Er nimmt meine Angst nicht ernst =(

    • (1) 23.12.11 - 12:47

      Hallo ihr Lieben,

      muss mich jetzt einfach mal ausquatschen, weil ich das Gefühl habe, ich werde von meinem Freund partout nicht ernst genommen.
      Heute hat sein Bruder Geburtstag, also müssen wir natürlich dorthin. Er wohnt etwa 50km von uns entfernt.
      Problem an der ganzen Sache: Wir sind bisher immer über Land gefahren, weil ich wirklich panische Angst vor Autobahnen habe. Da muss nur einer vor uns einscheren, da kommen mir 150m wie 15m vor und ich fange an zu hyperventilieren und kriege Schweißausbrüche der feinsten Sorte. Oder diese ganzen LKW's...ja und dann will er ausgerechnet einen Tag vor Weihnachten über die A2 preschen - die ist ja nicht ohnehin schon ständig proppevoll...

      Ich habe ihn gefragt, wieso wir nicht über Land fahren wie sonst auch, es hat ihn ja sonst auch wenig gestört. Tja, mein Freund hat "keinen Bock", 'ne Stunde über's Land zu juckeln "wie ein Rentner"...Diese Situation haben wir öfter, wenn wir irgendwo hinwollen, es kommt immer die Frage, ob wir Autobahn fahren können...ich muss ja nur eine Auffahrt sehen und mir wird ganz anders. Ich habe einfach das Geühl, dass er mich in keinster Weise unterstützt oder mich ernst nimmt. Klar, Therapie habe ich schonmal versucht, die Theorie hat super geklappt, aber irgendwann sollte ich dann au die Bahn fahren, da war alles vergessen - war also ein absoluter Fehlschlag. Mir wird dann ewig vorgeworfen, ich tue nichts gegen meine Phobie und so'n Zeugs.

      Oft kommen auch Aussagen wie: "Mach die Augen zu, dann siehste nix!" Ja toll...für wie blöd hält er mich? Ich weiß doch trotzdem, wo ich mich befinde!

      Ich weiß zwar, dass ihr mir wohl wenig helfen könnt, aber ich wollt's einfach mal loswerden und vielleicht gibt's ja noch ein paar mehr Mädels, die sich nicht ernst genommen fühlen...

      Liebe Grüße und schonmal ein recht frohes Fest

      • Hätte er eine Arachnophobie könnte man ihm auch mal einen dicken Weberknecht auf die Nase setzen und ihn dann freundlich anweisen, doch einfach die Augen zu schliessen.
        Nein, er nimmt Dich nicht ernst. Das ist keine Fehleinschätzung von Dir.

        Ich würde aber trotzdem freundlich bleiben und ganz konsequent sagen: "Schatz, für mich ist es Quälerei auf der Autobahn, ich werde das nicht riskieren. Entweder fahren wir über Land (Du kannst ja fahren?) oder ich bleibe lieber zu Hause."

        Im Übrigen muss jeder Mensch selber wissen, ob er seine Macken, Ängste und Phobien therapieren lassen will.

        witch (Ligyrophobikerin)

        (3) 23.12.11 - 13:24

        Du solltest dich deiner Angst stellen, oder willst Du dein Leben lang der Sklave deiner Ängste sein!?

        • Um sich seinen Ängsten stellen zu können, muss man aber auch dafür bereit sein und das bin ich einfach nicht. Ich muss mich nicht quälen, wenn ic h an keinen Erfolg glaube. Und nein, ich will das nicht ewig und wie du gelesen hast, habe ich es bereits versucht ohne Erfolg. Aber nur weil ich phobisch bin, ist das kein Grund, dass mein Freund das Recht hätte, mich nicht ernst zu nehmen.

    Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

    • (10) 23.12.11 - 14:01

      Du triffst es!!!

      Besser kann man nicht antworten.

      Ich möchte das bestätigen-Ich hatte auch einen schweren Unfall mit U-Bahn und Tanklaster Beteiligung.
      Auch ich habe mich gezwungen am nächsten Tag wieder selbst Auto zu fahren.Die nächsten 30 Jahre blieb ich von Ängsten verschont.
      Jetzt im fortgeschrittenen Alter ,wird mir manchmal bei Regen, Dunkelheit und höheren Geschwindigkeiten mulmig.Ich werde halt immer Nacht blinder.

      Auch wenn ich sonst nicht unbedingt Deiner Meinung bin, so muss ich Dir hier einfach zustimmen.

      Man MUSS sich seinen Ängsten stellen, ansonsten wird es nur schlimmer. Das hat für mcih auch nichts mit "Nicht-ernst-nehmen" zu tun.

      Man kann jemanden durchaus mit seinen Ängsten ernst nehmen und dennoch fordern, dass der sich dem stellt...

      In diesem Sinne
      schöne Feiertage
      #katze

(14) 23.12.11 - 14:04

Für jemanden, der gut autofährt, ist so ein Beifahrer wie du die absolute Seuche. Ich traue mich, das so zu schreiben, weil ich selber so bin.

Wenn z. B. eine Auffahrt kommt, denke ich immer, die auffahrenden Autos knallen uns in die Seite, weil sie uns nicht sehen oder nicht aufpassen. Über 130 Kmh geht bei mir gar nichts mehr.

Ist dein Freund denn ein hektischer Fahrer, Spurenspringer oder fährt er zu dicht auf?

Bei mir hat sich das etwas gelegt, weil ich nur bei Leuten mitfahre, deren Fahrkünsten ich vertraue, meist sitze ich hinten, das bringt mir auch eine Menge, wenn ich die Autobahn nicht so vor mir sehe.

Bei Familienbesuchen musste ich da auch immer durch, so dass ich mich kaum auf die Familienfeste freuen konnte. Aber man kann sich nicht immer entziehen.

Ich verstehe dich wirklich gut, aber ich verstehe auch deinen Freund.

  • Er ist ein ziemlicher Raser, rechte und mittlere Spur sind Fremdwörter für ihn. Das ist auch gerade das Ding...bei meinem Vater zum Beispiel bin ich wesentlich gelassener im Auto, obwohl mir auch da die Autobahn nicht gerade Freude bereitet.

    • >>>Er ist ein ziemlicher Raser, rechte und mittlere Spur sind Fremdwörter für ihn.<<<

      Dann kann ich deine Angst zu 100% nachvollziehen. Wenn er nicht bereit ist, seinen Fahrstil deinetwegen etwas zurückzunehmen, dann interessiert ihn deine Angst nicht, vermutlich, weil er das nicht nachvollziehen kann.

      Bei 50 Kilometer Strecke spart man duch Raserei kaum Zeit ein, kostet nur Nerven

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

(18) 23.12.11 - 14:43
schon mal nachgedacht

ich weiß jetzt nicht ob du das unbedingt hören willst, aber die meisten unfälle passieren nicht auf den autobahnen, sondern auf den landstraßen.

es ist sogar so, dass ca. zweidrittel aller tödlichen verkehrsunfälle auf landstraßen stattfinden.

da würde ich dann doch eher die autobahn bevorzugen.

Tipp 1 für Weihnachten: Du nimmst den Zug.

Tipp 2 für danach: Stell dich deinen Ängsten, sonst wird es evtl schlimmer und in weitere Lebensbereiche greifen.

LG
sniksnak

Ich habe richtig panische Angst vorm Zahnarzt, mit Schweißausbrüchen, Zittern, Herzrasen schon im Wartezimmer. Wie bescheuert, nich?
Ich zwinge mich dennoch 1-2 x im Jahr zur Kontrolle hinzugehen und wenn es notwendig ist, lasse ich mich auch behandeln. #zitter Objektiv gesehen ist das gar nicht schlimm, ICH würde lieber drauf verzichten und würde lieber noch 5 Kinder bekommen (wobei meine Geburten wesentlich länger und schmerzhafter waren als meine bisherigen Zahnarztbesuche #klatsch)...

Meinst Du, Du kannst Dich nicht 1x im Jahr überwinden? Dein Freund fährt, vielleicht schließt Du wirklich die Augen und träumst Dich an einen anderen Ort???

Alles Gute und toi toi toi!!!

(21) 24.12.11 - 00:03

so ein Schwachsinn, dann bau halt eine Valium ein, dann geht das schon.
Wir leben in 2011 da musst du das abkönnen, oder leg Dich doch gleich vor den Zug, dann ist Ruhe.
Ich hab absolut 0 Verständniss für jede Art von Psychischen Störungen.
Komm Klar oder kratz ab.

Das Leben ist nun mal kein Ponyhof

  • (22) 24.12.11 - 00:55

    >>>Komm Klar oder kratz ab.<<<

    Du scheinst sie auch nicht alle auf der Reihe zu haben.

    >>>Ich hab absolut 0 Verständniss für jede Art von Psychischen Störungen.<<<

    Vermutlich weil du selber eine hast und dir das nicht eingestehst.

    Mal gut, das auf dein Verständnis niemand angewiesen sein muss.

    (23) 24.12.11 - 05:18

    Ekelhafter geht es nicht.

    (24) 24.12.11 - 09:51

    Ein bemerkenswert weltoffener, erfahrener und authentischer Beitrag.

    Gut, an deiner Ausdrucksweise könnte noch etwas gefeilt werden und die Gefahr, den heutigen Tag mit Autogramm-Schreiben verbringen zu müssen, ist relativ gering, aber die Kernaussage trifft es doch ganz gut: du hast absolut 0 Verständnis für psychische Störungen.

    Das geht fast allen Betroffenen so. Alles Gute. #blume

    (25) 24.12.11 - 10:40

    Blauer Stift...

Top Diskussionen anzeigen