Total unterschiedliche Vorstellung von der Erziehung und allgemein....

    • (1) 23.09.11 - 09:33

      Hallo ihr da draußen.

      Ich hab mich heute morgen wieder tierisch über meinen Mann aufgeregt.
      Er handelt immer so schrecklich unlogisch, ich versteh es einfach nicht.
      Ich MUSS mich dann einmischen, weil es für mich einfach nicht nachvollziehbar ist, wie er ab und zu reagiert, und darüber regt er sich dann auf, und dann ist der Streit wieder vorprogrammiert. Er lässt sich aber auch absolut nix sagen.

      z.B was ich überhaupt nicht verstehe, warum es in der heutigen Zeit anscheinend "In" zu sein scheint, die Kinder wegen jedem ach so kleinen Pups daheim zu lassen. Und ständig dieses Arzt-Gerenne und diese alberne Panikmache. Unsere Tochter ist 4 und wird halt öfters krank wenn sie im Kindergarten ist. Was aber auch normal ist, da dort ja auch viele Bakterien rumschwirren. Das ich sie dann aber wegen jedem Mist gleich ne Woche oder länger daheim lassen muss, finde ich total übertrieben.
      Wie sagt man so schön? Dreck macht Speck. Kinder sollen ja auch irgendwie ein Immunsystem aufbauen, wenn ich es aber ständig über Wochen hinweg zuhause isoliere, wie soll das dann gehen?

      Bei uns gabs das früher nicht. (Und ich bin erst 24, und meine Tochter 4) Da war man vielleicht nen Tag oder zwei daheim, und dann ging's wieder in den Kindergarten. Da gabs dieses ständige Arzt-Gerenne noch nicht.
      Und ich war nicht oft krank. Auch später in der Schule kann ich mich nicht dran erinnern das ich oft daheim gewesen bin.

      Jedenfalls musste mein Mann heute Morgen früh weg, und ich bin eigentlich davon ausgegangen, das er sie mitnimmt, und auf dem Weg im Kindergarten absetzt. Aber nein, sie muss ja noch daheim bleiben, weil sie am Montag etwas Fieber und (angeblich) Bauchweh hatte. MONTAG.
      Und am Freitag schreit er rum, die kann noch nicht wieder in den Kindergarten. Ich dachte ich dreh ab. Ich hätte sie spätestens am übernächsten Tag, also Mittwoch schon wieder hin, weil es ihr ganz eindeutig wieder gut ging. Ich muss heute noch Arbeiten und bin später für 7Stunden unterwegs und muss davon 5Stunden an der Kasse sitzen, und wollte noch etwas relaxen und vielleicht auch länger schlafen, und was ist? Ich muss wieder aufstehen und die Kleine unterhalten, obwohl sie genau so gut im Kindergarten sein könnte. Und dann sagt sie auch noch, sie könnte nicht gehen, weil sie Bauchweh hat. Also wird das jetzt schon als Ausrede benutzt, damit sie nicht muss. (Weil sie hat definitiv nichts) Und wenn sich das schon so weit entwickelt hat, dann kann ich abwarten, bis man sie gar nicht mehr in den Kiga kriegt.

      Und grade jetzt, da mein Mann ab Montag wieder arbeitet, hätte ich sie schon im Voraus gern wieder an ein Regelmäßiges Kiga-gehen gewöhnt, weil es sonst eine riesen Umstellung für sie ist. Ich frage mich eh, wie er das machen will, weil wenn dann beide Elternteile schaffen sind, kann die kleine auch nicht mehr wegen jedem Scheiß daheim bleiben.

      Und das beste ist noch, das ich dann einen Spruch reingedrückt kriege, der echt zum piepen ist: "Du willst die Kleine doch nur loswerden"
      Also da muss ich echt fragen, ob es eigentlich noch geht?
      Wenn ich merke, das sich mein Kind vom vielen daheim bleiben schon vom Kiga entwöhnt und Ausreden benutzt um nicht mehr hin zu müssen, muss ich da ja eigentlich gleich dagegen lenken oder? Und sie nicht erst recht daheim lassen. Weil jetzt denkt sie, das mit den Ausreden zieht immer.
      Und ich sehe es schon vor mir, wie sie es am Montag probiert, und es dann ein riesen Theater gibt, wenn sie doch muss.

      Und das hat er absolut nicht verstanden, und kam immer wieder an, von wegen ich wollte sie los werden, bei dem Geschwätz könnte er gar nicht's anderes denken. Seht ihr das auch so?

      Es gibt auch noch so viele andere Sachen, die er nicht einsieht.
      z.B das ein 4-Jähriges Kind nicht an die 4-5Stunden am Tag vor der Glotze sitzen sollte. Und schon gar nicht auch noch während dem Essen gucken lassen sollte. Das man nicht Süßigkeiten verteilt, wenn noch nichts anderes (richtiges) gegessen wurde. Usw....und das sind lauter so Sachen, es gibt noch zig Beispiele. Und NICHTS sieht er ein.
      Ich war schon oft drauf und dran ihn mit der Kleinen alleine zu lassen, damit er seinen Scheiß (was er Erziehung nennt) selber macht.
      Weil ich's einfach nicht mit ansehen kann. Ich dachte, er soll es einfach alleine versuchen, und schauen wie er klar kommt.

      Und heute wieder am frühen Morgen das Theater und dieser Spruch....
      Ich bin es echt leid, und seh es auch nimmer ein mir den Mund fusslig zu reden. Wenn die Kleine später mal ein Schulschwänzer und Simulant wird, und ne Couchpotatoe die sich morgens um sieben schon Chips zum TV reinknallt (ja hatten wir schon) dann kann ER das auch alleine ausbaden.

      Was sagt ihr dazu? Hab ich Recht oder seh ich das alles zu verbissen?

      LG, Kunigunde

      • Ich finde, Du hast durchaus Recht !!

        Bei uns ist es nämlich ganz genauso und ich weiss leider auch nicht, wie man das ändern sollte - außer man trennt sich vom Partner, um das Kind quasi vor FALSCHER Erziehung zu "schützen" ?!

        Vielleicht hat ja noch jemand ein paar Tipp's für uns ?!

        Gruss
        Palinka

        • Naja, in meinem Fall würde ich die Kleine ja bei ihm lassen.
          Aber nur damit er später mal die Quittung für sein Verhalten bekommt. Und dann damit schön alleine ist. Aber die kriegt er auch so, wenn ich dabei bin.
          Weil die Kleine schon auf dem besten Wege ist, sich genau so zu entwickeln wie ich oben geschrieben hab.

          Sie fragt morgens nach dem Aufstehen zuerst nach etwas zu essen, und sobald sie das hat muss der Fernseher angemacht werden. Gut, sie flippt jetzt zwar nicht aus, wenn das nicht passiert, aber das sie so früh überhaupt danach verlangt, finde ich schon hammer. Aber sie ist es halt gewohnt, weil der Papa ja so früh auch schon vor der Glotze hängt.

          Mittags nach dem sie vom Kiga heim kommt (wenn sie denn mal war) hat sie auch nur im Kopf, wann denn endlich der Flimmerkasten wieder angeht. Schickt man sie ins Zimmer zum spielen kommt zu 99% Nein, ich will aber nicht. Sie kann sich auf nichts konzentrieren und wird sofort aggressiv wenn etwas nicht klappt, und ich glaube, das dies auch mit der vielen Glotzerei zusammenhängt. Neulich hat sie sogar den Fernseher hin und her geschoben (also auf dem Regal nach links oder rechts gedreht)
          Damit sie, je nachdem in welcher Ecke des Raumes sie grade war, besser gucken konnte. Und da muss ich mich doch echt fragen, was zum Henker einen da reitet, wenn man da nicht sofort abschaltet.

          Ich würd ihn so gerne mal für ein paar Wochen/Monate alleine lassen, und ihn einfach machen lassen. Er sagt ja immer, er kommt so gut mit ihr klar.
          Tja, ist auch kein Wunder, wenn ich ihr jeden Wunsch erfülle. Würde ich das auch so machen, hätt ich auch keine Probleme. Da ich aber versuche zu ERZIEHEN, hab ich natürlich auch öfters den Stress, und von ihm kommt dann wieder nur so ein dämliches "Du siehst alles immer so verbissen"
          Oder "Warum bist du denn so streng?" Lass sie doch, sie ist doch noch so klein, sie versteht das nicht usw...."

          Und das beste war, als er mir eröffnete, das Kinder in dem Alter (die Kleine war da grade 3) nicht mit Absicht provozieren können. Ich dachte echt ich lach mich gleich tot. Was hat der Kerl für Vorstellungen?
          Wir sind in der Hinsicht so unterschiedlich gepolt, das ich sogar immer öfters denke, das unser Kind bzw die Erziehung irgendwann ein Trennungsgrund sein wird. Ich hab kein Bock, mir das auf ewig rein zu ziehen. Und später wenn die Kleine mal in die Schule geht usw....da wird's ja alles noch schlimmer.

          Hach ja.....keine Ahnung.

          • Huhu Kunigundelchen

            deinen Ersten Beitrag kann ich voll und ganz unterschreiben aber diesen nicht so richtig...

            Wie wäre es wenn du dich mit deiner Tochter ins Zimmer setzt und ein Spiel spielst, oder ein Puzzle machst- anstatt die von dir verhasste Flimmerkiste anzuschalten. Ich denke jedes Kind freut sich darüber und sie würde bestimmt nicht ablehnen mit Mama in ihrem Zimmer auf dem Boden gemütlich was zu spielen, sei es Teeparty in der Kinderküche, ein Puzzle oder ein Buch lesen.

            Dass dein Mann solche Ansichten hat ist echt schlimm, bei uns läuft der Flimmerkasten morgens NIE ! Weder für meinen Mann, noch für die Kids. Dafür haben wir morhgens gar keine Zeit. Wir betreten morgens nicht mal das Wohnzimmer, wenn ich genau überlege.
            Nach dem Kiga und Schule bzw Hort, wird über die HA geschaut, zu Nacht gegessen und dann noch ne std höchstens

            Da kann ich deine Wut über deinen Mann echt nachvollziehen...wünsche dir gute Nerven weiterhin

      Das Zauberwort heisst einmal mehr Kommunikation...

      Und zwar vorwurfsfreie.
      Dazu gibt es einen Haufen Literatur und auch hier im Forum wurde öfters drauf hingewiesen.

      Empathie ist ein grosses Stichwort dabei, denn auch für Väter ist die Situation Kindererziehung nicht ganz leicht.

      Prinzipiell sind Unterschiede im Erziehungsstil beider Eltern durchaus normal (allerdings nicht so extrem, wie hier geschildert).
      Ihr müsst auf einen Konsens kommen, was die Grundprinzipien eurer Erziehung sind, und dann den Anderen auch einfach machen lassen und vertrauen...

      Für mich hast du auch Recht.

      Wurde dein Mann von seiner Mama verhätschelt? ;-)

    • Nein ER kann das nicht ausbaden sondern EUER Kind und wenn mein Mann so reagieren würde würde ich die Kleine eben selber in den Kindergarten schaffen.
      Stattdessen gibst du nach und ziehst dich zurück und ER soll es ausbaden.
      Sei mir nicht böse aber das ist genauso wenig produktiv wie das was er tut denn ihr tut BEIDE eurem Kind damit keinen Gefallen.
      Wir gucken auch viel fern und ich habe auch als Kind viel fern geguckt.
      Ich finde nicht dass das unbedingt schadet, vielleicht ist es nicht produktiv aber ich finde manche übertreiben heutzutage mit ihrer "Nicht länger als ne halbe Stunde täglich" Arie.
      Auch wenn das Kind EINMAL Chips in der Früh isst wird es davon kein Couchpotatoe, natürlich gesund ist etwas anderes.
      Meine Kinder gucken in der Früh nicht fern, außer Oma passt auf weil ich nen Arzttermin habe.
      Aber ab Mittag dürfen sie gucken-meistens gucken sie eh nicht hin-und ich stell mir da nicht die Eieruhr.
      Vorallem wenn ich sehe dass nicht ich, und ich habe wirklich permanent ferngesehen, die "Rechtscheibschwäche" ( von welcher ich überzeugt bin dass sie die meisten hier nur als Ausrede benutzen ) habe sondern eher die "Nur ne halbe Stunde täglich" Fernsehmütter und kinder.
      Vorallem wenn ich sehe dass nicht ICH diejenige bin die ihre Kinder in einem "Ich hab keinen Bock zum Arbeiten gehen" Umfeld aufwachsen lassen, sondern zum Großteil genau DIESE Mütter ( ich meine damit jetzt nicht dich, aber ich halte es Allgemein und wer möchte darf sich gerne den Schuh anziehen ) und vorallem wenn ich sehe dass nicht WIR die nächste Supernannykanditatenfamilie sind sondern wirklich oft genau DIESE Mütter die von sich selber behaupten perfekt zu sein.
      Das hast du nicht und wie gesagt ich möchte dich da gar nicht ansprechen, aber ich lese oft in diesem Forum und lese von sovielen perfekten Müttern die angeblich alles so machen wie es die Supernanny predigt aber dann irgendwie alles falsch läuft.
      Und JA ich gucke dieses Unterschichtenfernsehen, nicht weil mich die Fälle schockieren oder ich was zum Aufregen brauche, sondern weil es mir oft hilft wenn ICH überfordert bin wieder einen klaren Kopf zu bekommen und ich mir dann sage "So möchte ich NIE NIE NIE mit meinen Kindern umgehen.

      Kurz und gut: Wenn du etwas ändern möchtest, dann ändere es.
      Bring DU die Kleine in den Kindergarten, nimm ihr in der Früh die Chips weg und setz dich mit ihr mit einem guten Frühstück an den Tisch.
      Wenn ihr dein Mann den Fernsehr aufdreht in der Früh und du damit nicht einverstanden bist, bestrafe sie nicht und dreh einfach ab.
      Erkläre ihr dass du jetzt Frühstück machst und sie das noch gucken darf bis du fertig bist, dann wird der Fernsehr ausgemacht.

      lg carrie die auf die Steine wartet:-p

      • (8) 23.09.11 - 11:15

        Kein Stein von mir!!! Aber Beifall! #pro

        Gut geschrieben!

        Hallo!

        Ich sehe auch keine Veranlassung für Steine. Manches mag ich anders sehen als Du, aber darum geht es hier nicht. Ich glaube, in den wesentlichen Punkten sind wir uns einig. :-)

        Ich würde auch sagen, dass die TE die Sache selbst in die Hand nehmen muss. Klar ist es blöd, wenn der Partner gegensteuert, aber wenn das Kind mit ihm und seiner "Autorität" Achterbahn fährt (Stichwort Bauchweh), dann muss sie halt selbst tätig werden.
        Sonst ist das Kind demnächst wirklich dauerhaft "krank".

        Beste Grüße!

Top Diskussionen anzeigen