Plötzlich verliebt in den Ex-Mann?

    • (1) 21.12.11 - 09:44
      ich mag mein steak medium

      Um auf meine Frage zu kommen muss ich etwas ausholen und über meine echt beschämende Vergangenheit schreiben:
      Ich war 12 als ich das erste Mal vergewaltigt wurde. 14 Jahre als es das zweite Mal passierte. Von einem Cousin. Meiner Mutter war das alles egal, ihr war der Alkohol immer näher als ihre eigene Tochter. Meinen Vater kenne ich nicht, ich bin ich typisches One-Night-Stand-Kind. Meine einzige Bezugsperson-meine Oma-verstarb als ich 13 war.
      Ich war ein unmögliches Mädchen und habe mich den Kerlen nach meiner letzten Vergewaltigung an den Hals geschmißen. Da ich älter aussah als ich tatsächlich war, war es kein Problem einen Jungen rumzubekommen. Mit 15 hatte ich schon so viel Sex wie andere Frauen mit 30. Ich habe getrunken mich angezogen wie eine Bordsteinschwalbe. Komischerweise konnte ich so alle Demütigungen die mir angetan wurden vergessen. Ich hatte die Macht darüber meine Männer-damals noch Jungs-willenlos zu machen und sie betteln zu lassen. Tja, man kann wohl zurcht behaupten ich wäre ein kleines Flittchen gewesen. Mich störte es damals herzlich wenig was man von mir dachte. Ich hatte immer wieder Ärger mit der Polizei und dem Jungendamt. Wurde in eine Pflegefamilie gegeben, allerdings bin ich immer wieder abgehauen. Meine Mutter schimpfte mich eine dreckige Hure, eine billige Nutte. Was wohl stimmte. Allerdings war ich noch weniger wert, denn ich verlange nie Geld für meine "Dienste". Glücklicherweise war ich nie dumm genug mich mit Drogen vollzupumpen, ansonsten würde ich wohl heute nicht mehr Leben.
      Einige Wochen nach meinen 16 Geburtstag lernte ich einen Jungen aus einer Nachbarstadt kennen. Er war der erste Junge der es nicht darauf auslegte mich zu vögeln. Es entstand so was wie Freundschaft zwischen uns. Er nahm mich oft mich nach Hause, stellte mich seinem Vater vor. Die Beiden bekochten mich regelmäßig. Sorgten dafür das ich zum Arzt ging und mich untersuchen ließ, ob ich mir bei meinen Abenteuern keine Krankheit zugezogen habe. Zum Glück blieb ich davon verschont.

      Diese beiden Männer hatten guten Einfluß auf mich, sie zeigten mir das ich mich nicht aufgeben darf. Schleppten Mich zum Psychologen und sorgten dafür das ich wieder regelmäßig zur Schule ging. Anfangs war es komisch für mich den Beiden zu trauen, aber sie waren so anders als alle Männer die ich davor kannte. Mir war schnell klar das die Beiden unter einem Helfersyndrom leiden mussten. Ich fühlte mich zum ersten Mal wirklich geborgen, aufgefangen und geliebt.

      Bald bemerkte ich das ich mich Hals über Kopf in meinen Retter verliebt hatte. Das hatte nichts sexuelles an sich, es war wirkliche Liebe. Gesagte habe ich ihm das nicht, mir war ja klar das ich keine liebenswerte Person war.

      So ging das etwa noch zwei Jahre. Mittlerweile bekam ich mein Leben wieder in den Griff. War gut in der Schule und nahm mir vor nach meinem Abitur ganz weit fortzugehen.
      Irgendwann veränderten sich die Dinge zwischen mir und meinen rettenden Engel. Mittlerweile waren wir beide volljährig. Er 20, ich 18. Wir wollten immer öfter alleine sein, nur wir zwei. Machten oft kleine Wochenendausflüge und warfen und ständig heiße Blicke zu. Daran kann ich mich noch genau erinnern, ich hatte wahnsinnig viele Schmetterlinge im Bauch. Anscheinend hatte es ihn genau so erwischt wie mich. Er wollte mich zu nichts drängen, war so vorsichtig und langsam, liebevoll und einfühlsam. Er sagte mir oft wie schön er mich findet und das ich die stärkste Person sei die er kennt-abgesehen von seinem Papa, der sein großer Held ist.
      Es kam also wie es kommen musste und wir landeten im Bett. Himmel, es war wunderbar. Ganz anders als alles was ich davor erlebt habe. Es tat nicht weh, fühlte sich nicht schmutzig an und ich musste mich hinterher nicht ekeln. Einfach wunderschön. Die Hormone gingen mit uns durch, wir waren wild aufeinander. So wild das wir bald immer häufiger vergaßen uns zu schützen.

      Ich bemerkte dann das ich schwanger war. 18 und schwanger. Ich dachte mir das ich früher so enden würde, aber doch nicht jetzt wo ich mein Löeben wieder in den Griff bekommen hatte. Irgendwann musste ich meinem Freund dann davon berichten. Ich hatte solche Angst, war fest davon überzeugt er und sein vater würden mich zum Teufel jagen. Aber es kam alles anders. Natürlich waren Beide geschockt, doch sie versicherten mir das wir es zusammen schaffen würden. Mein Freund meinte das er mich heiraten würde. Das war anfangs wirklich lächerlich, doch er meinte es todernst. Da ich verliebt war und wohl dazu auch noch ziemlich dumm war stimmte ich bald zu. So war ich also bald eine verheiratete 19-jährige schwanger mit Zwillingen. Ich wohnte im Haus meines Mannes und seines vaters. Er studierte Medizin und ich bereitete mich darauf vor Mutter zu sein. Ein Jahr nach der Geburt suchte ich mir einen schlecht bezahlten Kellnerjob weil ich meinen Rettern nicht länger auf der Tasche liegen wollte. Wir wechselten und mit der Kinderbetreuung ständig ab und waren quasi nie zur selben Zeit Zuhause. Ich wollte mehr aus meinem Leben machen als nur Mutter und Kellnerin zu sein. Ich entschied mich schließlich dazu Polizistin zu werden. Mit 22 wusste ich endlich was aus mir werden sollte. Aber meine Entscheidung führte dazu das ich mich immer mehr von meinem Mann distanzierte. Irgendwann lebten wir nur noch wie Mitbewohner zusammen. Er war noch immer mein bester Freund, nur mein Liebhaber war er irgendwann nicht mehr. Er war unglücklich mit der Situation, fühlte sich nicht in der Lage seine Familie zusammenzuhalten. Wir besuchten eine Paartherapie, doch sie konnte uns nicht darüber hinweghelfen uns wieder zu lieben. Ein Jahr später verliebte er sich Hals über Kopf in eine Kollegin. Ich war froh darüber, endlich hatten wir einen guten Grund und scheiden zu lassen. Wir waren immer noch Freund un gingen ohne jeden Hass auseinander.
      Jetzt bin ich 28 Jahre alt unsere Söhne sind unser ganzen Glück. Wir machen noch viel gemeinsam. Wohnen in der selben Straße, haben den selben Freundeskreis. Können über alles reden.
      Seit ein paar Wochen hat sich die Dynamik zwischen uns verändert. Er hat sich von seiner Freundin getrennt, ich von einer kurzen, aber leidenschaftlichen Affäre. Immer öfter haben wir uns abends zusammengesetzt und über die Vergangenheit gesprochen, darüber was wir hätten ändern können.

      Leise melden sich die Schmetterlinge von damals wieder. Aber diesmal ich es keine kindliche Liebe mehr. Irgendwie geht es bei mir tiefer. Wirklich ins Herz hinein.

      Ich frage mich nun ob ich es einfach geschehen lassen soll? Oder ob es nur deshalb passiert weil uns eine alte Vertrautheit verbindet?
      Reden will ich mit meinen Ex-Mann darüber noch nicht. Es ist noch zu frisch und er hat ja nun erst eine fiese Trennung hinter sich.
      Vllt. ist es bei mir nur ein kurzzeitiges Gefühl. Ich weiß es nicht. Oder aber er ist doch die wahre, einzig große Liebe. Aber darüber kann ich noch nicht nachdenken.

      Vorschläge was ich nun machen soll?
      Es passieren lassen?

      • Dein Leben liesst sich wie ein Buch, ich hoffe es ist ein fake ansonsten tuts mir echt leid

        • (3) 21.12.11 - 10:31
          ich mag mein steak medium

          Tja, leider nicht. Ich hatte kein Glück mit meiner Mutter, sie hat mir nicht den richtigen Weg gezeigt. Mir nicht gezeigt was falsch und richtig ist. Ich wurde nie beschützt und habe nicht die Liebe bekommen die mal als Kind so dringend benötigt.
          Meine ganze Familie ist ein einziger Reinfall.
          Aber ich brauche kein Mitleid, ich habe mir selbst für ein ganzes Leben leidgetan. Vllt. sogar für mehrere leben. ich bin nicht mehr verbittert und bin kein schamloses kleines Mädchen mehr.
          Ich will bloß wissen wie ich nun mit der Situation zwischen mir und meinem Ex-Mann umgehen soll. Auf keinen Fall will ich ihm wieder das Herz brechen.

          • Das ist wirklich schade, es war auch nicht böse gemeint mit fake sondern leider machen sich viele einen Spass solche schlimmen dinge zu schreiben und es ist nicht wahr.

            Hast du einen Psychologen mit dem du das erlebte aufgearbeitet hast? Nimm erstmal abstand soweit das wegen den Kindern geht um zu wissen ob es aus gewohnheit ist oder Angst niemanden anderen mehr an dich ranlassen zu können sondern ob die Gefühle wirklich so sind. Ich finde es gut das du es nicht überstürzt.

        Mir tut es auch sehr leid für die TE, aber schlimmer finde ich deinen Kommentar. Warum wird alles als Fake tituliert, was man sich ned vorstellen kann? Es gibt gebügen Dinge in dieser Welt die schrecklich sind UND der Wahrheit entsprechen.

        LIebe TE, lass deinen Gefühlen doch freien Lauf. Tu das was dein Herz dir sagt und gehe es langsam an. Ich würde einfach mit ihm sprechen wenn DU meinst die Zeit sei richtig #liebdrueck

        Wünsch dir alles liebe #herzlich

        • (6) 21.12.11 - 10:37
          ich mag mein steak medium

          Ich war darauf vorbereitet das man mir nicht glaubt. Man denkt immer in Deutschland passiert so was nicht. Aber auch in der nettesten Gegend gibt es die gemeinsten Arschgeigen.
          Es hat auch keiner geglaubt das ein Vater jahrelang mit seiner eigenen Tochter Sex hat und doch ist es passiert. Manche Seelen sind ebend einfach nur schwarz.

    Dein dämlicher Kommentar sucht seinesgleichen, ich hoffe es ist ein fake, ansonsten tut's mir echt leid.

    • Es war nicht böse gemeint, wieso wirst du gleich so aggressiv? Und ja wenn ich mri das Leben von Ihr durchlese wäre es mir lieber sie wäre ein Fake wo ist dein Problem? Komisch das die TE sachlich zurückschreibt und Ihr abgeht wie schmidts Katze. Schreibt doch Ihr eine Lösung anstatt auf mich loszugehen. Dein Kommentar hilft der TE genausowenig.

      • Ich habe keine Lösung anzubieten, das können andere besser. Ich habe aber auch nicht ihr geantwortet, sondern Dir.

        Warum ich reagiere? Die ständigen Fake-Vermutungen gehen mir seit längerer Zeit auf den Sack. Wenn jetzt aber schon Vergewaltigungsopfer, die hier ein Forum suchen, per se als Schwindler verdächtigt werden, könnte ich echt kotzen.

        Natürlich wäre es schöner, der TE wäre all das nicht passiert. Das kann man aber auch anders ausdrücken.

        So suggerierst Du, dass man ihr nicht glaubt. Und das ist das letzte, was man in dieser Situation gebrauchen kann.

      (13) 21.12.11 - 11:13
      ich mag mein steak medium

      Na, ihr braucht Euch deshalb nicht so anzugiften. Solche Themen gehen einen gesunden Menschen, einem mit Herz und Verstand immer an die Nieren. Auch wenn man es nur liest.
      Ich wünschte es wäre anders gelaufen, nicht alles in meinem Leben. Nur die richtig schlimmen Dinge. Ich bin eine starke Frau und lasse mich heute nicht so schnell wegen Kleinigkeiten aus der Ruhe bringen.

      Ich kann durchaus verstehen das man so was als Fake ansieht, wer mag schon gerne wissen was hinter verschlossenen Türen so vor sich geht. Grad im Internet ist es leicht über so etwas zu "sprechen" hier kennt mich keine Menschenseele. Nur mein Ex-Mann weiß über meine Kindheit bescheid, meine Freunden haben keine Ahung was passiert war und das brauchen sie auch nicht.

Ich finde, es klingt nicht wie ein Buch, sondern wie eine "Geschichte, die das Leben schrieb" aus einer Frauenzeitschrift. Meine Oma hatte früher immer die "Tina". Da standen solche Geschichten, in genau diesem Stil drin.

Aber deswegen muss es kein Fake sein.

Top Diskussionen anzeigen