Was soll ich nur tun ??

    • (1) 16.09.11 - 09:16
      Inaktiv

      Guten morgen

      Ich versuch mich mal kurz zu fassen.

      Mein Mann und ich waren seid 15 Jahren ein Paar, davon 9 Jahre verheiratet. Er mein 1. Freund, ich seine 1. Freundin. Damals waren wir beide 16 Jahre alt. Leider verstarb mein Mann vor 2 jahren bei einem schweren Unfall auf der Autobahn:-(
      Nun bin ich fast 33 jahre alt und habe einen 5 Jährigen Sohn.

      Vor ca. 5 Monaten habe ich per Zufall beim Eis essen mit meinem Sohn einen Schulkameraden getroffen mit dem ich aber seid dem Abi keinen Kontakt mehr hatte. Er kannte auch meinen Mann da wir alle zusammen Abi gemacht haben. Wir kamen ins Gespräch..... kurz - wir kamen zusammen, ohne das ich 1,5 Jahre nach dem Tot meines Mannes einen "neuen " Mann gesucht habe. Ich dachte immer dazu bin ich nicht bereit.
      Jörg gab mir aber sehr viel Zeit und wir haben uns mit allem sehr viel Zeit gelassen. Mein Sohn war sofort begeistert und hat die Zeit mit Jörg sehr genossen wenn die beiden " Männersachen " gemacht haben.

      Ich habe ein eigenes Haus das mein Mann und ich zusammen gebaut haben und fand das dann auch echt schön das die Männer den Balkon gestrichen haben etc....

      Nach und nach wurden die Stimmen im lauter im Freundeskreis und in der Famile ob ich keinen Anstand hätte, so kurz nach dem Tot meines Mannes, er sei doch erst 1,5 Jahre gestorben....
      Gut ich kann verstehen das es für meine Schwiegermutter und Schwiegervater schlimm ist mich nach 15 Jahren mit einem anderen Mann zu sehen und ihren Enkel mit einem anderen Mann, ich hab das so nicht geplant, es ist einfach passiert.
      Mein Mann hat ja auch einen Platz bei uns, es hängen Bilder, wir sprechen über ihn, immerhin ist er der Papa von meinem Sohn und ich habe ihn geliebt.

      Ich weiss auch nicht mehr was "richtig" und "falsch" ist.... alle tun so als würde ich Fremdgehen. Jörg sein Freundeskres sieht das anders, sie fnden das normal das man nach 1,5 Jahren doch auch einen anderen mann kennenlernen kann und will in unserem Alter.

      Meine Eltern, Oma, Freundin alle haben auf mich eingeredet wie unmöglich ich mich verhalte.... Nun habe ich habe vor 4 Wochen zu Jörg gesagt es tut mir leid aber ich glaube es ist ein Fehler.... nun vermisse ich ihn total, mein Sohn fragt ständig warum er nicht mehr kommt :-(
      Ich hab auch das Gefühl mein Mann würde das nicht wollen das wir traurig sind und ich denke wenn ich so an seinem Grab stehe das er nichts dagegen hätte das ich mit unserem Sohn zusammen und Jörg glücklich werden würde.

      Oh jeh das ist nun lang geworden.... sorry. Ich weiss einfach nicht mehr was ich tun soll, soll ich auf mein Gefühl und mein Herz hören ? Dann würde ich ihn sofort anrufen oder soll ich das tun was die anderen von mir erwarten - die nächsten Jahre Witwe ( hört sich das furchtbar an ) bleiben.

      Keiner kann sich vorstellen was wäre wenn ..... ich hätte auch nicht gedacht nach 1,5 Jahren einen anderen Mann kennenzulernen. Aber es ist so passiert. Wie seht ihr das ?

      LG

      • 1,5 Jahre sind vollkommen okay.

        Deine gesamte Familie hat ihre Trauerarbeit noch nicht abgeschlossen. Aber warum musst du das ausbaden? Es geht hier um DEIN Leben und um das deines Sohnes.
        Der Papa, dein verstorbener Mann ist allgegenwärtig, wenn ich das richtig lese.
        Aber du hast das Recht auf ein Leben NACH dem Tod.
        Ich weiss nicht, wie eng du an deiner Familie dran bist. Aber ich würde da mal klare Worte finden.
        Niemand kann dir vorschreiben, WANN du dich wieder verlieben darfst. Verlieben kommt von ganz allein, das ist nicht zu kontrollieren.
        Ich rege mich gerade etwas auf, tut mir leid. Das ist das Leiden der Eltern, das du aber niemals wirst tragen können.
        Sie sollten sich Hilfe holen, dir aber mit deinen 33 Jahren ein Leben zugestehen.


        Alles Liebe dir, ich würde den Jörg niemals ablehnen, weil meine Familie mir das verbietet.

        White

        • (3) 16.09.11 - 09:32

          Hallo

          Nach dem Unfall war die Familie und meine Freunde mein ganzer Halt. Ich war Wochenlang nicht fähig irgendwas zu klären mit den Versicherungen etc... ich konnte mich kaum um meinen Sohn kümmern.
          Mit Hilfe der Therapie habe ich es geschafft nach vorne zu blicken und wieder zu leben.

          Mein Mann wird immer ein Teil von uns sein und das habe ich auch versucht den anderen klar zu machen. Er fehlt mir doch auch unglaublich.....

          Mein SOhn nennt mich nur noch A****loch weil er nicht verstehen kann das Jörg nicht mehr kommt , aber nicht weil ich das will sondern die anderen :-( Wie soll das ein gerade 5 jähriger verstehen, ich versteh es ja selber nicht... irgendwie mach ich alles falsch ...

          • du holst dir jetzt den jörg wieder in dein leben. und in das deines sohnes. denn die wichtigsten personen in deinem leben sollten sein: dein sohn, dein partner, du selbst. ihr drei tut einander gut, egal, was der rest denkt.
            und ich denke, die übrigen verwandten werden sich gewöhnen.
            dein sohn braucht ihn. er hat ja auch einen vater verloren. nimm ihm das, deinen eltern und schwiegereltern zuliebe, nicht weg.

              • Bist du noch in Therapie? dann würde ich das da ansprechen. Aber den Kontakt zu Jörg würde ich umgehend wieder aufnehmen, es ist Wochenende. Sprich mit ihm, sag ihm, was los ist, sag ihm auch, was er für euch ist.
                Ich würde da nicht zu lange warten. Ok, ICH hätte es gar nicht erst beendet. Aber du hast eine Wahl, vor die dich höchstens deine Verwandten stellen.

                Frage dich selbst: Wie bin ich glücklich? Wieso muss ich unglücklich sein? Habe ich etwas zu verbüßen? NEIN, hast du NICHT. Du bist nicht schuld am Tod deines Mannes. Du MUSST weiterleben, für deinen Sohn und für dich.

                Es ist reiner Egoismus oder ein Denken mit Scheuklappen, dass deine Familie dir kein Leben zugesteht.

                Schau, dass du dir die Schuld von den Schultern lädst, die sie dir aufladen. Therapiestunde wäre gut, denke ich.


                Alles Liebe, und warte nicht zu lange mit Jörg.


                G.

                • (8) 16.09.11 - 10:04

                  Ich wusste einfach nicht mehr was richtig und falsch ist da so viele Menschen auf mich eingeredet haben und mir alle ein schlechtes Gewissen gemacht haben, angefangen von ich nehme unserem Sohn den Vater weg bis zu ich hätte ja meinen Mann nicht geliebt sonst könnte ich nun keinen anderen lieben......

                  Ich denke nun muss ich den Ersten Schritt machen denn Jörg hat mir gesagt er akzeptiert es, auch wenn er es nicht verstehen kann, aber er wird sich nicht mehr melden, wenn dann muss ich es das tun, er will mich nicht unter druck setzen .

                  Was soll ich nun machen ihm anrufen und sagen es tut mir leid ? Ich hab´s mir anders überlegt ? Ich komm mir so unglaublich dumm vor...... ich lasse von anderen mein Leben bestimmen und habe nicht den Mut es so zu machen wie ich es möchte :-(

                  • Ja. Anrufen, meinetwegen heulen, wenn du musst, das ist total egal. Sag ihm, wie es war, sag ihm, was dein Problem ist.
                    Es tut dir ja leid, also sag ihm das.
                    Du willst ja mit ihm sein, also sag ihm auch das.

                    Manchmal ist es gut, Schwäche zu zeigen. Das bringt weiter. Und ja, natürlich kann das auch in die Hose gehen, und er kann sich schon (ich weiss ja nicht, seit wann ihr euch nicht mehr seht) anderweitig orientiert haben. Aber das findest du nur heraus, indem du dich meldest.
                    Das Leben ist kein Kitschroman, er wird warten, eine Weile und dann ist der Zug, der deine wunderbare Möglichkeit auf ein neues Leben hätte sein können, abgefahren.
                    Und das würdest du deiner Familie nie verzeihen. Und im Ernst, du hast noch mehr Leben vor dir, als deine Eltern und Schwiegereltern. Sollst du es erst dann leben, wenn die vier abgedankt haben, böse gesagt?


                    Immer noch alles Liebe


                    Und trau dich. Meistens lohnt sich das. Und wenn es nur dafür da ist, etwas endgültig abzuhaken.

          (10) 16.09.11 - 18:46

          Deine Freunde mögen dir nach dem Tod deines Mannes Halt gegeben haben...aber richtige Freunde sind das m.E. nicht, wenn sie dir ein schlechtes Gewissen wegen eines neuen Partners einreden. Sicher kann man als Freund Kritik üben (sprich; anmerken, dass man das nicht versteht)...aber damit sollte es dann auch gut sein.

    (11) 16.09.11 - 09:30

    Ich denke, es ist Dein Leben und DU hast ein Recht darauf glücklich zu sein.

    Ich finde 1.5 Jahre jetzt auch keinen außergewöhnlich kurzen Zeitraum- du kannst ja auch nix dafür so jung verwitwet zu sein, was erwartet die Familie denn von einer Frau in Deinem Alter.
    Sollst Du jetzt bis an Dein Lebensende alleine bleiben? Es ist schlimm was passiert ist und es tut mir auch sehr leid für Dich und Deine Familie, aber das Leben geht ja trotzdem weiter und das muss man dann nehmen, wie es kommt.

    Ich sehe nichts Falsches in Deinem Verhalten.

(13) 16.09.11 - 09:34

Hallo,
ganz kurz: ich kann mich der vorherigen Antwort anschliessen. Was Du den "Kritikern", insb. den Schwiegereltenr vielleicht noch auf den Weg geben kannst ist, das Dein Sohn augenscheinlich mit (s)einem neuen Vater sehr gut zurechtkommt. Ich persönlich halte dies für die Entwicklung eines Kindes für einen Vorteil. Deine Schwiegereltern vielleicht/hoffentlich ja auch...?

Ganz viel Glück
wünscht
A.

Schrecklich wie sich beide Seiten der Familie verhalten. Anstatt sich zu freuen das es für euch weiter geht verlangen sie von dir einsam zu sein.

Hör auf dein Herz das sagt dir doch schon was richtig ist. Du hast ein Recht glücklich zu sein, ich denke andersrum wäre es doch auch so das du nicht willst das er und dein Sohn ewig alleine und traurig sind.

Neue Partner heissen doch nicht das man die alten vergisst oder vergessen hat.

  • (15) 16.09.11 - 09:47

    Hallo

    Doch für meine Eltern, Schwiegereltern, Freunde heisst das das ich bzw wir unseren Papa / Mann vergessen und uns nun mit einem anderen vergnügen, zudem braucht er keinen Papa denn er hat einen.

    Ich steck einfach fest, ich will meine Familie nicht verlieren, sie haben so viel für mich getan, aber Jörg auch nicht. Wo finde ich nochmal so einen tollen Mann der und so viel Zeit lässt wie wir brauchen, akzeptiert und versteht das wir ganz normal über den Papa / Mann reden, Bilder hängen, der Gang zum Friedhof dazu gehört.

    Wenn ich nur mutiger wäre....

    • Geht es langsam an, ohne es deiner Familie gross zu erzählen, deine Familie wird mit dem Verlust von Sohn und Schwiegersohn auch ein Päckchen zu tragen haben, und vieleicht früher oder später verstehen.

      Sie können von dir nicht verlangen ein Leben lang auf die Liebe verzichten zu können.

(17) 16.09.11 - 09:43

Hallo,
Da kann ich mich ebenfalls nur den anderen Meinungen anschließen.
Frag die "Kritiker" doch mal, was sie von dir erwarten. Sollst du dein ganzes Leben allein bleiben? Was wäre denn für sie ein angemessener Zeitraum?

Ich würde klar zum Ausdruck bringen, dass du es dir nicht leicht gemacht hast und dass dein Jörg mit der Sache auch zu kämpfen hatte und sie sollen froh sein, dass er dich und deinen Sohn aus einem Loch geholt hat und eurem Leben wieder Freude und Normalität jenseits der Trauer schenkt.

Man muss auch loslassen können. Die alte Familie gibt es nicht mehr.

Man kann mit Freude daran zurückdenken, wie es damals war, erschüttert sein über das dramatische Unglück, deinem Mann nachtrauern und ihn vermissen, aber man muss sich nicht in der Vergangenheit und der nicht so erwarteten Gegenwart und anders gedachten Zukunft vergraben.

Sie sollten Verständnis dafür haben, dass du diejenige warst, welche allein gelassen wurde und dass es dein gutes Recht ist an dem Alleinsein etwas zu ändern.
LG

(18) 16.09.11 - 09:43

Ich weiß nicht, was daran falsch sein sollte, nach einem schweren Schicksalsschlag wieder Glück zu erfahren?

Du beschmutzt definitiv nicht das Andenken deines verstorbenen Mannes. Völliger Blödsinn. Und ja, er würde es nicht wollen, dass du unglücklich bist.

1,5 Jahre finde ich auch in Ordnung.

Höre auf dein Herz und gebe dem Mann eine Chance. Solch ein Exemplar findest du nicht an jeder Ecke.

Ich wünsche dir viel Glück!

(20) 16.09.11 - 10:28

Hallo

Mein Schwager verstarb auch vor 3 Jahren, Seine Frau hatte nach 2 Jahren einen neuen Partner, am Anfang war es klar komisch sie mit ihm zu sehen un den Kindern, aber keiner von uns hätte da was blödes gesagt, es ist doch ganz natürlich das man jemand neues kennenlernt und auch wieder ein Leben mit einem Partner möchte.

Mein Schwager ist ja dadurch nicht vergessen, nur weil ein "neuer" Mann da ist.
Meine Schwägerin ist wieder glücklich, die Kinder laufen wieder in der Spur und freuen sich, meine Schwiegereltern haben sich dran gewöhnt und haben es akzeptiert.

Lass dir dein Glück von niemand kaputt machen. Ruf ihn an und Lebe dein Leben.

Alles Gute

"Bis dass der Tod Euch scheidet" hast Du versprochen und gehalten.
Mein Vater wusste, dass er bald stirbt und hat uns Kindern extra einen sehr persönlichen Brief geschrieben, in dem unter anderem stand, dass unsere Mutter nun frei sei und wieder glücklich werden soll und wir sie dabei unterstützen sollen.
Deine Familie und Schwiegerfamilie ist Dir wichtig, aber sie sollen und dürfen Dich nicht davon abhalten das richtige für Dich und Deinen Sohn zu tun, nämlich eine frohe Familie zu sein.
Alles Gute!

Da gibt es keine "Richtlinien" sondern einzig und alleine das Herz zählt.

Lass Dich da bitte von Deiner Verwandschaft / von Deinen Bekannten nicht verunsichern.....das geht nur DICH, Deinen Sohn und Deinen neuen Schmatzepuffer etwas an, und sonst NIEMANDEN !

Dir bzw. Euch geht es mit mit dem neuen Mann gut.....das alleine zählt.

<<<Nun habe ich habe vor 4 Wochen zu Jörg gesagt es tut mir leid aber ich glaube es ist ein Fehler>>>

Ich denke kein "Fehler", den man nicht wieder gerade rücken kann..... :-)

Alles Gute
TJ

(23) 16.09.11 - 11:08

Hallo!

Mich hat Dein Beitrag sehr beschäftigt und deshalb wollte ich Dir noch mal meine Meinung dazu schreiben. Also ich finde das es ganz, ganz wichtig ist das Du und Dein Sohn glücklich seid. Ihr habt viel durchgemacht und habt ein neues Glück verdient. Und grade wenn auch Dein Sohn so happy mit dem neuen Mann in Deinem Leben war, wäre es für mich keine Frage wie ich mich entscheiden würde. Ich würde erst einmal das Gespräch mit dem neuen Mann suchen und ihm erklären warum Du die Beziehung beendet hast und das der Druck von außen so groß geworden ist, dann kann er Dich unterstützen bei allem weiteren was es ggf. zu klären gibt mit Deinen Schwiegereltern und Familie. Das Deine Schwiegereltern getroffen sind ist verständlich und das würde ich in einem Gespräch (Du und die Beiden) klären. Für die ist das so als wenn ihr Kind ersetzt und vergessen wird und das ist das schlimmste für Eltern. Ich würde ihnen sagen wie glücklich Dein Sohn mit diesem "Papa-Ersatz" ist und das Du alles dafür tun willst, dass der richtige Papa nicht vergessen wird (Du wirst ihm von seinem Papa erzählen, zum Grab gehen, Bilder anschauen, den Kontakt zu den Großeltern pflegen etc.), aber das Leben geht weiter und Dein Mann/ihr Sohn wollte bestimmt auch, dass der Kleine in einer kompletten Familie aufwächst, oder? Ich denke es ist für andere immer leicht geschockt zu reagieren, aber das sind dieselben, die ein paar Jahre später wieder Druck machen warum Du noch keinen neuen Partner hast und das es doch auch wichtig für Deinen Sohn wäre einen Mann im Haus zu haben usw. Das Schicksal hat Dir nun zum jetzigen Zeitpunkt jemanden geschickt und dann soll es der auch sein. Das Leben geht nunmal weiter - ich weiß das ist für viele schwer zu begreifen.

Ich wünsche Dir alles Liebe und hoffe das Du die Beziehung wieder aufnehmen und ein glückliches Familienleben mit Mann und Kind führen kannst. Die Schwiegereltern etc. werden sich auch daran gewöhnen, such das Gespräch mit Ihnen.

Viel Glück und alles Gute!

bebi2

  • (24) 16.09.11 - 11:41

    Danke EUch.

    Ihr habt recht, es ist MEIN Leben und darüber entscheide ich alleine. Irgendwie war ich nur so durcheinander weil alle so negativ waren und mir Schuldgefühle eingeredet haben gegenüber meinem verstorbenen Mann.......

    Ich konnte nicht mehr klar denken.

    Nun hoffe ich das es nicht zu spät ist für einen Neubeginn.

    LG

Top Diskussionen anzeigen