Streiten auf unterstem Niveau (lang)

    • (1) 12.02.12 - 19:54
      Keine Streitkultur

      Ich brauche mal dringend Rat.
      Zur Info:
      Mein Mann und ich sind beide Anfang 30. Seit knapp 10 Jahren ein Paar, seit 5 Jahren verheiratet und wir haben einen 2 jährigen Sohn.
      Er und ich streiten uns gelegentlich...Ist ja klar. ;-)
      Mal ist er im Recht, mal ich. Mal fängt er an, mal ich, usw. Wir vertragen und auch immer recht schnell wieder. Tagelanges Beleidigtsein gibt es nicht.

      Bis letztes Jahr war auch alles bestens, dann hatten ich beruflich exremen Stress, der zu einem Burnout führte. Ich musste meine Arbeit unterbrechen, was auch kein Problem war, da ich mir ja noch Elternzeit für den Großen nehmen konnte.
      In dieser Zeit bzw. kurz bevor ich das Problem erkannte und meine Arbeit aufhörte, fingen die üblen Streitereien an.

      Plötzlich sagte er im Streit zum ersten mal zu mir 'Halt die Fresse'.

      Fand das damals schon krass, da wir uns bisher nie auf diesem Niveau gestritten haben, also den anderen richtig beschimpft hätten oder so.
      Schob das seinerzeit auf den ganzen Stress, den er ja mit zu tragen hatte.

      Doch durch die Beendigung meiner Arbeit fiel der Stress ja weg und trotzdem streitet er sich seit dieser Zeit immer wieder und immer öfter in dieser Art.

      Blöde Kuh, Schnauze, Leck mich etc. sind bei ihm zum normalen Streitton geworden.

      Wenn er sich wieder beruhigt hat, machmal auch ein, zwei Tage später oder so, versuche ich mit ihm darüber zu reden, ihm zu erklären, wie sehr mich das verletzt. Aber er blockt total ab und meint, dass er mich nicht verstehen würde, dass sei doch nicht schlimm, ich solle mich nicht so anstellen.
      Aber für mich ist es in der Situation total demütigend, fühle mich dann minderwertig, und wie Abfall. Ich vestehe nicht, wie man einen Menschen, den man liebt, verbal so 'schlagen' kann. Denn ganuso empfinde ich es, wie Schläge.

      Dazu kommt noch, dass er mir dann die Schuld gibt, wenn er mal wieder so ausrastet. Ich hätte ihn mit meinem 'Fehlverhalten', meiner 'Art' dazu gebracht, dass er so mit mir spricht. Und dann die alte Leier, dass das doch außerdem nicht weiter schlimm sei.

      Habe ihm schon deutlich gesagt, dass ich nicht mehr damit umgehen kann und am liebsten eine Eheberatung hätte, aber dass tut er als lächerlich ab, weil wir ja außer diesem einen Problem 'angeblich' keines hätten.

      Und das allerschlimmste ist, dass er so auch vor unserem Sohn mit mir streitet und je mehr ich versuche den Streit dann ganz abzublocken, damit der Kleine es nicht mitbekommt, desto agressiver wird er.
      Und auch diesbezüglich behauptet er, dass das nicht schlimm sei, dabei bin ich mir in diesem Punkt sicher, dass er da ganz genau weiß, dass das für das Kind Gift ist. (Warte schon mit Schrecken auf den Tag, da mein Sohn 'Halt die Fresse, du blöde Kuh' zu mir sagt)

      Was soll ich denn noch tun? Bin ratlos. Ich habe langsam aber sicher das Gefühl, dass er mich nicht als gleichwertigen Partner sieht, sondern tatsächlich als minderwertig und unter ihm stehend und dass er deshalb quasi das Recht hätte, so mit mir zu reden. Vielleicht interpretier ich da auch zuviel rein.
      Aber die Streiterein gehen inzwischen auch fast nur noch darum, wie unfähig ich angeblich als Hausfrau wäre. Nichts ist ihm sauber genug, alles was nicht in seinem Sinne ist oder sofort von mir erledigt wird, wird bemängelt. (Dabei läuft es hier im Haushalt alles Rund. Es sieht zwar nicht aus wie geleckt, aber alles im normalen Bereich. Ich putze, koche, kaufe ein, kümmere mich um den Kleinen. Und mein Mann hilft auch mit, wenn er da ist.)

      Aber er gibt mir das Gefühl, dass dumme Hausfrauchen zu sein, dass ihm keine Hilfe, sondern nur Belastung ist. Doch kommt dieses Gefühl eben nur bei unseren Streiterein auf, ansonsten ist er liebevoll, aufmerksam, ein toller Partner.

      Gestritten wird übrigens nur, wenn er ohnehin schon schlechte Laune hat, sprich, Stress auf der Arbeit, Kind krank, viel privat zu erledigen. Ich kann inzwischen schon manchmal Tage vorher abschätzen, wann er bald wieder austickt und da reicht es dann schon aus, dass ich vergessen habe, Klarspüler nachzufüllen, dann geht es gleich los, dass er ja alles machen müsste und ich zu blöde oder zu faul wäre, um meiner Arbeit im Haushalt nachzukommen.

      Als weitere Info: Mein Mann verdient sehr gut und hat einen sicheren Job. Wir sind somit auf mein Einkommen nicht angewiesen. Wobei es natürlich trotzdem sein kann, dass er die Verantwortung der Alleinverdiener zu sein, als Stress empfindet.

      Ich bin mit meinem Latein am Ende. Meine engen Freunde, Familie wissen auch keinen Rat. Kann mir hier einer einen Tipp geben, was ich noch tun kann?

      • (2) 12.02.12 - 20:04

        Grenzen setzen: Beim nächsten verbalen Ausfall sagen "Das höre ich mir jetzt nicht länger an" und ihn stehenlassen und gehen.
        Wenn ihr später zusammen redet, auf einer Eheberatung bestehen, und ihm verdeutlichen, wenn er so weiter macht, setzt er eure Ehe aufs Spiel.
        Warum lässt du dir das gefallen, bist du dir selbst nichts mehr wert?
        Er tickt aus wegen fehlendem Klarspüler und lässt seinen Frust auf eine solche Art auch noch vor eurem Kind aus, und du machst das mit?
        Was soll denn sonst noch kommen? Sind die Grenzen einmal überschritten ist es nicht mehr weit bis zu körperlichen Tätlichkeiten. Dein Mann hat den Respekt vor dir verloren und springt mit dir um, als wärst du sein Sandsack.
        Wenn ihr das nicht jetzt auf die Reihe kriegt dann.......

        Glaub mir ich sprech aus Erfahrung.

        "Ich habe langsam aber sicher das Gefühl, dass er mich nicht als gleichwertigen Partner sieht, sondern tatsächlich als minderwertig und unter ihm stehend und dass er deshalb quasi das Recht hätte, so mit mir zu reden. Vielleicht interpretier ich da auch zuviel rein."

        Als was dein Mann dich sieht (oder auch nicht), kann ich natürlich nicht beurteilen...aber den Respekt vor dir hat er ganz offensichtlich verloren, wenn er sich im Streit auf ein solches Niveau begibt.

        Tun kannst du dagegen gar nix...und wenn er nicht mal einsieht, dass er sich falsch verhält, wird sich vermutlich auch nichts ändern.

        Hallo!

        Kann es sein, dass dein Freund evtl. auch zu gestresst ist und seine Frustrationstoleranz deswegen extrem gesunken ist? Nur mit dem Unterschied, dass er immer noch arbeitet? Sprich doch mal mit ihm, vielleicht braucht er eine Auszeit oder professionelle Hilfe?

        Ich kann ihn ein bisschen verstehen, ihr habt BEIDE Stress und du kannst aufgrund der familiären Situation und aufgrund seines guten Gehalts aus der Arbeit aussteigen. Er ist vielleicht genau so fertig und kann das nicht. Versetz dich mal in seine Lage - vielleicht kann er dir dies nur nicht offen sagen, sondern macht dies unbewusst durch die Motzerei.

        Wäre es eine Möglichkeit, dass er weniger arbeitet und du vielleicht halbtags? Dann hätte auch er die Möglichkeit, sich mehr um sich zu kümmern. Und er hätte nicht mehr das Gefühl für die finanzielle Lage allein verantwortlich zu sein...

        Lg und alles Gute

        • Ich kann auch beide seiten irgendwie verstehen.

          Ich finde allerdings Blöde Kuh jetzt nicht alls ganz krasses schimpfwort positiv ist es auch nicht aber kein sehr sehr schlimmes.

          Halt die Fresse oder Halts maul find ich jetzt auch nicht richt. Da kann man doch eher sagen ruhe jetzt oder halt den Mund oder oder.. Da gibt es besser Aussagen finde ich.

          Wir sind jetzt auch fast 7 jahre zusammen und ich muss sagen unser streiten hat sich auch immer wieder mal geändert. Am Anfang zum Beispiel war ich ja noch ein wenig in der Pupertät (ich war 16) und war nen richtiges Bockiges Kind auch mit solchen ausdrücken. Stolz bin ich gar nicht drauf... Zwischenzeitlich war ich die jenige die einfach geflüchtet ist wenns streit gab und jetzt bin ich ganz klar und deutlich und sage das es garde Mist ist wie es abgeht. Ich setzte ihm Grenzen und mach ihm Klar das das falsch ist. Damit hatte ich am anfang schwierigkeiten vielleicht auch wegen dem Alters unterschieds... keine ahnung.

          Wenn das bei euch so lange schon so ist mit solchen Ausdrücken würde ich wirklich auf eine Eheberatung bestehen. Aber dränge ihn zu nichts, drängen kann das gegenteil bewirken. Wenn du sonst sachlich mit ihm reden kannst mach ihm das klar bevor der nächste Streit passiert! Und nach einem eventuellen streit halte ihm vor augen was er getan hat.

          • "Ich finde allerdings Blöde Kuh jetzt nicht alls ganz krasses schimpfwort positiv ist es auch nicht aber kein sehr sehr schlimmes."

            Es ist und bleibt dennoch eine Abwertung. Wenn ein Partner so mit seiner Partnerin umspringen würde, dann müsste man sich wirklich fragen, wo ist der Respekt? Sollte man nicht in einem Streit dennoch irgendwie den Partner als gleichwertig ansehen und ihn so behandeln, wie man das selbst gern hätte?

            LG #katze

    Hallo,

    ich denke, wie andere vor mir auch schrieben, dass Du dich mehr abgrenzen solltest.

    Geh aus der Situation raus und sage ihm unmissverständlich, wenn er sich nicht auf eine Eheberatung einlässt und an eurer Beziehung und eurer Streitkultur arbeitet, diese Beziehung nicht mehr lange bestand hat.

    Er verhält sich respektlos Dir gegenüber und das geht gar nicht!!

    Hab Du dich bitte so lieb und achte auf Deine Grenzen und vertritt diese auch nach aussen!

    Alles gute wünscht
    coffea

    >>>Dazu kommt noch, dass er mir dann die Schuld gibt, wenn er mal wieder so ausrastet. Ich hätte ihn mit meinem 'Fehlverhalten', meiner 'Art' dazu gebracht, dass er (hoffentlich endet dieser nicht irgendwann mit "dass er mich geschlagen hat")<<<

    Hallo,

    Wie hat sich denn dein burn Out geäußert ?

    Das mit der eheberatung find ich sehr gut
    Nur sollten beide gleich motiviert sein hinzugehen

    Ich denke auch das du einfach gehen solltest wenn er wieder ausfällig wird

    Ich wünsch euch viel Glück

    Lg

    • (13) 13.02.12 - 10:26
      keine Streitkultur

      Das Burnout kam schleichend mit Schlafstörungen, Heulanfällen, totaler Erschöpfung, etc., also normale Stresssymptome. Geendet hat es in einem Hörsturz und Schwindelanfällen ohne Ursache durch das Innenohr. So war es schließlich leicht zu diagnostizieren. Dennoch habe ich wohl noch rechtzeitig die Kurve bekommen, da meine Mama und meine direkte Vorgesetzte rechtzeitig gemerkt haben, was mit mir los ist. Ich hätte noch Wochen oder sogar Monate so weiter gemacht. War mir ganz sicher, dass ich noch weiter auf über 100% laufen kann. Auf meinem Mann lastete zu der Zeit natürlich der ganze Alltag, Einkaufen, Putzen, Kind bespaßen...Aber er wollte nicht verlagen, dass ich die Arbeit unterbreche, auch wenn er es vorgeschlagen hat. Hätte zu dem Zeitpunkt auch nicht auf ihn bzw. irgendjemanden gehört. Erst der Arzt hat mir die Augen geöffnet.

      • Danke für die Beschreibung

        Dein Mann hat vorgeschlagen kuerzer zu treten?

        Fühlt er sich vielleicht übergangen?

        Nicht das ich das as Entschuldigung nehmen möchte...

        Ich Versuch nur dahinter zu steigen wie ein Mensch derart im Niveau sinken kann

        Geht ihr mal allein aus?
        Oder ein Wochenende nur für euch?

        Lg

        • (15) 13.02.12 - 10:43

          Oh mann. Jetzt habe ich es vorhin geschafft, nicht in schwarz zu schreiben. Hoffentlich liest dann nun niemand, der mich kennt. :-(

          Also ausgehen, Kino etc. machen wir leider nicht oft, da er berufsbedingt (viele Menschen etc.) seine freie Zeit lieber zu Hause verbringt. Aber das verstehe ich auch.

          Es kann sehr gut sein, dass er sich momentan überfordert fühlt, wer würde nicht gerne weniger arbeiten. ;-)

          Habe ihm schon eine Kur vorgeschlagen, aber er meint, dass dann hier alles 'untergeht'. Er meint tatsächlich, dass ohne seinen vollen Einsatz hier nichts mehr läuft.

          Tja, werde also weiter versuchen mit ihm zu reden, bzw. die anderen Tipps hier zu beherzigen.

          • (16) 13.02.12 - 10:47

            One

            Er reibt sich gerade auf

            Er ist der einzige der alles im griff hat
            Auch das ein Anzeichen totaler Erschöpfung

            Es gibt nicht viel was du tun kannst
            Du brauchtest ach zeit um zu erkennen was los ist

            Wenn er dich wieder beschimpft sag ihm ruhig das du von ihm eine andere Qualität gewohnt bist

            Und Leg ihm nochmal eine Eheberatung ans Herz

            Liebe gruesse

Welche Rolle spielt Arbeit in eurer Beziehung? War es ihm/euch immer sehr wichtig, dass ihr beide arbeitet? Wie war das bei seinen Eltern? Vielleicht war seine Mutter "Nur-Hausfrau" und sein Vater hat sie wie Dreck behandelt? Vielleicht hat dein Mann sich geschworen, das nie zu wiederholen, und tappt jetzt, wo du nicht mehr arbeitest, in dieselbe Falle? Ich spekuliere natuerlich wild drauflos, es kann alles ganz anders sein. Aber solch extremes und veraendertes Verhalten entsteht ja nicht ohne Grund. Und oft hat das mit alten Familien-"Erbschaften" zu tun. Und wenn man etwas verstanden hat, kann man leichter was dagegen tun, bzw kriegt erstmal ne Idee wo man den Hebel ansetzen muesste.
Bloss kann es natuerlich sein, dass ihr da selber ohne eine gute Paartherapie nicht rauskommt...

Ich wuensche dir alles Gute,
LG"Ina

Top Diskussionen anzeigen