Mein Mann kann meinen Freund nicht akzeptieren

    • (1) 07.09.11 - 07:52

      Hallo alle zusammen!

      Mein Anliegen ist ja oben schon beschrieben. Mein Mann und ich sind glücklich verheiratet und bekommen nun unser 3. Kind und alles wäre auch super wäre da mein Freund nicht.
      Es ist nur ein guter Freund und er ist ebenfalls verheiratet, mein Mann sieht in ihm aber leider eine Bedrohung und lässt mich nur sehr ungern mit ihm gehen. Wenn ich dann wieder komme ist die Stimmung aber sehr gereizt.
      Ich kann meinen Mann ja auch irgendwie verstehen nur ist seine Sorge total unbegründet und ich weiß einfach nicht wie ich ihm das klar machen kann. Möchte ihn ja auch nicht verletzen oder der gleichen, aber mein Freund gehört eben auch zu meinem Leben.

      Weiß einer von euch einen Rat??

      Liebe Grüße Melanie

      • Ich kenn das irgendwoher, mein Mann hat auch eine Beste Freundin und ich weiss das von Ihm aus nichts ist, aber vor 4 jahren hat sie Ihn übel angebaggert worauf der Kontakt erstmal weg war, und seit ein paar wochen besteht er wieder. Ich mag es auch nicht wenn sie anwesend ist oder sie smsen.

        Leider nicht, ich hätte gerne das er sie nicht trifft, aber vorschreiben werde und kann ich es auch nicht.

        Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

        (4) 07.09.11 - 08:44

        Hallo!

        ich persönlich würde
        1. sehr zweifeln, ob ein Mann der Richtige für mich ist, der mir auch anch Jahren und 3 Kindern nicht traut#gruebel und
        2. mir keines Falls diktieren lassen, mit wem ich befreundet bin#schock

        Im Grunde gibt es doch nur diese Möglichkeiten:

        - dein Mann vertraut dir endlich
        - du gibst deinen Freund auf
        - du lebst mit dem Stress mit deinem Mann

        lg

        melanie mit 4 kids

      • bei glücklich verheiratet und drei Kindern wird das Problem ja nicht erst seit gestern bestehen #kratz. Und Dein Mann hat immer noch nicht gerafft, dass der Freund keine "Bedrohung" ist?

        Rat.... die 3 Möglichkeiten hat Dir anarchie aufgezeigt. Keiner hier kann ja beurteilen, wie Du mit Deinem Freund umgehst und ob Dein Mann grund hat davon genervt zu sein.

        Ich halte grundsätzlich nichts von gegengeschlechtlichen besten Freunden und weder ich noch mein Partner pflegen sowas. Könnte ich auch ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, für mich gibt es keine platonische Freundschaft, irgendwann will immer einer irgendwas.

        Lichtchen

        Mein Mann hat nix gegen mein besten Freund, aber er möchte auch nicht das ich alleine bei ihn zuhause bin... da war mien bester Freund auch beleidigt und meinte dann auch " Ist dir unsere Freundschaft nicht wichtig?"
        Natürlich ist die wichtig, aber ich finde eine EHE ist 1000 mal wichtiger und dafür würde ich auch mein besten Freund gehn lassen... ich würde es auch nicht lustig finden wenn mein Mann viel mit einer Frau macht.

        Man muss es mit den treffen ja nicht übertreiben... und wenn deiner auch verheiratet ist kann man doch was zu 4 machen...

        • (7) 07.09.11 - 09:44

          Hallo,

          also dann muss ich deinem besten Freund leider Recht geben: wenn du nicht einmal bei ihm zuhause sein darfst und dir das von deinem Mann vorschreiben lässt, dann kann dir die Freundschaft tatsächlich nicht viel bedeuten#klatsch!!!!!

          Ich habe selber seit 14 Jahren einen besten Freund, er ist einer der wichtigsten Menschen für mich in meinem Leben!!!!! Klar ist mein Mann auch wichtig, aber Freundschaften bestehen (grundsätzlich) ein leben lang, bei beziehungen kann man das nicht so sagen. Ich bin oft alleine bei meinem besten freund zuhause, wir gucken fern oder reden und lachen stundenlang.......auf die idee, sex zu haben sind wir noch nie gekommen;-). Und mal ehrlich: wenn ihr vögeln wollen würdet, dann könntet ihr das auch irgendwo machen, da müsst ihr nicht alleine bei ihm zuhause sein#kratz.....soviel dazu mal......

          Wenn dein Mann dir so wenig vertraut, dass er dich nicht einmal zu deinem besten Freund in die wohnung fahren lässt, dann finde ich das sehr traurig. Ich würde mir nie vorschreiben lassen, ob ich zu meinem besten Freund in die wohnung fahren darf oder nicht.....ich mache das einfach und mein mann hat das zu akzeptieren. So läuft es nunmal in einer gleichberechtigten und ehrlichen Partnerschaft - indem die Partner sich gegenseitig vertrauen.

          Sehr traurig dass man sich von einem Partner vordiktieren lässt wie man sich Freunden gegenüber zu verhalten hat.......

          Kopfschüttelnde Grüße

          • (8) 07.09.11 - 10:05

            Als Dein Mann würde ich ernsthaft darüber nachdenken,welche Rolle ich eigentlich in Deinem Leben spiele. Er kommt offensichtlich erst nach Deinem "besten Freund". Fremdgehen ist nicht nur Sex miteinnander haben, zumindest sehe ich das so. ich kann mit diesen gegengeschlechtlichen "besten" Freunden auch gar nichts anfangen , aber das ist Ansichtssache.

            "...aber Freundschaften bestehen (grundsätzlich) ein leben lang, " Welcher Irrtum, kann ich nur sagen.

            • (9) 07.09.11 - 10:24

              Schade für dich dass du diese schöne und bereichernde Erfahrung in deinem Leben versäumst, einen besten Freund zu haben, der nicht dein Geschlecht hat. Was ich alles von meinem besten Freund über Männer, deren Ansichten und Wünsche etc gelernt habe, hätte mir keine beste Freundin so mitteilen können.

              Wow, fremdgehen bedeutet für dich also schon, mit jemanden befreundet zu sein der NICHT dein Geschlecht hat#kratz? Wahnsinn, traust du dich dann überhaupt mit andere Männer reden oder ist das auch schon zuviel des Guten?

              Meine richtig wahren Freundschaften (und das sind 3 ganz besondere) bestehen bisher schon seit Jahrzehnten, klar gibt es immer wieder Freunde, die kommen und gehen und dich nur in gewissen Abschnitten deines Lebens begleiten, aber richtig wahre Freunde bleiben ein Leben lang!!!! Noch einmal schade, dass du anscheinend für dich keine wahren Freunde in deinem Leben hast.......wie traurig......

              Mein Mann versteht das gott sei Dank und weiß um die wichtigkeit dieser Freundschaft.....nie im leben würde er von mir verlangen dass ich mich zurückhalte.....was habe ich nur für ein Glück#verliebt!!!!!

              LG

              • (10) 07.09.11 - 10:51

                Mag sein, dass mir durch das Fehlen eines "besten Freundes" etwas verlorengegangen ist, aber ich vermisse es nicht. Diese Form der gegengeschlechtlichen Freundschaft gab es zu meiner Teenager und Jugendzeit, in der man meist die besten Freunde findet, noch sehr sehr selten.

                Du hast ein wenig zuviel in meine Zeilen gelegt und ziemlich fehlinterprentiert. Und ja, das Fremdgehen beginnt für mich nicht erst beim Sex miteinander. das heißt aber noch lange nicht, dass fremdgehen für mich bedeutet "...also schon, mit jemanden befreundet zu sein der NICHT dein Geschlecht hat". ich habe auch - entgegen Deiner Annahme - keine Scheu oder Angst, mit Männern zu reden und - Du wirst es kaum glauben - sie sogar bei der begrüßung und Verabschiedung zu umarmen. Mach Dir auch keine Sorgen, dass ich mein Leben ohne Freunde verbracht habe oder verbringen muss, das ist nicht so. Aber ich danke Dir für Deine Anteilnahme! #winke #winke

          (11) 07.09.11 - 10:51


          Hallo!

          "also dann muss ich deinem besten Freund leider Recht geben: wenn du nicht einmal bei ihm zuhause sein darfst und dir das von deinem Mann vorschreiben lässt, dann kann dir die Freundschaft tatsächlich nicht viel bedeuten!!!!!"

          Blödsinn, ich kann schon verstehen das Männer da eifersüchtig sind. Es gibt genug Frauen die mit dem "besten Freund" durch brennen. Da ein treffen und dann ein bisschen Alk und schwups... Aber nicht alle sind so.
          Die Menschheit hat sich hald sehr geändert und nimmt Treue nicht mehr so genau. Zuminderst manche.

          "Ich habe selber seit 14 Jahren einen besten Freund, er ist einer der wichtigsten Menschen für mich in meinem Leben!!!!! Klar ist mein Mann auch wichtig, aber Freundschaften bestehen (grundsätzlich) ein leben lang, bei beziehungen kann man das nicht so sagen."
          Auch Freundschaften können zerbrechen, genau so schnell wie eine Ehe. Und würde mein Mann "eine Freundin" haben die ihm wichtiger ist, als ich, dann hätten wir sicher nicht geheiratet. Man kann es auch übertreiben.

          Grüße

    Tja, Melanie,
    manchmal kann man halt nicht alles haben. Manchmal muß man halt eine Kröte schlucken in der Partnerschaft.
    Ich würde Dir raten, weil Dein Mann ja offenbar mit der Situation nicht klarkommt, zu dem Freund auf Distanz zu gehen. Wider besseres Wissen etc. pp. Aber Deine Familie und Deine Ehe sollte Dir wichtiger sein.
    Ich weiß es aus eigener Erfahrung, es ist sehr nervig, wenn man einen eifersüchtigen Partner hat, aber Du wirst ihn halt nicht ändern können und es kann nicht sinnvoll sein, ihn fortwährend zu quälen. Dein Freund wird Verständnis haben.
    LG

    • (13) 07.09.11 - 10:07

      Da bin ich aber ganz gegenteiliger Meinung.

      >>>Du wirst ihn halt nicht ändern können und es kann nicht sinnvoll sein, ihn fortwährend zu quälen.<<<

      Nur weil er unberechtigt eifersüchtig ist, soll sie auf eine Freundschaft verzichten?

      Heute ist es der Freund, morgen die Freundin, übermorgen der Kontakt zu ihrer Familie.

      Allerdings wissen wir alle nicht, wie intensiv der Kontakt der TE zu ihrem Freund ist.

(14) 07.09.11 - 10:20

warum unternehmt ihr denn nicht eher zu 4. was?

also du mit mann und er mit frau?

könnt ihr euch doch immer mal treffen?



ich persönlich würde es wohl auch nicht so mögen wenn du mit einem kerl alleine los ziehst. würdest du es denn ok finden wenn dein mann eine beste freundin hat und er alleine was mit ihr unternimmt.

was machst du denn mit deinem freund alleine? quatschen? shoppen? so wie das normal 2 freundinnen machen? ;-)

(15) 07.09.11 - 12:14

offenbar polarisiert das Thema gewaltig und es gibt nur pro oder contra Freund Lösungsansätze...

ich persönlich verstehe überhaupt nicht, wie man irgendeine Freundschaft über die eigene Beziehung stellen kann, denn schliesslich hat mnan den eigenen Partner normalerweise nicht nur geheiratet, weil der Sex so gut ist, sondern weil mein Partner auch mein Freund ist...

Der einfachste Lösungsansatz ist gleichzeitig der Naheliegendste...
"Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu."

Man tausche die Rollen:
Also am Besten mal hinterfragen, wie man es fände, wenn der Mann die geäusserten Bedenken und das Unbehagen einfach ignorieren würde und sich weiter fleissig mit der besten Freundin trifft.
Das Zeichen, dass man(n) damit setzt ist sehr eindeutig. Die beste Freundin ist offenbar wichtiger, als die Bedenken der eigenen Frau, womit die vorher geäusserten Gedanken klar bestätigt werden...

Ist es das wert?

Wichtig ist hier eine klare Kommunikation mit einer einvernehmlichen Lösung. Das muss nicht unbedingt der Kontaktabbruch sein, aber vllt die hier bereits gemachten Ansagen, mal etwas zu viert zu unternehmen, damit der Partner sich von der Harmlosigkeit selbst überzeugen kann, aber auch der Ausschluss der Treffen beim besten Freund allein zuhause ist nachvollziehbar...

  • Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

    • so unkonform läufst Du mit mir nicht.

      Lies nochmal nach und stell Dir die Frage, ob Dein Partner Dir jemals das Gefühl gibt die zeit mit seiner Freundin sei ihm wichtiger als die mit Dir...
      wenn nicht, dann habt ihr doch eine gute Regelung gefunden, da ihr die oberste Beziehungsregel (Kommunikation) offenbar beherzigt.

      Bedenklich wird es dann, wenn jemand ausserhalb der Beziehung das Gefühl bekommen könnte, dass er entweder bei mir oder meinem Partner "landen" könnte. DA wären für mich die Grenzen dann überschritten...

      Käme es prinzipiell zu dem Punkt, dass mein Partner mit einem Freund von mir trotz aller Versuche und Gespräche partout nicht könnte, wüsste ich allerdings, wo meine Loyalität läge.

(19) 07.09.11 - 13:04

Hallo,

erst mal danke für die viele verschieden Meinungen.
Ich denke die Idee was zu 4. bzw. zu 8.(wenn die Kinder mitkommen) zumachen ist schon ein schöner Ansatz um zum Mindest eine Vertrauensbasis zu schaffen.
Dieser Freund ersetzt in meinem Fall die beste Freundin die viele haben, die hab ich nicht, weil ich mit weiblichen Freunden doch oft nicht auf einen Nenner komme, insoweit würde ich diesen Freund nicht hergeben. Meinen Mann würde ich aber ebenfalls nicht hergeben, ich hab ihn ja nicht nur zum Sex haben geheiratet;-)
Ich persönlich hab auch kein Problem damit, wenn mein Mann sich mit einer Freundin treffen würde, er hat aber eben keine. Ich find es einfach nicht schlimm eine nicht geleichgeschlechtlichen Freund zu haben.
Immerhin macht mir mein Freund auch oft meine Mann verständlich bzw. kann seine Einstellung zu gewissen Dingen gut nachvollziehn.
Da ich keinen von beiden wirklich aufgeben kann und auch nicht möchte werden wir es mit den Treffen zusammen mit Partnern mal probieren.
Vielleicht schaft das den nötigen Frieden.

Nochmals Danke#danke

Leibe Grüße Melanie

(20) 07.09.11 - 13:30

Ich würd sagen ihr solltet ein ausführliches Gespräch darüber führen wie ihr beide mit der Situation klar kommen könnt.

Mein Mann kann meinen besten Freund auch nicht leiden, obwohl dieser in einer glücklichen homosexuellen Beziehung steckt. Auf der anderen Seite muss ich selbst ebenfalls gegen negative Gefühle ankämpfen, wenn es um eine Freundin von ihm geht (kein Wunder schließlich hat sie versucht ihn mir auszuspannen als wir eine kleine Beziehungskrise hatten).
Wir haben sehr viel darüber geredet und sind uns darüber im Klaren, dass keiner dem Anderen vorschreiben möchte und kann, mit wem dieser befreundet ist, aber dass wir uns beide einfach bemühen müssen und wollen dem anderen möglichst wenig durch diese Freundschaften weh zu tun.
Mein bester Freund studiert 700km weit weg, daher sehen wir uns nicht so oft (1-2Wochen im Jahr besuchen wir uns gegenseitig), aber wenn dann telefonier ich viel mit meinem Mann und erzähl ihm einfach alles was wir so den Tag über unternehmen auch wenn das nur Kochen und Kartenspielen mit seiner Schwester beinhaltet. Mein Mann ist bei diesen Treffen auch immer herzlich willkommen wenn er kommen will. Das baut etwas das Unbehagen auf seiner Seite ab.
Andersrum muss ich sagen, dass der Kontakt zwischen besagter Frau und meinem Mann sich momentan auf emails, Telefonate und Feiern von gemeinsamen Freunden beschränkt, beruhigt mich ungemein. Er war aber auch schon 1 Woche allein mit ihr im Urlaub ... das war aber schrecklich für mich (Lag eben auch am Ort und daran dass nicht noch jemand dabei war, der vllt eingegriffen hätte wenn zuviel Alkohol geflossen wäre und sie in alte Verhaltensmuster verfallen wär).

Also redet offen darüber, vllt hat dein Mann ja auch eine Idee, wie er besser mit deinem Freund klar kommen könnte. Unternehmungen zu viert könnten ja vllt wirklich ein Anfang sein.

LG

Das kannst du ihm garnicht verständlich machen. So etwas nennt man Eifersucht, und ich denke wie du schreibst, man kann es irgendwie verstehen.

Sie es erst mal positiv. Deinem Mann tut es weh dich verlieren zu können, denn nichts anderes steht dahinter. Zu Deusch: Eifersucht.

Rechne ihm an das er dich gehen lässt, trotz seiner Seelenqual. Denn das ist es für ihn.

Und eine Lösung ist im Kampf der Geschlechter sehr schwer und manchmal hilft zum Verstehen ja das Gegenbeispiel:

"Du, Melanie, ich habe deine eine nette Frau kennen gelernt ich würde mich gerne mit ihr befreunden. Wir haben vor uns mal auf´n Bier zu treffen. Nu mach dir mal keine Kopp da läuft nix und da wird auch nix laufen sie ist verheiratet und hat 2 Kinder."

"Du finde ich toll das du so ehrlich zu mir bist, zieh ruhig los mir ihr find ich ne superidee."

Wirst du so denken?

Was wäre mit einer integrativen Lösung? Nimm ihn mit ihn besser kennen zu lernen. Je mehr du ihn ausschließt (weiß nicht ob du das tust) umso geheimnisvoller wird es, um mehr wird er innerlich zweifeln.

Vielleicht können sich eure Familien sogar anfreunden, dann gibt es immer noch die Chance mit deinem Freund etwas zu unternehmen. Glaubst du das seine Frau eine glücklich Rollen hat?

Toleranz hin oder her, aber es ist so das Partnerschaft auf Vertrauen fusst aber Vertrauen nicht grenzenlos ist. Da zählen Erfahrungen, Werte, Charakter und und und eine Rolle und überall gibt es Grenzen die Mut brauchen sie zu überschreiten. Und man kann keinem einen Vorwurf machen wenn er das nicht schafft, und du magst noch so ehrlich sein.

Lösungen sind dann einfach schwierig.

BlueH6

Top Diskussionen anzeigen