Alles hängt an mir

    • (1) 18.01.12 - 16:10
      "ausgepowert"

      Hallo zusammen....

      ich fühle mich gerade einfach nur müde, überordert, schlapp. Mir ist übel und ich habe Kopfschmerzen.
      Mein Mann ist z. Zt. geschaäftlich im Ausland. Ich arbeite Teilzeit von zu Hause. Wobei ich die Termine nicht immer regelmäßig habe. Meistens Vormittags, manchmal (wenn es nicht anders geht am Nachmittag). Dann habe ich auch mal einen Vormittag frei.
      Wir haben 2 Kinder im Grundschulalter, 2 erwachsene Hunde und (noch) 2 Welpen (die Welpen werden abgegeben, sobald sie dafür alt genug sind.

      Mir ist es im Mment einfach alles zu viel. Dazu das trübe Wetter. Dann lese ich wie immer wenn mein Mann unterwegs ist auf Facebook, wo er sich denn abends so amüsiert. Da Bierchen trinken, da Steak essen, da Freunde sehen, da Party. Er soll an seinen freien Abenden im Ausland machen was er für richtig hält, aber ich bitte ihn schon länger, dies nicht immer auf FB breit zu treten. Zum einen macht es sicher für den ein oder anderen einen scheiß Eindruck und ich möchte damit auch nicht ständig konfrontiert werden, wie wunderbar frei der Herr ist, während ich hier einen Spagat mache um alles unter einen Hut zu bringen. Er wird zum Wochenende wieder kommen und muß in der Nacht von Samstag auf Sonntag bereits wieder ins Ausland (USA).

      Meine Kopfschmerzen werden gerade schlimmer...ich könnte noch mehr schreiben, aber belasse es ersteinmal dabei. Wäre über ein paar Gedanken, Anregungen, Hilfestellungen dankbar.

      Grüße von ausgepowert

      • Erstens würde ich ihn mal direkt von der Freundesliste kicken wenn ich Du wäre. Ich kommentiere das jetzt mal nicht weiter, aber es hat auch so seine Gründe, warum mein Exfreund nicht bei mir auf FB in der FL steht. Das kann ich also nachvollziehen. Und sei bitte auch so gut, wenn er fragt dann sei NETT zu ihm und sag ihm GANZ NORMAL, dass Du sehr überanstrengt bist. Er kann ja für seine Jobsituation auch nichts und würdest Du wirklich wollen, dass er kündigt, damit er Deinen Job zu Hause machen kann?

        Zweitens: Wie ist die sonstige Situation bzgl. Babysittern? Kannst Du Grosseltern, Freunde, Bekannte irgendwie organisieren? Beispielsweise könntest Du die Kinder mal jedes am Freitag Abend (einem beliebigen, wo es eben klappt) bei ihren jeweils besten Freunden übernachten lassen und hättest Freitag Abend und Samstag Vormittag für Dich.

        Nicht die Freiheit Deines Mannes ist das Problem sondern Deine Gebundenheit. Versuch Dich zu organisieren und nimm Dir auch Freiheiten, die stehen Dir natürlich zu!

        • (3) 18.01.12 - 16:52

          Danke für Deine Worte. Mir meine Auzeiten zu nehmen ist nicht einfach. Meine und seine Eltern sind bereits verstorben. Geschwister von uns wohnen nicht in greifbarer Nähe. Ich bin (leider) auch nicht der Typ Mensch, der gut nach Hilfe fragen kann.

          Natürlich soll mein Mann seinen Job nicht aufgeben. Aber es ist, finde ich, nicht zu viel sich etwas zurück zu halten mit dem veröffentlichen der Freiheiten. Manchmal habe ich nahezu das Gefühl er reibt mir das gerne unter die Nase. Heute vormittag zum Beispiel, war er in meinem Lieblingsgeschäft in England. Das reibt er mir unter die Nase...er hat den Bus verpasst und wäre zum Zeit überbrücken bei ****. Als er das letzte Mal in den USA unterwegs war, bat ich ihn, mir eine Tüte meiner Lieblingschips mitzubriengen. Absolut lächerlich diese Bitte. Aber hat er es gemacht? Nein. Er meinte nur....was soll das...Du warst doch im Oktober in den USA. Ah ja...ok.

          Ach ich weiß auch nicht. Manchmal denke ich, meine Ehe ist nur nicht schlecht genug um sie aufzugeben #schmoll

          • "Ich bin (leider) auch nicht der Typ Mensch, der gut nach Hilfe fragen kann."

            Dann lern das bitte. Ein starker Mensch zeichnet sich nicht dadurch aus, dass er immer stark wirkt, egal wie dreckig es ihm geht. Sondern dadurch, dass er sich nicht schämt, um Hilfe zu bitten oder auch mal von seinen eigenen Problemen zu erzählen.

            "Ach ich weiß auch nicht. Manchmal denke ich, meine Ehe ist nur nicht schlecht genug um sie aufzugeben #schmoll"

            Ich glaube auch, dass das das Problem ist. Bei Euch gehts doch nicht darum, was er so alles macht, sondern dass Du Dich total allein gelassen fühlst.

            Jetzt machst mal noch im Januar einen Termin bei Deinem Hausarzt, wenn Du einen guten hast. Dem erzählst Du mal ganz genau wie Du Dich fühlst (siehe Punkt "von den Problemen erzählen"). Der hat sowieso Schweigepflicht und ausserdem bist Du die sicherlich drölfzigste Patientin die sich überfordert fühlt, der kennt das also wahrscheinlich schon. Und nachdem Du das mal alles erzählt hast, fragst Du ihn, ob er einen Ansatzpunkt für eine Mutter-Kind-Kur sieht. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir absolut dazu raten.

      Also: wenn Dir 2 Hunde zuviel sind, dann tut es vielleicht auch einer.

      Wenn Du was unternehmen willst, dann organisier Dir einen Babysitter und gut.

      Ich halte das alles für ein Luxusproblem.

      Gruß

      Manavgat

      • (6) 20.01.12 - 17:06

        Hi Manavgat...

        Das Gesamtpaket belastet mich im Moment. Nicht die 2 Hunde sind mein Hauptroblem.
        Ich soll mir einen Babysitter organisieren und gut? Vielleicht auch schon einmal darüber nachgedacht, das für so etwas nicht nicht genug Geld da ist?

        Ein Luxusproblem? das wäre sehr schön...

        Danke für die helfenden Ansätze....

Top Diskussionen anzeigen