Mein Mann- ständig am feiern...

    • (1) 19.09.11 - 17:41
      partypooper

      Hallo,

      ich muss mich gerade mal wieder über meinen Mann und seine Feierei aufregen.

      Ja, ich habe ihn als sozialen und aufgeschlossenen Menschen kennengelernt mit dem man Pferde stehlen kann und der so ziemlich keine Party auslässt. Ich war ja im Grunde auch so drauf bis ich zu ihm gezogen bin und meinen Freundeskreis gute 1500km hinter mir gelassen hab.

      Das war vor ca. 4 Jahren und mein Partyleben hat sich um einiges minimiert. Ich habe hier nur wenige Bekannte.
      Er konnte jedoch seinen Lebensstil fast genauso beibehalten, von einigen Umstellungen, die eine Beziehung mit sich bringt mal, abgesehen.

      Wir sind seit diesem Jahr verheiratet und erwarten in ein paar Wochen unser erstes Kind (Wunschkind von uns Beiden). Unsere Beziehung läuft soweit ganz gut, aber ich bin ehrlich gesagt eifersüchtig und auch wütend auf seine "Männerabende".
      Natürlich trinke wegen der Schwangerschaft keinen Alkohol mehr und bin meistens auch zu müde um auszugehen. Anfangs dachte ich er solidarisiert sich diesbezüglich mit mir, aber das tut er nur in wenigem Masse.
      Er geht unter der Woche ein Mal "für ein paar Bier" und auch am Wochenende zieht es ihn in unreglm. Abständen nach draussen. Ich lasse ihn jedes Mal (Zähne knirschend) gehen.

      Anlässlich seines Junggesellenabschieds haben "die Jungs" über die Stränge geschlagen und ich war wirklich zutiefst verletzt als es nur Zufällig (beim Kaffeklatsch mit meinen Eltern!!) rauskam.

      Nun plant der Herr mit seinen Kumpels schon die nächste Part. Ne Puller Party natürlich und ich bin davon überhaupt nicht begeistert!!

      Ich muss die ganze Schwangerschaft aufpassen was ich esse, trinke. Lese alles Mögliche zum Thema Baby um möglichst gut vorbereitet zu sein.
      Er hingegen beschäftigt sich nur beiläufig mit diesen Themen, geht weiterhin aus und stellt sich irgendwie alles so einfach vor wenn das Baby mal da ist.
      Seit Wochen hat er keine wirkliche Zeit mehr für mich, wegen seinem Studium und unser Sexleben liegt brach, weil er Angst ums Kind hat...

      Ich bin also gerade wirklich frustriert und würde ihm am liebsten sagen das er sich seine Puller-Party sonst wo hinschieben kann, dass er nach der Geburt für uns da sein soll!!

      Was meint ihr dazu? Sehe ich das zu eng mit dieser blöden Party?

      Grüsse

      • Hallo!

        Ich kann schon verstehen, dass dich das aufregt, da ihr jetzt ein Kind erwartet und du dadurch nciht feiern gehen kannst und die Zeit nach der Geburt wohl auch partylos bleiben wird.
        Solange er aber nicht jeden Abend oder jeden 2ten draussen ist, noch Zeit mit dir verbringt und nicht betrunken nach Hause kommt, würde mich das nicht stören.
        Ich denke, er kann sich noch nciht gut vorstellen, wie das mit dem Kind sein wird, da Männer oft anders darüber fühlen als Frauen, die das Kind wirklich "in" sich haben und es mehr fühlen und als reales Wesen wahrnehmen. Daher auch die Sache mit den Büchern.

        Hast du scon mal mit ihm darüber geredet, dass dich das stört, wenn er so viel ausgeht? Was meint er dazu? Nimmt er sich das zu Herzen oder ignoriert er deine Missbilligungen?

        Lg coffeefreak

        Mit der Party ja, lass Ihn doch sein Kind feiern;-) Mit Babysachen lesen usw, ist wohl nur für uns Frauen etwas.

        Was heisst über die Strenge geschlagen?

        Hallo,

        hab ich das jetzt richtig gelesen? Er geht EIN MAL unter der Woche und in Abständen mal am Wochenende mit den Kumpels weg??? Nach deiner Überschrift dachte ich, er geht quasi jeden Abend auf die Piste ...

        Einen Abend jede Woche und unregelmäßig am WE finde ich jetzt nicht wild, deswegen würde ich ganz sicher meinem Liebsten keinen Aufriss machen. Man bleibt doch eine eigenständige Person auch nach der Hochzeit ...

        Was war denn beim JGA, dass du dich so aufgeregt hast? Hängt das damit zusammen, dass du ihn nur "zähneknirschend" gehen lässt?

        LG

      • Lass michs also zusammenfassen: Du kannst nicht saufen, weil du ss bist und deshalb missgönnst dus ihm. So klingts zumindest garantiert aus seiner Sicht und das ist nicht grad die Basis für ne funktionierende Beziehung. Diese ist allerdings am wichtigsten für das Kind, wesentlich wichtiger als irgendein blödes Blatt über SS und Erziehung und was weiß ich was zu lesen. Damit machen sich nur "Erst-Mamis" wichtig. Notwendig ist es keinesfalls. Ebensowenig ist es übrigens notwendig, dass du dir ständig "Gedanken machst was du isst oder trinkst". Die Formel ist denkbar einfach: Kein (bzw. so gut wie kein) Alkohol, kein rohes Fleisch und fertig. Da brauchts auch keine Gedanken, das merkt sich sogar dein Mann ;-). Pass auf, dass du nicht zur rumzickenden "nur-noch-Schwangeren" wirst. Und dass Männer normalerweise ein Kindchen "begießen" ist seit ewig Tradition. Wenn alles gutgeht, gönns ihm doch! Du musst auch verstehen, dass für einen Mann so eine SS und v.a. die Entbindung eine noch größere nervliche Belastung darstellt als für die Frau (was aber kaum ein Mann zugibt). Ich hab einen Mann auf der Säuglingsstation gehabt, der beim Kind war, weil die Frau seit Tagen auf der Intensiv war. Was meinst du, wie dem die Düse ging, zum einen panische Angst um die Frau, zum anderen auch die Angst urplötzlich mit dem Kind allein dazustehen! Ich glaub, dafür haben sie sich ein paar Bierchen verdient, wenn alles gutgegangen ist. Und wenn nicht, wird ihm eh nicht nach Party sein. Übrigens: Wenn der Junggesellenabschied beim elterlichen Kaffeeklatsch Thema war, wirds ja sooooo schlimm nicht gewesen sein, oder?

        Hi,

        kann es sein, dass Du weniger auf seine Männerabende eifersüchtig bist, als dass Du Deine Freunde aus früherer Zeit vermisst. Wenn ich es richtig sehe, hast Du Deinen Freundeskreis verlassen um bei Deinem jetzigen Mann zu sein, konntest aber nicht wieder einen eigenen ähnlichen Freundeskreis aufbauen und fühlst Dich momentan etwas allein gelassen, wenn Dein Mann unterwegs ist.
        Ich glaube Dir fehlt jemand, der Dich einfach mal einen Abend "entführt", z. B. ins Kino (Frauenfilm) oder so.

        Das Thema "Pullerparty" kenne ich. Bei meinen ersten beiden Kindern wurde es auch gemacht, da lag ich noch im Krankenhaus und mir wäre eigentlich lieber gewesen, dass mein Mann statt dem "Blödsinn" bei mir ist.

        Beim Dritten habe ich ihm dann gesagt, dass ich nichts gegen eine "Pullerparty" habe, aber er wenigstens so lange warten könnte, bis ich wieder daheim bin, dass ich mitfeiern will. Das hat dann auch funktioniert.

        Liebe Grüße

        Jarmina

        • Naja, ich kann sie schon ein bißchen verstehen.

          Ich war vor meiner SS auch immer am feiern und mein Freund sowieso.

          Als es hieß ich bin schwanger, war ich nicht mehr feiern. Er eigentlich auch nicht.

          Jetzt ist unsere Tochter knapp 11 Monate alt und hin und wieder passiert es, dass er von der Arbeit nicht nach Hause kommt, nicht ans Telefon geht und sich meldet. Morgens kommt er dann besoffen nach Hause und geht schlafen.

          Oder letztes WE waren wir beide auf einer Party und das Kind war bei Oma.
          Ich bin am nächsten Tag wieder zu meiner Tochter und was macht er?
          Er steht auf, trinkt weiter und bleibt einen Tag länger um zu feiern.

          Mich nervt so etwas auch.

          Und sie wird ihre Freunde sicherlich vermissen, aber vielleicht fühlt sie sich ja auch vernachlässigt - gerade weil er sich ja so auch nicht wirklich kümmert.

Top Diskussionen anzeigen