Ab wann kann ich verlangen, dass er sich zu mir bekennt????

    • (1) 01.11.11 - 15:34

      Hallo Ihr Lieben,

      ich hole mal nicht allzu weit aus.

      Ich kenne einen Mann, der getrennt lebend ist.
      Er vermisst sein Kind- fährt in jeder freien Minute hin usw. Alles kein Problem- wenn es wirklich um das Kind geht.
      Es gab allerdings viele Heimlichkeiten, die mich skeptisch machten. Nun gut...

      Ich bat ihn Farbe zu bekennen. Zu mir zu stehen.

      Alle dürfen es wissen, nur eben nicht seine Noch-Frau, sein Kind, seine Familie usw.
      Tausend Gründe, wieso nicht. Angst, das Kind zu verlieren, Angst in Ungnade zu fallen usw.

      Ich frage mich, ob ich übertreibe oder ob das wirklich nicht normal ist.
      Wie soll ich bitte eine Partnerschaft führen, wenn er nicht will, dass "SIE" es erfährt????

      Ich bin für klare Verhältnisse. Ist das so verkehrt?

      Danke für Eure Antworten

      • für KLARE Verhältnisse muß die Scheidung durch sein.

        • "für KLARE Verhältnisse muß die Scheidung durch sein."

          Das sehe ich anders. Manche Paare lassen sich -aus z.B. finanziellen Gründen- nicht mal scheiden, sorgen aber trotz allem für klare Verhältnisse, indem sie sich ihrem Expartner gegenüber entsprechend verhalten (sich also klar von einer Paarbeziehung abgrenzen) und den neuen Partner nicht verleugnen o.Ä.

      Hallo,

      wie lange sind sie denn getrennt?

      Was spieltest Du für eine Rolle bei der Trennung?

      und, welche Heimlichkeiten sprichst Du genau an?

      VG coffea

      • Heimlichkeiten im Sinne von Handy lautlos lassen, wenn er hier ist; Widersprüchlichkeiten im Bezug auf das Verhältnis zu seiner Frau; alle scheint irgendwie anders zu sein, wie er vorgibt und und und....

        Ich spiele keine Rolle bei der Trennung.
        Ich glaube, sie sind 9 Monate getrennt.

        Ich weiß, alles keine Zeit.
        Aber er hat so Gas gegeben, um mich zu überzeugen, da ich sehr skeptisch bin, was den Status "getrennt lebend" betrifft.

        Ich habe ihn gefragt, wie lange er noch unehrlich sein will- gegenüber allen Beteiligten.
        Er zuckt immer nur mit den Achseln und sagt, wenn er den Zeitpunkt für richtig findet....

        Alles schwierig...
        Danke für Eure Antworten

    Da wäre ich auch skeptisch...
    Ich vermute, daß er vielleicht noch auf eine Chance bei ihr hofft und deswegen nichts von Dir erzählt.

    Sag ihm daß es Dich verletzt und Du eine Entscheidung triffst wenn es sich nicht bald ändert.
    Dafür wär ich mir zu schade.

    LG

    • Genau das sind auch meine Gedanken und habe ihn darauf angesprochen. Angeblich will er nicht mehr zurück, ihm gehts nur um das Kind. (11 Jahre)

      Er kennt meine Gefühle und wie ich darunter leide.

      Die Frage ist nur, wie viel Zeit gibt man so einem Mann?
      Ich bin selbst Mama und habe daher eine Menge Verständnis. Allerdings nur, was das Kind betrifft.

      • Seine Angst, dass ihm das Kind entzogen wird bzw. er Schwierigkeiten mit der Kindsmutter bezgl. des Umgangs bekommt, verstehe ich.

        Allerdings nicht Handy aus, Verstrickungen was seine Beziehung zur Ex betrifft.
        Das hat ja nichts mit dem Kind zu tun.

        Du mußt es selbst wissen, ich würde den Kontakt aber abbrechen bis er seine Verhältnisse geklärt hat und Du als seine neue Partnerin diesen Status auch nach außen tragen kannst.

Wielange seid ihr zusammen?

- Er bekennt sich nicht zu dir

- Er rennt dauernd zu seiner Ex an den Rockzipfel (das mit dem Kind glaubst du doch selbst nicht)

- Er widerspricht sich selbst

Meinst du ernsthaft das diese Beziehung Sinn macht? Hört sich eher nach Lückenfüller an, bis seine Frau ihn wieder zurück nimmt.

"Es gab allerdings viele Heimlichkeiten, die mich skeptisch machten."

GAB...oder gibt es immer noch? Kann es sein, dass die Trennung von seiner Frau ausging und er vielleicht noch darauf hofft, dass sie ihn zurücknimmt? Ich kann mir nämlich ansonsten fast nicht vorstellen, dass selbst seine Familie (damit meinst du ja vermutlich Eltern und evtl. vorhandene Geschwister) nicht von dir erfahren soll.

"Alle dürfen es wissen, nur eben nicht seine Noch-Frau, sein Kind, seine Familie usw.
Tausend Gründe, wieso nicht. Angst, das Kind zu verlieren, Angst in Ungnade zu fallen usw."

Hast du ihn denn mal gefragt, wann er gedenkt, sie darüber zu informieren, dass er eine neue Partnerin hat? Und, wenn ja, wie äußert er sich dazu?

BTW: Wen aus seinem Umfeld hast du bisher kennengelernt, und wie lange seid ihr schon zusammen?

(18) 01.11.11 - 17:11

Hi,

...Er vermisst sein Kind- fährt in jeder freien Minute hin usw....

Es ist von seiner Famlie getrennt. Er vermisst sie. Er hofft, das wieder in Ordnung zu kriegen. ER IST VERHEIRATET.

vg

Naja ich hab damals meinen Eltern meinen Partner verschwiegen aber nach 2 J. und oft genug vergiss den Typ merk dir den neuen Namen und auch 1 1/2 J. Beziehung fand ich es halt blöd das kaum schluss eben wieder ein neuer da war.

Meine Mama ahnte es aber schon und irgendwann stand ich auch zu ihm, mein Ex z.b. stand zu mir aber nicht zu unserer Verlobung fand ich auch sch....

Jetzt viele Jahre später seit 9J. zusammen, seit 6J. verheiratet und in freudiger Erwartung des dritten Kindes kann ich auch deinen Partner irgendwie verstehen. Er hat Angst das die Ex ihm das Kind weg nimmt, Frauen können unberechenbar werden, wenn sie verletzt werden.

Wie lang seit ihr denn zusammen (sorry hab jetzt nicht alles gelesen) wissen seine Freunde von dir oder nur deine Seite ?

  • Vielen Dank für Deine Antwort.

    Wir sind schon einige Monate zusammen, es ging von ihm aus. Geschenke, Blumen usw. Das volle Programm....
    Es wissen mein gesamter Bekanntenkreis und auch meine Familie. Dort habe ich ihn auch mit hingenommen.

    Ich kann ihn ja auch verstehen- irgendwie und irgendwo....

    Aber wie soll das weitergehen?
    Er kann mir nicht sagen, wann er den Mut finden wird, es seiner Familie zu sagen.
    Das kann also Monate oder Jahre werden :-)

    Die Angst vor der Ex wird sich ja nicht auflösen.
    Diesbezüglich ist er nicht wirklich ein Mann.

    Die Frage ist halt, wie lange setze ich meine Deadline? Bei aller Liebe frage ich mich auch, was gut für mich ist. Und dieses Versteckspiel ist es definitiv nicht.
    Noch halte ich die Füße still, aber so wie ich mich kenne, hält das nicht lange :-)

    Er hätte gar nicht auf mich zukommen dürfen. Aber so kam er mit Pauken und Trompeten und dann hat er Schiss???? Sorry, aber das ist mir zu hoch.

    Alles Liebe für das dritte Kind.
    Eine schöne Geschichte.

    Liebe Grüße
    winterschlaf

    • Liebe Winterschlaf,

      ein klein wenig kann ich deine Situation nachvollziehen.

      Aus verschiedenen Perspektiven.

      Ich hatte vor einiger Zeit einen Freund, bei dem ich nicht gleich "Farbe" bekennen wollte.

      Meiner Tochter zuliebe. Ich wollte abwarten, bis ich mir sicher sein konnte mit meinem Partner, damit ich mein Kind nicht überrumple und zwei Wochen später wieder alleine dastehe.
      Mein damaliger Freund hingegen hatte eine sehr komplizierte Ex-Beziehung und ein daraus entstandenes Kind. Er wußte nicht, wie sein Kind reagieren würde, wenn der "heilige" Papa auf einmal noch eine Frau bei sich hat - und er wusste vor allem nicht, wie genau seine wirre Ex sich verhalten würde, wenn sie mitbekommt, dass es ihm beziehungstechnisch wieder gut geht. Sie hat ihm sein Kind aus den unerfindlichsten Gründen leider sehr oft entzogen - und er hatte schlichtweg Angst, dass ihm das wieder blühen könnte.

      Es hat etwas gedauert, bis wir genug Vertrauen zueinander gefasst hatten, dass wir uns getraut haben, auch nach außen hin zu zeigen, dass wir ein Paar sind.

      Ich könnte mir vorstellen, dass bei deinem Freund ähnliches an Gedanken mitspielt - vor allem die Angst, das Kind an die "Ex" zu "verlieren". Hier sind die Männer hierzulande leider immer noch enorm benachteiligt - und haben kaum Reaktionsspielraum.
      Zum anderen - irgendjemand aus der Familie hat sicherlich auch seinen Senf dazuzugeben und findet es nicht so toll, dass die beiden getrennt sind (des Kindes wegen oder wer weiß was) - es wäre vermutlich sehr unangenehm, sich da etwaigen Vorwürfen stellen zu müssen.

      Er ist seit neun Monaten getrennt - Ihr beiden seit "einigen Monaten" zusammen.

      Ich würde an der Stelle vermuten, dass es gut sein könnte, dass der gute Mann seine Trennung noch nicht richtig verarbeitet hat. Nicht unbedingt, was die Tatsache an sich angeht (Frau und Kind weg, alleine leben...), sondern eher, was das nötige Selbstbewusstsein angeht, sich wieder alleine den jeweiligen Familienangehörigen zu stellen (Ex-Schwiegereltern, eigene Eltern - sämtliche Großeltern, leider meistens alle involviert, wenn Kinder im Spiel sind...).

      Wenn bei Euch ansonsten gefühlsmäßig alles passt und Ihr euch sicher seid, was Ihr gerade miteinander teilen wollt, dann lehn dich doch vielleicht einfach mal zurück.
      Aus Jux und Dollerei wird er vermutlich nicht mit dir zusammen sein.

      Was genau ist dir denn nun wichtig?
      Hättest Du gerne einen Freund?
      Oder hättest Du gerne Geständnisse vor irgendwelchen (fremden) Menschen?
      Wenn es ersteres ist, nochmal: zurücklehnen.

      Genieß, was Ihr teilt.

      Schau dir ganz in Ruhe an, wo es für dich gefühlsmäßig hingeht - generell in Eurer Beziehung und mach Euer/dein Glück nicht alleine daran fest, dass er gerade keine Farbe bekennen kann.
      Dazu muss er vermutlich erst sein Selbstbewusstsein wieder finden und braucht auch dein Vertrauen und deine Zuversicht.

      Alles Liebe
      die Himmels#blume

Top Diskussionen anzeigen