Beziehung mit verheiratetem Mann-er verspricht gemeinsame Zukunft

    • (1) 15.09.11 - 22:59
      Inaktiv

      Bitte keine Beschimpfungen!

      Ich habe nach zehn Jahren einen alten Freund über Internet wiedergefunden. Dann begann eine intensive Zeit mit Telefonaten und 2 Treffen (mit viel Reden). Wir haben an damals angeknüpft und uns sehr verbunden gefühlt von Anfang an. Wir können stundenlang reden, die gleichen Interessen etc...
      Problem: ich alleinerziehend, er noch verheiratet. Er hat mir gleich erzählt, dass es um seine Ehe schlecht bestellt ist, sie hat ihn vor 3,5 Jahren betrogen, er hat um sie gekämpft, sie will nicht mehr. Sie wohnen noch zusammen.
      Nun hat sich zwischen uns eine intensive Liebe entwickelt. Konsequenz: Er hat sich eine eigene Wohnung angemietet und will mit mir eine gemeinsame Zukunft haben.
      Diese Woche zieht er aus. Seit wir aber letztes Wochenende gemeinsam verbracht haben, habe ich den Eindruck dass er sich mehr zurückzieht. Er ruft nicht mehr gleich zurück (so wie anfangs), schreibt nicht mehr so oft...Nun hat er auch fürs Wochenende seinen Besuch abgesagt, allerdings mit gutem Grund: Er will noch die letzten Tage vor dem Umzug mit seiner Frau Abschied zelebrieren (wie auch immer).
      Wenn man jedoch verliebt ist, will man doch den anderen sehen und ich finde es nun komisch, dass er sich nicht die Zeit dafür nimmt, obwohl er gerade Urlaub hat (Umzug hat ja eigtl Zeit).
      Ich weiß nun nicht, ob er sich zurücknimmt wegen des Umzugs/Abschieds, oder ob er unsicher wird und genau das ist meine Angst- mich letztendlich doch in den Wind schießt.
      Es geht auch alles sehr schnell mit uns..ich habe Angst, wieder verletzt zu werden..Er sagt immer, er habe das Gefühl mich schon ewig zu kennen und so geht es mir auch...
      Hat jemand einen Rat. Danke.#klee

      • Hallo,

        mein Tipp: sei bitte nicht so naiv.

        LG#winke

        (3) 15.09.11 - 23:08

        Hört sich stark nach kalte Füsse an #kratz
        könnte da natürlich auch falsch liegen. Abschied zelebrieren #rofl

        Was glaubst du was dir die meisten hier raten werden?
        Genau, es wird sowas wie in die Richtung "Schiess ihn in den Wind" kommen.

        Wenn dir was an ihm liegt wird dir wohl nichts anders übrig bleiben als abzuwarten (so lang ists ja nicht mehr bis zu seinem angeblichen Auszug) oder aber du beendest es von dir aus, wobei dann die Gefahr besteht das du dich eine ganze Weile wunderst ob du dich vielleicht anders hättest verhalten sollen.

        Kommt Zeit kommt Rat pflegte meine Oma immer zu sagen und sie hatte damit oft recht

        • (4) 15.09.11 - 23:13

          Was meinst du damit: oder aber du beendest es von dir aus, wobei dann die Gefahr besteht das du dich eine ganze Weile wunderst ob du dich vielleicht anders hättest verhalten sollen.

          • (5) 16.09.11 - 13:22

            Also meine Schwester meinte einmal zu mir "Mach mit jemandem Schluß bevor er mit dir Schluß machen kann, dann fällt dir die Trennung leichter weil du deinen Stolz gewahrt hast"

            Mag vielleicht stimmen aber ich persönlich denke dann dass, wenn ich nicht alle Chancen genutzt habe, ich vielleicht irgendwann, Monate sogar Jahre später darüber nach zu grübeln was jetzt sein würde wenn ich diese Trennung nicht ausgesprochen hätte.

            Ich spreche aus Erfahrung, habe mich von meinem Exmann getrennt und habe mich sehr sehr lange gefragt ob ich nicht mehr um diese Ehe hätte kämpfen sollen.

            Deswegen sage ich Abwarten und Tee trinken, denn so 100% weist du ja nicht was gerade genau los ist

      (6) 15.09.11 - 23:20

      Es könnte auch sein, dass er mit deiner Hilfe endlich den Absprung (neue Wohnung) geschafft hat und jetzt vielleicht ein wenig seine neue Freiheit genießen will.

    Abwarten.

    <<<allerdings mit gutem Grund: Er will noch die letzten Tage vor dem Umzug mit seiner Frau Abschied zelebrieren (wie auch immer). <<<

    Merkwürdig-also würde er wohl noch wollen-nur sie will nicht mehr?!
    Das würde mich stören.

    Alles ist möglich-mach dich nicht verrückt.Vielleicht geht es schief, aber das ist nun mal das Risiko bei verheirateten Männern.


    L.G.

    (9) 16.09.11 - 06:28

    Hab ich das richtig verstanden er will Abschied zelebrieren? Wie? Sex kurz vor schluss? Essen schick? #contra Egal das ist ja sehr bescheuert sowas....

    (10) 16.09.11 - 06:31

    Hallo
    Ich habe auch einen verheirateten Mann "lieben" gelernt. Seine Ehe bestand 14 Jahre lang. Lief aber schon seit Jahren nur noch nebenher.
    Wir haben es ein Monat geheim gehalten und dann hat er es seiner Frau gebeichtet und hatte auch 7 Tage später die Scheidung eingereicht.

    Bei uns war es so das mein Mann noch weiterhin im Haus mit gewohnt hat und erst mal nur am Wochenende bei mir war. Wir haben jetzt auch nichts überstürzt wir wussten nur wir gehören zusammen. Irgendwann wurden die Zeit wo er bei mir in der Wohnung blieb immer länger bis er Schlussendlich ganz bei mir wohnte. ( Frau hat den Auszug über ein Jahr hinausgezögert )

    Einen richtigen Rat kann ich dir nicht geben aber wenn er es wirklich ernst mit dir meint dann werdet ihr euren Weg gehen.


(12) 16.09.11 - 06:32

Ja, er meint er kann die letzten 10 Jahre mit ihr nicht einfach so "wegschmeißen" bzw einfach so gehen, er will mit ihr noch etwas unternehmen und einen "sauberen" Schnitt machen oder so ähnlich, und mit ihren Eltern reden. Dafür braucht er das Wochenende.
Ist das denn unnormal? Ich weiß nicht, bin hin und hergerissen...

  • (13) 16.09.11 - 06:45

    Ich kann dir nicht sagen ob es unnormal ist, ich kenn Ihn nicht. Reden ok, das kann ich nachvollziehen und ein wenig verstehen, 10 Jahre sind eine lange zeit und ich kann es auch verstehen das er nicht im Streit gehen will auch mit den Schwiegereltern.

    Warte ab wie es dann nach diesem Wochenende ist, was er erzählt. Ich hoffe das es für alle erträglich wird, die die am meisten leiden wird ist wahrscheinlich seine Nochfrau.

    Hört sich für ziemlich idiotisch an.
    Du schreibst doch selbst ,daß Sie ihn betrogen hat und SIE die Beziehung nicht mehr will.
    Warum dann soviel Rücksichtnahme von ihm.
    Sorry,aber für mich paßt das hinten und vorne nicht.

    (15) 16.09.11 - 08:36

    <<<Ja, er meint er kann die letzten 10 Jahre mit ihr nicht einfach so "wegschmeißen" bzw einfach so gehen, er will mit ihr noch etwas unternehmen und einen "sauberen" Schnitt machen oder so ähnlich, und mit ihren Eltern reden. Dafür braucht er das Wochenende.
    Ist das denn unnormal? Ich weiß nicht, bin hin und hergerissen...

    Ich finde das reichlich merkwürdig. Für mich klingt es eher so das er nicht wirklich gehen kann/will.
    Über solche Dinge macht man sich eigentlich keine Sorgen, wenn man wirklich abgeschlossen hat. Da ist einem der/die dann ziemlich egal und man möchte weg! Und vorallem Zeit mit der jetzigen Liebe verbringen.

    Ich kann mich natürlich auch irren, aber mein mann kam auch aus einer langen Beziehung. 17 Jahre! Und Kind! Nie hat er so was komisches gedacht wie deiner. Ich übrigens genau so. 10 jahre Beziehung und 2 Kinder, aber nieeee im Leben hätte ich gesagt das ich mich verabschieden will. Zumal ich nicht mal im geringsten ein Interesse hatte mit ihm noch Zeit zu verbringen.

    Pass blos auf, denn das könnte gewaltig nach hinten losgehen.

(16) 16.09.11 - 08:44

Man kann die Dinge unterschiedlich regeln, z. B. indem man sich eine Wohnung mietet, sich vor den Partner stellt und ihm ins Gesicht sagt, dass es das gewesen ist. Dann mußt du mit allen Konsequenzen rechnen, hast aber einen sauberen Schnitt. So hat das meine Ex gemacht.

Die Ehe meiner Frau war so, wie die deines Partners, ebenfalls am Ende. Sie hat das wie dein Partner gemacht. Nicht die große Welle, ruhig, besonnen, ihrem Ex, der ihr schon vor längerer Zeit gesagt hatte, dass er nur noch wegen dem Kind bei ihr ist, nicht noch zusätzlich zwischen die Beine getreten.

Mir war das seinerzeit extremst suspekt. Besuch des Europa-Parks mit Kind, gemeinsames Feiern von Weihnachten und Geburtstag des Kindes und und und. Ich hab mich seinerzeit in Ruhe zurück gezogen, habe mir eine deadline gesetzt (gut, ich hab die 1x verlängert, grins) und beobachtet. Den Ratschlag kann ich dir geben, du kennst deinen Freund besser als wir alle zusammen.

(17) 16.09.11 - 10:22

Er will den Abschied zelebrieren, er will die 10 Jahre seiner Ehe nicht wegwerfen. Was will er als nächstes? Abschied auf Raten? Laß mich raten: demnächst will er sich noch nicht trennen, weil es seiner Frau so schlecht geht.

Ehrlich, wenn ich die Ehefrau wäre, hätte ich seine Sachen persönlich aus dem Fenster geworfen. Abschied zelebrieren? Gern, ein Lagerfeuer mit seinen Sachen - das wäre ein Fest. Welche Ehefrau läßt sich auf solch einen Betrug ein? Entweder ist Schluß oder nicht.

Er verarscht Dich, ganz einfach. Von einer Beziehung in die nächst - warum sollte er? Außerdem stellt sich bei mir die Frage, ob seine Frau von Dir schon weiß. Wetten, daß sie es nicht weiß? Er führt die Ehe als sichere Beziehung und holt sich den Kick bei Dir. Und es läuft doch so gut für ihn, warum sollte er es ändern?
Stell ihn ein Ultimatum. Ansonsten gib ihm den Laufpaß. Etwas Selbstachtung solltest Du schon haben.

Top Diskussionen anzeigen