bauchgefühl, dass er mir irgendwas verschweigt. Das macht mich wahnsinnig! Die Beziehung geht gerade den Bach runter und er rückt mit der Sprache nicht raus, sondern beteuert weiter das nicht wäre.
      Aber man ändert sich doch nicht von heute auf morgen komplett ohne irgendeinen Grund,oder?

      Die Beziehung beenden will er übrigens auch nicht. Darauf hab ich ihn auch schon angesprochen. Aber ich kann und will langsam nicht mehr. Er ist nicht mehr der Mann, in den ich mich verliebt habe. Er ist mir völlig fremd und das tut weh.

      verzweifelte Grüße :-(

      • (2) 22.08.11 - 14:50


        _Er wirft mir Sachen vor, die noch nicht passiert sind, weil er davon ausgeht, es würde dann so sein_

        Naja, es sagt ja schon alles wenn du auf seinen Wunsch in die Kirche zu gehen "so" reagierst. Dann versteh ich deinen Freund sehr gut, dass er gar nicht erst fragt ob er "weg darf"....

        • (3) 22.08.11 - 15:11
          Rubylightanddark

          Du weißt doch gar nicht, wie ich ihm gegenüber reagiert habe.

          • "Du weißt doch gar nicht, wie ich ihm gegenüber reagiert habe."

            Ich bin jetzt aber auch nicht unbedingt davon ausgegangen, dass deine Reaktion darauf liberal ausgefallen ist. Wie hast du denn reagiert?


            • (5) 23.08.11 - 00:02
              Rubylightanddark

              Naja, ich war schon etwas baff und hab ihn halt gefragt warum das auf einmal so ist. Ne gescheite Antwort habe ich bis heute nicht bekommen.

      Ich würde das als klassisches "Auseinanderleben" bezeichnen.
      Der Weg deines Freundes scheint in eine andere Richtung zu laufen und er ist wohl schon so weit weg von dir, dass seinerseits kein Interesse mehr besteht, doch zusammen zu gehen.
      Sonst würde er sicherlich reden wollen.

      Das kommt im Leben vor, es ist meistens niemandens Schuld und jeder muss daraus seine ganz eigenen Konsequenzen ziehen, z.B. in Form einer Beratung oder ganz schlicht einer Trennung.

    • Vor ein paar tagen dann mein persönliches Highlight. Er sagt mir, dass er gerne ab und an Sonntags in die Kirche will..


      WEißt Du, gerade der Glauben ist etwas sehr persönliches - und manchmal findet man er später einen Sinn darin oder den Weg zum Glauben. Er hat gesagt, dass ER in die Kirche möchte - nicht, dass DU mitmusst. Ich habe mich am Anfang immer gefragt, warum mein Partner mich nie fragt, ob ich mit möchte in die Kirche - ich hab ihn irgendwann gefragt und er hat gesagt: Nein, das mache ich nicht, es ist DEINE Entscheidung und wenn Du mit möchtest, dann aus freien Stücken und nicht weil Du vielleicht das Gefühl hast, dass Du mit musst.

      So zu reagieren, war sicher nicht ok...

      • (8) 22.08.11 - 15:14
        Rubylightanddark

        Ich hab doch gar nicht geschrieben, wie ich ihm gegenüber reagiert habe. Natürlich haben wir darüber geredet, aber er kennt nun mal meine Einstellung dazu und die kannte er von Anfang an. Fühle mich etwas getäuscht von ihm.

        Mir geht es viel mehr um seine komplette Veränderung. Das Thema "Kirche" war hier nur ein Beispiel von vielen und nicht der Mittelpunkt.

        • Deim Problem könnte auch sein, das Du überall und ständig der Mittelpunkt sein musst und in der Kirche das nun mal nicht bist.

          Einen Glauben zu haben, bedeutet, einen Glauben zu haben. Nicht mehr und nicht weniger. Manchmal hat man das Bedürdnis Gott näher sein zu wollen und manchmal nicht.
          Mit täuschen hat das nichts zu tun.

          Du wusstest doch auch, das er im Glauben erzogen wurde. An dem Punkt verstehe ich das Problem wirklich nicht.

          Ansonsten sehe ich das wie eine Vorrednerin. Ihr seit ein Beispiel für klassisches Auseinanderentwickeln. Ursachenforschung kannst nur du selbst betreiben oder ihr gemeinsam.

          • (10) 23.08.11 - 00:03
            Rubylightanddark

            Ich muss doch nicht ständig und überall sein Mitelpunkt sein. Wie kommst Du denn darauf. Das hat doch gar nichts damit zu tun, dass mich sein plötzlicher Sinneswandel so irritiert!

        Wieso getäuscht?
        Hat er gesagt du musst mit ihn die Kirche oder hat er gesagt ER möchte gehen?
        Letzteres würde ich als sein Persönlichkeitsrecht bezeichnen

        "aber er kennt nun mal meine Einstellung dazu und die kannte er von Anfang an. Fühle mich etwas getäuscht von ihm."

        Es mag sogar sein, dass er dich "getäuscht" hat, weil er deine Einstellung zur Kirche kannte. Man tut am Anfang einer Beziehung bekanntlich viel, um sich vor dem Partner ins rechte Licht zu rücken und ihn nicht womöglich abzuschrecken und zu verlieren. Es ist aber genausogut denkbar, dass sein Wunsch, in die Kirche zu gehen, erst jetzt aufgekommen ist.

        Wie auch immer...Menschen verändern sich. Und das nicht zwangsläufig in die gleiche Richtung. So, wie es sich anhört, passt ihr schlicht und ergreifend nicht mehr zusammen.

Er scheint sich sehr verändert zu haben, zumindest für dich recht plötzlich.
Ob es in ihm langsam ging, weiß man nicht, kann sein, aber vllt ist es bei ihm auch plötzlich so gekommen.

Ich finde so etwas immer merkwürdig. klar, verändert man sich auch, aber eigentlich eher schleichend, wenn man nicht gerade ein einschneidendes Erlebnis hatte.

##
Er hat sich einfach so verändert und ich verstehe einfach nicht warum. Wenn ich ihn frage, dann sagt er mir, er wisse nicht woran es liegt. Ich habe aber so ein komisches Bauchgefühl, dass er mir irgendwas verschweigt. Das macht mich wahnsinnig! Die Beziehung geht gerade den Bach runter und er rückt mit der Sprache nicht raus, sondern beteuert weiter das nicht wäre.
Aber man ändert sich doch nicht von heute auf morgen komplett ohne irgendeinen Grund,oder?
##
Für mich hört es sich komisch an.


Was du machen kannst, weiß ich auch nicht, erzählen will er ja wohl nichts oder es gibt tatsächlich nichts, würde mir aber schwer fallen zu glauben.

Was sagt er denn, wenn du ihm sagst, du erkennst ihn nicht mehr und fragst dich, wie ihr weiterhin zusammen klarkommen sollt?
Wie stellt er sich denn ein Zusammenleben vor, wenn sich alles so ändert und es fraglich ist, ob es noch so paßt?

  • (14) 23.08.11 - 00:10
    Rubylightanddark

    Ja, so sehe ich das auch. Natürlich verändert man sich - ist ja auch normal. Nur eben komplett? Es kann ja auch mal vorkommen, dass man sich für ein Hobby nicht mehr interessiert...aber für ALLE?!

    Es kommt mir einfach so vor, als wäre da etwas, was er mir nicht erzählen will. Als würde ihn etwas belasten. Er streitet es ab, aber ich hab da einfach dieses Gefühl im Bauch. Ihm fällt es ja generell sehr schwer über Gefühle zu sprechen, selbst wenn ihn etwas sehr belastet.

    "Was sagt er denn, wenn du ihm sagst, du erkennst ihn nicht mehr und fragst dich, wie ihr weiterhin zusammen klarkommen sollt?
    Wie stellt er sich denn ein Zusammenleben vor, wenn sich alles so ändert und es fraglich ist, ob es noch so paßt? "

    >> Darauf bekomme ich keine richtige Antwort. Nur ein "Hm" oder "weiß ich nicht.." Er sagt mir, dass er mit mir zusammen bleiben möchte, nur wie das funktioneren soll, weiß er auch nicht.

Hallo

Du kannst es dir aussuchen:
Auseinander gelebt oder erst richtig kennen gelernt nach zwei Jahren.
Ist es nicht normal Hobbys zu ändern oder gar dem Partner zuliebe mit einem zu beginnen?!

Warum sollte er nicht in die Kirche gehen wenn ihm danach ist? Warum muss er deiner Meinung sein, diesbezüglich.
Seine Anschuldigungen zeigen das er sich nicht wohl fühlt mit dir, zumindest eingeengt.

L.G.

  • (16) 23.08.11 - 00:17

    Natürlich ändern sich Hobbies und Interessen...aber so plötzlich? Und vorallem ALLE?! Er hat für den Fußball gelebt und jetzt schaut er noch nicht mal mehr nach den Ergebnissen. Nur mal so als Beispiel...

    Er muss nicht meiner Meinung sein. Ich will nur, dass er immer ehrlich zu mir ist und das hätte er von Anfang an sein müssen...ich war es ja schließlich auch.

    Und seine Anschuldigungen versteh ich nicht. Ich bin oft alleine unterwegs, weil er keinen Bock hat mitzukommen und ich hab ihm schon so oft vorgeschlagen, dass er doch mal mit nem Kumplel was machen soll oder so. Da hatte er aber angeblich nie Lust drauf und jetzt schiebt er es auf mich?! Den Schuh ziehe ich mir nicht an.

    • <<<Es kommt mir einfach so vor, als wäre da etwas, was er mir nicht erzählen will. Als würde ihn etwas belasten. Er streitet es ab, aber ich hab da einfach dieses Gefühl im Bauch. Ihm fällt es ja generell sehr schwer über Gefühle zu sprechen, selbst wenn ihn etwas sehr belastet.
      <<<

      Deine späteren Ausführungen lassen seine Veränderungen tatsächlich in einem anderen Licht erscheinen.
      Besonders sein plötzliches Desinteresse an Fußball ist ungewöhnlich.Dieses Interesse besteht doch eher langfristig.
      Vielleicht unterliegt er einer Beeinflussung in letzter Zeit-entweder durch Freunde, Familie oder IN?
      Ich hoffe es gelingt dir die Ursache für sein verändertes Verhalten herauszufinden.

      Besteht die Möglichkeit, dass er krank ist und sich dadurch eine bewußte oder unterbewußte Wesensveränderung ergeben hat?
      Ist sein Interesse an der Kirche vielleicht gar nicht "echt" bzw. ist es eher eine Sekte als eine normale Glaubensgemeinschaft, die ihn beeinflußt?

      Das würde mir auch noch als Möglichkeiten einfallen...
      Hatte mal eine Freundin, die sich irgendwann den Zeugen Jehovas angeschlossen hat. Es dauerte ein paar Monate, aber dann war sie vollkommen verändert und ich habe den Kontakt abgebrochen, weil wir nicht mehr zusammen passten und ich mit diesen Leuten nichts zu tun haben wollte.

Also erstmal sehe ich das gar nicht so, wie der Rest hier, dass du ihn einengst oder jetzt "schuld" bist an seiner Reaktion / Veränderung.

Ich finde die Anwandlungen, die du beschreibst, auch ziemlich krass. Mein Partner und ich sind z.B. gar nicht so die Typen, die viel und gerne rausgehen. Wir besuchen schonmal Freunde oder Familie, sind aber auch gerne abends allein oder gammeln am Wochenende einfach nur mal einen Tag im Garten ab.
Würde mein Partner jetzt plötzlich mit Dingen wie Discobesuchen etc. anfangen, würde ich ähnlich irritiert reagieren und nicht wissen, was die Uhr geschlagen hat.

Entweder war er von Anfang an nicht ehrlich zu dir, weil er sich in dich verliebt hatte, und sich selber so machen wollte, wie es ihm für dich "passend" erschien, was aber von einem sehr geringen Selbstbewußtsein zeugt. Vielleicht hättest du dich dann gar nicht in ihn verliebt, sondern direkt als "unpassend" empfunden.
Alternativ hat es ein Erlebnis in seinem Leben gegeben, das ihn verändert hat. Ich finde eine Wendung zum Glauben auch ziemlich komisch. Ich komme aus einem sehr katholischen Elternhaus. Ich habe mich schon als Kind dagegen aufgelehnt, in der Pubertät richtig dagegen rebelliert. Ich hätte, für mich selbst, akzeptiert, wenn ich mit Anfang 20 nochmal den Weg in den Glauben gefunden hätte, habe ich aber nicht und das Thema ist für mich bis heute abgeschlossen und ich glaube auch nicht, dass ich es nochmal entdecke.

Ich weiß nicht, was ich dir raten soll. Wenn er so, wie er sich jetzt zeigt, nicht mehr der Mann ist, mit dem du zusammen sein willst und dir eine Zukunft vorstellen kannst, dann bleibt dir wohl nur die Trennung.

  • (20) 23.08.11 - 00:24
    Rubylightanddark

    Wenigstens eine, die versteht was ich meine. Es ist einfach komisch, wenn sich jemand auf einmal grundlegend ändert.

    Leider bin ich genauso ratlos und weiß langam echt nicht mehr weiter. Und die Sache mit der Kirche...normalerweise wär kir das ja wurscht, wenn er einfach mal von Anfang an ehrlich gewesen wäre.

    Ich habe ihm jetzt nach weiteren erfolglosen Gesprächsversuchen ein Ultimatum bis zum Wochenende gesetzt, denn dann möchte ich endgültig wissen wie es weitergeht. Vorallem möchte ich seine Sicht der Dinge mal hören, denn da kommt bisher gar nichts außer "so kann es nicht weitergehn", "ich will, dass wir zusammenbleiben.." Mehr kam bsher leider von ihm noch nicht und ich weiß nicht wie man so die Probleme aus dem Weg räumen kann...

    • Das sehe ich auch so. Sollte das sein "wahrer" Charakter sein, dann soll er bitte auch dazu stehen und das offen machen, damit du auf dieser Basis eine Entscheidung treffen kannst.

      Ich hätte auch kein Problem mit einem Mann, der christlich/kirchlich eingestellt ist, aber das soll er bitte von Anfang an kund tun (und mich nicht bekehren wollen, das ist die einzige Voraussetzung, leben und leben lassen halt).
      Solche Veränderungen vor allem ohne ein Wort der Erklärung... schwierig.

      Ich hatte Anfang des Jahres eine OP, wo man vorher noch nicht wußte, wie es ausgehen würde. Das Erlebnis hat mich nicht total verändert, aber ich habe einige Einstellungen zu ein paar Themen variiert. Mein Freund kann damit leben, vor allem sage ich halt auch klar, dass es deswegen ist bzw. woher es kommt.

      Bin mal gespannt, ob dein Ultimatum was bringt und wie es ausgeht.

Top Diskussionen anzeigen