Zusammenbleiben wegen der Kinder?

    • (1) 25.12.11 - 21:38
      püppilottchen

      Hallo,

      wir sind gerade an einem sehr schwierigen Punkt unser Beziehung. Wir haben zwei Kinder (3 Jahre und 6 Monate), im Frühjahr gerade ein gemeinsames Haus gekauft.

      Meine Frage steht ja eigentlich schon im Betreff.

      Ich wollte einfach mal eure Gedanken dazu lesen.

      Püppilottchen

      • Warum sollte man "wegen der Kinder" zusammen bleiben? Was vermittelt man ihnen damit? Denk mal selbst nach. :-)

        • (3) 25.12.11 - 22:04

          Hallo,

          ich bin in einer ähnlichen Situation und trage schwer an dem Gedanken, was man den Kindern vermittelt, wenn man "ihretwegen"zusammenbleibt oder sich eben trennt.

          Wenn man sich trennt habe ich die Befürchtung vermittelt man ihnen eben auch: auf Erwachsene kann man sich nicht verlassen - sie trennen sich, obwohl sie öffentlich versprochen haben, zusammen zu bleiben und gute und schwere Zeiten zu ertragen. Als Kind ist man ihnen ausgeliefert - sie bestimmen, ob eine Familie zusammenbleibt oder auseinandergerissen wird. Wenn sie einander nicht mehr lieben, lieben sie am Ende die Kinder am Ende auch nicht mehr?

          Die andere Seite: wenn ich mit meinem Mann zusammenbleibe, lernen meine Kinder von mir "gute Miene zum bösen Spiel zu machen", sie lernen, dass ein Partner den anderen "niedermachen" kann, der andere in ohnmächtiger Wut verharrt, sie lernen zwei Gesichter ihrer Mutter zu kennen: nach außen hin die toughe Person, die sehr pragmatisch und selbstbewusst vorgeht, in der eigenen Familie aber zum Spielball von anderen wird...

          Meine 9-jährige Tochter fragte mich letztes Jahr, warum ich mir niemanden "suche" der Valentinstag mit mir feiert - da sie mich als patente Person erlebt, die alles findet, was sie braucht, und da klar war, dass ihr Vater, mit dem ich nun mal zusammenlebe, und den sie heiß und innig liebt, diese Person eben nicht ist...

          Mit einem ungeliebten Partner zusammenzubleiben bedeutet, an Heiligabend schweigend am Tisch zu sitzen, während die Kinder, die sich sonst zoffen, höflich das Essen loben, während das A...loch von Ehepartner daran herummäkelt um sich danach vor den Fernseher zu verziehen.

          Mein Problem das mich lähmt sind meine Kinder wenn ich gehe wäre es wahrscheinlich besser sie beim Vater zu lassen und das bringe ich nicht über mich. Ich weiss nur dass ich nie wieder in dieser KOnstellation Weihnachten feiern will.

          • Also ich hab auch meinen Weihnachtsabend mit dem Ex verbracht. Zusammen mit meiner Mutter und unserem gemeinsamen Sohn sowie meiner Tochter. Ganz reibungsfrei gings auch nicht, weil Töchterchen im schönsten Teeniealter ist, aber er und ich haben uns höflich behandelt, trotz dass ich derzeit echt sauer auf ihn bin.
            Grundsätzlich weiss ich also wie das Spiel "Gute Miene" geht. ;-)

            Mein Ex wollte auch wegen des Kindes mit mir zusammen bleiben, obwohl er sich in eine andere verknallt hatte (und ich das rausfand). Das kann ich nicht, das bin ich nicht. Hat für mich in erster Linie damit zu tun, dass ich mich verstellen müsste und mir vorkommen würde, als würde ich meinen Sohn dauernd anlügen. So sind die Fronten klar: Wir lieben uns nicht mehr, also wohnen wir auch getrennt.

            Zum Thema Umgang: Eine grosszügige Lösung geht nicht, in Form von Wechselmodell? Ist er arbeitslos und Du arbeitest voll oder was ist genau Dein Problem an der Sache?

            • (5) 25.12.11 - 22:22

              Zum Thema Umgang: Eine grosszügige Lösung geht nicht, in Form von Wechselmodell? Ist er arbeitslos und Du arbeitest voll oder was ist genau Dein Problem an der Sache?

              So ähnlich. Er arbeitet und verdient weniger als ich und hat die Kinder bislang auch mehrheitlich betreut. Außerdem ist der Große so renitent, den traue ich mir allein nicht mehr zu. Und sie hängen auch sehr an ihm - ok an mir auch - aber das tägliche Alltagsgeschäft nach der Schule ist halt sein Ding. Und meine Tochter würde es absolut nicht verstehen - wenn ich wegwäre und sie in diesem Männerchaos ließe... Ich hatte auch schon so eine Mutter die sich nicht richtig gekümmert hat, obwohl sie da war... Schwieriges Thema. Andererseits denk ich dreimal am Tag wenn ich meinen Mann seh du dumme S.u, ich krieg dann so einen Haß, aber auch auf mich, wie ich so bescheurt war, mich mit so einem zusammenzutun - und ich bin ihm richtiggehend hinterhergelaufen und hab drum gebettelt dass wir heiraten und Kinder kriegen- und jetzt könnte ich mir selbst in den Arsch beißen...

              • Ich glaube, Dir würde es gut tun, Dich mal irgendwo auszuquatschen. Hast Du mal dran gedacht, eine Beratungsstelle aufzusuchen? Deine Situation kann ja nicht so bleiben, die Kinder bemerken doch Eure Differenzen.

                • (7) 26.12.11 - 17:37

                  Hallo,

                  ja ich bin in Beratung. O-Ton Beraterin: sie versteht nicht warum ich mit dem Mann zusammen bleiben möchte. Sie sieht das ganz nüchtern: soll die Kids bei ihm lassen, Unterhalt zahlen und mein Ding machen, da bei uns die Konstellation halt so ist. Sie glaubt nicht dass es für die Kinder gut ist, wenn es so weiterläuft.

                  Ich tue mich schwer damit wegzugehen - umgekehrt wäre es mir lieber.

          "Mit einem ungeliebten Partner zusammenzubleiben bedeutet, an Heiligabend schweigend am Tisch zu sitzen, während die Kinder, die sich sonst zoffen, höflich das Essen loben, während das A...loch von Ehepartner daran herummäkelt um sich danach vor den Fernseher zu verziehen."

          Genau dieser Situation habe ich das Ungewisse vorgezogen.

          Erst, wenn es unerträglich weh tut, ist der Mensch bereit, etwas an seiner Situation zu ändern. Vielleicht bist du noch nicht so weit.

    Es kommt darauf an, ob es sich um eine Krise (schwieriger Punkt) handelt oder eben nicht!

    Krisen kommen in jeder Ehe vor, ich würde erstmal abwarten (und natürlich an der Ehe arbeiten) ob die Ehe vor dem Aus steht oder nicht.

    Den Kindern zuliebe - Eine Trennung läuft schließlich nicht weg!

    Die Frage ist, ob der Punkt ein Ende darstellt oder nur einen Zwischentstopp.

    Wollt ihr euch bemühen, die Ehe zu retten oder wird das nichts mehr?

    Wenn eure Liebe vorbei ist, würde die Trennung nur logisch und in meinen Augen richtig sein.

    • (11) 25.12.11 - 23:20

      Wenn eure Liebe vorbei ist, würde die Trennung nur logisch und in meinen Augen richtig sein.

      Stammt ihr alle aus so glücklichen Herkunftsbeziehungen oder seid ihr nur von verliebten Paaren umgeben? Wenn die Liebe vorbei ist - und man Kinder hat sowie gemeinsame Verpflichtungen + könnte man durchaus versuchen, noch was draus zu machen.

      Natürlich nicht, wenn man sich hasst oder einfach nur ankotzt. Nur wenn die Liebe vorbei ist - reicht nicht. 1 Liebe fürs Leben halt ich für illusorisch.

      • ###
        Stammt ihr alle aus so glücklichen Herkunftsbeziehungen oder seid ihr nur von verliebten Paaren umgeben? Wenn die Liebe vorbei ist - und man Kinder hat sowie gemeinsame Verpflichtungen + könnte man durchaus versuchen, noch was draus zu machen.
        ###

        Manche können da durchaus noch was draus machen. Manche nicht. Manche sehen ihr eigenes Verhalten aber als Maß aller Dinge, das sollte man bei den Ratschlägen hier berücksichtigen.

        • (13) 26.12.11 - 11:16
          theorieundpraxis

          ratschläge in einem forum basieren in der regel immer auf eigenen erfahrungen. alles andere wäre theoretisches wissen, das niemand in einer solchen situation braucht, wenn er explizit in einem forum nachfragt.
          dazu kann er sich ein buch kaufen und nachlesen, was experten zur liebe, zum ende der liebe, zur trennung, zur familie sagen und denken.

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Top Diskussionen anzeigen