beschissendstes weihnachten, seit ich denken kann...

    • (1) 24.12.11 - 19:55
      heulerei

      Hallo,

      hoffe eurer Heiligabend war schöner als meiner.
      Weiß garnicht, wo ich anfange soll -alles scheiße!!! Gestern hatten mein Mann und ich schon den ersten Streit, fing mit ner blöden Sache an, und steigert sich, weil dann immer mehr hinzu kam. Also er die Wohnung verlassen, ich mit Kind raus und Resteinkäufe erledigt.

      Seit Wochen sprechen wir davon, dass unser Kind (1 1/2) den Christbaum am Morgen des 24. zu sehen bekommt mit allem drum und dran, ergo, wir bauen ihn am 23. Abends auf und schmücken. Ich wollte das sooo gerne so haben und die leuchtenden Augen sehen, wenn da plötzlich etwas steht, was sonst nicht da ist und dann auch noch so hübsch! Ja, so wollten WIR es machen.
      Und gestern dachte ich guck nicht recht. Der diese olle Baum im Wohnzimmer, aufgestellt, während das Kind dazischen lief und garnicht wusste, was jetzt hier abgeht. WOZU reden wir denn seit wochen darüber?

      Dann schrie unser Sohn beim zu Bett gehen mal wieder das ganze Haus zusammen und schaffte es doch tatsächlich 1 std 15 min durchzubrüllen, ob ich nun da war an seinem bett oder nicht. das zu bett geh spiel haben wir schon länger so, andere geschichte.

      dementsprechend war`s ne kack Nacht für alle. Sohnemann verweigert mal wieder das Frühstück, kein Mittag (nur ne blöde wurst gegessen, ist ja auch total nahrhaft). Wollte natürlich auch keine Mittagsstunde machen.

      so, ich stehe den ganzen beschissenen tag in der küche,koche 2 tage vorher schon den Rotkohl, damit er an Heiligabend perfekt ist, bereite mehrere Geüsesorten frisch zu, koche, rühre, begieße immer wieder diese riesen Pracht von Pute im Ofen, brate, rühre, zwischendrin noch Bescherung. Um halb sechs alles fertig und lecker angerichtet auf dem tisch. Sohnemann im Hochstuhl, wir essen auf Teller, Sohnemann ißt 2 Löffel und dreht dann richtig ab. Nix mehr mit sitzen bleiben, auch nichts anderes essen, nichts! WIR möchten aber was essen. Kind reißt dann die Sachen vom Tisch (weil er ja im Hochstuhl aufsteht, wenn er nicht da raus kommt). Er greift in die Kerzen, in die Schüsseln auf Tisch, es ist einfach zum kotzen.
      Ich wollte doch nur einfach mal 10 min was von dem tollen Kram in meinen Bauch kriegen. War nicht möglich, es war einfach nicht möglich. Klasse, mein Mann und ich hätte ja getrennt essen können, während der andere das Kind bespaßt. ABER das will ich nciht. Sitze doch nicht allein am gedeckten Tisch und esse, und mein Mann tut das auch nicht.

      Also echt alles unter Tränen und Traurigkeit darüber, dass es von vorne bis hinten so scheiße lief, wir nicht mal die Möglichkeit hatten zu essen, alles wiedre in die Küche geräumt/abgeräumt und in Dosen verpackt!

      Heilige Drecksscheiße, was bin ich heute am fluchen, weiß grad nicht wohin mit meinen Emtionen.

      Will einfach nur noch ins Bett und schlafen...Weiß der Geier, wann das was wird!

      • (2) 24.12.11 - 20:20

        Hallo,

        vielleicht ist euer Kind momentan so stressig weil es bei euch nicht so gut läuft.

        Wenn ihr Streit hattet ist klar das dein Sohn so reagiert auch wenn er noch so klein ist.

        • (3) 24.12.11 - 20:28

          stressig war er schon immer, aber momentan ist es die krönung!

          von dem streit hat er nichts mitbekommen, wir streiten nicht vorm kind!

          • (5) 24.12.11 - 21:27

            Du warst auch mal ein Kind, erinner dich zurück die Kleinen bekommen ne Menge mit.
            Aber ich denke nicht dass es daran liegt sondern einfach an der Tatsache dass er noch klein ist.
            Herrgott meine waren/sind genauso ( also Luna jetzt die Größeren nicht mehr ).
            Mein Tag sah so aus dass meine Großen wieder krank sind-eigentlich wie jedes Weihnachten da kann man die Uhr stellen.
            Der Große hat 40 Fieber und die Kleinere hat zweimal gekotzt.
            Die ganz kleine ist gott sei dank gesund.
            Mein Mann arbeitet noch 20 Minuten, morgen ist Bescheerung.
            Wir aßen Fisch mit Eräpfelpürree, Weihnachtsente gibts am Dienstag wenn mein Mann frei hat.
            Hoffe die Kinder sind bis dahin gesund.
            Natürlich wollte der Große heute den ganzen Tag nix essen, wenigstens trinkt er ein wenig, und hat nur geschlafen.
            Die Kleinere aß ein bisserl was, dann gings ihrem Magen auch etwas besser.
            In ein paar Monaten wird der Kleine auch nimmer so ein Theater am Tisch veranstalten, das gibt sich tatsächlich und wenn er nicht essen will....was solls.
            Meiner war auch so als Baby, ging bis er 2 Jahre alt war.
            Sogar als er 4 Monate war haben wir es kaum geschafft dass er 400ml Milch am Tag trinkt-wow das war was sag ich dir
            Nimms locker, streitet nicht wegen so einen Kleinkram, es gibt wesentlich wichtigere Dinge um die man streiten kann;-)

            • (6) 24.12.11 - 21:47

              "In ein paar Monaten wird der Kleine auch nimmer so ein Theater am Tisch veranstalten, das gibt sich tatsächlich und wenn er nicht essen will....was solls.
              Meiner war auch so als Baby, ging bis er 2 Jahre alt war.
              Sogar als er 4 Monate war haben wir es kaum geschafft dass er 400ml Milch am Tag trinkt-wow das war was sag ich dir"

              Das war bei uns auch so! Als unser Sohn 6 Monate alt war, hat er zwischen 300 und 500 ml Milch pro Tag getrunken. Es ist nicht immer schön, aber je lockerer man mit der Geschichte umgeht, umso einfacher wird es für alle Beteiligten.

              Ich wünsche deinen Kindern gute Besserung und euch noch ein schönes Weihnachtsfest!

              • (7) 24.12.11 - 22:22

                Danke dir, ja hoffen wirs wir könnten echt schon Wetten abschließen dass der Große zu Weihnachten fiebert.
                Aber wird ihm eh bald wieder besser gehen.
                Wünsch dir auch schöne Weihnachten#winke

      "heilige Dreckscheiße!!"#schock#schock#schock Sorry,mußte lachen#schein.Nein ,da gibt es nichts zu beschönigen,das war kein schöner Heiligabend....meiner war auch nicht so prickelnd......
      Aber das hat einen Vorteil...es KANN nächstes Jahr nur besser werden und ihr werdet über dieses Chaos hoffentlich herzhaft lachen können!!!
      Sei nicht traurig,morgen ist ja auch noch ein Tag:-D.
      liebe Grüße und einen erholsamen Schlaf;-) Iris

      (9) 24.12.11 - 21:37

      Also als ich deinen Text gelesen habe, kam mir unweigerlich der Gedanke, wie man sich nur selbst das Leben so dermaßen schwermachen kann!? Ist nicht böse gemeint, aber bitte: Es ist doch nicht so schlimm, dass dein Mann den Baum schon aufgestellt hat, als euer Sohn dabei war. Er ist 1,5 Jahre alt und versteht es doch sowieso noch nicht! Glaubst du, er hat den Baum bewusst wahrgenommen und sich heute Morgen nicht mehr dafür interessiert, weil er gestern schon dort stand? Unser Sohn ist im selben Alter und obwohl er sonst leicht für Dinge zu begeistern ist, hat sich überhaupt nicht für den Baum interessiert. Wegen so einem ollen Baum gibt's in dem Alter noch keine leuchtenden Augen. Dazu verstehen es die Kinder doch noch viel zu wenig. Maximal vielleicht wegen der Kugeln und Kerzen, weil die so schön schimmern und leuchten. Aber sonst!? Und wenn du so aufgebracht warst, wie du hier geschrieben hast, dann war es auch kein Wunder, dass euer Sohn so dermaßen aufgekratzt war! Kinder sind nicht blöd! Sie haben sehr feine Antennen, die die Stimmung der Eltern meist schon auffangen, bevor man selber merkt, wie man gestimmt ist.

      Und wegen des Essens: Was wäre so schlimm daran gewesen, wenn dein Mann sich Spielzeug an den Tisch geholt hätte und er hätte sich mit dem Sohn beschäftigt, während du gegessen hast und umgekehrt. Egal ob du das wolltest oder nicht: Es wäre die deutlich entspanntere Alternative gewesen. Was hattest du nun davon!? Du hast den Vorschlag abgelehnt und nun gar nichts gegessen und schiebst Frust! Hättet ihr den Vorschlag deines Mannes in die Tat umgesetzt, hättet ihr alle was davon gehabt: Ihr wäret satt, euer Sohn glücklich und ihr hättet allesamt eine schöne Zeit verbringen können!

      Mensch, irgendwie hast du dir deine Weihnachten selber so verbaut! Auch wenn der Spruch abgedroschen klingt, aber man weiß doch, dass Kinder keine Roboter sind, die einfach nur funktionieren, wie man es selber will. Sind wir mal ehrlich: Je höher die Erwartungen sind, umso weniger wird ihnen das Kind in diesem Altern entsprechen. Es versteht es ja doch noch nicht besser! Du solltest mal versuchen von einem total durchgeplanten Programm wegzukommen und Weihnachten einfach zu genießen! Es wird dir jetzt nicht helfen, aber ich habe ja wie gesagt, ebenfalls einen Sohn, der etwa in dem Alter (etwas jünger) ist. Und ich habe dieses Jahr ein superentspanntes Weihnachtsfest (zumindest heute) gehabt. Ich hatte mir extra ein einfaches, aber superleckeres Menü herausgesucht. Wir waren zu sechst plus das Kind. Was ich in den Tagen vorher erledigen konnte, habe ich erledigt. Den Weihnachtsbaum habe ich gestern alleine aufgestellt, als unser Sohn Mittagsschlaf gemacht hat. Geschenke waren schon längst verpackt und mussten heute nur noch unter den Baum gelegt werden. Kleidung für die Feiertage war komplett gebügelt, ebenso die Tischwäsche. Heute haben wir gemütlich gefrühstückt, ein bißchen aufgeräumt, damit man den Tisch eindecken kann, was ich danach direkt erledigt habe. Dann haben wir alle drei Mittagsschlaf gemacht (wir nur ein Stündchen) und dann haben wir alle Zutaten zusammengeworfen, den Rest hat der Ofen erledigt. Gemüse gab's aus dem Glas und Spätzle haben wir selber gemacht, aber das geht ja echt schnell. Wir haben vielleicht zwei Stunden mit den Vorbereitungen für's Essen verbracht und es hat hervorragend geschmeckt. Man muss nicht immer alles hypergenau und superaufwendig machen. Wir haben nun mal kleine Kinder, da tun es auch schnelle Rezepte. Wir hatten übrigens überbackene Lende. Ich empfehle gerne www.chefkoch.de ;-) Unser Sohn hat sich von oben bis unten vollgeschmiert. Aber er freut sich, wenn er selber essen darf. Was soll ich mich ärgern!? Es gibt Waschmaschine und Trockner, sowie Waschlappen und Seife. Als er fertig war, hat er auch randaliert. Ich hab' ihm Spielzeug gegeben und er war beschäftigt. In dem Alter sollten sich Kinder in der Tat auch schon mal zehn Minuten alleine beschäftigen können. Danach war Bescherung mit Weihnachtsgeschichte und danach gab's Nachtisch, den ich übrigens meiner Mutter auf's Auge gedrückt hatte. Hätte sie nichts machen können oder wir wären alleine gewesen, hätte ich Eis gekauft. Es gibt heute so schöne Eiskreationen oder andere Nachspeisen für Zuhause, dass man gar nicht mehr so einen riesigen Aufwand betreiben muss. Klar, wenn man es will, soll man die Sachen ruhig alle selber machen. Aber bei mir ist die Voraussetzung dafür immer, dass man wirklich Spaß dabei hat und es auch nicht in Stress ausartet. Bei mir steht immer noch die gute Stimmung im Vordergrund und bevor ich mit Depressionen in der Küche stehe, mache ich eben Abstriche.

      Du solltest in Zukunft vielleicht nicht mehr so hohe und vor allen Dingen so genaue Erwarten an so einen Tag haben. Dann wäre dir schon sehr geholfen. Und vor allen Dingen solltest du vielleicht deinem Mann nicht so streng sein. Wenn ich in der Zeit seit der Geburt unseres Sohnes eines gelernt habe, dann dass Männer es oft nur gut meinen. Er hat sich bestimmt nichts Schlimmes dabei gedacht. Deine guten Absichten in allen Ehren: Vielleicht wollte er einfach auch einen schönen Abend mit dir verbringen, wenn euer Sohn im Bett ist!? Oder aber er hat die Logik hinter deinem Plan nicht gesehen.

      All die oben genannten Dinge wären für mich kein Grund gewesen, in Tränen auszubrechen. Manche Sachen kann man nicht ändern und so muss man einfach das Beste daraus machen. Und manchmal macht man sich das Leben auch unnötig schwerer, als es sowieso schon ist.

      Ich wünsche dir noch ein schönes restliches Weihnachtsfest! Tief durchatmen und entspannen!

    (13) 24.12.11 - 21:47
    --------------**---------

    Hallo!

    Das hört sich alles in allem wirklich sehr bescheiden an.
    Ich habe auch das beschissenste Fest seit über 30 Jahren gehabt.... Ich heule, mir gehts schlecht, ich bin Nachts auf Klo mit Durchfall und Erbrechen, schlafe kaum, nehme mich tagsüber zusammen für mein Kind...

    Etwas, möchte ich Dir noch sagen, nein zwei dinge, mein Kind ist an sich schon älter, lässt mich in Ruhe essen (heutzutage *g*) aber, sie merkt, wenns mir scheisse geht oder wenn ich mich mit jemandem Streite und dementsprechend verhält sie sich! so wird es auch eurem Sohn gehen!!!
    Das zweite, Heiligabend/Weihnachten ist für die Kinder immer hochspannend und obwohl mein Kind deutlich älter ist, waren hier abends dann auch tränen...

    Kopf hoch, es wird auch wieder besser!

    LG

    (14) 24.12.11 - 21:51

    Hallo,
    als Moritz 1,5 Jahre alt war, war ich im 9 Mon. schwanger, mein Termin war am 1.1. Ich war mir super sicher, dass unser Mädl früher kommt, also haben wir Weihnachten vorverlegt. Ich wollte doch unbedingt miterleben wie unser Sonnenschein leuchtende Kinderaugen bekommt beim Anblick unseres wunderschönen, superteuren Weihnachtsbaum. Denn wenn man Kinder hat dann braucht man doch einen super Baum!
    Nach den Mittagsschlaf wollten wir ihn überraschen. Er kam íns Wohnzimmer und schrie wie am Spieß. Kein Baum, keine Geschenke, rein garnichts konnte in beruhigen.
    Ich war irre enttäuscht!!!
    Jetzt 4 Jahre später. War es herrlich!!!! Vormittag feierten wir Lisas Geburtstag. Sie kam wirklich am 24.12 zu Welt. Unsere Kids schauten immer wieder durchs Schlüsselloch, oder versuchten auf einen Stuhl ein Blick ins Zimmer zuerhaschen.

    So hab ich mir Weihnachten mit Kindern immer vorgestellt!!! Aber leider ist Moritz jetzt schon 5 und wird nicht immer ans Christkind glauben...

    (15) 24.12.11 - 22:06

    Erwartungen an den *heiligen Abend* runterschrauben, dann wird er super ;)

    Unser Baum steht schon seit zwei Wochen - das hat einen ganz einfachen Grund, ich will das gute Stück spätestens Silvester weg haben (danach ist schnell wieder Schule, der Alltag hat einen wieder, ich schmücke ihn gern noch in Ruhe ab, nicht im Alltagsstress), ich bezahle aber keine 30 Euro dafür, dass er grad mal ne Woche hier steht.

    Wir essen nicht auf Krampf erst abends unser Heilig-Abend-Mahl, wir essen, wenn wir Hunger haben, also meist so gegen 14 Uhr, ich mag auch nicht zweimal kochen, ich weiss ja, dass meine Mädels eh wenig Hunger haben, wenn sie grad Geschenke ausgepackt haben ;)

    Ebenso ist bei uns nicht erst Abends Bescherung, das wird jedes Jahr individuell entschieden, heute war unsere zweitkleinste sooo aufgeregt, mir fiel es schon schwer sie bis 16 Uhr hinzuhalten, so gabs dieses Jahr die Bescherung eben Nachmittags, die Kids hatten ewig Zeit ihre Geschenke zu bespielen und nun herrscht hier langsam Bettgehstimmung.

    Seit wir das so gestalten, wie es am besten passt, gibt es bei uns keine schlechte Stimmung mehr zu Weihnachten, wir haben so immer ruhige und besinnliche Feiertage, die wir auch als Eltern genießen können ;)

    Ich wünsche die noch schöne Feiertage, die ihr genießen könnt, auch wenn es heute nicht nach deinem Geschmack lief #klee

    LG Anita

    (16) 24.12.11 - 23:09

    Ich verstehe nicht, warum man sich solch einen Stress an Weihnachten gibt und sich den Tag mit voellig ueberzogenen Erwartungen ueberfrachtet...

    Und die Loesungen waeren alle so naheliegend.
    Baum frueher aufstellen, wenn man noch nicht so im Stress ist. Die Augen der Kinder leuchten auch schon, wenn der Baum eine Woche frueher steht (wenn sie ueberhaupt in dem Alter leuchten). Unsere Kleine ist Mitte Dezember 1 Jahr alt geworden und ausser, dass der Baum piekst und die Kugeln schimmern, geht ihr der Baum an der Windel vorbei...
    Die Situation beim Essen?
    Spielzeuge auf den Boden nahe des Esstisch und Kind auf den Boden, damit es spielen kann, waehrend die Eltern gemeinsam essen. Man muss das Kind nicht dauernd mit Einsatz bespielen...

    Hausgemachte Probleme, die mit einfachen Alltagsanspruechen und -ansaetzen haetten vermieden werden koennen.

    Unsere Wihnacht war auch anstrengend, aber mit Kind ist es eben so, dass man seine Erwartungen der Situation entsprechend runterschraubt, und schon wird es fuer alle ein tolles Fest...
    Die leuchtenden Augen bekommt angesichts des Fests bei uns uebrigens immer meine Frau... ;-)

    Schoene weitere Feiertage...

    • (17) 24.12.11 - 23:43

      Ich kann dir nur zustimmen, habe ja aber auch ähnlich schon geantwortet....ich weiss auch nicht, warum der Baum heimlich aufgestellt werden muss, unserer wurde dieses Jahr von unseren Kindern geschmückt, klar, jeder Dekorateur hätte die Hände übern Kopf zusammengeschlagen, aber sie hatten soviel Spaß, es war toll zuzusehen :-) Es war etwas reichlich, aber wir haben ja unsere Katze ;-)

      lg und schöne Feiertage Anita

      (18) 25.12.11 - 09:27

      Leider haben wir keinen Esstisch in dem Sinne. Also in der Küche schon (ein kleiner eben zum Frühstücken), aber im Wohnzimmern nur den Stubentisch. Daran saßen wir und deswegen war es nicht möglich ihn daneben spielen zu lassen, weil es alles runter zog. Das macht er sonst nie, nur heute fand er das total toll!

      Aber Danke für Deine Antwort!

      • (19) 25.12.11 - 13:08

        Na wenn ihr nur den Stubentisch habt, dann ist es doch noch viel einfacher. Dann setzt sich einer der Eltern mit auf den Boden und isstvon dort aus.

        Weihnachten soll ein Fest sein, dass ihr gemeinsam feiert. Und zwar nicht nur ihr als Paar, wo dann das Kind bitte funktionieren muss, sondern ihr alle als Familie.
        Euer Vorteil als Erwachsene ist dabei, dass ihr schon problemlos Kompromisse eingehen koennt, waehrend eurem Kind diese Faehigkeit noch voellig fremd ist...

        Wie gesagt, Ansprueche und Erwartungen etwas runterschrauben und ihr koennt noch hervorragende zwei Weihnachtsfeiertage haben... ;-)

        Meine Stiefmutter ist vom Ansatz wie Du. Da muss zu Weihnachten auch alles wie nach Plan laufen. Und das klappt sogar bei schon erwachsenen Kindern nicht...

Hallo.

Warum habt Ihr Euren 1,5-Jährigen nicht ganz normal "abgefüttert", mit dem üblichen Ritual ins Bett gebracht ... und Euch dann ganz in Ruhe zusammen zum Weihnachtsessen hingesetzt?

LG

  • (21) 25.12.11 - 09:35

    Er ist sowieso ein ganz schlechter Esser. Er ißt (auch zu den Hauptmahlzeiten) immer nur hier mal was und da mal was. Da ist nichts mit nebenbei mal "abfüttern".

    Und mit dem üblichem Ritual ins Bett bringen - hätte ich gerne gemacht, aber auch hier gibt es massiv Probleme mit dem Schlafengehen (anderes Thema, da haben wir schon viele Versuche durch). Manchmal dauert das locker bis 22 Uhr, ehe er schläft. Und damit meine ich nicht, dass er im Bett liegt und brabbelt und spielt - er schreit und weint durchgehend (von ca 20Uhr, wo es Zubettgehzeit ist), ob wir beim ihm sind, oder raus gehen ausm Zimmer. Und dann Essen? Um 22Uhr? Bei aller Liebe - Nein!

    Aber Danke für Deine Antwort. Wären andere Dinge hier einfacher, wäre es sicherlich gestern auch entspannter gelaufen!

    Er war gegen 17:30Uhr (als wir alle zusammen essen wollten) auch so super quakig und kaputt, weil er keine Mittagstunde gemacht hat (wollte er partout nicht). Hatte mir schon denken können, dass er dann abends so extrem wird!

    • (22) 25.12.11 - 10:28

      Nur mal ein Gedanke meinerseits: Wenn dein Kind jeden Tag zwei Stunden durchbrüllt, wenn es um 20 Uhr ins Bett gehen soll, habt ihr dann mal andere Schlafenszeiten ausprobiert? Es hört sich so an, als ob unsere Kinder in pucto Ess- und Schlafverhalten recht ähnlich gestrickt sind. Wir haben gemerkt, dass unser Sohn eher der Typ ist, der später ins Bett möchte. Mein Mann kommt abends nicht so früh nach Hause, wie vielleicht andere Väter. Meistens kommt er zwischen 18 und 19.30 Uhr nach Hause. Dann möchte unser Kleiner natürlich auch Zeit mit ihm verbringen. Das kann ich total nachvollziehen, denn morgens sieht er ihn ja auch nicht, weil er dann noch schläft. Ich habe mir irgendwann abgewöhnt, mich darüber zu ärgern, dass er nicht, wie andere Kinder, schon irgendwann zwischen 18 und 20 Uhr ins Bett geht. Er hat dann einfach nicht geschlafen, hat viel geweint. Wir haben dann einfach mal ausprobiert, ihn länger wach zu lassen. Und dann ist er auch sofort ins Bett und hat geschlafen. Meistens geht er zwischen 22 und 23 Uhr ins Bett. Dass das nicht immer und jeden Tag 100%ig funktioniert, ist klar. Dafür sind es ja auch Kinder und keine Maschinen. Auch sie haben mal schlechte Tage und sind vielleicht aufgewühlt. Unsere Schlafenszeiten sehen derzeit so aus, dass der Kleine so um 22.30 Uhr im Bett liegt und schläft. Morgens schläft er so bis 10 Uhr. Mittags lege ich ihn um 14.30 Uhr ins Bett und er schläft bis 17 Uhr. Damit sind wir alle recht zufrieden, denn er schläft und das ist die Hauptsache. Nicht die Zeiten sind entscheidend. OK, einen Tagschläfer bräuchte ich nun auch nicht, aber das ist ja ein ganz anderes Kaliber, als wenn das Kind einfach nur noch nicht um 20 Uhr schlafen will. Kinder haben auch schon einen eigenen Rhythmus und wenn man sich als Eltern ein wenig einfühlt, hat man es oft leichter.

      Ansonsten würde ich noch mal euer Abendritual überdenken. Ein ruhiges Programm, damit er ein bißchen runterfahren kann. Vielleicht macht ihr euch Bettfertig und verbringt dann noch ein bißchen Zeit in eurem Bett. Alle drei zusammen. Ihr könnt kuscheln, ein Bilderbuch lesen oder eine Gute-Nacht-CD hören. Das tut unserem Hosenmatz total gut und wir haben auch was davon. Der Alltag ist sowieso schon stressig genug. Da kann man es sich gut und gerne mal bequem machen und abschalten.

      Und ganz wichtig: Du musst Ruhe ausstrahlen! Ich habe gemerkt, dass ich nicht weiterkomme, wenn ich sehr aufgewühlt bin und Angst habe, dass der Kleine sich nicht ins Bett legen lässt. Dann muss mein Mann ran. Und genauso ist es umgekehrt. Sobald du selber wieder mehr Ruhe ausstrahlst, wird es eurem Sohn auch leichter fallen, einzuschlafen.

      • (23) 25.12.11 - 12:36

        Wir haben etliche Sachen ausprobiert. Verschiedene Schlafenszeiten, feste Rituale, abendliche Ruhe und extra Kuschelrunde, lesen, Musik, GEMEINSAMES Abendbrot, Tür angelehnt, Tür zu, Mit/ohne Schlafsack, bei uns im Bett nächtigen.....

        Es klappt einfach nicht. Egal, wie wir es handhaben, er brüllt, als würde man ihm was böses wollen. Wir haben Blockaden lösen lassen, abends statt morgens gebadet, sind regelmäßig rein, haben daneben gelegen - ich kann so vieles aufschreiben.

        Ich bin total im A... Morgens gegen 8 Uhr stehen wir auf, wenn er keinen Mittagsschlaf macht und abends auch Probleme hat beim Schlafen, bin ich teilweise durchgängig bis gerne mal 23Uhr mit ihm zugange, bis er die Augen zu macht. Danach bin ich manchmal stündlich drin bei ihm - und das geht dann bis zum nächsten Morgen um 8 weiter, bis alles wieder von vorn beginnt! Irgendwann bremst der Körper einen aus, jeder muss mal schlafen!

        Naja, aber das war ja nicht Thema meines Posts ;-)

    Hallo.

    Ich habe nichts von "nebenbei mal abfüttern" geschrieben, sondern von ganz normalen alltäglichen Abendbrot eines 1,5-Jährigen.

    >>> Er war gegen 17:30Uhr (als wir alle zusammen essen wollten) auch so super quakig und kaputt, weil er keine Mittagstunde gemacht hat (wollte er partout nicht). Hatte mir schon denken können, dass er dann abends so extrem wird! <<<

    Dann ist Dein Problem echt hausgemacht ... dann hätte Dein Kind nämlich um 17:30 Uhr ins Bett gehört ... dass ein knatschiges Kind Dir die Festtafel sprengt, war doch zu erwarten.

    Und wenn Du Dir Dein Weihnachten lieber komplett verderben lässt, anstatt Dich um 22:00 Uhr in Ruhe zum Essen hinzusetzen (ist zwar spät, aber da isst man halt vorher ne Stulle, wenn man es nicht aushält), dann kann man Dir auch nicht mehr helfen ... sorry.

    LG

    • (25) 25.12.11 - 11:10

      SO war es auch nicht gemeint, habe lediglich Dein Wort "abfüttern" übernommen. Das ganz normale alltägliche Abendbrot sieht bei ihm sehr sehr unterschiedlich aus (weil er oft einfach nicht ißt, aber das ist ein ganz anderes Thema).

      >...dann hätte Dein Kind nämlich um 17:30 Uhr ins Bett gehört ... dass ein knatschiges Kind Dir die Festtafel sprengt, war doch zu erwarten. < Wenn das so einfach gewesen wäre, hätte der Abend anders ausgesehen. Liebend gerne hätte ich ihn um die Uhrzeit hingelegt, wenn er einfach fertig und müde ist. Leider sieht SEINE Realität aber anders aus - er kann noch so müde sein, er brüllt, schreit, weint wenn es Richtung Bett geht - ja, leider auch, wenn er noch so kaputt ist. Und glaub mir, er hat nen langen Atem, das macht er problemlos ein paar Stunden.

      Und 22 Uhr ist mir wirklich einfach zu spät zum Essen. Ich bin nachts (oder mein Mann) teilweise stündlich hoch zu meinem Sohn, irgendwann ist die Luft raus, man kann einfach nicht mehr und braucht dann auch Schlaf. Hätte ich dann die Option "Essen um 22Uhr" oder "zu Bett gehen um 22Uhr" dann tatsächlich zweiteres. Nicht weil ich mir Weihnachten verderben möchte, sondern weil einfach irgendwann auch bei mir mal Feierabend ist und ich ausgelaugt bin.

      Ich habe selbst als Mutter natürlich noch nie Weihnachten mit einem Kleinkind gestaltet, ich wusste nicht 100%ig, wie es werden würde. Jetzt bin ich schlauer, viele haben hier gute Tipps gegeben und beim nächsten Kind werde ich einiges anders machen an solchen Tagen.

      Ich glaube jeder von uns hat gerne einen schönen Heiligabend. Wenn es dann komplett spieglverkehrt läuft (ob die Erwartungen nun zu hoch geschraubt waren oder was sonst noch der Auslöser sein mochte) ist es meines Erachtens legitim, darüber traurig zu sein.

      Ich hoffe und denke, der heutige Tag wird besser!

Top Diskussionen anzeigen