wie oft streitet ihr?

hallo

frage steht oben. mich würde interessieren wie oft ihr streitet, ob ihr das auch vor euren kindern tut, wie ihr euch dabei fühlt...

ich hoffe es melden sich wirklich viele mit unterschiedlichen streitkulturen!

ich mache den anfang (in schwarz). wir streiten 2-8 x im monat, kann auch mitunter richtig laut werden, und kommt auch vor den kindern vor. schimpfwörter wie arschloch oder sowas in der art verkneifen wir uns... dennoch sachlich bleiben wir nicht immer...

so jetzt ihr.

lg

Hallo,

wir streiten vielleicht 1-3mal im Monat und da kann es schon sein, dass auch mal ein Schimpfwort fällt. Die Kinder bekommen es meistens nicht mit aber hin und wieder schon.

LG

Das ist bei uns unterschiedlich.

Wir hatten in unserer Beziehung schon sehr sehr stressige Zeiten, da hat es entsprechend öfter gekracht. Es wird auch mal laut und es fällt auch mal ein "blöde Tussi" oder so etwas. Aber es hat noch nie dazu geführt dass wir nicht mehr zusammen sein mussten oder ernsthaft gezweifelt haben. Wir bekommen uns auch immer schnell wieder ein. Bei meinen Eltern war damals im Streifall mal so 3-4 Tage Sendepause, das könnte ich nicht und mein Mann auch nicht!

Momentan streiten wir nicht viel, auf jeden Fall nicht 8 mal im Monat (ich glaub da kamen wir auch in den oben erwähnten stressigen Phasen nicht ran #schwitz), das ist ja alle 3-4 Tage, das wäre mir zu anstrengend #schwitz

Man muss ja auch den Versöhnungssex einplanen #rofl

In stressigen Situationen (wie vor kurzem - lange Renovierung) kann es schon sein, das wir insgesamt rauer miteinander umgehen. Streit jedoch ist sehr selten, weil es keinen Grund dafür gibt.

Wir streiten so gut wie nie.

Das liegt wohl vorallem daran, dass ich ein sehr ruhiger Mensch bin, mit mir streiten ist schon ziemlich schwer... Ich würde niemals schreien, Türenknallen, Schimpfwörter verwenden. Ich kann so was einfach nicht.

Wenn wir dann doch mal aneinander geraten, hat das meist (für mich) ziemlich unverständliche Gründe und es trifft mich dann auch immer ziemlich tief. Meinen Mann wohl auch, denn er lenkt dann meist ziemlich schnell wieder ein und wir vertragen uns wieder.

Hi,

momentan ist es ziemlich häufig, um ehrlich zu sein fast täglich.
Es ist aber auch bei uns grade alles verdammt schwer...

An manchen Tagen wechselt es Stündlich, vom anbrüllen bis zum anschweigen bis hin zum gemeinsamen ablachen, wobei es von Liebe bis zur Trennung geht.
Da fliegen auch schonmal die Tassen und Teller es fließen Tränen man schreit sich an...naja und dann ist da wieder die LIEBR :-P
Liegt wahrscheinlich auch daran in welcher Lebenssituation man gerade zusammen steckt.... aber ich denke solche Phasen sind normal.
Ist aber auch bei jedem anders. Es gab aber auch Monate in denen wir nichtmal eine Meinungsverschiedenheit hatten :-) es ist also schon alles dabei gewesen.

Hallo,

wir sich auch erst 3 Jahre zusammen, aber wir streiten wenig.
Wirklich streiten ist das auch kaum, weil wir nicht laut werden und keine Schimpfwörter benutzen.

Es ist dann eher mal so, dass man sich annölt und dann einer oder beide ne Weile beleidigt sind und ein Gesicht ziehen ;-). Das hält aber nicht lange an und hat auch noch nie die Beziehung gefährdet, denn wir brauchen beide Harmonie und Liebe :-)

LG

Wir haben mal eine Meinungsverschiedenheit....mal zickt man sich kurz an....

Wenn es mal stressig ist, dann ist man mal rauer miteinander.

Aber streiten? .... Nein..... Ich kann mich an zwei gössere Streits erinnern, die wir je in unserer Beziehung hatten...und wir sind nun auch schon ein paar Jahre zusammen.

Lg Tanja

Naja bei uns herscht momentan immer wieder mal dicke Luft, aber noch nie so das wir uns beleidigt haben oder ähnliches! Das würde mir auch zu weit gehen und mich an der Beziehung zweifeln lassen.
Ich denke so ein wenig Knatsch kommt keine Beziehung drum herum und das gehört auch einfach dazu. Aber halt auch im gesunden Rahmen

...wenn wir streiten, dann morgens - ich bin der totale morgenmuffel, da bin ich überhaupt nicht gesprächsbereit, wenns da ni läuft, wie ich will, flipp ich gerne mal :-D
ansonsten bin ich aber soo zugänglich, dass mein Mann nur die Morgenstd mit mir überstehen muss ;-)

Hm wir streiten uns so 2 mal im Monat recht heftig.
Meinungsverschiedenheiten gibt es natürlich öfter..

Wir streiten s gut wie nie.Wenn dann gibt es Meinungsverscheidenheiten.Was aber ja normal ist wäre ja langweilig wenn man immer gleicher Meinung ist.

#winke

Streiten/ intensivere Kritikgespräche 1-2 mal im Monat, meist vor der Mens #schein

Schimpfwörter gehen/gibts gar nicht, wir haben Respekt vor einander.

Da wir beide keine Talkshows mögen, streiten wir allein, zu Hause, in unseren 4 Wänden hinter geschlossenen Türen. Es kam bisher 2 mal vor, dass die Große (3 1/2 Jahre) es mitbekommen hat. Nicht immer ist man so beherrscht, dass es bis zum Abend reicht, leider. Wir bereuen es sehr und achten darauf, dass es nicht noch mal vor kommt. Richtig laut war es bisher nur wenige male. Bei gewissen Themen kommt bei mir eben doch mein Temperament durch. #hicks

Nie

7 Jahre Beziehung & 5 Jahre Ehe aber noch NIE gestritten #verliebt

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

hallo,

die ersten 2 jahre haben wir nie gestritten, erst als das erste kind da war, seitdem wird es mehr... nun nach 7 jahren beziehung einem 2. kind und heirat streiten wir auch phasenweise bis zu 1 x die woche im durchschnitt. u.a. vor den kindern, laut, meist aber auch schnell wieder gut.

ich denke wer sich in langjährigen beziehungen nicht streitet, hat streitn nicht gelernt oder ist sich egal. was ich viel schlimmer fände.

meine eltern haben nie gestritten solange ich zu hause gewohnt habe. aber man spürte die unterdrückten "energien". ich habe somit streiten nicht gelernt und dachte, wenn ich mich mit jemandem streite, ist derjenige nicht mehr mein freund. dies hatte u.a. die folge, dass manche menschen den respekt vor mir verloren, weil sie keinen gegenwind bekamen und sich viel erlauben konnten.

inzwiscshen streite ich gut, intelligent und "gerne".. natürlich ist es manchmal unschön wenn die kinder zeugen werden.. ansonsten, erkläre ich, "ihr streitet euch auch jeden tag mehrfach".. hauptsache man hat sich dann auch wieder gerne...

wie gesagt, lieber einen schönen streit als gleichgültigkeit oder duckerei...

Aber braucht man nicht einen GRund zum streiten?

Was, wenn man keinen hat?

meine erfahrung hat gezeigt, dass es paare gibt die in der erste zeit (kann durchaus auch ein paar jahre sein) gar nicht oder seltenst streiten. vor allem wenn man noch nicht zusammen lebt kann dass durchaus länger anhalten...

ich persönlich kenne keine paare, und es sind einige (auch sog. traumpaare) dabei, die haben schon mehr als 15 jahre gemeinsame sache gemacht, in denen es nicht hin und wieder zu streit kommt...

irgendwann kommen immer stressfaktoren hinzu oder man hat zufällig mal gleichzeitig schlechte laune... ;-)

Es reicht ja manchmal auch schon eine unterschiedliche Meinung zu einem Thema und wenn man sich dann reinsteigert kann aus einer sachlichen Diskussion schon mal ein Streit entstehen.

Ich empfinde streiten aber auch nicht als negativ ( wobei wir aber natürlich keine Schimpfwörter verwenden oder mit Dingen schmeißen - es wird höchstens mal lauter und allerhöchstens knallen Türen). Im besten Fall ist ein Streit konstruktiv und belebend, im schlimmsten Fall ( bei uns) zumindest bereinigend.

Ich empfinde es fast schon als beängstigend, wenn Paare auch noch stolz darauf sind, jahrelang nicht gestritten zu haben. Ich hatte mal einen Freund, der wollte nie streiten. Da fand dann aber auch kein interessanter Meinungsaustausch statt ( total langweilig). Und als wir tatsächlich mal gestritten haben, wollte er es vor seiner Schwester nicht mal zugeben.

Wie gesagt, ich rede von einer kultivierten Streitkultur mit gegenseitigem Respekt.

Wir sind ein dreiviertel Jahr zusammen und weder ich noch er ist ein besonders "einfacher Mensch" wenn ich das mal so ausdrücken darf. Wir sind beide sehr charakterstark und dickköpfig. Dazu kommen noch schlechte Erfahrungen, die jeder so gesammelt hat und schon kracht es auch wegen Kleinigkeiten öfter.
In Krisen und Stresssituationen schaffen wir es bald täglich uns in die Wolle zu kriegen, weil wir einfach nicht krisensicher sind. Er braucht den vollen Überblick über alles und ich kann ihm den nicht geben, weil ich alles mehr so spontan regle und damit bis jetzt auch durchs Leben gekommen bin ... = #wolke
Wenn wir uns streiten, versuchen wir das vor der Kleinen fern zu halten. Sie reagiert sofort darauf und sowas verunsichert sie. Die angespannte Stimmung bekommt sie zwar auch mit aber wenn dann wirklich die Fetzen fliegen ist sie nicht dabei.

Zur Zeit ist es wieder ein wenig ruhiger. Klar, es gibt auch mal kleine "Ditscher" zwischendurch aber es fängt sich sofort wieder. Auf Dauer ist nämlich streiten auch echt nervig und anstrengend :-)

Hier fehlt ein applaudierender Urbini. Finde deinen Text super.

Für mich kaum Vorstellbar, dass man 7 Jahre und mehr zusammen ist und NIE eine Meinungsverschiedenheit hat. Ich war mal mit jemanden zusammen, sehr kurz, da war alles Reibungslos. Wir haben uns einvernehmlich getrennt, da wir für den anderen keinerlei Herausforderung waren.

Ich bin froh, dass mein Partner anders ist als ich und wir uns oft gegenseitig überzeugen müssen. Das er mir auf Augenhöhe begegnet und sich genauso für seine Interessen einsetzt wie ich mich für meine und nicht einfach klein bei gibt, das ist toll. Dann Spielen wir "Argumenten-Poker." Ich liebe ihn dafür.

Okay, dann ersetze ich für mich (nur für mich persönlich) Streit durch Diskussion.

Ich weiß nicht warum, aber zumindest bei uns empfinde ich Streit (bisher) als das falsche Wort.

Wir hatten schon öfter (wirklich sehr bereichernde) Diskussionen.

Mir tut das sehr gut und scheinbar ergänzen wir uns dort auch ziemlich gut. Das die Diskussionen bisher IMMER so toll verliefen, sei allerdings auch größtenteils seinem "Sozialarbeitergen" zu verdanken.

Hi!

Vielleicht sollte man "Streit" mal definieren.

Ich glaube, dass die meisten User hier unter "streiten" eher lautstarke Auseinandersetzungen evtl. sogar gespickt mit mehr oder weniger unsachlichen Argumenten und Anschuldigungen bis hin zu "Sätze aussprechen, die man im Nachhinein bereut" meinen. (Ach ja...eingerahmt von der ein oder anderen knallenden Tür:-))

Eine Diskussion zu führen, sachlich Meinungsverschiedenheiten erörten, Dinge ansprechen und sich gegenseitig zu überzeugen versuchen, wird hier für die meisten wohl eher nicht unter den Begriff"streiten" fallen.

Daher finde ich es weder "beängstigend" noch "kaum vorstellbar", wenn jemand schreibt "er streite nie mit seinem Partner".

Mein Mann und ich reden ständig, diskutieren über Gott und die Welt, über uns und die Gesellschaft im Allgemeinen, über Politik, die Finanzwelt, Anstand, Moral, Philosophische Begriffe, Filme, Bedeutungen, Emotionen, Sex, Beton, Arbeitsmarkt, Krieg und Frieden etc.

Wir sind durchaus nicht immer einer Meinung, aber wir schreien nicht, beschimpfen nicht, werfen nicht mit Gegenständen und knallen keine Türen. Und das seit 10 Jahren.

Es ist nicht etwas, worauf ich "stolz" bin, ich finde den Begriff nicht treffend. Es ist Usus. Es ist etwas, was ich als "normal" ansehe. Mein Mann drückte das gestern Abend etwas anders aus. Er sagte: "Menschen, die Streit (Anm. von mir: nach obiger Definition) als normal ansehen, haben ihre Unfähigkeit zur Kommunikation zum Standard erhoben."

Ich bin noch nicht sicher, ob ich mit ihm einig gehe. Eventuell diskutieren wir das noch aus.

Grüsse

serdes