Ich bin so am Ende und mein Mann versteht es nicht

    • (1) 09.02.12 - 11:17
      fertigmitderwelt

      Ich muss mir jetzt mal alles von der Seele schreiben.

      Ich bin mit meinen Nerven soweit unten, ich kann nicht mehr.

      Unser Haushalt sieht aus wie im Urwald. In der Küche stapelt sich die Post, das Geschirr, die Couch ist voll mit Spielzeug unserer Tochter.

      Seit 3 Tagen wurde nicht gesaugt, mit Haustieren könnt ihr euch vorstellen wie der Boden aussieht.
      Im Schlafzimmer Wäscheberge.

      Meine Tochter ist zur Zeit in einer Phase in der sie keine 2 Sekunden ruhig ist. Alles muss hinterfragt werden. Die Hunde brauchen Auslauf, möchten bespasst werden, mein Mann will Nähe, Kuscheln, Sex, usw.

      Die ganzen Kindergarten und Krankenhaustermine unserer Tochter.

      Das Geschäft.

      Jeder will was von mir. Ich habe keine Freunde mit denen ich mal raus kann. Seit der Schwangerschaft haben sich alle von mir abgewandt.

      Ich fühle mich von meinem Mann ungeliebt. Er sagt mir, er fühlt sich in der Gegenwart einer anderen wohler wie bei mir. Danach sagt er es war nicht so gemeint.

      Meine Schwägerin ruft jeden 2. Tag an und erzählt von ihrer Schwangerschaft. Ich habe mein Baby letztes Jahr verloren. Zur Zeit klappt es finanziell nicht mit einem 2. Kind.
      Das verletzt.

      Gestern habe ich meinen Mann sogar angeschrien, dass ich ihn hasse #schock

      ich wollte mich mit ihm zusammen setzten (noch bevor ich das gesagt habe) und mit ihm reden, wie wir es besser machen können.
      Wir leben eigentlich nur noch als WG zusammen. Eine Ehe führen wir schon lange nicht mehr.

      Aber von ihm kommt nichts. Er sitzt nur da und schweigt. Daraufhin bin ich dann ausgerastet.

      ich bin seit Wochen nur noch genervt und gereizt, bekomme mich zu nichts mehr aufgerafft, bin nur noch müde.

      Ich weiß ihr könnt mir nicht helfen, aber es musste einfach mal alles raus.

      Schönen Tag noch

      • Weia wie wäre es mit einer Mutter Kind Kur? Das du raus kommst, mein erster Gedanke war ja wieso tut sie nichts mein zweiter war weia so kann es nicht weitergehen, rede mit deinem Hausarzt ob er mit dir gemeinsam eine beantragen kann.

        - Plan für tägliche Abläufe machen
        * Zeit für dich nehmen (idealer Weise sportliche Bewegung im Freien -> z. B. ist joggen gut gegen depressive Anfälle)
        * Zeit für deinen Mann

        * alte Freundschaften (und sei es nur eine Freundin) wiederbeleben und 1x pro Woche raus mit ihr
        * Haushalt planen (Putzplan machen; vorher einen Tag für Frühjahrsputz - dein Mann darf gern auch Aufgaben dabei üernehmen)
        * bewußte Zeit fürs Kind palnen

        - überlegen, ob wirklich Haustiere nötig sind
        - Freunde wenden sich nicht einfach so ab - überlegen weshalb das so ist
        - MiKiKur beantragen

      • Zitat: "Die ganzen Kindergarten und Krankenhaustermine unserer Tochter"

        Was machst du denn, während dein Kind im Kindergarten ist? Es klingt nicht so, als ob du zusätzlich noch arbeiten gehst?

        Warum denkst du über ein zweites Kind nach und bist traurig, dass das noch nicht geklappt hat, wenn du jetzt schon nicht klar kommst?

        Wenn du tatsächlich nicht arbeitest und deine Tochter stundenweise im Kiga ist, solltest du normalerweise klar kommen. Ist dies nicht der Fall, hast du vermutlich eine ernsthafte Erkrankung, z. B. Depression oder BurnOut. Du solltest dir externe Hilfe holen.

        FG H. #klee

        • (8) 09.02.12 - 12:47
          fertigmitderwelt

          Doch ich gehe arbeiten. Vollzeit.

          und im Kindergarten sind für meine Tochter immer mal wieder Termine, da sie in der Entwicklung extrem hintendran ist.

          und ich denke auch nicht über ein 2. Kind nach, ich hätte nur gerne irgendwann 2 Kinder.
          wir planen ja jetzt kein 2. Kind.

          • Wenn du Vollzeit arbeitest, dann ist es auch hart. Dann tippe ich wirklich auf Erschöpfungssyndrom. Hast du die Möglichkeit, weniger Stunden zu arbeiten?

            Ich arbeite 30 Stunden wöchentlich + 1 Kind + Haus. Damit komme ich seit Jahren sehr gut klar. Ich habe zeitlich befristet mal 38 Stunden machen müssen (für ein halbes Jahr), das ging an meine Substanz, ich war froh, als die Zeit vorbei war.

            Wie sieht es mit einer Haushaltshilfe aus, so dass du dort Entlastung bekommst. Jemand, der zweimal die Woche 3 Stunden die Grundreinigung macht, dass sollte dir deutlich helfen.

            FG H. #klee

      Du solltest Dir dringend eine Auszeit nehmen!! Man ist halt nur begrenzt belastbar! Kann Dein Mann Dich nicht im Haushalt unterstützen?
      Ich habe eine zweijährige Tochter und arbeite auch Vollzeit. Wir haben zwei Katzen, die zwar nicht Gassi müssen, aber auch Dreck machen. Mein Mann arbeitet Abends wenn ich heim komme. Ich kann Dich gut verstehen! Mir wird manchmal auch alles zuviel. Aber wenn ich dann in Ruhe drüber nachdenke, bin ich meistens sleber diejenige die sich den Streß macht. Die Anfoderung die man an sich hat und wie sauber es zu Hause sein muss. Ich musste auch lernen, dass es manchmal halt einfach so ist, dass man einen Tag mal nichts im Haushalt schafft. Die Fenster halt mal länger nicht geputzt werden und die Wäsche läuft auch nicht weg!!

      Und was Dir gut tun würde, wäre ein Wochenende nur für Dich. Ohne Kind und ohne Mann. Ein Wochenende einfach mal Abstand haben.

      ich wünsche Dir viel Kraft!

      Irgendwie widersprichst du dich doch total. Einerseits will dein Mann kuscheln und Sex haben, andererseits lebt ihr nur noch nebeneinander her?

      Naja. Vielleicht hängt das auch mit deiner Überforderung zusammen. Geh doch mal zum Arzt. Wahrscheinlich brauchst du eine Auszeit. Nur, dadurch klären sich das Chaos zu Hause und mit deinem Mann auch nicht.

      Probiers doch mal mit Verteilung der Aufgaben und nem Haushaltsplan. Damit kann man schon einiges bewältigen.

      Und bezüglich Kind und mangelnde Sozialkontakte- trefft euch doch zum Gassigehen mit jemanden, geht ins Hallenbad, ... einfach raus. Luft schnappen, Licht tanken. Bringt schon einiges.

      Lg Carry

      Ich würde mir 1 Woche Urlaub nehmen. Und die Hausarbeit aufteilen mit dem Mann. Und die Haustiere abschaffen - alles zusammen scheint Dich zu überfordern und da musst Du Prioritäten setzen. Wie sieht es aus mit einer Haushaltshilfe?

Top Diskussionen anzeigen