Warum jammer die Frauen immer so?!

    • (1) 21.12.11 - 16:33
      genervter Mann

      Ich muss mir mal Luft machen.......Also ich bin vor einem Jahr mit meiner Freundin zusammengezogen da war unser Kleiner ein halbes Jahr alt. Mittlerweile würd ich am liebsten ausziehen denn ihr ständiges Gejammer geht mir sowas von auf die Kette!
      Ständig nölt sie rum wie viel Arbeit sie hätt und wie überfordert sie mit allem ist. Der Kurze geht in die Kita und wir arbeiten beide voll. Ich bin der Meinung mittlerweile das ich mehr mache als sie. Denn sie jammert mir wegen jeder kleinigkeit dermaßen die Ohren voll das ich es einfach mach. Ich bring den Kurzen zur Kita, ich hol ihn ab. Ich geh mit ihmn einkaufen, komm nach Haus und koch, weil Madame schon total erschöpft und mit allem überfordert auf dem Sofa rumlümmeln muss. Dann darf ich mich noch ankacken lassen weshalb die Bügelwäsche nicht erledigt ist. Nebenher putz ich schnell das Bad und saug, und die guckt zum x-Ten Mal Desperate Housewives und jammert danach das ich sie nicht genug uznterstütz.
      Echt ich weiß bald keine Lösung mehr. Voirschläge? Achja zu Weihnachten mach ich die Gans damit sie nicht die ganze Arbeit hat.

      • (2) 21.12.11 - 16:37

        Hallo,
        da gibt's nur eins: sprich mit ihr und erkläre ihr Deine Sicht der Dinge, dann hörst Du Dir ihre Version an und dann solltet Ihr eine für beide Seiten brauchbarere Basis des Zusammenlebens finden.

        Ansonsten ist's auf Dauer wohl vorbei...

        Viel Erfolg und trotzdem schöne Weihnachten
        XY

        (3) 21.12.11 - 16:54

        *Achja zu Weihnachten mach ich die Gans*

        Damit hat sich der Fall doch erledigt. #rofl

        Vielleicht hat sie Stress den du nicht siehst?
        Ich würde dir raten, rede mit ihr, frag sie was sie so stresst, was sie belastet, vielleicht leidet sie an einer Depression und alles prasselt so auf sie ein, das sie sich unter Druck fühlt.

        LG

      • Ich weiß nicht, warum DEINE Frau immer so jammert - ebenso könnte ich fragen, warum "die Männer" alle nicht den Arsch in der Hose haben, um mal mit ihrer Frau Klartext zu reden.

        Also, Lösungsvorschlag:

        Nicht jammern (!), machen. Soll heißen: Sprich' mit ihr, wenn es Dir so auf die Kette geht, neben Deinem Vollzeitjob auch noch den Vollzeit-Hausmann zu spielen.

        wartemama

        (6) 21.12.11 - 17:15

        Hallo!

        Nicht alle Frauen jammern so sehr. Ob deine Frau wirklich so schlimm ist, können wir nicht beurteilen, denn wir leben ja nicht bei euch.

        Entweder deine Frau scheint wirklich sehr viel Stess in der Arbeit zu haben und das macht sie so kaputt. Oder sie hat eben eine Dummen gefunden, der alles macht, wenn sie "immer" jammert. (das ist nicht böse gemeint)

        Wenn beide Vollzeit arbeiten gehen, dann sollte das selbstverständlich sein, dass Kind und Haushalt geteilt werden. Oder eben eine Putzfrau her muss. Ihr müsst reden und zwar bald.

        Oder ihr macht das anders, so wie wir. Einer geht Vollzeit und der andere kümmerst sich um den Rest und ich meine wirklich den Rest. Haushalt (wirklich alles), Arztbesuche (Kinderarzt, Augenarzt, Zahnarzt was weis ich noch...), Papierkram und die Finanzen.

        Das geht natürlich nur, wenn man von einem Gehalt und einem halbtags Job gut leben kann.

        Andere Möglichkeiten kenne ich nicht. (ohne eine Trennung)

        Gruß

    Vielleicht leidet sie an Burnout oder Depressionen.

    der sie ist einfach mit dem Jobeinstieg überfordert.

    Ich habe auch sehr anstrengende Tage und bin froh wenn mein Mann sich dann um den Haushalt kümmert - ohne so rumzuJAMMERN wie du!!!

    Männer #augen

    Deine Fragestellung läßt auf eine gewisse "Streitkultur" bei euch schließen, die sehr viel mit "Immer tust du", "Nie machst du" gespickt ist. Keine gute Problemlösungsstrategie.

    Setzt euch gemeinsam hin und macht Hausaufgaben. Vereinbart dazu einen Termin, der genau eine Stunde dauert, nicht länger, nicht kürzer. Diese Zeit nutzt ihr, um einen Plan zu erstellen, was im gemeinsamen Haushalt zu erledigen ist und wer für die einzelnen Aufgaben zuständig ist.

    Dieser Stundenplan ist so zu gestalten, daß jeder seine festen Aufgaben hat: die Dinge, die er noch am ehesten gerne tut. Die ungeliebten Aufgaben werden im Wochenrhythmus gewechselt.

    Probiert das, ohne Vorwürfe, ohne Nörgeleien.

    Falls euch das überfordert, seid ihr möglicherweise nicht die Richtigen füreinander.

    (14) 22.12.11 - 07:28

    Falls Ihr Euch in naher oder ferner Zukunft trennen solltet, ruf' mich an, ich könnte so einen Hausmann gut gebrauchen. Ich bin zwar mit Vollzeitjob und Kind nicht überlastet, aber ich fänd's klasse, wenn ich nach Hause komme und der Großteil der Hausarbeit wäre schon erledigt.

    Ach und bügeln musst Du bei mir auch nicht, an meinem Bügeleisen sind schon Spinnweben. Juckt hier keinen. Aber statt der Gans hätte ich lieber Hasenbraten, falls sich das einrichten lässt. Wenn nicht, essen wir trotzdem brav, was auf den Tisch kommt.

    #winke

Top Diskussionen anzeigen