Ich finde keine Arbeit mit Kopftuch

    • (1) 03.02.12 - 12:09
      Inschwarzheute

      Hallo

      Ich wollte nicht in Finanzen und Beruf schreiben weil ich unerkannt bleiben möchte.
      Zu meiner Situation: ich habe eine abgeschlossene Ausbildung als einzelhandelskauffrau gemacht aber immer befristete Verträge gehabt da hatte ich noch kein Kopftuch.

      Vor 10 Jahren habe ich geheiratet mein Vertrag wurde nicht verlängert ich wurde schwanger hab mal da mal dort als Hilfskraft gearbeitet.
      Mein Mann hat immer in der Fabrik gearbeitet aber nicht wirklich Biel verdient, er hat dann beschlossen zu studieren damit wir irgendwann mal besser leben können. Aber leider isterdi schon über 30 das heist wir bekommen kein Bafög sondern jetzt erstmal Hartz 4 leider.
      Ich Putze zweimal in der Woche und lese noch im Kindergarten vor bekomme da auch noch was dazu.

      Bin am überlegen mein Kopftuch abzunehmen damit ich mich in meinem erlernten Beruf bewerben kann, aber will das eigentlich nicht, was habe ich noch für Möglichkeiten.

      • Hallo,

        ich schätze,wirklich viel andere Möglichkeiten werden dir nicht bleiben.
        Wärst du schon im Angestelltenverhältnis und dein Arbeitgeber würde dich NACH Vertragabschluss auffordern,dein Kopftuch abzulegen,könntest du versuchen zu klagen.
        Aber auf Arbeitsuche...ist es schwierig.
        Da musst du dann selbst entscheiden,was wichtiger ist:Kopftuch oder Einkommen.

        Ich hoffe,du findest einen Job,bei dem du das Kopftuch aufbehalten kannst.
        Viel Glück und liebe Grüße

        Hallo,

        in erster Linie zählt doch, dass du Geld verdienst, anstatt von H4 zu leben oder?

        Warum wäre es ein Problem für dich. dass Kopftuch während der Arbeit abzusetzen, und nach der Arbeit wieder zu tragen? Man trägt doch seinen Glauben im Herzen und nicht auf dem Kopf oder um den Hals oder indem man regelmäßig in die Kirche geht.

        Mir wäre meine Familie und meine soziale Absicherung wichtiger. Glaube hin oder her. Du fällst bestimmt nicht negativ auf wenn du dein Kopftuch wärend der Arbeitszeit absetzt. Und ich gehe man davon aus, dass du nicht nur durch dein Kopftuch in deiner Gesellschaft akzeptiert und gemocht wirst, sondern weil du auch andere Qualitäten/positive Seiten hast?!

        Und ich meine das nicht diskriminierend, ist nur meine Ansicht der Dinge.

        LG Carry

        Hallo,

        das ist echt schwierig. Einen richtigen Rat habe ich auch nicht. Aber leider ist es so: Ist man ANDERS wird man auch oft so behandelt. Nicht nur wie bei dir mit Kopftuch, sondern auch sonst, ein stark Tätowierter, jemand mit krass bunten Haaren oder sonst irgendwie auffällig. Ebenso betrifft es jemand mit Entstellungen, Behinderungen, Kleinwuchs oder ähnliches. Man entspricht nicht der Norm.

        Ich hoffe du findest trotzdem noch eine Stelle, viel Glück dabei.

        LG Silvie

      • Ist es so schlimm dies für die Arbeitszeit zu machen? Ich denke entweder das oder in dein Land zu gehen oder so weiterzuleben wie es ist......

        • (6) 03.02.12 - 13:31

          Deutschland ist mein Land ich bin hier geboren!
          Meine Eltern sind als Gastarbeiter gekommen mein Mann möchte es auch nicht das ich es abnehme er studiert Islam Wissenschaften und ist sehr gläubig.
          Wir leben sehr nach dem Islam und deshalb würde es mich belasten wenn ich es abnehmen müsste aber ich möchte auch weg von Hartz4.
          Es ist nicht so leicht schade das ich es nicht aufbehalten kann würde gerne wieder in meinem Beruf arbeiten.
          Wenn mir nichts übrig bleibt und ich keine Stelle finde werde ich wohl überlegen es abzulegen für die Arbeitszeit,,,

          • Dann sollte dein Mann schnell fertig werden ansonsten wirst du wohl nur Hilfsarbeiten machen müssen, wenn es keinen Arbeitgeber bei euch gibt der dich in den Laden stellt mit Kopftuch.

            Ich habe vor Jahren in einem Kindergarten gearbeitet wo es auch türkischen Frauen mit Kopftücher gab auch streng gläubig waren, aber denoch hab ich auch diese mal ohne gesehen.

            Glaube hat doch nichts direkt mit dem Tuch zu tun, oder einem Kreuz oder was es auch immer für dinge gibt, glaube ist doch was was im Inneren ehrlich sein sollte.

            Ich sage ja nicht das du ganz auf das Tuch verzichten sollst eben nur für die Zeit wo du arbeitest.

            Woher kommt Ihr ursprünglich? Türkei? Da habe ich nähmlich so gut wie keine Frau mit Tuch gesehen, woran liegt das? Ist ehrliche Interesse...

            "Deutschland ist mein Land ich bin hier geboren!"

            Gut, und an die Gepflogenheiten und Lebensweise eines Landes muß man sich in gewisser Weise anpassen, sonst wird es schwierig.
            Übrigens, daß Kopftuch ursprünglich ist kein religiöses Symbol, sondern diente vor Tausenden von Jahren als Unterscheidung zwischen Herrinnen und Sklavinnen, die durften kein Kopftuch tragen, die Herrinnen schon.

            http://islam.alrahman.de/22_kopftuch&verschleierung.htm

            Da findest Du die Vorschriften der Kleidung im Islam. Vom Kopftuch ist da keine Rede.

            LG
            Sonja

            "Deutschland ist mein Land ich bin hier geboren!"

            Dann weißt du aber auch, dass es hier halt eben (leider??) so ist.
            In jedem Land gelten andere "Regeln", es gibt andere Bräuche.

            "mein Mann möchte es auch nicht das ich es abnehme"
            -> dann soll er arbeiten gehen, dann kannst du dein Kopftuch aufbehalten.

            "Wir leben sehr nach dem Islam und deshalb würde es mich belasten wenn ich es abnehmen müsste aber ich möchte auch weg von Hartz4."
            -> das ist eine Sache der Priorisierung. Was ist dir wichtiger?

            "Wenn mir nichts übrig bleibt und ich keine Stelle finde werde ich wohl überlegen es abzulegen für die Arbeitszeit"
            -> ja, da wird dir vermutlich nicht viel anderes übrig bleiben.

            Eine Idee hätte ich noch:
            Gibt es in deiner Umgebung türkische/islamische Geschäfte?
            Ich weiß ja nicht, wo du wohnst, aber hier gibt es solche Geschäfte massenhaft (von Klamotten über Friseure, Lebensmittel), da sollte es doch dann kein Problem sein, ein Kopftuch zu tragen, oder?

            Generell möchte ich dir auf den Weg geben, das es keine Diskriminierung dir gegenüber ist, wenn du im Einzelhandel kein Kopftuch tragen "darfst" - es ist einfach so, dass viele Menschen ein Problem damit haben, nicht das ganze Gesicht des Gegenüber erkennen zu können. Das führt mitunter zu Misstrauen und das wollen Arbeitgeber (verständlicher Weise) vermeiden.

            Ich wünsche dir/euch viel Glück, dass ihr einen Weg findet, mit dem ihr als Familie glücklich werdet. Ob nun mit oder ohne Kopftuch während der Arbeitszeiten.

            Liebe Grüße,
            die Ziska

        So Leute sind mir die Liebsten! "...gehe in dein Land zurück!"

        Stell dir mal vor ich bin deutsche Staatsbürgerin, meine Eltern sind deutsche, meine Vorfahren etc.

        Nun habe ich mich mit etlichen Religionen auseinandergesetzt!
        Christentum
        Hinduismus
        Buddhismus etc.

        Und der islam ist das was mein Herz berührte und was ich ausleben will.
        Jeder hat ein Recht das auszuleben was er möchte.

        Und das Kopftuch gehört dazu, es ist ein Zeichen von Liebe und meinem gehorsam zu meinem Gott und nicht ein Zeichen meiner Unterdrückung.
        Die einzigen die einen Unterdrücken ist die "Gesellschaft" da sie mich so nicht sehen will und meinen man könne kein deutsch man sei ungebildet und und und.

        Wenn es doch nur ein Stück Stoff ist, oder wie Ihr alle meint nicht soviel zu bedeuten hat warum stören sich alle daran?
        Warum?

        Ändert es was an mir als Mensch?
        Macht es mich zu jemand anderem? Nein!
        Ich bin immer noch dieselbe, nur das ich endlich meine Religion und meine Zufriedenheit gefunden habe!

        Ich finde es verrückt das soviele Menschen so wenig toleranz haben und so ein tammtamm um ein "Stück Stoff" machen, was für euch doch eigentlich ohne weitere Bedeutung ist doch für uns Muslimas einfach die Welt und alles was darin ist und noch viel viel mehr...

        Und ja redrose123 es ist schlimm es abzulegen, auch wenn es nur für diese Zeit ist.

        Es gibt Muslime die dies tun, doch dies ist falsch man kann es im Quran lesen das es vorgeschrieben ist für eine Frau sich zu bedecken.
        Sowie es für einen Muslim die pflicht ist einen Bart zu tragen.
        Stell dir vor du seist überzeugter vegetarier und du möchtest unbedingt eine Kochlehre machen, doch dort würde man dir sagen "Wenn du hier arbeiten möchtest musst du während der Arbeitszeit Fleisch essen" würdest du dies tun obwohl es gegen deine Überzeugung ist?" Denk mal darüber nach...

        Liebe Grüße an Alle :o)

        Leyla.

        I'm a Pearl Daisy...my hijab my choice.... ;-)

        • (11) 03.02.12 - 23:46

          Die Spätbekehrten sind immer die Schlimmsten, egal worum es geht.

          • Das musst mir näher erklären...
            Was heißt spät für dich?
            Ich bin noch recht jung wenn ich das mal so behaupten darf und mit konvertiert bin ich 2010 also etwas über nem Jahr und ich bin 22.... also "spät" find ich das nich :-P

        "Stell dir vor du seist überzeugter vegetarier und du möchtest unbedingt eine Kochlehre machen, doch dort würde man dir sagen "Wenn du hier arbeiten möchtest musst du während der Arbeitszeit Fleisch essen" würdest du dies tun obwohl es gegen deine Überzeugung ist?" Denk mal darüber nach..."

        Wenn ich das Essen, dass ich koche auch probieren und abschmecken muss wäre es natürlich ein Grund, keinen Vegetarier einzustellen.

        Manche Berufe bedingen eben bestimmte Verhaltensweisen oder Merkmale.

        Wer sich den Hals tätowieren lässt, fängt auch nicht bei McKinsey an.

        Ja ne ist klar, ich bin deutsche aber die Regeln will ich nicht ....Ich sagte wenn sie partou nicht will das sie das Tuch abnimmt muss sie entweder damit leben oder es für diese Zeit wegtun.....Bitte...ICh habe nichts gegen Ausländer aber ich kenn auch viele die sich eben anpassen und nicht auf Teufel komm raus auf so ein Tuch, das für mich den Glauben nicht wiederspiegelt, aufbehalten wollen aber jammern sie finden keinen Beruf....

        Ist doch gut ich will niemanden den Glauben nehmen, hat aber nichts mit einem Kopftuch einem Kreuz oder sonst was zu tun #augen

        Dann muss die TE sich einen Job suchen wo sie keinen Kundenkontakt hat so ist es in diesem und anderen Ländern. Komischer weise als ich in der Türkei war liefen dort weniger gläubige mit Kopftuch umher als es hier der Fall ist. Und auch in keinem Einkaufsladen sah ich Angestellte die eines trugen. Wieso hier bitte?

Hi,

du brauchst dein Kopftuch nicht um deinen Glauben zu leben/haben.

Gib dir die Chance von HartzIV wegzukommen.

Deswegen bist du keine schlechtere Gläubige.

Im Einzelhandel und dem damit meist verbundenen direkten Kundenkontakt, sowie im Aussendienst würde ich niemanden einstellen der darauf besteht mit Kopftuch herumlaufen zu wollen.

Das hat nichts damit zu tun dass ich Vorurteile habe, sondern dass ich weiss dass die Kunden welche haben könnten....und eine Firma ist nunmal profitorientiert, und warum also sollte ich jemanden einstellen, bei dem Konfliktpotential schon von Anfang an ersichtlich ist....bzw. diese Person nach ausssen hin nicht das räpräsentiert, was die Firma darstellen möchte?

Ich habe die Welt nicht erfunden.....ich weiss nur wie sie tickt !

Im Büro oder Lager würde das anders aussehen....vielleicht bewirbst Du Dich dort mal?

Ansonsten : Runter mit dem Tuch.

Glaube hin oder her.....es ist letztendlich nur Stoff, und zu sagen "es ist aber mein Glaube" ist in meinen Augen irgendwo schon eine Art der Argumentation, die nicht mehr zeitgemäß ist, und bei der nicht immer nur darauf gepocht werden sollte, dass alle anderen gefälligst tolerant sein sollen.

<<<was habe ich noch für Möglichkeiten. >>>

Alles so weiterlaufen lassen wie es gerade ist.

Das sehe ich wie seelenspiegel.

Im Einzelhandel - nämlich dort wo Du hinwillst - hast Du Kundenkontakt. Sicher gibt es Geschäfte, die ein entsprechendes Klientel vorweisen können. Solltest Du Dich also dort bewerben, möge ein Wiedereinstieg gelingen. Da der Arbeitsmarkt allerdings an Nachfragern reichlich ausgestattet ist, solltest Du Dich hier nach der Decke strecken. Warum auch immer Du Dein Haupt verhüllst, in diesem Land ist die Toleranzgrenze schlicht noch nicht so, daß Dir jeder AG ohne Resaintimentess entgegenkommen kann oder will.

Selbst bei der von TJ empfohlenen Tätigkeit ohne Kundenkontakt (z.B. im Lager) wird es sich als schwierig erweisen.

Ich denke übrigens weniger, daß es sich hier um eine Intoleranz dem Glauben selbst gegenüber handelt, als viel mehr eine Art Skepsis vor der Art und Weise, wie er präsentiert wird. Vielen AG`s ist es völlig wuppe an was ihre AN glauben (ich persönlich weiß noch nicht mal, was meine Jungs oder deren Frauen glauben oder annehmen oder sonst was). Jedoch, ein Kopftuch signalisiert z. Zt. (traurig aber wahr) eine Art fundamentale Einstellung (auch wenn es nicht andem sein sollte). Dies gibt bei vielen Menschen Anlass an der Person zu zweifeln. Die Gelegenheit das Gegenteil zu beweisen, wirst Du leider nicht bekommen.

GzG
Irmi

Vielleicht könntest Du mal im türkischen Supermarkt nachfragen, ob dort noch eine Kraft gebraucht wird.

Hi,

endlich habe ich jetzt mal jemanden, der mir (vielleicht) eine Frage beantworten kann, die mir schon lange auf den Nägeln brennt.

Warum bestehen muslimische Frauen auf dem Kopftuch als Haarbedeckung? Das 'Gesetz' besagt doch meines Wissens, dass die Haare bedeckt sein müssen. Nun, das ist im Judentum nicht anders. Aber jüdische Frauen, die dieses Gesetz befolgen wollen, wählen zwar auch oft bestimmte Tücher, tragen aber zum Beispiel auch Perücken. Damit ist dem Gesetz Folge geleistet, es fällt aber nicht so auf.

Also meine Frage ist jetzt folgende: Tragen muslimische Frauen ein Kopftuch, um ein göttliches Gebot zu befolgen (nämlich um das eigene Haar zu bedecken) oder dient das Kopftuch dem Zeigen einer bestimmten Weltanschauung und wenn ja, dann welcher? Oder steht vielleicht sogar im Koran, dass es ein Tuch sein muss, auf bestimmte Art gebunden usw?

Ich kenne mich im Koran leider nicht besonders gut aus, deshalb meine Frage. Wäre lieb, wenn ich eine Antwort bekäme.

LG

P.S. Warum schreibst Du eigentlich zu diesem Thema in schwarz? Wenn Du das Kopftuch aus (deiner eigenen) inneren Überzeugung trägst, kannst Du doch dazu stehen,

  • (20) 03.02.12 - 16:28

    Tja... - - die Antwort hätte mich jetzt auch sehr interessiert.... - seufz.

    Mich auch !
    Besonders weil ich von meinen Soldaten mit muslimischen Glauben weiß, dass "frau" durchaus kein Kopftuch tragen MUSS, sondern es ihr selbst überlassen bleibt. In der Türkei trägt eine moderne junge Frau offenbar besonders in der Stadt KEIN Kopftuch, auch wenn sie gläubig ist, nur ganz draußen auf dem Lande, und dann meist eben, weil die männlichen Familienmitglieder das anordnen und sie sich unterordnen.
    Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Kopftuch
    Also - offenbar nur Auslegungssache !
    Wenn ich in einem Land arbeiten will mit anderen Sitten und Gebräuchen, muss ich mich wohl anpassen.
    Ich stelle mir gerade vor, ich arbeite in einer türkischen Firma mit einem dicken Kreuz um den Hals, um meinen Glauben nach außen zu tragen. Ich könnte mir vorstellen, dass es da auch Probleme gäbe.
    LG Moni

(22) 03.02.12 - 19:04

Du kannst auf Dein Kopftuch bestehen.
Am besten Du tuscht Dir noch kräftig dazu Deine Wimpern und trägst High Heels plus Lippenstift. :-)
So zeigst Du Deine weltliche Offenheit.

/ironie off

Entweder willst Du arbeiten, oder zu Hause bleiben und mit Kopftuch weiterhin die Wohnung putzen.

Wie steht eigentlich Dein Mann dazu?
Hat er Dir das Tuch aufgebürgt?
Oder orientierst Du Dich an anderen, die Dir diesen Trend vormachen?

Denke, Du weißt selbst, wo Deine Möglichkeiten sind.

Hallo... :-)

ich kann dich sehr gut verstehen, ich hatte das selbe Problem auch. Alle mit einem anderen Glauben verstehen das mit dem Kopftuch wahrscheinlich nicht wirklich... Es ist als Muslimin eine Pflicht, dieses zu tragen. Und wenn man es trägt, dann kann man es auch nicht zwischendurch abnehmen! Dann kann man es auch gleich ganz seien lassen. Ich weiß, das stöst hier wahrscheinlich auf wenig Verständnis, so ist es aber.

Ich bin auch konvertierte Muslimin, bin Deutsche. Ich trage das Kopftuch jetzt seit 1,5 Jahren, el hamdullelah. Ich habe davor in der Gastronomie gearbeitet, habe in dieser Branche auch meine Ausbildung gemacht. Natürlich stellt mich hier in Deutschland niemand in der Gastronomie mit Kopftuch ein, das war mir bewusst. Ich bin jedoch nicht arbeitslos, war ich nur ca. 1-2 Monate... Ich habe meinen Beruf geändert.

Du musst dich entscheiden, was dir wichtiger ist: In deinem erlenten Beruf zu arbeiten oder nach deinem Glauben zu leben!? Du kannst auch mit Kopftuch arbeitet finden, ich bin dafür der Beweis! :-)

LG
#winke

  • (24) 03.02.12 - 20:48

    Hallo,

    da 'Inschwarzheute' sich leider nicht meldet, kannst DU mir vielleicht meine Frage (weiter oben) beantworten?

    LG

    • (25) 03.02.12 - 20:55

      Kann ich gern machen... :-)

      Es ist ein göttliches Gebot, das wir Kopftuch tragen müssen. Dies steht so im Quran. Zum einen Zeigen wir damit unseren Glauben und zum anderen soll es uns vorm "Anmachen" der Männer schützen. Eine Muslimin darf generell nur ihr Gesicht und die Hände zeigen.

      Um gleich noch die nächste Frage zu beantworten, die vielleicht aufkommt... Es gibt ja nun auch noch Frauen, die nicht ihr Gesicht zeigen sondern nur einen Schlitz für die Augen lassen. Dies ist keine Pflicht, diese Frauen leben nach dem Vorbild unseres Propheten Mohammad a.s.s., seine Frauen haben sich so gekleidet.

      Ich hoffe, ich konnte deine Frage damit beantworten...!?

      LG #winke

Top Diskussionen anzeigen