Wir haben eine zu kleine Wohnung,aber....

    • (1) 12.12.11 - 22:49
      :-( .....................

      Unsere Wohnung ist zu klein für uns.Wir haben 3 Kinder und nur 1 Kinderzimmer.Auch sonst haben wir keine Möglichkeiten das zu ändrn.Dazu kommt das das Kinderzimmer klein ist.Die Kinder sind 1-6.
      Mein Mann arbeitet 60 STd die Woche,ich arbeite auch.
      Wir wollen gerne eine neue Wohnung.
      Aber in unserer Ecke ist das nicht bezahlbar.
      2Kinderzimmer.Und ein Garten.Ist das zuviel verlangt?
      Kosten liegen warm bei 800 - 900 € aufwärts.
      Wohngeld etc bekommen wir nicht.Wir verdienen ja genug.Hahaha.Ausgaben interessiert keine Sau.
      Wir brauchen aber 2 Autos,Schrottkisten,aber nicht abbezahlt.und das wird sich auch nach dem Umzug nicht ändern.
      Und wir zahlen Schulden aus früheren Zeiten ab.
      Ich bin total verzweifelt.Jede Nacht ist Theater.Mein Mann schläft auf dem Sofa,damit der Große und die Mittlere zu uns kann wenn der Kleine schreit.
      Er schreit fast jede Nacht.
      Bei uns im Zimmer ist kein Platz für ein Kinderbett.
      Im Wohnzimmer schreit er noch mehr.
      Alles ist doof.
      Bin ganz unglücklich und suche schon seit 8 Monaten eine Wohnung,aber keine einzige können wir bezahlen :(
      Wir können maximal 650 warm zahlen.Wollen ja keine riesen Wohnung.Aber 2 KiZi.

      • (2) 12.12.11 - 23:06

        Hallo,

        <<<
        Wir brauchen aber 2 Autos,Schrottkisten,aber nicht abbezahlt.und das wird sich auch nach dem Umzug nicht ändern.
        Und wir zahlen Schulden aus früheren Zeiten ab.
        <<<<

        Bringt eure Finanzen in Ordnung, such du dir eventuell noch einen Putzjob/400-Euro-Job. Sobald ihr eure Schulden abgezahlt habt, klappt es auch mit einer größeren Wohnung.

        Oder ihr zieht aufs Dorf. Da sind die Mieten günstig. (2 Autos habt ihr ja, um "raus" zu kommen)

        vg
        Peter

        Ps. Wieso sind eure Autos finanziert? Wenn es Schrottkisten sind, dann bezahlt man die doch eh bar #gruebel. Denn viel Geld kosten die doch eh nicht.

        (3) 12.12.11 - 23:16

        Die Schulden zahlen wir noch 5 Jahre ab.Solange können wir hier nicht wohnen.Wir schauen schon aufs Land,aber auch da ist es zu teuer.Die Preise in die Stadt sind unbezahlbar.Ich arbeite schon,mehr geht nicht.Eins unserer Kinder ist schwer krank,braucht viel Pflege und jede Woche mindestens einmal zum Arzt.
        Warum ist das denn so teuer geworden??? Als wir diese Wohnung gesucht haben war das noch nicht so schlimm.
        Benzin wird auch immer teurer,Strom auch, Kinderbetreuung auch.
        Wer soll das alles noch zahlen?
        Und dann wundert sich der Staat das immer mehr sich verschulden,Hilfe vom Staat brauchen und vor allem immer weniger Kinder bekommen.

        • (4) 12.12.11 - 23:22

          Nicht jammern, und vor allem nicht die Schuld auf den Staat schieben. Der kann am wenigsten dafür, dass ihr euch z.B. Schrottkisten auf Kredit kauft.

          Boppes hoch und was tun!

          ps: Du kannst mir nicht erzählen, dass es bei euch auf den Kuhdörfern der Umgebung keine Wohnungen gibt.

          pps: Wieso kannst du nicht mehr arbeiten? Geh doch z.B. abends oder am Wochenende putzen, wenn dein Mann zu Haus ist.

        • (5) 12.12.11 - 23:26

          >Benzin wird auch immer teurer,Strom auch, Kinderbetreuung auch.
          Wer soll das alles noch zahlen?

          Leute, die Gehaltserhöhungen fordern. Wenn mehr gezahlt wird, nehmen Unternehmen mehr ein und können wiederrum mehr Gehalt zahlen.

          Weswegen habt ihr euch denn verschuldet?

          Die Schulden hat aber nicht der Staat gemacht sondern ihr, die drei Kinder hat euch nciht der Staat geschenkt sondern ihr selber habt-trotz mieser finanzieller Lage-euch drei Kinder angeschafft.

          Der Staat ist nicht dafür verantwortlich eure schulden zu bezahlen und wir auch nicht.
          Hör mal ein bisschen auf zu jammern und sei dir endlcih bewusst dass ihr selber euch in diese Lage manövriert habt.

      Die Wohnung ist nicht zu klein, ihr seid zu viele Personen.

      Rechnet man sich das mit den Kindern nicht vorher durch, wenn man so verschuldet ist?

      • (8) 13.12.11 - 09:35
        hollywouldgothere

        super beitrag....du weißt doch gar nix über die hintergründe oder? aber erstmal urteilen....hoffe 1954 ist nicht dein geburtsjahr..da hätt ich dann nämlich doch etwas mehr reife und weitsicht vorausgesetzt...

        • (9) 13.12.11 - 11:00

          "da hätt ich dann nämlich doch etwas mehr reife und weitsicht vorausgesetzt..."

          Das aus deinem Mund zu hören, tut fast schon weh! Offensichtlich wart ihr die Letzten, die reif und weitsichtig gehandelt haben.

          "du weißt doch gar nix über die hintergründe oder?"

          Dann hau's halt raus! Du bist doch hier sowieso anonym. Dann erkläre doch kurz, warum ihr so viele Kinder habt, obwohl ihr es euch finanziell eigentlich nicht leisten könnt. Normalerweise bin ich nicht der Typ, der andere in die Lage versetzt, sich rechtfertigen zu müssen. Aber bei dem Satz "Du urteilst, obwohl du gar nix über die Hintergründe weißt!" rollen sich mir in letzter Zeit vermehrt die Fußnägel! Vor allen Dingen dann, wenn derjenige ein riesiges Geheimnis aus den angeblichen Hintergründen macht! Da liegt der Verdacht schon nahe, dass es nur eine reine Schutzbehauptung ist. Und mit so einem Satz machst du hier sicher niemandem ein schlechtes Gewissen.

          Und noch eine Frage: Suchst du hier tatsächlich Hilfe oder willst du einfach nur jammern?

          Was waren denn die Hintergründe soviele Kinder in "Armut" und wenig Platz zu gebären?

          Bei Sinn und Verstand warst du ja scheinbar?

          • (11) 13.12.11 - 11:15

            War *sie ja...

            • (12) 13.12.11 - 12:09
              hollywouldgothere

              ich bin im übrigen nicht der verfasser des themas ;) lol..aber als zusatz, hier bittet jemand einfach um nen rat und die mehrheit spielt sich als moralapostel auf....habt ihr im leben immer alles richtig gemacht? und wer urteilt über den grad der richtigkeit?
              nur weil etwas nicht planmäßig verläuft, ist man kein idiot oder gar ein schlechterer mensch.
              es ist schön wenn ihr euer leben so gut organisiert habt das ihr nicht unter solchen problemen leiden müßt..aber es gibt nicht nur schwarz und weiß es gibt auch ne menge grau dazwischen;)

              und jetzt weiterhacken ;)

              • Ich berichtigte mich, da ich weiß, dass du nicht Verfasser bist.

                Mir ist durchaus bewusst, das es zwischen schwarz und weiß auch noch grau gibt.

                Allerdings verbietet es mir (und vielen anderen) mein Verantwortungsbewusstsein Kinder zu gebären, die ich nicht unterhalten kann.

                Und dazu gehört auch, Kinder zu gebären, und dann nicht für ansprechende und ausreichende Wohnräume zu sorgen.

                Siehst du das anders?

                Dann bist zumindest auch DU ab von der Norm, denn die denkt nach, bevor sie (um ein Beispiel zu nutzen) 4 Mal Lotto spielt und dann nur eine 1 Zimmerwohnung besitzt.

                Gibt aber bei Ikea super Stapelregale, vielleicht wäre das eine Option.

                • (14) 13.12.11 - 13:48
                  hollywouldgothere

                  ja, nur du kannst nicht erwarten das andere genauso denken wie du verstehst du? und oft passieren dinge eben auch ungeplant oder man denkt es wäre richtig was sich nachher als falsch rausstellt, oder manche menschen denken einfach zu wenig über mögliche konsequenzen nach...ich finde es richtig darauf hinzuweisen das da wohl was nicht optimal gelaufen ist, dennoch sollte man respekt voreinander haben ;)

              Was rätst Du ihr denn?

      Wo habe ich geurteilt und wo mangelt es mir an Weitsicht?

      Das sind mir ja die Liebsten...feige in schwarz dumm rumnölen.

      • (18) 13.12.11 - 13:50
        hollywouldgothere

        " Ihr seid zuviele Personen"... hilft in diesem fall leider keinem der beteiligten weiter oder? also hast du damit nur deine abwertende meinung kundgetan, ohne auf das anliegen des verfassers...nämlich einen rat zu bekommen, einzugehen. wenn du dein leben so im griff hast dann gib ihr / ihm doch einen ernstgemeinten rat ohne respektlos zu werden.

    #augen

    Die vielzitierten Hintergründe....

    Hat der Staat die Kinder in die Welt gesetzt und die Schulden gemacht?

(20) 12.12.11 - 23:44

Es lässt sich im Leben nicht alles planen und gewisse Dinge kann man auch nicht vorhersehen. Diese Preisexplosionen zum Beispiel.
Es gibt Wohnungen.
Aber in Wohnblöcken.
Das hatten wir mal und hatten immer Pech mit den Nachbarn.
Einer hat uns mit dem Messer bedroht,der nächste hörte dauernd laute Musik, dann waren welche,die haben ihren Hund im Treppenhaus scheissen lassen,undundund.
Wir haben es mehrmals versucht und hatten immer Pech.
Ich gehe schon arbeiten,habt ihr das überlesen?
Mein Mann arbeitet 60 Stunden + Fahrtzeit.
Der Staat kann nichts dafür.Aber ich will ja auch nicht vom Staat leben.
Aber vielleicht gibts Möglichkeiten,das man über irgendeine Institution günstiger Wohnungen mieten kann???
Würden wir mein Mann udn ich zu Hause sitzen,ginge es uns besser.
Wir leben von 350€ im Monat.Das ist verdammt wenig.Von dem Geld zahlen wir Lebensmittel,Kleidung,Autoreperaturen undundund.
Manche von euch müssen nur rumhacken auf jemanden,der schon am Boden ist.
Danke.
Wenn ihr keine Ratschläge habt,schreibt nichts.

  • (21) 12.12.11 - 23:51

    Du hast doch Ratschläge bekommen.

    Z.B. Such dir noch nen Putzjob zusätzlich, etc.!

    Wenn ihr nur sowenig Geld übrig habt, dann liegt das daran, dass ihr SChulden habt. Ergo: Schulden abbauen und mehr Geld haben #aha.
    Was ist denn daran bitteschön nicht zu verstehen. Man muss schon etwas dafür tun, um einigermaßen gut leben zu können. (und nicht am Minimum)

    Hallo,

    versucht es doch mit einer günstigeren Wohnung in einem Block, "vorübergehend", bis die Schulden abgebaut sind und Ihr wieder mehr Luft habt.
    Vielleicht habt Ihr ja diesmal Glück mit den Nachbarn?
    Ich finde Wohnblock in der Stadt eine gute Alternative zur Wohnung auf dem Land (Benzinkosten). Wie es mit einer günstigen Wohnung über eine Baugenossenschaft aussieht, weiss ich nicht, da wir in solch einem Verein nicht Mitglied sind.

    Ansonsten spart, wo Ihr könnt: Haushaltsbuch, bei Aktionen einkaufen, vieles selber in der Küche herstellen: Nudeln, Brot.... (vielleicht helfen ja auch die Kinder mit?), günstige oder kostenlose Angebote nutzen (Bibliotheken statt Bücher/Spiele ect neu kaufen: ausleihen), evtl. gibts auch ein günstiges Wochenendprogramm.
    Kleidung nur noch kaufen, wenn nötig und auch dann nur Second-hand...Vielleicht könnt Ihr über Freunde/Bekannte gar Kinderkleidung gratis beziehen? und ansonsten: Recyclen, was nur geht. Jeden Luxus (mal da einen kleinen Schokoriegel am Kiosk u.ä.) einstellen.

    Sehe diese Sparerei als Sport, dann ist es erträglich.
    Es gibt bei Urbia sogar einen Club für Sparfüchse, vielleicht kannst Du Dir dort Tips holen?

    LG und alles Gute Euch
    haifa

    (23) 13.12.11 - 03:09

    Es lässt sich nicht alles planen im Leben und vorhersehen kann man auch nichts.
    Aber wenn man verschuldet ist, sollte man zusehen, dass die Schulden abbezahlt werden, bevor man an Familienplanung denkt.
    Du schreibst, dass ihr von 350 Euro leben müsst. Für drei Kinder bekommt ihr allein schon 552 Euro Kindergeld. Geht euer kompletter Verdienst in die Festkosten und Schuldenabtragung?
    Hast du kein schlechtes Gewissen, weil du deinen Kindern die Butter auf dem Brot nicht leisten kannst?
    "Würden wir mein Mann udn ich zu Hause sitzen,ginge es uns besser."
    DAS rechne mir bitte mal vor.
    Warum bekommt man in fünf Jahren drei Kinder, wenn man so viele Schulden hat?
    Du bist nicht die Einzige, die mit gestiegenen Preisen rechnen muss, dieses Gejammer kannst du dir sparen.
    "Manche von euch müssen nur rumhacken auf jemanden,der schon am Boden ist."
    Du hast dich doch selber in diese Situation gebracht. Was soll man dir scheiben?

    (24) 13.12.11 - 08:40

    Warum habt Ihr so verschuldet überhaupt Kinder bekommen?

    Ich verstehe dass nicht.

    Ganz im Ernst. Was ist das für eine Arbeit, die 60 Stunden die Woche zzgl. Fahrtzeit in Anspruch nimmt und ihr euch dennoch nichts leisten könnt?

    Woher kommen die Schulden und wie hoch ist da die monatliche Belastung?

    Schieb die Schuld nirgends hin, wo sie nicht hingehört. Jammere nicht, dass der Staat schuld an eurer Misere ist, denn das stimmt so nicht, nach dem, was du für Angaben machst.

    Das Kinderkriegen ist steuerbar (sprich Verhütung), die Ausbildung macht man auch selbst (was ist dein Mann von Beruf, und was hast du gelernt?). Ebenso die Schulden. Die hat euch niemand gemacht, das seid doch wohl ihr selbst gewesen.

    In einen Wohnblock wollt ihr nicht? Tja, man kann nicht alles haben. Denkt mal über die Idee mit dem Wohn-Schlafzimmer nach. Oder du ziehst zum Schreikind, Papa aufs Sofa und die beiden anderen haben ein eigenes Zimmer.

Top Diskussionen anzeigen