Egoistisch wenn ich Mann zuliebe nicht Pille nehme

    • (1) 19.12.11 - 06:52
      kleinespony

      Hallo,

      bin gerade verliebt, ob daraus eien beziehung wuird steht in den Sternen. Grund dafür ist u.a. auch mein generell vorhandenenr Kidnerwunsch an dem schon eien Beziehung zerbrochen ist. Ich hatte damals aber sehr lange versucht Verständnis für dne Partner und seine Unentschlossenheit zu diesem Thema zu haben, verhütet haben wir aber nur mit Kondomen, die Pille nehme ich seit Jahren nicht mehr, wenn mein Kidnerwunsch nicht so stark wäre bzw. eines tages befriedigt wär ich durchaus bereit sie wieder zu nehmen (kann ich mir zumindest vorstellen daß dem so wäre), momentan wäre das für mich so, als ob ich dem Partner zuliebe etwas tue (tue ich ja eh in dem überhaupt verhütet wird) was eigentlich genau das gegenteil davon ist was ich eigentlich will. dadurch würde ich in einen enomren seelischen Konflikt geraten. Klar, der ist sowieso da durch meinen blöden Kinderwunsch, aber wenn ich die Pille ihm zuliebe nehmen würde, das würde es noch schwieriger machen. Weiß nicht ob das jemand verstehen kann? ich hab das dem potentiellen partner gestern noch mal deutlich gemacht, daß ich die Verantwortung für die verhütung durch Pilleneinnahme, Dreimonatsspritze etc. aufgrund meines so schon für mich problematischne Kidnerwunsches nicht übernehmen kann und will, was bei ihm nicht viel verständnis hervorrief; bis jetzt haben alle artnerinnen mit der Pille verhütet, spätestens wenn er diesen Wunsch formulierte. dabei kam es bei zumindest einer Partnerin auch 3mal zu einer ungeplanten Schwangerschaft und jeweils folgender Abtreibung.

      Hatte schon mal jemand eine ähnliche Situation? Ist ja auch was anderes wenn der Kinderwunsch in eienr jahrelang bestehenden Partnerschaft auftaucht oder von vornherein einseitig vorhanden ist..ich frage mich langsam ob ich da überhaupt noch eine Beziehung eingehen kann solange ich noch im fruchtbaren Alter bin. Kennt jemand die Problematik, wie geht ihr damit um?

      Grüsse,
      kleinespony

      • hallo,

        ich denke das du so nie wirklich nen partner kennenlernen wirst.
        du schreckst die männer mit deinem wunsch ab.
        für die männer kommt es so rüber, als willst du einfach nur ein kind, egal von wem.

        DENN .. eigentlich lernt man sich doch erstmal richtig kennen und lieben,

        danach entscheiden sich beide ob man zusammen ein kind in die welt setzt.

        wunsch hin oder her.. aber du solltest damit anders umgehen.
        verhüte die erste zeit und lern den mann an deiner seite kennen,
        vielleicht ist es dann garnicht der richtige partner für ein kind.

        lg

        • (3) 19.12.11 - 07:09

          Hallo guppy,

          danke für Deine Antwort.

          Ich sage das halt dem Partner von Anfang an, weil ich ehrlich und fair sein will, Mißverständnissen vorbeuigen will, ja ich will nicht so tun als ob es für mich unproblemtisch wäre zu verhüten. Wenn ich mit einem Partner zusammenbin und ihn liebe dann ist er für mich eigentlich immer der potentielle Vater meiner Kinder, wenn ich das gefühl hätte er könnte es nicht sein, würde ich nicht mit ihm zusammensein bzw. mich trennen, da die die Beziehung für mich dann keienne Sinn machen würde. Ebenso eine beziehung mit einem mann der von vorneweg Kinder ausschliesst.

          Es dauert vielleicht bei dem einem länger, bei dem anderen kürzer bis er jemanden kenengerlnt hat, ich brauche dafür keine Jahre.

          Grüsse,
          kleinespony

          • ich versteh das schon das du ehrlich sein willst. aber es reicht doch zu sagen das man sich kinder vorstellen kann. bei dir klingt das aber so als willst du es von anfang an drauf ankommen lassen, das es passiert. und da liegt das problem.

            das du keinen partner willst der keine kinder will ist klar, das seh ich auch so wenn ich einen wunsch hätte. bei mir ist genau umgekehrt, das ich keinen partner will der definitiv noch ein kind will, denn ich will zb. keins mehr.

            ich hab auch mal so gedacht wie du, leider..von daher weiß ich schon was in dir vorgeht.
            nach einem jahr wurde ich schwanger geplant von beiden. und dennoch, er verließ mich am anfang der schwangerschaft. es gab eine schwere zeit danach und ab da veränderte ich mich.

            ich hab viel an mir gearbeitet und hinterher hab ich gesehen, dass er von anfang an nicht der richtige dafür gewesen war. aber vor lauter kinderwunsch hab ich das garnicht gesehen und mir einfach auch vieles eingebildet was garnicht da war.

            kinderwunsch kann echt blind machen.

          • (5) 20.12.11 - 23:32

            Glaub mir, ein Kerl kann sich auch erst nach 2 oder 3 Jahren als totales Arschloch entpuppen. Es gibt durchaus auch gute Schauspieler.

      Hmm. Ich bin 40 Jahre alt und habe lediglich knappe fünf Jahre meines Lebens mit Hormonen verhütet. Ich lehne das schlichtweg ab, es bekommt mir nicht gut und die Pille würde ich jeden dritten Tag einfach vergessen (war zumindest früher so). Nacher muss ich dann doch mit Kondomen verhüten.

      Bisher hatte aber noch kein Partner ein Problem damit, dass ich keine Pille nehme, sondern wir bis auf wenige Tage im Monat auf Kondome zurück greifen müssen. Ich denke, das problematische für Deinen Partner ist in dem Falle dann nicht, dass Du nicht hormonell verhüten willst, sondern der Grund, der dahinter steht. Wenn ein Mann weiss, dass eine Frau einen Kinderwunsch hegt, unterstellt er unbewusst immer, sie könnte ihn überlisten.

      Andersrum ist die Pille für den Mann das perfekte Verhütungsmittel. Er kann sich sorglos mit der vergnüglichen Seite der Sexualität beschäftigen, muss nicht über die Beschaffung, Einnahme oder finanzielle Seite der Verhütung nachdenken und im Falle einer Panne kann er sich komplett aus der Verantwortung nehmen, da er ja keinen Fehler gemacht hat.

      Mir sind Männer sehr suspekt, die darauf drängen, dass eine Frau die Pille zu nehmen hat und sich für Alternativen nicht einmal gedanklich erwärmen können.

      • (7) 19.12.11 - 09:41

        Ich sehe das genauso.
        Ich bin 38 und habe noch nie die Pille genommen.

        LG,
        Natalia

        (8) 19.12.11 - 14:03

        Gerade weil er von meinem Kidnerwunsch weiß, müsste ihm doch daran liegen, daß die verhütung in seiner Hand liegt, also sich nicht auf mich verlassen daß ich die Pille auch regelmäßig und konsequent nehme. Ich kann mir nicht vorstellen, daß er das täglich kontrollieren würde..und er hat ja schon die erfahrung gemacht mit der Freundin die 3mal trotz Pille schwanger wurde...es geht ihm allein darum daß ihn das Kondom stört und er angst hat es mal zu vergessen, daß das kondom platztetc. und dann wäre er quasi schuld, wenn was passieren würde. Wenn trotz Pille eine Schwangerschaft entstehen würde/es ggffs. zu eienr Abtreibung käme würde er isch wohl weniger schuld/verantwortlich fühlen.

        Er sagt er würde die Pille für den Mann sofort nehmen wenn es sie gäbe...

        Danke für deine Meinung bezüglich der Pille, bin zwar nicht dagegen, wenn man sie verträgt super, aber wie ich kleinespony schon geschrieben hab, finde ich es egoistisch, sich nur darauf zu verlassen.

        Mein Partner war anfangs nicht gerade begeistert von der Verhütungsmethode mit NFP, nachdem ich ihm aber keine Wahl gelassen habe schon allein weil ich de facto keine hatte, musste er sich mit vielem auseinandersetzen, das hat ihm schon ganz gut getan!

    (10) 19.12.11 - 08:03

    Dein potentieller Parter hat Dir mitgeteilt das er im moment KEINE Kinder möchte.
    Und anscheinend auch nicht besonders positiv eingestellt ist, was dieses Thema angeht. Sonst hätte seine EX nicht 3 mal abgetrieben!

    Ich denke so wirst Du nie eine funktionierende Beziehung führen. Du verschreckst die Männer. Und diese werden dann das Weite suchen.

    Erstmal sollte man sich richtig kennen und lieben lernen. Eine stabile Beziehung haben, bevor man ein Kind zeugt. Versetz dich mal in die Lage des Mannes. Würdest Du einer Frau ein Kind machen, die du gerade kennengelernt hat, nicht weisst was daraus wird? Und evtl wenns nicht klappt mit der Beziehung dann Alimente zahlen musst, dich dein Leben lang mit der Frau auseinandersetzen musst ect.

    Deine Ehrlichkeit in allen Ehren. Ich würde deine Einstellung mal überdenken.

    Hallo,

    tief durchatmen.

    Ich denke du brauchst erstmal keinen Partner, was du brauchst ist fachkundige Hilfe!

    Du verrennst dich so in deinen Kinderwunsch das du dich, obwohl du nicht in einer festen Beziehung bist, weigerst zu verhüten?

    Dir fällt Verhütung mit praktisch nocht fremden Menschen schwer?

    Bevor du überhaupt mit einem Mann eine Beziehung eingehst belästigst du ihn mit deinem übersteigerten Kinderwunsch?

    Bitte wundere dich nicht wenn da alle schreiend die Flucht ergreifen!

    Dann zu deiner Partnerwahl:

    Du nennst einen Mann "potenziellen Partner" der klar formuliert das er keine Kinder will und der zugelassen hat das eine Frau 3 mal abtreibt weil sie von IHM schwanger ist.

    Mal ernsthaft..wer will soetwas als Partner und wer kann sich vorstellen von so jemandem auch noch schwange rzu werden?

    Du mußt ruhiger werden!
    Natürlich darf man sich Kinder wünschen.... auch auserhalb einer Beziehung kann man schon wissen das man einmal Kinder haben möchte! Aber dieses Wissen heißt doch nicht das man sein Leben davon beherrschen lassen soll.

    Gruß

    Andrea

    Warum würdest Du nur dem Mann zuliebe verhüten?
    Wäre es Dir vollkommen egal, von wem und in welcher Situation schwanger wirst, dass Du sofort auf Verhütung und auch Schutz vor Krankheiten verzcihten würdest?

    Es ist doch auch in Deinem und dem Interesse des möglichen Kindes, sich Zeit zu nehmen, erstmal eine Beziehung aufzubauen und zu schauen, ob beide diesen Wunsch teilen!

    Ich kann mir vorstellen, dass JEDER halbwegs vernünftige und verantwortungsvolle Mensch flüchten würde.

    Gruß,

    W

    • (13) 19.12.11 - 13:52

      Ein Wunsch hat m.E. nicht unbedingt etwas mit Vernunft zu tun. Ich wollte auch immer mal einen Hund, musste baer einsehen, daß das als Berufstätige die den ganzen tag außer Haus ist, unvernünftig und verantwortungslos ist. Der Wunsch kann da durchaus bestehen bleiben.

      Kinderwunsch habe ich ja auch unabhängig vom Partner, ohne Partner ist das Thema zwar schmerzvoll, mit Partner aber so richtig akut, da man ja etwas tut wodurch theoretisch ein Kind entstehen könnte und dies aber durch Verhütung verhindert. Ich müsste also ständig etwas verhindern was ich eigentlich will. Ob das jetzt vernünftig oder unvernünftig wäre/ist ist was anderes, daß es schwierig ist etwas zu tun was genau dem gegenteil entspricht von dme was man tun möchte ist für mich menschlich und natürlich.

      Ich bin im übrigen ein wirklich überwiegend vernünftiger Mensch, aber kein Mensch ist immer vernünftig und wenn man jahrelang einen kinderwunsch unterdrücken muß dann wird der wohl irgendwann so groß - zumindest anscheinend bei mir - daß die Vernunft in dem fall nicht mehr die oberhand hat.

      (14) 19.12.11 - 13:57

      Ist mir neu, daß durch die Pille Ansteckung sexuell übertragbarer Krankheiten verhindert werden....er soll ja ein Kondom nehmen (bei mir liegen ausreichend im Nachtkästchen ;-) und die sache nicht weiter thematisieren. daß es für ihn vielleicht nicht so schön ist, mag sein, aber mehr kann ich ihm da nicht bieten quasi, ist für mich ein vernünftiger Kompromiss für den Anfang.

      Wenn er das nicht möchte hat er ja jederzeit die möglichkeit die Beziehung zu beenden.

(15) 19.12.11 - 11:34

Hallo,

ich weiß ja nicht, wie ihr das Gespräch geführt habt.
Grundsätzlich finde ich es nicht egoistisch, wenn eine Frau dem Wunsch auf hormonelle Verhütung des Partners nicht nachkommen möchte.
Hormone sind ein Eingriff in den Körper der Frau und ob diese diesen Eingriff akzeptiert, sollte immer noch ihre Angelegenheit bleiben.
Hast du allerdings im Gespräch nur deinen Kinderwunsch als Grund vorgebracht und keine alternativen Verhütungsmathoden vorgeschlagen, ist das m. E. durchaus egoistisch.

Du kannst von einem Menschen, den du so kurz kennst nicht erwarten, dass er sofort eine Familie mit dir gründet. Das ist m. E. auch unvernünftig.

Ich bin aber mal ganz abgesehen von dem oben stehenden etwas im Zweifel bezüglich deiner aktuellen Partnerwahl - er hat eine frühere Partnerin 3 mal zur Abtreibung gedrängt?

Alles Gute

  • (16) 19.12.11 - 13:44

    Von den Abtreibungen war ich auch schokciert. Er sagt aber, daß sie abtreiben wollte und er hat ihr halt die entscheidung überlassen, war aber genrell auch für die abtreibungen.
    Trotzdem fand ich 3 ABtreibungen einfach na ja, seltsam und schockierend, ich würde da als mann ja stark an der tatsächlichen pilleneinnahme bzw. der Zuverlässigkeit zweifeln, die frau fragen ob sie nicht vielleicht doch einen (unbewussten) Kidnerwunsch hat, Verhütungsmethode/Pillensorte wechseln, doppelt verhüten....ich weiß nicht was ich tun würde, aber einfach so eine Abtreibung nach der anderen...

    Ich erwartze auch von niemanden, daß er gleich mit mir eine Fami,ie gründet. Ich kann durchaus unterscheiden zwischen erstens meinem Wunsch nach eienr Familie und der aktuellen Ist-Situation. Wenn ich aktiv verhüten müsste würde mich das einfach jedesmal verletzen, ich würde ständig etwas tun müssen was ich eigentlich nicht will..deswegen soll ja er verhüten und nicht viel der worte drüber machen.

Ich weiss nicht ob das egoistisch ist oder nicht......weil es unwichtig ist dies irgendwie zu benennen.

Man(n) sollte einfach nur jede Frau verstehen, die sich nicht mit Hormonen vollpumpen möchte.....und da spielt der Grund solange keine Rolle, wie nicht dem Partner dadurch ein Kind untergejubelt werden soll !!

Was da allerdings Dein Kinderwunsch zu suchen hat, verstehe ich in dem Fall nicht so ganz. Wenn er kein Kind will ist Deine Partnerwahl schlicht und ergreifend falsch, und Verhütung Dein geringstes Problem.

  • (18) 19.12.11 - 14:55

    Er will sich da nicht festlegen ob er noch ein Kind will (hat schon ein Kind aus einer Ex-Beziehung). Ich hatte so einen "ich-will-mir-alles-offenhalten" Freund schon mal, habs nen knappes Jahr ausgehalten, kam dann aber zu dem schluß daß eigentlich klar war, daß dieser Mann nie Kinder haben wollen würde. Bei dem jetzigen Mann habe ich das direkt so gesag, daß ich sowas nicht noch mal will und ich deswegen nicht jahrelang auf eine ENtscheidung von ihm warten will/kann.
    Ich hab mich halt verliebt und hab den vielleicht unvernünftigen wunsch danach mit ihm zusammenzusein.

    Was meintest Du mit "mein geringstes Problem"?

    • Dein geringstes Problem desshalb, weil es Dein hauptsächliches Anliegen....den Kinderwunsch....gänzlich verdrängt....es aber eigentlich noch viel zu früh ist, dass ihr darüber nachdenkt.

      Ganz ehrlich: Käme mir eine Frau gleich nach 1-2 Monaten Kennelernphase mit einem Kinderwunsch an und würde die evtl. künftige Beziehung davon abhängig machen, bestünde meine Reaktion aller Vorraussicht nach aus einem freundlichen Fingerzeig Richtung Ausgangstüre......verbunden mit der Bitte diese von aussen zu schliessen wenn sie geht !

      • (20) 19.12.11 - 16:22

        Wenn man aber einen Kinderwunsch hat...dann verschweigt man den einfach hmmm, mindestens ein Jahr lang oder wie?

        Ich unterhalte mich mit ihm über alles ziemlich offen, er hat mir auch schon Dinge gesagt die er in seinem Leben noch kaum jemand udn nicht jeder Frau mit der er zusammen war, erzählt hat. Für mich ist die Basis einer Beziehung eine gute Freundschaft und ich würde nicht wollen, daß meine Partnerin (wäre ich ein Mann) jedesmal leidet wenn sie eine schwangere oder einen kinderwagen sieht, aber nach außen bzw. zu mir so tut als ob das etwas wäre was sie (noch) nicht weiter berühren würde.

        Wir denken nicht darüber nach, sondern wir tauschen unsere Standpunkte aus.

        Sicher hat er die wahl mit dem fingerzeig richtung türe, er weiß baer da dieser schritt dann eh nach eienr gewissen zeit von mir käme und er möchte ja mit mir zusammensein und leidet nicht unter meinem Kidnerwunsch, sondern ich. Welchen Grund hätte er mir die Tür zu weisen? Das würde ich an seiner Stelle machen wenn ihm sagen würde, daß ich die Pille nehmen würde, ich ja sowieso noch lange nicht an Kidner denken würde, und es würde sich dann herausstellen daß dies nicht der Fall wäre.

#rofl Sorry, aber das klingt total psycho. Wenn ich so eine Frau kennenlernen würde, die mir von ihrem unglaublich starken aber unerfüllten Kinderwunsch erzählen würde, würde ICH auch auf die Pille bestehen als Mann. Oder gleich laufen so weit ich komme #schwitz

  • (22) 19.12.11 - 15:08

    Sagt sich leicht wenn man Mitte 20 ist, Mann und bald drei Kinder hat - im übrigen bin ich lieber "psycho" aber respektvoll und einfühlsam statt so ein "totlach-smiley" zu benützen wenn jemand ein Problem schildert, vielleicht psychisch gerade etwas labil/angeschlagen ist und um Rat/Hilfe sucht.

    Wenn Du ein Mann wirst kämen wir bestimmt nicht in eine Situation in der Leben entstehen könnte. Du dürftest ruhig laufen wohin Du auch immer mögen würdest.

    Grüsse

(23) 19.12.11 - 15:25

Hallo, kleines pony!

Ich kann dich schon verstehen was deinen Kinderwunsch betrifft, aber ich kann auch den Mann verstehen. Ihr kennt euch nicht lange und er hat viel.einfach Angst, wenn du gleich mit dem Thema "Baby" kommst.

Ich habe einen 3-jährigen Sohn, ein absolutes Wunschkind von beiden. Aber ehrlich gesagt war ich eher die treibende Kraft, die so schnell wie möglich ein Baby wollte. Er war damals halt recht verliebt in mich und erfüllte mir diesen Wunsch.

Es war viel. unvernünftig, wir waren gerade 4 Monate zusammen als ich die Pille absetzte und auch gleich ss wurde.
Wir freuten uns beide, aber leider ging die Beziehung auch ziemlich schnell zu Bruch, da wir uns eigentlich gar nicht richtig kannten und so unterschiedlich in allen Bereichen waren.

Obwohl ich ein Baby hatte, hatte ich immer noch so großen Kinderwunsch, denn eigentlich wollte ich ja immer eine große Familie mit vielen Kindern.
ich dachte schon über alles nach- ich wollte einfach meine Traumfamilie.

Mir ging es ziemlich schlecht und meine eigene Familie verstand mich nicht mehr.

Irgendwann begann ich zu begreifen, dass man eben nicht alles, besonders aber den Kinderwunsch erzwingen kann.

Ich freute mich über meinen Sohn und begann das Leben zu genießen. Gut ich habe auch noch einige Jahre, ich weiß ja nicht wie alt du bist?

Auf jeden Fall lernte ich plötzlich einen ganz lieben Mann kennen. Ja mittlerweile kann ich sagen, er ist einfach super- er liebt mich und auch meinen Sohn.

Ziemlich zu Beginn fragte er mich, ob ich noch weitere Kinder bekommen möchte, denn er hat einen großen Kinderwunsch (hat noch keins).

Ich war erst etwas geschockt, denn die Frage kam wirklich ziemlich schnell. Ich antwortete ihn, dass ich eigentlich gerne noch Kinder hätte, aber die Partnerschaft wirklich funktionieren muss und auch eine Basis da sein muss.
Er gab sich zufrieden mit meiner Antwort und ich hatte trotzdem ein ganz warmes Gefühl ums Herz- obwohl ich JETZT niemals ein Kind in die Welt setzen würde- das braucht einfach noch Zeit.

Ich wollte dir damit nur sagen, dass es schon wichtig ist, dass man weiß ob der Partner generell noch Kinder möchte oder nicht-ABER das kannst du so nebenbei mal Fragen- wie er sich z.b die nächsten Jahre vorstellt, was seine Wünsche sind, ob er eine Familie möchte.
Aber nicht gleich sagen, dass du die Pille wegen des Kinderwunsches nicht nehmen möchtest.

Zu deiner Beruhigung: ich habe die Pille 9 Jahre durchgehend genommen, habe sie dann abgesetzt und wurde im 1.Monat schwanger.

ich wünsche dir alles Gute und glg Anna

Hi,

also das eine ist die hormonelle Verhütung...ich denke da genauso wie die Texterin weiter oben, dass es, seitdem es die Pille gibt, Männer sich viel weniger Gedanken machen müssen und noch weniger Verantwortung übernehmen!
Der erste Mann, der mir angeboten hat, sich zumindest finanziell zu beteiligen an den Kosten ist mein jetztiger Partner...für alle anderen zuvor war das nur eine Frage, ob ich sie nehme und dann gings los...das finde ich egoistisch!
Nun vertrage ich keinerlei hormonelle Verhütung mehr, mache NFP und mein Partner ist damit wesentlich mehr eingebunden.
Das ist in einer bestehenden soliden Partnerschaft!

Bei dir kommt es schon ein bisschen so rüber, hauptsache ein Kind, egal welcher Mann...

Lerne deinen Partner erstmal besser kennen, sprecht über Möglichkeiten der Verhütung.

Dass man fragt, ob denn generell eine Familie zu der Lebensplanung gehört ist finde ich legitim und nachvollziehbar, bereits bei der Frage ob Kinder und wieviel sieht man schon, ob man wirklich zusammen passt.
Gerade ab einem gewissen Alter hat man nicht mehr unbegrenzt Zeit auszuprobieren...

Aber alles in Maßen und nacheinander!

  • (25) 19.12.11 - 16:11

    Na ja, wenn ich mich in jemand verliebe der mir sagt, daß er sich alles offenlassen will was Familienplanung, Heiraten..da musst ich gleich wieder an meine ehemailge Beziehung denkne, da wollte der Partner sich auch alles offenlassen und wusste mit über 40 noch nicht ob er mal Kind/Kinder haben wolle. Seitdem bin ich ein bißchen allergisch auf Männer die noch nicht wissen ob sie je Kinder wollen, was sie überhaupt noch wollen in ihrem Leben oder was nicht. Bei dem Mann jetzt ist es ein bißchen anders, er ist erst 36 und schon Vater eines 3jährigen Sohnes und er hat die Trennung und den Kampf ums Kidn sag ich mal noch nicht so ganz verwundne, ihm glaube ich daß er es vielleicht nicht jetzt, aber doch irgendwann noch vorstellen kann noch mal Vater zu werden.

    Ich habe im übrigen schon viele Männer kenengerlnt, auch Männer mit defintivem Kidnerwunsch, da hätt ich mir quasi nur einen nehmen müssen wenns mir nur darum gegangen wäre...das kann ich aber nicht, und in wen man sich verliebt kann man sich ja nicht aussuchen.

Top Diskussionen anzeigen