Fühle mich eingesperrt

    • (1) 02.01.12 - 13:52

      Hallo ihr Lieben,

      mein Mann und ich sind nun seit fast einem Jahr verheiratet und ja, ich liebe ihn und unsere gemeinsame Tochter (1) sehr.

      Leider ist er beruflich viel und oft unterwegs, aber er ist kein Pendler, also abends immer wieder zuhause. Er hat also den ganzen Tag das Auto und ich kann hier aus unserem Kuhdorf nicht weg. Freunde usw sind ja auch die ganze Woche auf Arbeit und somit habe ich auch keinen, der mal was mit mir und der Kleinen unternimmt. Viel mehr als hier im Ort spazieren zu gehen, ist also nicht drin.

      Nun ist es so, das er immer Montags frei hat, quasi also auch Zeit hätte, damit wir was unternehmen. Aber immer das Gleiche; früh schläft er lange, während ich mich ums Kind und Frühstück kümmere. Dann essen wir und schwupps, sitzt er vorm PC und spielt irgendwelchen Kriegsspielmist - bis es Mittag gibt. Gerade heute hätte wir mit der Kleinen mal ins Freizeitbad gehen können, was ich ihm auch vorgeschlagen habe. Nö, der Herr wollte spazieren gehen - und zwar hier im Ort, wo ich die ganze Woche ja eh schon wie gefangen bin. Also ist er mit der Kleinen alleine los und meinte, es würde ihm mit meiner Scheisslaune eh keinen Spass machen, spazieren zu gehen.

      Ich finde es furchtbar, das er meine Interessen so wenig berücksichtigt und es immer nur nach ihm geht. Ich hab ihm das schon oft gesagt, aber es ändert sich einfach nix. Ich bin echt ratlos, was ich noch machen soll. Mir Montags einfach das Kind schnappen und ins Bad fahren geht auch nicht, da nur mein Mann das Auto fahren darf (Firmenwagen) und ein Zweitwagen für mich ist finanziell nicht drin. Bahn und Bus fällt auch aus, da die Verkehrsanbindungen hier mies sind. Habt ihr einen Rat für mich? Danke

      LG, Heike

      • Hallo,

        ob ich einen wirklichen Rat für dich habe, ich weiß es nicht, allerdings habe ich bis jetzt noch keinen Führerschein (bin ich eifrig dran) und dennoch habe ich es auch ihne Auto mit vier Kids geschafft, dahin zu kommen, wo ich wollte oder musste.

        Sei es Fahrrad oder halt eben zu Fuß.

        Häng dich nicht an deinem Mann fest, mach auch in gewissem Maße noch dein eigenes Ding.

        LG

        Also erst einmal würde ich mich sehr täuschen wenn der Firmenwagen, so er denn auch für private Zwecke genutzt werden darf und das scheint er ja, nicht auch durch dich gefahren werden darf. Vielleicht gibt er ja nur vor das es so ist.

        Des Weiteren, kannst du 2500 mal etwas sagen, das ist so als versuchtest du die Sonne auszuschalten. Es wird sich nichts ändern wenn dir niemand zu hört und verstehen möchte.

        Aber ohne ihm oder dir nun einen Vorwurf zu machen, aber irgendetwas stimmt im Grundsatz bei euch nicht. Wenn er seine Kriegspielerei einem Erlebnis mit seiner Tochter vorzieht fragt man sich nach seiner Prioritätenliste.

        Wenn er nicht bereit ist zu verstehen das du etwas vermisst, unabhängig davon ob man es ändern kann oder nicht, weiß ich nicht wie er seine Rolle als Partner definiert. Irgendetwas stimmt bei euch nicht, aber ich sehe nicht was es ist. Wenn es einen berechtigten Grund gibt das du dich alleine und gefangen fühlst, warum könnt ihr nicht darüber reden?

        Was ist den mit dem Samstag und Sonntag, was macht ihr den da?

        BlueH6

        • Wir haben auch private Nutzung des Firmenwagens, allerdings bin ich namentlich eingetragen im Arbeitsvertrag. Ansonsten dürfte den Wagen Niemand sonst fahren. An die TE: gehen, Bus (es wird eine Bushaltestelle irgendwo geben, ganz sicher) oder eben Fahrrad, das geht auch mit Kleinkind.

      (5) 02.01.12 - 14:22

      Das Problem ist nicht das du deinem Mann egal bist, sondern das er eben an seinen freien tagen ausspannen will.

      Ich bin in einer ähnlichen Situation, mein Mann ist auch den ganzen Tag arbeiten und ich lebe auch in nem Kaff in dem man ohne Auto nicht weit kommt, und nein ich habe keins ;)

      Am Anfang hat es mich verrückt gemacht, hatte richtige Depressionen weil ich nicht raus kam. Hab manchmal keine Grund gesehen aufzustehen. Arbeiten konnte ich nur als Mini job, durch die Arbeitszeiten meines Mannes. Jemand musste fürs Kind da sein. Familie zum aufpassen gab es nicht...

      Mittlerweile gehe ich meinen weg und selbst wenn das 45 min einfacher Fußweg sind. Ist mir wurscht.^^ Und seither ist der Knoten geplatzt. Setzt dich mal hin und überlege gut, ich bin mir sicher es gibt auch für dich ne Lösung. Wie wäre denn Fahrrad fahren? Damit kommt man auch ans Ziel, oder auch wenn die öffentlichen besch... fahren. Plan doch sonst einen Tag die Woche deinen auzsgeh Tag ein. Dann kanns auch mal länger dauern.

      Wichtig ist, du musst deinen Hintern hochbekommen. Dein Mann ist die ganze Woche unterwegs. Er genießt die 2 Tage zuhause an denen er auch mal nicht raus muss.
      Also mach dich nicht abhängig... selbst ist die Frau :P

      Ich würde umziehen. Dahin, wo ich auch ohne Auto zurechtkomme, wenn kein Zweitwagen drin ist. Das ist ja wie im Zoo sonst

      lg

    • Hi,

      es ist nicht seine Schuld, dass du dich eingesperrt fühlst, sondern deine. Dein Kuhdorf hat 24.000 Einwohner. Irgendwelche Busse werden da wohl fahren. Vielleicht nicht im 10 Minuten-Takt.

      Wenn du an den anderen Tagen genug beschäftigt wärst, wäre sein Spaziergang heute ja nicht das Problem gewesen. Er soll aber an seinem freien Tag das ausbügeln, was du unter der Woche nicht hinkriegst. Da hätte ich auch keinen Bock drauf.

      Aber ich verstehe auch deine Zeitangaben nicht: er schläft montags lange? Hat aber mit euch gefrühstückt? Wann gabs Frühstück? Um 11? Und um 13 Uhr dann Mittagessen? Oder gab es um 9 Frühstück? Aber wie konnte er dann lange schlafen? #gruebel Oder meinst du damit, dass er länger schläft als du?

      Ich finde, das klingt alles zu sehr nach Vorwürfen. Wenn du auf dieser Basis mit ihm diese Dinge diskutierst, wird das nix.

      Salat

    (10) 02.01.12 - 15:31

    Hallo,

    ich würde alleine losziehen. Mit Bus und Bahn.

    Vom Bhf. Deines Heimatortes bist Du in einer halben Stunde in Chemnitz oder in 2 Stunden in Dresden (Zoo).

    Ich würde mir morgens mit dem Kind in den Zug setzen und mir einen schönen Tag machen. Ich kenne mich jetzt in der Gegend nicht so aus, aber es gibt sicherlich noch mehr Ziele, die man mit dem ÖPNV erreichen kann.

    Auf Deinen Mann würde ich in dieser Beziehung keine Rücksicht nehmen.

    Ach ja, ein Kuhdorf ist was anderes.;-) Immerhin lebst Du in einer Kreisstadt.

    LG

Hallo Heike,
da wir Verwandtschaft in Waldenburg haben, kann ich nur sagen, dass Glauchau ja nicht so ein Kuhkaff ist, selbst wenn du in einem kleinen Kaff in der Umgebung wohnst, welches eingemeindet ist. Man kann da sehr viel unternehmen und wie schon geschrieben wurde, ist es auch mit Bus und Bahn nicht weit bis Chemnitz oder Zwickau, Leipzig und Dresden sind mit der Bahn einen Wimpernschlag entfernt. Tritt dir selbst in den Allerwertesten und komm aus deiner Lethargie raus. Notfalls mit dem Fahrrad bis zum nächsten Bahnhof fahren, die Kleine in den Fahrradhänger und ihr seid sehr unabhängig.
LG Steffi

(13) 02.01.12 - 21:18

Mein Mann arbeitet von morgens bis 20/21 Uhr. Ein Auto hab ich nicht (erst seit Dienstag, aber da wurden direkt mal die Reifen geklaut). Und den 7. Tag der Woche sind dann ab und an mal Kundenveranstaltungen. Bin also quasi auch alleinerziehend und weiß was du meinst. Auch wohne ich auf einem Dorf!!!

Aaaalso, egal wie dämlich die Anbindungen waren: ich bin Bus, Bahn und Zug gefahren. Auch mit 2 kleinen Kindern. Nicht unbedingt für mich, sondern das meine Kinder mal rauskönnen.
Als mein Sohn (jetzt 6 Monate), dann zur Krankengymnastik musste hab ich dann einfach morgens die Kinder gepackt, meinen Mann zur Arbeit gefahren (sofern er keine Außentermine hatte) und ihn spät abends wieder abgeholt. War jedes mal ein Highlight für die Große. Papa abends abholen und mal "andere" Dinge tagsüber unternehmen. Und wenn es der wöchentliche Großeinkauf war (seeeeehr lustig mit 2 Kindern!) und wir eigentlich nur im Auto waren.

Ab jetzt hab ich das Auto... mal sehen ob ich es wirklich nutze. Ich denke ich bleibe öfters bei Bus und Bahn. Und auch zum Bus muss ich ewig hin laufen. Hab ich aber auch letztes Jahr gemacht, in Eis und Schnee, wo schön ab und an die eh seeeeeeeeeeeeehr selten fahrenden Busse ausgefallen sind.
Wenn man will geht alles!!!!

Top Diskussionen anzeigen