"Wann habe ich genug gekämpft"....., oder "bin ich einfach krank"...?????

    • (1) 20.11.11 - 13:57
      Feigling! Achtung,Roman

      Hallo Leute,

      ich kann´s verstehen wenn es keiner lesen will.......... ist auch echt lang geworden.

      Bräuchte aber dringend ein paar Ratschläge, andere Sichtweisen oder reißt mir meinetwegen den A..... auf......, ich kann einfach nicht mehr.

      Ich habe ein Problem mit mir selbst und mein Mann behauptet darum hätten wir auch Probleme in der Ehe.

      Kurz zu mir: Bin fast vierzig, habe eine Tochter die fast sechs ist und habe einen absolut selbstbewußten, dominanten Mann der drei Söhne aus erster Ehe hat.

      Als mein Mann und ich noch eine gemeinsame Wohnung hatten waren die Söhne von ihm jedes Wochenende bei uns, dann sind wir in die Stadt gezogen wo seine Ex-Frau wohnt um näher bei den Kindern zu sein und (wie vorher vereinbart) sie dann im Woche/Woche-Wechsel zu nehmen.
      Ich, in meiner naiven, dummen und gutgläubigen Art habe mich darauf eingelassen. Unsere Kleine war beim Umzug ein halbes Jahr alt, wir sind in das neugebaute Haus gezogen und ab da
      ging der Punk ab.
      Vielleicht kann jemand nachvollziehen was es für mich bedeutet hat plötzlich jede Woche vier Kinder zu haben, mit einkaufen, kochen, Wäsche waschen, Zimmer ordentlich, schaun ob die Hausaufgaben gemacht sind usw. usw.
      Ich war echt völlig überfordert, mein Mann den ganzen Tag in der Arbeit, er kommt immer erst so zwischen 18 und 19 Uhr nach Hause. Dafür hatte ich ständig meine Schwiegermutter zu Gast und so ca. 3x die Woche kam die Ex unangemeldet vorbei um irgendwelche Sachen der Kinder zu bringen oder zu holen.
      Da ich so ein stilles Mäuschen bin und feige noch dazu, habe ich mich nie getraut seiner Mutter oder seiner Ex-Frau zu sagen, dass ich diese unangemeldet Besuche nicht wünsche.

      Nein, ich habe es ihnen nicht gesagt, dafür aber umso deutlicher meinem Mann. Was nicht zur Folge hatte dass er sagte "das kriegen wir schon hin", oder "ich rede mit meiner Mutter", nein, die Folge war immer ein riesen Streit zwischen uns.

      Weil ich ja praktisch von ihm verlangt habe dass er sich darum kümmert, anstatt die Sache selber in die Hand zu nehmen (für diese Art hasse ich mich übrigens schon mein ganzes Leben lang).
      So nach ca. drei Jahren ging mir das mit der Schwiegermutter dann doch zu weit und ich bin irgendwann draußen vorm Haus ausgerastet und habe ihr deutlich meine Meinung gesagt, was mich eine enorme Überwindung kostete und für mich ungefähr so anstrengend war wie die Besteigung eines 8000ters. Danach war ich völlig am Ende.
      Ich habe dann auf meinen Mann gewartet und als er nach Hause kam habe ich ihm erzählt, dass ich mich mit seiner Mutter gestritten hätte............ sein Kommentar: "oh Gott, wie geht es meiner Mutter?"
      Da bin ich direkt in Tränen ausgebrochen weil es ihn einen scheiß interessiert hat wie es mir geht.

      Mit seiner Mutter verstehe ich mit seitdem sehr gut, sie ruft an bevor sie vorbeikommt und hat ihre Besuche auf 1 - 2 Mal die Woche beschränkt, was für mich absolut okay ist.

      So, das war ein Beispiel zum Verhältnis das er zu seiner Mutter hat.

      Ähnlich ist es bei seiner Ex, es geht eigentlich immer nur darum was sie will. Wenn sie über´s Wochenende wegfährt nehmen wir selbstverständlich zusätzlich die Kinder, wenn wir was vorhaben dann kann sie ihre Kinder nicht nehmen weil sie schon was anderes vor hat.

      Die Jungs sind auch oft bei uns, in der Woche wo sie eigentlich bei ihrer Mutter wären. Sie hat wohl nicht so das Interesse an ihnen. Es war auch oft schon so, dass sie einen von den dreien zu uns gefahren hat um Wäsche zu holen, weil sie nicht zum waschen gekommen ist oder ihre Maschine kaputt war oder oder oder.
      Mein Mann hat das alles immer einfach hingenommen, klar, er muss ja nicht waschen und bügeln.......

      Der älteste wohnt jetzt ganz bei uns, die Wäsche teile ich mir mit der Oma, seine Mutter möchte nichts damit zu tun haben. Wenn ihr Sohn aber seinen Geburtstag bei uns feiert, steht sie einfach vor der Tür, wird dann auch hereingebeten und frisst den Kuchen den ich für ihren Sohn und Gäste gebacken haben. Auch da darf man/frau nichts sagen...... wegen der Kinder.........

      Mein Mann sagt..... "da muss man drüber stehen, die ist halt einfach blöd"........ ach so, und wenn man blöd ist darf man sich alles erlauben oder was?

      Gut, die Jungs sind einfach auch lieber bei uns weil hier von der X-Box bis zur Wii alles geboten wird, was ich persönlich falsch finde, aber ich habe ja nichts zu sagen.

      Ich finde das alles so ungerecht. Auf was habe ich mich da bloß eingelassen, das geht jetzt seit 11 Jahren so....... Besserung nicht in Sicht. Die Gespräche zwischen meinem Mann und mir werden immer heftiger, immer vorwurfsvoller, immer gehässiger und unsachlicher!!!

      Am Anfang habe ich ihn immer gebeten die Sache mal aus meiner Warte zu sehen, einfach mal versuchen sich in meine Lage zu versetzen um mich wenigstens ansatzweise zu verstehen.... keine Chance.

      Er sieht nur sich und seine Söhne............

      Gemeinsamer Ausflug am Wochenende zu dritt, also er, unsere Tochter und ich....geht nicht!
      Früh lange ausschlafen, dann ins Fitness-Studio, dann heimkommen und Fußball schaun und dazu die Jungs holen. Es fehlt gerade noch, dass ich Schnittchen reiche......

      Wir waren bei einer kostenlosen Eheberatung, die ich nach der dritten Stunde abgebrochen habe weil mein Mann die gute Frau in Grund und Boden geredet hat..... also dafür ist mir dann meine Zeit zu schade, das hatte ich ja schon zu Hause.....

      Dann habe ich über zwei Jahre eine Gesprächstherapie gemacht, meine Ärztin meinte ich müsste ein bisschen aufgebaut werden.

      So war es dann auch, die Frau hat mich jede Woche eine Stunde aufgebaut, hat sich erzählen lassen was ich so treibe die ganze Woche und hat mir dann immer gesagt, dass ich toll bin, dass ich doch echt was schaffe und was kann und dass ich wertvoll bin.

      Das hat mir schon gut getan, aber irgendwie ist es nicht so richtig durchgedrungen........

      Ich finde mich auf jeden Fall immer noch scheiße!

      Und mein Mann sagt wenn ich mich nicht selbst liebe kann ich auch keinen anderen lieben.

      Darum keife ich auch immer rum und beschwere mich über die anderen, anstatt bei mir mal anzufangen.

      Das Ende vom Lied......... ich bin an allem schuld, ich bin krank, ich bin depressiv und ich bin hier der Oberarsch!

      Komischerweise habe ich aber wirklich viele soziale Kontakte und viele finden mich nett und wollen Zeit mit mir verbringen...... so scheiße kann ich dann doch gar nicht sein, oder?

      Oder versage ich nur gänzlich als Ehefrau? Weil Sex haben wir schon lange nicht mehr.........
      was meinen Mann sehr wundert und er sich stunden- und tagelang darüber aufregen kann,

      ich wundere mich nur, dass er sich wundert!!! So blind kann man doch nicht sein, oder???

      Vielleicht meint er einfach ich falle schon an der Haustür über ihn her weil es mich so spitz macht wenn er seiner Ex mal wieder einen Gefallen getan hat......... da meint er dann aber halt leider ganz anders als ich. Und da es ihn nicht interessiert was ich meine haben wir wohl ein größeres Problem.

      Was soll ich tun? Soll ich mit meiner Tochter von hier verschwinden?? Es würde ihr das Herz brechen, sie liebt ihren Papa und ihre Brüder über alles. Die Gegend hier, das Haus, den Wald und ihre Freunde.........

      Ich habe aber keine Lust mehr hier die Koche- / Putze- / Wäschfrau zu machen und nichts dafür zurück zu kriegen außer die Aussage: "du müsstest einfach mal ein bisschen toleranter werden!" Kein Mensch kann sich vorstellen was ich hier alles toleriere!

      Soll ich noch eine Therapie machen? Warum muss eigentlich nur ich an mir was ändern?

      Das einzige was mich hier wirklich noch aufrecht hält ist meine Tochter!

      Also, falls sich jemand die Mühe gemacht hat das zu lesen.... bin gespannt auf eure Meinungen.
      Schönen Sonntag noch

      • (2) 20.11.11 - 14:09
        eine, der es ähnlich geht

        Hallo,

        ich bin im Moment in einer ähnlichen Situation, ich werde mich von meinem Mann trennen. Wir haben zwar nicht die Probleme, die ihr habt, aber ähnlich gelagert: egal, was ich ihm sage, er ändert die Situation nicht und das obwohl es in seiner Macht läge (mein Mann ist arbeitslos und findet keinen Job, er macht zu wenig im Haushalt und das, obwohl er Zeit hat (Kind in Kita, ich arbeiten) und ein Familienleben findet im Moment bei uns nicht statt, ich mache alles mit unserer Tochter).
        Dein Mann hat auch die Möglichkeit, die Dinge zu ändern und wenn es nur Kleinigkeiten wären, zb mal ein Wochenende zu dritt, aber er macht es nicht, obwohl Du ihm klar machst, was Du möchtest.
        Eine Therapie brauchst Du nicht. Schnapp Dir Deine Tochter und lebt euer Leben.

        LG von einer, der es ähnlich geht

        • (3) 20.11.11 - 14:55

          Tut mir auch leid für dich. Warum sind die Männer dann so? Interesse verloren, egal was die Alte denkt.... oder was??

          Trennung mit Kindern finde ich halt wirklich schlimm! Auch wenn´s immer heißt: "Du hast auch nur ein Leben." Stimmt schon, aber es liegt trotzdem in meiner Verantwortung wenn ich mich trenne, dass mein Kind aus der Familie gerissen wird. Das Kind hat keine Wahl. Siehst du das auch so?

          Oder ist es wirklich so, dass es dem Kind besser geht wenn es eine zufriedene Mutter hat?

          Ich wünsche dir alles Gute, viel Glück und viel Kraft.
          Danke fürs antworten.

          LG

          • -Oder ist es wirklich so, dass es dem Kind besser geht wenn es eine zufriedene Mutter hat?-

            Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen: ja.

            Bei uns gabs jahrelang Streit und Gezanke. Als meine Mama uns dann "schonend" beibringen wollte, daß Papa nicht mehr wiederkommt, waren wir (damals 8 und 9) einfach nur froh. Wir haben der Zeit "Familie nur mit Mama und Papa" auch nie hinterher getrauert. Uns ging es hinterher auch besser, und meiner Mutter nach einer gewissen Zeit und gewissem Abstand sowieso. Gott sei Dank war sie auch erstmal so geheilt, daß sie uns nicht gleich einen neuen "Papa" aufgedrückt hat, wie man hier so oft lesen kann. Es gab uns vier und es lief super.

            Einzig mein kleiner Bruder (damals 2) hat seinen Papa öfter vermisst. Aber er hat ihn ja auch nie als "Papa" kennengelernt bzw. kann sich an die kurze Zeit nicht mehr erinnern. Da mein Vater sich nach der Scheidung auch so doll um uns gerissen hat wie zu Zeiten der Ehe, versteht er es aber heute besser:-).

            Ich würde Dir eine Trennung auf Zeit vorschlagen. Hör auf, die Fehler immer bei Dir zu suchen und arbeite an Deinem Selbstbewußtsein. Ob dazu unbedingt eine Therapie nötig ist, kann ich nicht beurteilen.

            Hast Du Eltern oder ne Freundin, wo Du für ein paar Wochen mal untertauchen könntest?

            LG Sandra

      Hi,

      mal eine Idee: Würde es Dir gut tun, einem Job nachzugehen und stattdessen eine Putzfrau zu engagieren?

      Der Job könnte Dir das positive Feedback geben, das Du brauchst und Dich gleichzeitig davon lösen, die Aschenputtel für Deine Familie zu spielen. Bei allem was die Putzfrau nicht erledigt, müssen halt ALLE mehr anpacken.

      Es geht mir in diesem Fall jetzt nicht um "mehr Geld" und wirtschaftliche Eigenständigkeit, sondern einfach darum, dass Du ja scheinbar was für Dein Selbstwertgefühl brauchst und das in Deiner Family nicht so bekommst. Und falls es doch auf Trennung hinaus läuft, wäre die gewisse finanzielle Selbstständigkeit auch nicht zu verachten.

      LG

      • (6) 20.11.11 - 14:49
        Feigling! Achtung,Roman

        Hallo comapo,

        habe vergessen zu erwähnen, dass ich an drei Tagen in der Woche arbeite, allerdings nur 15 Stunden, vormittags wenn die Kleine im Kindergarten ist. Zwei Tage habe ich praktisch frei, für Haushalt, Wäsche usw. Natürlich ist da auch mal ein Kaffeetrinken bei der Nachbarin drin, will mich ja nicht nur beschweren.......

        Danke dass du dir Gedanken gemacht hast und für deinen Antwort.

        • Zwei Tage habe ich praktisch frei, für Haushalt, Wäsche usw.

          bring doch die Wäsche der 3 Söhne der Mutter vorbei stell Sie ihr an die Haustür das einzige Aschenputtel das ich bei dir finde ist das für seine Ex.

          lg

    Du bist weder krank, noch brauchst Du eine Therapie.

    Es war am Anfang Eurer Beziehung/Ehe sicherlich nicht klar, dass Du noch seine 3 Söhne bemuttern sollst, sondern wurde halt irgendwann, vielleicht "schleichend" so eingeführt.

    Das einzige, was Du vielleicht bräuchtest, ist ein bißchen mehr Selbstbewußtsein/Stärke.

    Ich sag's mal salopp: Ich würde es nicht machen.

    Ich würde meinem Mann den ganzen Mist vor die Füße werfen, wenn er heimkommt, ich würde ihm EINDEUTIG klar machen, dass Du Dich in der Form nicht mehr um die Jungs kümmern wirst, er möchte seiner Ex kontaktieren und eine neue Regelung finden.
    ER soll sich um seine Jungs kümmern oder eben die Mutter.
    Ende der Diskussion!!

    • (9) 20.11.11 - 16:26
      Feigling! Achtung,Roman

      Du sprichst mir aus der Seele!

      Aber anscheinend ist das Maß noch nicht ganz voll, sonst hätte ich es doch vielleicht schon getan? Ich weiß nicht worauf ich noch warte?

      Mir gehts um meine Kleine!

      Für mich habe ich ungefähr 3x am Tag die Vorstellung: eine kleine schnuckelige Wohnung für mich und meine Tochter.

      Danke für´s "Mut-machen"

      LG

      • Ich verstehe das!

        Aber Du brauchst ja Deine Ehe erstmal auch nicht hinwerfen, sondern solltest allgemein die Zähne zeigen.

        Deine Kleine behält ja in diesem Fall ihre Familie und wenn die 3 Halbbrüder nicht mehr ganz so oft da sind, wird sie keinen Schaden nehmen.
        Im Gegenteil, vielleicht entspannt sich die Lage ja für alle deutlich.

        Aber dafür mußt Du dich gegen seine Dominanz durchsetzen.

Hallo,

ich sehe die Sache etwas zwiespältig.

Du hast einen Mann mit drei Kindern geheiratet. Hättest Du drei Kinder mit in die Ehe gebracht würde man von ihm erwarten, dass er sie anerkennt und mitbekümmert...

Das Kinder in der Pubertät bei getrennt lebenden Eltern öfter mal da und mal dort leben wollen halte ich auch für normal...solange man es zuläßt warum sollten sie sich da nicht den für sie einfacheren Part auswählen ;-). Ich halte es also für möglich, dass die beiden anderen Söhne Deines Mannes auch über kurz oder lang fest bei Euch einziehen. Sie scheinen sich ja bei Dir wohler zu fühlen als bei ihrer Mutter.

Ich denke Dein Mann kann nur so in soweit dominant sein, wie Du es zuläßt. Sicher ist das nicht in Ordnung von ihm! Aber scheinbar klappt die Nummer: Wenn ich sie ein bisschen zurechtstutze läuft sie wieder in der Spur.

Ich weiß ja nicht wie Euer Streit verläuft, aber hast Du mal versucht währenddessen nicht ebenfalls hochzugehen wie eine Bombe sondern sachlich (am besten mit einem kleinen Lächeln) zum Streit beizutragen?? In etwa: "Da kannst Du jetzt schreien und argumentieren wie Du willst. Ich möchte dies und das jetzt nicht und ich werde das so nicht mitmachen".

Ich glaube wenn er bei Dir ein paar mal gegen eine Mauer gelaufen ist wird er sich überlegen wie er die Partnerschaft in Zukunft weiter führen will.

Viel Glück körnchen

  • (12) 20.11.11 - 19:09
    Feigling! Achtung,Roman

    Ja, du hast vollkommen recht, ich verstehe ihn schon auch. Er will halt seine Jungs um sich haben weil er sich auf seine Ex einfach nicht so verlassen kann. Aber es ist jetzt nicht so, dass die Jungs nicht auch gerne bei ihrer Mutter wären.

    Wenn ich drei Kinder mit in die Ehe gebracht hätte, dann wäre es wohl krasser für meinen Partner, weil meine Kinder nur alle 14 Tage bei ihrem Papa wären........ ich würde meine Kinder nicht zu 50% bei meinem Ex und seiner neuen Frau abgeben. Ja, so bin ich. Würde es nicht ertragen nur die Hälfte meines Kindes mitzukriegen. Ich weiß dass diese Einstellung hier völlig niedergemacht wird, aber ich sag´s halt jetzt einfach so.

    Wahnsinn was du da schreibst : Wenn ich sie ein bisschen zurechtstutze läuft sie wieder in der Spur.
    Genau so ist es. Ich reg mich auf, schrei rum, bitte um Unterstützung, bin völlig hilflos, dann krieg ich eine Ansage von ihm und es läuft wieder für ein paar Wochen.

    Aber das kann´s echt nicht sein. Warum nutzt er meine Gutmüdigkeit so aus?? Ja, weils einfach bequem für ihn ist. Er weiß seine Kinder gut versorgt und gut ist es.

    Im Vergleich zu ihm bin ich einfach unglaublich schwach! Er macht mich rethorisch schon nieder...... Er redet dann so lange, dass ich gar nicht mehr weiß mit was ich eigentlich angefangen hab................. unglaublich ist das. Glaubt mir ja keiner.......

    Wahrscheinlich fand ich ihn deswegen so anziehend....... er geht seinen Weg, hat einen Plan und ein Ziel, das erreicht er auch, egal wer links und rechts neben ihm fällt!!

    Ich danke dir auf jeden Fall für deine Antwort sandkörnchen

    LG

    • "Aber das kann´s echt nicht sein. Warum nutzt er meine Gutmüdigkeit so aus?? "

      Einzig und allein aus dem Grund, weil DU es zulässt. Du hast dir die Antworten, die du hier suchst, eigentlich wohl schon hundertemale selbst gegeben.

      Entweder du lernst deinem Mann gegenüber die Arschbacken zusammen zukneifen und ihm die Stirn zu bieten, dich ihm gegenüber zu behaupten, oder du spielst auch die nächsten 11 Jahre weiterhin das Aschenputtel für deine Familie.

      "Er macht mich rethorisch schon nieder...... Er redet dann so lange, dass ich gar nicht mehr weiß mit was ich eigentlich angefangen hab................. unglaublich ist das. Glaubt mir ja keiner......."

      Doch glaub ich dir. Ich kenne einige so wortgewandte Expemplare, die könnten in der Arktis Kühlschränke verkaufen.

      Bereite dich auf das Gespräch vor, in dem du dir Notizen machst. Schreib alles was dir wichtig ist, in Stichworten auf. In etwa wie eine Einkaufsliste ;-)

      Bereite dich auch auf mögliche Gegenargumente (du diskutierst ja mit deinem Mann nicht zum ersten Mal, wirst also in etwa auch seine Argumente kennen) vor, notiere sie ebenfalls als Stichworte und such dir auch dazu wieder passende Antworten dazu.

      Spiel das Gespräch ihm Geiste mehrfach durch. Und wenn dann mit deinem Mann redest, dann behalte ruhig deinen Spickzettel in der Hand - es macht nix, wenn das dein Mann eventl. belächelt. Steh halt zu dieser rethorischen Schwäche ;-)

      Auf jeden Fall solltest du bei so einer Auseinandersetzung VERSUCHEN ruhig und wenn möglich sachlich zu bleiben. Rumkeifen und Schreien ist da total kontraproduktiv. Also ehrlich gesagt würde ich persönlich da auch auf Durchzug schalten.
      Verpacke deine Wünsche und Anliegen, deinen Ärger etc. in ICH-Botschaften, nicht in Vorwürfe.

      Also nicht "Du machst das nicht, und du kränkst mich...." sondern " ICH fühle mich durch dein Verhalten gekränkt, ich fühle mich nicht geliebt, nicht ernst genommen...." etc.

      Glaub mir, das sind kleine feine Unterschiede in einer Gesprächsführung, aber das funktioniert in der Regel so. Diese Techniken kann man bei jedem Retorik-Seminar erlernen, was im übrigen vielleicht für dich auch mal ganz interessant wäre.
      Ausserdem gibt es auch wirklich gute Seminare und Trainingsmöglichkeiten für Konfliktbewältigungen.

      An dir ist an sich nix verkehrt, du lässt dich nur zu leicht unterbuttern, weil dich dein Mann diese Schwäche in dir erkennt und sie offenbar schamlos ausnutzt.
      Im übrigen kein besonders liebevolles oder respektvolles Vorgehen von deinem Mann - das nur mal so nebenbei gesagt.

      LG

      Du mußt einfach langsam anfangen Dich durchzusetzen ;-). Ich habe mir ebenfalls einen starken Mann ausgesucht und kam am Anfang damit gar nicht wirklich zurecht. Jetzt läufts prima, denn nur die Schwachen suchen sich Opfer aus. Die Starken brauchen einen Gegner!!!!

      Sei ihm ein würdiger Gegner und Du könntest eine wunderbare Ehe führen!!

      Gruß Körnchen#herzlich

      • (16) 21.11.11 - 10:43
        Feigling! Achtung,Roman

        Das hast du wirklich schön geschrieben!

        Na dann werde ich halt jetzt mal in den Ring steigen #cool

        Irgendwie hab ich wohl verdrängt, dass es ein ständiger Kampf ist........

        Liebe Grüße

Was wirst Du Deiner Tochter antworten, wenn sie eines Tages kommt und fragt: "Mami, warum bist Du denn so unglücklich, hier ist doch alles so schön und super?".
Und was wirst Du ihr sagen, wenn Du feststellst, dass sie sich Deinen Lebenslauf abgeschaut hat und mit - sagen wir 20 - einen Freund hat, der sie ebenso behandelt, wie Dein Mann Dich?

  • (18) 20.11.11 - 19:14
    Feigling! Achtung,Roman

    Es ist erschreckend, aber ich habe mir wohl den Lebenslauf meiner Mutter abgeschaut. Allerdings hatte sie acht Kinder und einen riesen Bauernhof zu managen. Dagegen ist mein Alltag ein Zuckerschlecken. Gut, es waren andere Zeiten, sie musste aushalten, hatte kein Geld und wohin mit acht Kindern? Aber trotzdem, die Parallelen zu meiner Mutter sind nicht zu verleugnen!

    Glaube meine Tochter hat mehr die Gene meines Mannes....... sie weiß was sie will und sagt auch was sie meint und ist, für mich, sehr selbstbewußt. Ich hoffe sie bleibt einfach so........

    Danke für deine Anregung

    LG

hallo,

11 jahre

nunja

so ganz unrecht hat dein mann nicht
auch wenn er dein etwas geringes selbstbewustsein gut zu nutzen weiß

vielleicht helfen schon ganz kleine änderungen

mach es einfach nicht
und zwar ohne diskusion
erkläre das du eine andere aufgabenverteilung möchtest

versuch möglichst sachlich drüber zu reden

ich rede mich auch gerne heiss und es ist leider so frau wirkt dann wie eine hysterisch ,keifende ziege

je sachlicher die diskusion desto besser die ergebnisse

und dein mann hat vielleicht mehr das gefühl eine erwachsene person an seine seite zu haben

sollte das nicht fruchten
führt wohl an eine trennung kein weg vorbei

liebe grüße

  • (20) 20.11.11 - 19:22
    Feigling! Achtung,Roman

    und dein mann hat vielleicht mehr das gefühl eine erwachsene person an seine seite zu haben

    Ja, das ist das Problem. Dadurch dass ich hochgehe wie eine Rakete nimmt er mich gar nicht ernst.

    Er ist es einfach von seinem Job her gewohnt, dass die Leute machen was er sagt. Ich habe ihm auch schon deutlich gesagt, dass das hier nicht läuft, weil ich nicht sein Mitarbeiter bin sondern seine Frau!!

    Aber gut....... ich glaube ich muss ihn einfach dazu bringen mit mir nochmal zu einer Beratung zu gehen......... ich brauche eine neutrale Person, die ihm einfach auch mal sagt, dass er vielleicht manchmal falsch liegen könnte. Von mir nimmt er ja null an.

    Ich frage mich halt nur, wo ist da die Liebe, die er angeblich immer noch so tief für mich empfindet, warum brauche ich dann einen Dritten um ihm irgendwas zu verklickern????

    Wünsch dir einen schönen Abend und danke für deine Antwort
    LG

Hallo,

klingt vielleicht blöd, aber Du bist zu gut.

Und gute Menschen die sich alles gefallen lassen werden ausgenutzt. Meine ich nicht böse, bin auch so ein Kandidat.

Aber ändern wirst Du nur was, wenn Du auf den Tisch haust und das nicht mehr mitmachst. Siehe Schwimu, da hast Du es doch auch geschafft.

Was Dich davon abhält ist die Angst alleine dazustehen und dann vielleicht noch als Böse für Dein Kind, weil Du ihr angeblich alles nimmst (Haus ec.)

Alles Blödsinn, Kinder sind glücklich wenn ihre Eltern glücklich sind.

LG Mimi

  • (22) 20.11.11 - 19:27
    Feigling! Achtung,Roman

    Ja, eigentlich hätte mir der Erfolg bei meiner Schwiegermutter recht geben und mich aufbauen sollen. Sie ist nicht auf ewig sauer, sondern hat es einfach akzeptiert was ich gesagt habe.

    Und so sollte ich es immer machen, also nicht ausrasten, aber halt einfach sagen was ICH will und brauche.

    Die Angst alleine dazustehen habe ich nicht, im Moment wünsche ich mir nichts mehr als meine Ruhe zu haben und mit meiner Tochter alleine zu sein.

    Aber ich habe wirklich Angst vor den Vorwürfen meiner Tochter, gut, du wirst sagen sie ist erst 5, aber trotzdem....... Was ist wenn er das Haus behält weil er es sich leisten kann und meine Tochter kommt dann alle 14 Tag am Wochenende zu ihm? Sie hat hier ihr Zimmer und fühlt sich sauwohl........ was ist wenn sie sagt, Mama ich will eigentlich nicht zu dir in die Wohnung??? Mir würde es das Herz brechen.

    Wäre wohl alles eine Frage der Zeit...... glaube ich bin noch nicht so weit!

    Danke für deine Antwort
    LG

    • Ich kann Deine Gedankengänge absolut nachvollziehen. Aber ich will Dir auch Mut machen, ich wohne mit den beiden Jungs in einer Wohnung, der Papa in einem Haus mit grossen Garten. Aber ich habe noch nie in den ganzen Jahren einmal gehört, das sie bei ihm bleiben wollen.

      Soweit muss es aber nicht kommen, ersteinmal frage Dich selbst ob Du ihn liebst, wenn ja, dann hau auf den Tisch und ziehe vielleicht vorrübergehend aus, wenn nicht dann fange an ein eigenes Leben zu planen.

      LG Mimi

      PS: Ich glaube nicht das die Jungs sooft bei ihm sind, weil er ein grosses Haus mit Garten hat, sondern das eher daran liegt das sie sich bei Euch (also auch bei Dir) wohlfühlen.

      • (24) 20.11.11 - 20:26
        Feigling! Achtung,Roman

        Deine Worte sind beruhigend.

        Es geht nicht um das Haus und den Garten, schon klar. Natürlich sind die Jungs gerne bei uns weil sie sich hier einfach wohl fühlen. Es gibt gemeinsame Essen, gemeinsame Fernsehabende, gemeinsame Spieleabende, sie lieben ihre Schwester und es wird sich um alles gekümmert, sie haben frische Wäsche im Schrank und eine Brotzeit für die Schule. Natürlich fühlen sie sich wohl.

        Ich will mich nicht trennen, ich habe keine Interesse an einem anderen Mann, aber wenn ich ständig das Gefühl habe ich hechle der Liebe hinterher....... dann kann man irgendwann nicht mehr.

        Danke für deine Worte
        LG

Ich frage mich ernsthaft, ob du für deinen Mann noch was anderes bist als eine billige Haushälterin.

Dass du vollkommen fertig mit den Nerven bist, kann ich bei der enormen Belastung durch ihn und seine Söhne durchaus nachvollziehen...

Top Diskussionen anzeigen