Trennung wegen Schwiegermutter

    • (1) 23.01.12 - 15:59
      RatlosBitteumhilfe

      Hallo ihr lieben.
      Ich lebe in einer eigentlich guten Ehe und habe einen Sohn und bin erneut schwanger. Mein Mann hat einen sehr guten Beruf, allerdings in einiger Entfernung zu unserem Momentanen Wohnort. Daraus ergibt sich dass er täglich 3 Stunden pendelt. Da wir aufgrund des Nachwuchses eh umziehen müssten da unsere Wohnung zu klein wird, würden wir gerne bauen und haben uns auch schon ein Grundstück in einem kleinen Dorf optioniert. Nun packt mich allerdings die Angst. Dieses Dorf liegt sehr Nähe am Wohnort meiner Eltern, was zwecks Kinderbetreuung sehr positiv ist - allerdings wohnen dort auch meine sehr vermögenden Schwiegereltern. Wir sind extra vor 2 Jahren weggezogen weil ich es ohne räumliche Nähe zu meiner Schwiemu nicht mehr ausgehalten hätte.
      Damals kam sie 3 Tage nach der Entbindung (Sectio) in unser Schlafzimmer ohne Erlaubnis, riss mir das Kind aus dem Arm weil: sie will es jetzt haben und überhaupt hat es nichts inmeinem Bett zu suchen.
      Auch jetzt behauptet sie sie habe ein recht darauf ihr Enkelkind regelmäßig ohne mich zu sehen, was ich unter keinen Umständen will. Sie akzeptiert mich auch nicht als Mutter. gestern beispielsweise sah sie bei uns eine Spieluhr. Ich hat sie höflich aber bestimmt diese nicht aufzuziehen da mein Sohn aus mir unerklärlichem Grund panische Angst davor hat. Sie meinte nur ich habe ja keine Ahnung - und zog sie auf. Wie erwartet begann mein Sohn zu weinen. Allerdings verweigerte sie mir auch, ihn zu trösten weil sie das jetzt eben machen wolle. Nach 20 min. Geschrei Schritt dann mein Schwiegervater ein. Mein Mann Tat wie immer nichts. Dies enttäuscht mich maßlos. Er hat ein großes Problem in der Beziehung zu seiner Mutter, hat ihr in seinen 28 Lebensjahren noch noch einmal wiedersprochen und kann dies auch nicht da er es als Ausdruck mangelnden Respekts sehen würde. Ich komme gegen diese Frau nicht an, kann mich nicht scheiden lassen da ich keine Ausbildung beendet habe und somit die Kinder verlieren würde.

      Ich weiß das der neue Wohnort aus finanzieller Sicht das vernünftigste ist, mein Mann dort Geschäftsführer eines Architekturbüros wäre usw aber ich habe riesige Angst wegen meiner Schwiemu. Mein Mann versteht die Angst nicht denn dann soll ich eben tun was sie sagt sie ist shließlich seine Mutter und habe immer alles für ihn getan. Andererseits habe ich auch Angst dass mein Sohn dann dieses in meinen Augen Kranke Familienbild mit auf den Weg bekommt. Ich würde auch alles für ihn tun wie wohl jede Mutter aber würde ihm das nicht den Rest seines Lebens vorwerfen

      • (2) 23.01.12 - 16:28

        Hallo ;)

        meine schwiegermutter ist ein monster! und das schlimmste ist das wir nur 1 haus weiter wohnen und sie uns jeden tag besuchen kommt , aber ich habe mich damit abgefunden und bin nur nett zu ihr wenn unsere kinder bei uns sind sonst sage ich ihr immer meine meihnung und ich lasse es nicht zu das sie sich in meine erzihung einmischt. mein mann hält jetzt die klappe weil er so wie so weißt das wir keine besten freundinen werden und mischt sich nicht mehr ein !
        lass dich nicht von ihr so behandeln du hast deinen eigenen kopf und sie soll sich um ihr eingenes leben kümmern !!

        LG

        Hallo,

        zum Thema Schwiegermutter könnte ich ein ganzes Buch schreiben.
        Ich fühle mit dir... du arme.

        Ich würde, wenn ich an meine Schwiegermutter denke, nicht dort hin ziehen.

        Wir haben aufgrund mehrere sehr unschöner Erlebnisse den Kontakt zur Schwiegerfamilie komplett abgebrochen. Mein Mann steht zum Glück hinter mir, auch wenn er sich wie deiner, nie wirklich gegen seine Mutter behauptet hat.

        Ich würde nie glücklich werden in der Nähe meiner Schwiegermutter (meide den Ort, wo ich nur kann - wir sind extra dort weggezogen) und wenn ich bedenke, dass dein Mann dir rät, einfach das zu tun, was sie sagt... oh nein!

        Das ist keine schöne Situation...

        Wie nah liegt denn euer potentieller Wohnort an dem seiner Eltern? Können deine Eltern dir vielleicht helfen, der Schwiegermutter die Grenzen zu zeigen? Kannst du sie ignorieren (ihr aus dem Weg gehen, sie nicht ins Haus lassen, wenn dein Mann nicht da ist), oder ihr deine Meinung sagen? Wenn sie deine Erziehung und überhaupt deinen Willen gegenüber deinen Kindern nicht respektierst, würde ich auch nicht um des Friedens willens Ruhe geben, auch nicht vor den Kindern.
        Kannst du dich selbst aus dem Abseits in den Vordergrund stellen? Dich ihr gegenüber behaupten ("dies ist mein Haus, da wird getan, was ich sage" oder ähnlich)? Wenn du das schaffst, würds vielleicht funktionieren. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass das viel Kraft und nerven kostet...

        Alles Gute

        (4) 23.01.12 - 17:02

        Hi,

        aaaalso, steinige mit bitte nicht, aber meiner Meinung nach müssen ein paar klare Worte sein:

        1. Du bist eine erwachsene Frau! Kneif die Pobacken zusammen und behaupte dich! MIR würde niemand mein Baby ungewollt aus dem Arm nehmen. Ich fürchte ich würde es fertig bringen in die ausgestreckte Hand reinzubeissen wenn es notwendig wäre.

        2. Niemand würde dir im Scheidungsfall die Kinder wegen einer nicht abgeschlossenen Ausbildung abnehmen. Das ist Quatsch! Es würde hart, aber dein Mann ist unterhaltspflichtig und du müsstest dich schon durchschlagen. Aber einer Mutter die ihre Kinder ordnungsgemäss behandelt wird hier in Deutschland niemals jemand die Kinder wegnehmen. Auch nicht wenn der Mann vermögender ist! Das ist kein Argument!

        3. Wenn du mit deiner Schwiegermutter nicht kannst dann rede mit deinem Mann und suche eine gemeinsame Basis. Und zwar ohne Gejammer und falscher Zurückhaltung. Es geht hier um deine Familie und dein Kind. Meiner Meinung nach ist der Gedanke an Scheidung völlig überzogen.

        Gruss (und ich meine es echt nicht böse)

        Ornella

      • Was ist das für eine gute Ehe, in der Dein Mann nicht hinter Dir steht und Dir stattdessen vorschlägt, auf Mami zu hören?
        Zieh da bloss nicht hin!

        hallo
        ich habe auch eine superbl......schwiegermutter. wir haben einige jahre mit ihr unter einem dach gelebt- getrennte wohnungen. sie ist sehr rechthaberisch, weiss immer alles besser,..... der schwiegervater sagt dazu gar nichts. er lässt sie einfach machen. armer hund! ich habe meinem mann klipp und klar gesagt so kann und will ich nicht weiterleben. diese frau hat sich einfach in alles eingemischt. wir haben auch zwei kinder. dauernd wollte sie mir erklären wie kindererziehung richtig geht. wir sind vor knapp 1,5 jahren weggezogen. wir haben das schönste leben. sie kommt zu besuch oder wir gehen dort hin, aber sie akzeptiert mich jetzt irgendwie besser und kommt mir nicht mehr blöd. mein mann stand immer voll und ganz hinter mir- ich muss ehrlich sagen sonst wären wir auch nicht mehr zusammen. ich war fix und fertig. jetzt geht es uns allen gut und wir können als familie unser eigenes leben leben. ich würde auch keinen!!!!!!!!!!!!!!!!!fall in die nähe deiner schwiegermutter ziehen. bitte rede noch mal mit deinem mann. glaub mir es würde nicht gehen.

        wünsch euch alles gute und viel kraft.
        lg g.

      • Hallo,

        ich würde unter diesen Umständen nicht in die Nähe der Schwiegereltern ziehen. Allerdings löst du damit die Probleme nur oberflächlich.

        Dein Mann steht nicht zu dir und du bist total in der Defensive. Wie willst du dich behaupten, wenn du selbst über dich sagst:

        > Ich komme gegen diese Frau nicht an, kann mich nicht scheiden lassen da ich keine Ausbildung beendet habe und somit die Kinder verlieren würde.<

        Ich bin mir sicher, daß du das auch ausstrahlst. Deshalb nimmt dich keiner ernst.

        Sie reißt dir dein Kind aus dem Arm; sie verweigert dir, dein Kind zu trösten - da würde ich nicht darauf warten, daß mein Mann einschreitet. Wenn sie wieder übergriffig wird, schnapp dein Kind und verlaß die Wohnung. Natürlich nicht ohne die Anmerkung "Ich komme wieder, wenn ihr weg seid". Ist vielleicht nicht der Königsweg, aber besser, als die Situation zu durchleiden. Fordere Unterstützung von deinem Mann, sonst gehst du beim nächsten Mal, sobald deine Schwiegereltern am Horizont auftauchen.

        Noch etwas: Ich würde momentan auch kein Haus bauen. Damit verstärkst du deine gefühlte Abhängigkeit.

        VG

        Hallo,

        das mit dem Hausbau würde ich mir generell (unabhängig von der Schwiegermutter) überlegen.
        Mein Mann und ich leben nach dem Motto "Gesunde Distanz", was sowohl für seine Eltern als auch für meine zutrifft.
        Ich sehe es z.B. an meiner Mutter.
        Sie ist vor 10 Jahren in ihren Heimatort gezogen, hat dort ein Haus geerbt.
        Meine Oma (ihre Mutter) lebt 5 Autominuten von ihr weg.
        Und wie oft haben sich meine Mutter (damals Ü-50) und auch mein Vater bei mir beschwert und ausgekotzt, wenn ihnen meine Oma mal wieder auf den Keks ging. Sie hat sich überall eingemischt, ob es um den Garten ging oder ums Haus, etc etc.

        Ansonsten finde ich, dass in puncto Schwiegermutter hier mal ein ernstes Gespräch fällig wird.

        1. Dein Mann muss hinter DIR stehen!!
        2. Welche Rolle spielt der Schwiegervater? Hält er zu Dir/Euch oder zu seiner Frau? (Weil Du schreibst, dass er nach 20 Minuten eingeschritten sei)

        Es gilt EUER HAUS - EURE REGELN!
        Die hat hier nicht unangemeldet ins Schlafzimmer zu kommen, und Dir Dein Neugeborenes aus den Armen zu reißen!

        Hätte SIE das gewollt????? Sicher nicht!
        Wo samma denn???

        Sie ist sehr übergriffig, das geht gar nicht.
        Das was Du beschreibst hat nichts mehr mit den typischen "Schwiegermutter-Schwiegertochter-Zankereien" zu tun, sondern das ist Terror.

        Dein Mann muss ihr klar machen, dass Du die Mutter bist und kein Brutkasten fürs Enkelkind. Er verlangt von Dir, dass Du machst, was sie sagt - das ist ein No Go. Der soll mal bitte seine "Eier" suchen und sich antackern und seiner Frau Mutter die Wacht am Rhein ansagen.
        Die hat nicht durch euer Haus zu schleichen und in dein Schlafzimmer zu kommen. Und wenn Du sie bittest, die Spieluhr nicht zu betätigen, dann hat sie die Finger davon zu lassen. Schluss-aus.

        Ansonsten sei konsequent und verweigere den Kontakt.
        Da kann sie keifen, was sie will - Du musst hart bleiben, deinen Kindern zuliebe.

        Schreib dir alle Punkte auf und dann suche nach einer Weile das Gespräch mit ihr.
        Sage ihr, dass das nicht geht, ob sie sich das in jungen Jahren hätte gefallen lassen, usw.
        Ich hoffe, dass der Guten dann mal ein Licht aufgeht.

        LG und starke Nerven

        Dein Mann ist ein Fall für den Psychiater. Viel mehr fällt mir dazu nicht ein. Eventuell würde ich sie so brüskieren, dass sie das Haus nicht mehr betritt. Aber das ist keine Lösung.

        Wichtig für euer Kind ist wie dein Mann mit dir umgeht. Macht er da auch einen auf schwanzlos?

Top Diskussionen anzeigen