Wie habt ihr es geschafft,mit dem Kinderwunsch abzuschließen?

    • (1) 07.10.11 - 13:19
      wunschnachkind

      Hallo,
      in meinem Fall ist es so, dass ich so gerne noch ein Kind hätte.
      Vor der Geburt unseres Kindes (mittlerweile 5 Jahre alt) hatte ich eine Missed Abortion, ich war also überglücklich, dass ich noch ein Kind bekommen durfte.

      Ich habe gedacht, wenn ich mir immer wieder vor Augen halte, wie dankbar ich sein kann, überhaupt Mutter zu sein und ein Kind zu haben, würde der Wunsch nach einem weiterem Kind verschwinden.

      Leider ist es nicht so, ich hab das Gefühl, es wird härter und härter für mich.

      Dabei habe ich ein sehr schönes Leben, ich komme mir auch so undankbar vor, dass ich quasi "noch mehr" möchte.
      Natürlich zeige ich es nicht nach Außen.
      Mein Mann hatte mir von Anfang an gesagt, dass er nur 1 Kind möchte. Ich habe zwar gesagt, dass ich mir ein Einzelkind gar nicht vorstellen kann, aber er möchte einfach nicht mehr.

      Das habe ich ja auch zu respektieren, aber es fällt mir so furchtbar schwer.

      Hat jemand von euch etwas Ähnliches erlebt?
      Wie geht ihr damit um? Verschwindet diese Sehnsucht irgendwann?
      Kann ich aktiver etwas dazu beitragen?

      Irgendwie scheine ich diese Sehnsucht auf mein Kind zu übertragen ---oder vielleicht liegt es daran, dass es im Kindergarten nur wenige Einzelkinder gibt:
      Obwohl ich ganz bewusst natürlich nix sage zum Thema Baby, redet sie ständig von Geschwisterchen, fragt, ob bei mir nicht bald mal "ein Baby im Bauch wächst" und will auch dieses Jahr auf dem Wunschzettel wieder "ein Geschwisterchen".
      Natürlich ist mir klar, dass sie als "echte" Schwester vielleicht nix lieber hätte, als dass man das neue Baby sofort wieder zurück gibt, aber irgendwie macht es mir das Herz noch schwerer, wenn sie so bittet und erzählt.
      Was habt ihr in so einem Fall gemacht?
      Ich lächle immer nur und sage:"Nein, bei mir wächst kein Baby mehr im Bauch, Schatz."

      Bitte entschuldigt, ich weiß, dass andere richtige und schlimme Probleme haben, aber es geht mir gerade wirklich nicht so gut und ich würde mich über Ratschläge freuen.

      Vielen Dank.

      • Hej, genauso war es bei mir.

        Vor 7 Jahren habe ich ein Kind bekommen, kurz danach Abortion.

        Dann kamm Jahrelanger Kinderwunsch auf den ich meinem Mann zu Liebe verziechtet habe. Er wollte von Anfang an nur 1 Kind. Also nach langen Diskussionen habe ich es mir verkniffen, ich dachte OK, ich habe seine Wünsche zu respektieren, soll dankbar sein für das was ich habe und werde versuchen ihm/uns glücklich zu machen.

        Ja, meine Tochter hatte auch ganz lange nach Geschwissterchen gefragt, ich hab sie immer vertröstet.

        Nun hat er mich verlassen... Ziemlich skrupellos...

        Ich wurde nie mehr für jemanden auf meine Wünsche verzichten, das bin ich mir sicher.

        Ich denke das hilft Dir nicht, hätte mir damals auch nicht geholfen.

        Viele Grüße

        • (3) 07.10.11 - 15:26
          wunschnachkind

          Doch, es hilft mir.
          Schon, dass ich weiß, dass es anderen so ging und mich jemand versteht, tut sehr gut.
          Vielen Dank, dass du mir deine Erfahrungen erzählt hast--
          " Also nach langen Diskussionen habe ich es mir verkniffen, ich dachte OK, ich habe seine Wünsche zu respektieren, soll dankbar sein für das was ich habe und werde versuchen ihm/uns glücklich zu machen."

          Das hätte glatt von mir sein können!
          Und es erschreckt mich auch, wenn ich lese, was bei dir daraus geworden ist.

          Wobei ich dein Fazit sehr positiv und stark finde, dass du nicht mehr bereit bist, zu verzichten.

          Einen lieben Gruß und vielen Dank!#blume

      Huhu,

      ich habe es gar nicht geschafft.

      Mein Mann wollte auch kein weiteres Kind ( er hat eine Tochter und ich habe einen Sohn mit in die Ehe gebracht).

      Ich wünschte mir aber sehnlichst ein gemeinsames Kind.

      Jahrelang habe ich darum gekämpft diesen Wunsch abzuhandeln und einen Schlußstrich zu ziehen. Unsere Ehe bekam immer mehr Risse.

      Dann wurde ich schwanger, ungeplant und es gab einige schlimme Tage zu Anfang ( selbst das Wort Abtreigung stand im Raum).

      Aber wir haben uns zusammengerauft und nun ist die Kleine 15 Monate alt und Papas Püppchen *lach* sie ist ein riesen Papakind und hat meinen Mann jetzt schon vollständig um den Finger gewickelt.

      Jetzt habe ich keinen Kinderwunsch mehr und unserer Ehe geht es besser als je zuvor.

      lg

      Andrea

      • (5) 07.10.11 - 15:37

        Hallo Andrea,
        vielen Dank für dein Posting--ich freue mich, dass bei euch alles so gut ausgegangen ist!:-)

        Ich finde es auch gut zu wissen, dass dein Kinderwunsch nun wirklich erfüllt ist. Ich habe mich nämlich schon gefragt, was denn wäre, wenn ich doch noch ein Kind hätte..würde das Ganze dann wieder von vorne losgehen?

        Aber ich glaube wirklich, dass ich einfach diesen "Geschwisterwunsch" habe und ich dann auch mit der Familienplanung abgeschlossen hätte.

        Da merke ich wieder, wie sich alles in mir zusammenkrümmt, wenn ich daran denke, dass es meinem Mann nicht so geht.

        Ich vermute zwar auch, dass er sich bei einer weiteren Schwangerschaft irgendwann damit "abfinden" würde, aber mein Zyklus ist so regelmäßig und stabil, dass sicher nie etwas ungeplant passieren wird (oh je, es klingt schon etwas armselig, wenn man sich sowas herbeiwünscht, nicht wahr?).
        Meine Hoffnung war immer, dass er sich vielleicht auch nach der Baby-Zeit zurücksehnt, wenn einen das kleine, zahnlose Gehopse anstrahlt...aber er scheint nichts zu vermissen.:-(

        Aber wie schön, dass es deiner Familie jetzt so gut geht

        Liebe Grüße und vielen Dank#blume



    (7) 07.10.11 - 15:54

    hallo du,

    also ich habe zwei kinder, bin inzwischen 39 und ich hätte gerne noch ein mädchen (ja ich weiß, sowas darf man nicht sagen und am ende bekomme ich noch einen jungen ;-)). bei mir ist es gar nicht so sehr der akute kinderwunsch, sondern eben der wunsch nach einem kind meines geschlechts..
    bei uns war es so, dass wir uns nicht gerade lange kannten und das erste kind ungeplant war, da weiß man ja auch noch nicht wie die beziehung weiter läuft, aber mein mann sagte direkt als der erste da war, er möchte 2 haben. ich wollte nach der geburt erstmal gar nichts mehr ;-). und früher dachte ich auch immer, ein kind wäre für mich genau richtig.
    so nun haben wir 2 und mein mann möchte keins mehr. das wurde mir richtig klar, als mal das kondom gerissen ist (ich wußte aber, dass es nicht gefährlich ist) und er mir 3 oder 4 tage in den ohren lag. ich denke auch, ich muß es akzeptieren.
    für mich ist es glaube ich deshalb leichter, weil ich doch schon so alt bin und mir das risiko auch bewußt ist, abgesehen davon, wäre es sowiso schwer schwanger zu werden, der 2. hat lange auf sich warten lassen.

    ich hoffe vielleicht später noch ein pflegekind haben zu können...

    nun jedenfalls kann ich dich schon gut verstehen, mit einem kind wäre ich glaube ich auch nicht so zufrieden, wie jetzt mit 2en. da es aber auch viel arbeit und nerven kostet, und ich mich einschätzen kann, wäre ich mit einem dritten (jetzt, denn warten könnten wir nicht mehr) absolut überfordert. ich habe aber auch manchmal so ein gefühl, dass der kinderwunsch immer wieder kommt weil man so eine sehnsucht nach babies entwickelt, die ja schnell groß werden.

    und, auch wenn man dies auch nicht sagen soll, ich habe einige freundinnen mit nur einem kind und mir tun die kinder schon immer ein bißchen leid. vielleicht weil ich selbst ein einzelkind war.

    also ich könnte mir vorstellen, dass du deinen mann viell. ja doch noch überzeugen kannst?! oder ist es finanziell problematisch?

    • (8) 07.10.11 - 17:37

      Vielen Dank für deine Antwort.
      Daran hatte ich gar nicht gedacht, dass man ja auch den Wunsch nach einem bestimmten Kind haben kann---ich wüsste auch nicht, wie es wäre, wenn ich einen Sohn hätte.
      So muss ich schon sagen, dass ich es wirklich sehr schön mit meiner Tochter finde, ich hatte auch immer eine ganz enge, besondere Beziehung zu meiner Mama (leider bereits verstorben) und hoffe, dass meine Tochter und ich uns auch so etwas erhalten können.Obwohl es in der Pubertät bestimmt noch "interessant" wird;-)
      Von daher kann ich deinen Wunsch gut verstehen!

      Und mit den Einzelkindern geht es mir ebenso, meine Schwester ist ein wichtiger Teil in meinem Leben, auch wenn wir uns zwischendurch fast die Augen ausgekratzt haben.Vielleicht bin ich in dem Bereich auch leicht betriebsblind, aber ich denke immer, dass dieses Auseinandersetzen, Teilen etc ganz positiv für den Charakter sein kann.


      Mir fällt oft auf, dass Kinder mit Geschwistern viel angenehmer bei Besuchen sind als manches Einzelkind (davon nehme ich mein Kind nicht aus, Geschwister erziehen sich in mancher Hinsicht wirklich gegenseitig).

      Ähem, nebenbei finde ich 39 gar nicht so furchtbar alt--ich bin selbst auch schon 35 und in meinem Schwangerschaftskurs vor 5 Jahren war eine 42jährige, die das erste Mal und völlig überraschend schwanger war.

      Es schien ihr fast peinlich zu sein (das Alter, nicht das Kind, das war ein Wunder für sie) und die Hebamme beruhigte sie und meinte, es sei auch schon früher vorgekommen, damals hätte man nur nicht so viel darüber geredet-- und dass manche Frauen vor Eintritt der Menopause noch mal besonders fruchtbar wären;-)

      Ich glaube, mir geht es gerade auch so schlecht, weil mein Mann zu Freunden meinte, es sei so schön, dass unser Kind aus dem Gröbsten raus sei und er keinen Stress mehr hätte.
      Hmm, seine Vorstellung von Stress ist eine andere als bei mir, weil die Aufteilung von Anfang an klar war.
      Ich übernehme die "Arbeit" (also alles an der Kinderpflege) und er sittet 1x die Woche abends, so dass ich mit Freundinnen weggehen kann.
      An den Wochenenden kann er seinem Hobby nachgehen und wir machen 2x im Jahr Familienurlaub, wo er sich dann stärker um unsere Tochter kümmert.

      Irgendwie klinge ich wie ein Kind, das ein Haustier möchte:"Oh bitte, du wirst auch keine Arbeit haben, ich mache alles, ja, darf ich, darf ich?":-(
      Finanziell stehen wir ganz gut da, ich bin im gehobenen Dienst tätig und er verdient als leitender Ingenieur auch wirklich gut.

      Das macht es für mich auch noch unbegreiflicher. Ich könnte es verstehen, wenn wir jeden Euro umdrehen müssten.
      Ich würde jeden Urlaub, Luxus etc gegen ein Kind austauschen.



      Ich hatte ihn auch schon mal gefragt, was er davon halten würde, einem Pflegekind ein Zuhause auf Zeit zu geben (wobei ich glaube, dass es schon sehr hart sein kann, weil es ja eigentlich immer um eine Wiedereingliederung in die Ursprungsfamilie geht), aber davon wollte er gar nichts wissen.

      Tatsächlich habe ich das Thema 2. Kind schon seit fast 2 Jahre (glaube ich) nicht mehr erwähnt, weil er immer so ablehnend reagierte, dass ich dachte, je mehr ich rede, desto mehr sträubt er sich.
      So ein wenig in der Hoffnung, er würde sich beruhigen, wenn es kein
      "heißes" Thema mehr wäre--und vielleicht sogar darauf kommen, dass es wirklich schön wäre, wenn unsere Familie sich vergrößern würde.

      Du hast sicherlich recht, man kann es nur akzeptieren--ich hatte nur gehofft, dass die Sehnsucht irgendwann mit der Akzeptanz verschwindet.

      Liebe Grüße und vielen Dank!#blume

      • (9) 07.10.11 - 18:17

        na, vielleicht redest du nach 2 jahren doch nochmal mit ihm, oder ihr (du) schusselt halt mal?! will dich da zu nichts anstiften, aber manchmal ergibt es sich ja doch und wenn er mitmacht, weiß er auch was passieren kann..

        schmunzeln mußte ich bei deiner schilderung der aufgabenteilung, ist doch wirklich (fast) überall dasselbe, die frauen kümmern sich, schlagen sich die nächte um die ohren, putzen etc.. und dem mann ist es zu anstrengend ;-)..

        lg und viel glück!

        • (10) 07.10.11 - 22:15

          Tja, manche Dinge sind wohl fast überall gleich;-)
          Ich hab mir manchmal schon ein echtes Schusseln gewünscht, aber die Verhütung mit Persona wirkt einfach perfekt.
          Und ich könnte es nicht bewusst machen..wir haben uns versprochen, immer ehrlich zueinander zu sein--klingt vielleicht ein Stück dramatisch, aber ich hätte das Gefühl, ihn und sein Vertrauen in mich zu betrügen.

          Aber mit dem Gespräch hast du auf jeden Fall recht, das ist wohl das einzige, was ich mit gutem Gewissen noch mal anpacken kann.

          Danke für die guten Wünsche, es wäre zu schön, wenn sich da noch etwas ändert.

          Lg#herzlich

Ich denke, das es langfristig nix werden wird.

Wobei ich mich schon frage, wie man mit jemandem zusammen leben möchte und eine Zukunft plant, wenn Einer von Beiden ganz andere Vorstellungen hat - und die auch noch artikuliert. Also kein "Hups, ich dachte das wäre klar...."

Ich kenne einige Pärchen bei denen es so war und letztendlich haben sie sich alle getrennt.
Hilft ja nix. Etwas so essentielles wie einen ehrlichen Kinderwunsch kann man nicht wegdenken. Und wenn der Andere aber wirklich nicht möchte, bleibt euch wohl nicht viel übrig als reden und die nötigen Konsequenzen daraus zu ziehen.


Grüße

  • Also ich habe auch das Problem. Ich bin 38 mein Partner ist 42. Ich habe 2 Kids mitgebracht 8 und 10 und er hat einen große Tochter mit fast 20 aus seiner ersten Ehe. Inzwischen genießen wir es auch wieder etwas kinderfreier zu sein weil sie schon größer sind. Ich bin jetzt den ersten Monat Pillenfrei und auf NFP umgestiegen, weil ich acht jahre die Pille genommen habe aber dauernd an Blasenentzündungen und Pilzen erkrankt bin. Jetzt hat mein Mann sich angeboten sich sterilisieren zu lassen und ich war ja völlig hingerissen. Endlich nicht mehr verhüten!!!.
    Tja aber jetzt ist mein neues Problem das ich plötzlich wieder Lust auf ein Baby habe. Ich träume sogar schon jede nacht schwanger zu sein seufz...
    Das schlimme daran ist das es mir mein Mann auch im Moment nicht leicht macht...Sind wir mittendrin hat er nicht unbedingt lust das Gummi rauszuholen,also sehr verlockend...na ja ........gesteuert eben.lol. Falls was passieren würde, denke ich wäre es nicht so furchtbar schlimm. Aber ich bin ja schon 38...Was denkt ihr... Bin total verwirrt und unsicher. Oder ist das nur Torschlusspanik wegen der Vasektomie...Vielen Dank fürs lesen schon mal eure meinung wäre toll.
    LG Tanna

    • (13) 07.10.11 - 22:29

      Hallo Tanna,

      oh je, damit kenne ich mich nicht so aus!
      Hattest du denn vorher auch schon den Gedanken oder wirklich erst jetzt, nachdem es mit der Vasektomie angesprochen wurde?
      Kann ja wirklich Torschlusspanik sein (quasi: Jetzt oder nie mehr!)

      Hast du mit ihm schon drüber gesprochen, ob es ihm auch so geht, oder glaubst du, er würde sowieso nur negativ reagieren?

      Wünsche dir viel Erfolg beim Auflösen des Gefühlschaos, vielleicht sagt dir dein Herz ja auch, was du wirklich möchtest#blume

      LG

(14) 07.10.11 - 22:24

Ich muss zugeben, dass ich es am Anfang gar nicht so ernst genommen habe, als das Thema aufkam.
Wir sind schon 15 Jahre zusammen, wir haben erst nach ein paar Jahren über evtl Familienplanung geredet (vorher waren wir viel zu beschäftigt mit Studium etc) und ich war schon sehr froh, dass er sich überhaupt ein Leben mit Kind vorstellen konnte.

Und mein Gedanke war auch, dass jemand, der schon nichts gegen ein Kind hat, bestimmt dann doch nichts gegen ein 2. hat.
Frag mich nicht, warum ich davon überzeugt war, ich weiß es nicht mehr.


Ich möchte mich nicht von ihm trennen. Zwar ist niemand davor geschützt, dass die Beziehung den Bach runtergeht (wurde ja auch schon hier berichtet), aber von mir würde eine Trennung nie ausgehen.

Meine Beschreibung hier war vermutlich zu negativ, bis auf den Kinderwunsch (und die Aufteilung der Elternpflichten) haben wir soviel gemeinsam, dass ich mir nicht vorstellen kann, mit jemand anderem alt zu werden.

Wenn du schreibst "einen ehrlichen Kinderwunsch kann man nicht wegdenken", berührt mich das sehr.
Ich hatte ja immer die Hoffnung, dass es irgendwann vergehen kann, aber stattdessen wird es wirklich schlimmer.
Ich muss wirklich noch mal mit ihm reden und ihm wenigstens sagen, wie stark es mich quält.

LG und danke

(15) 08.10.11 - 12:59
man kann seine meinung au

hallo,

finde deinen beitrag echt unpassend!
mein freund wollte z.b. überhaupt keine kinder als wir uns kennen gelernt haben. dann ist ein ungeplantes gekommen und er wollte direkt noch eins.

man kann trotz sämtlicher absprachen auch seine meinung ändern und da kann der partner nciht unbedingt was für...

mich macht es immer wütend wenn leute sagen, vorher überlegen, vorher absprechen. ja und, kann der mann immernoch mit ner jüngeren durchbrennen und 7 kinder zeugen.

Top Diskussionen anzeigen