Verhältnis Sohn mit Stiefvater - unsere Ehe ist am scheitern

    • (1) 21.02.12 - 09:45
      AmEnde?

      Hi,

      ich bin nun seit 2 Jahren mit meinem Mann verheiratet und seit 3 Jahren sind wir zusammen. Ich habe einen Sohn mit in die Beziehung gebracht der jetzt ca. fünfeinhalb Jahre alt ist. Unser gemeinsamer Sohn ist 2.

      Schon recht früh krachte es häufig zwischen meinem Mann und meinem Sohn. Als jedoch der Kleine dann da war, nahm das Ganze andere Ausmasse an. Sein eigener Sohn wird in Watte gepackt, gekuschelt, bespaßt, etc. Mein Sohn wird abgestossen, geschimpft, ignoriert. Mein Mann kann nicht mit meinem Sohn, er kommt mit dem Charakter nicht klar. Mein Mann ist, was erschwerend dazu kommt, sehr leicht reizbar und aggressiv. Mein Sohn bekommt von ihm Null positve Aufmerksamkeit, also reizt er ihn ständig und provoziert um wenigstens irgendwas an Aufmerksamkeit zu bekommen. Hier geht es manchmal ab, das kann man sich kaum vorstellen.

      Leider rutsche ich ebenfalls in diese Schiene mit ab. Ich versuche, bevor mein Mann durchdreht, meinen Sohn schon zurecht zu weisen mit sei nicht so laut, lass das liegen, geh da weg. Das will ich nicht und es tut mir weh.

      Nun ist es einfach so, dass diese ewige Streiterei zwischen meinem Sohn und meinem Mann bei mir dazu führt, dass die Gefühle für meinen Mann einfrieren. Ich weiß, ich liebe ihn, aber jedesmal wenn mein Sohn so provozierend wird, was er mir gegenüber auch schon oft wird, und mein Mann ihn wieder anschnauzt, dann ist das wie ein Stich in mein Herz.

      Jetzt bin ich an einem Punkt, wo ich das alles nicht länger dulden kann. Man hofft immer viel zu lange das alles gut wird. Wir haben alles durch, Gespräche, alleine, gemeinsam, Erziehungsberatung.... alle sind der Meinung, das Problem meines Mannes liegt in seiner Kindheit, die er aufarbeiten müsste um die Aggressionen los zu werden. Bisher hat er sich nicht verändert. Ich kann ihn nicht ändern, wenn er es selbst nicht will.

      Unsere Ehe ist am Scheitern. Ich kann das meinem Sohn nicht mehr lange antun, er leidet sehr und verändert sich immer negativer. Ich leide ebenfalls darunter. Aber ich kann mich auch nicht einfach trennen, da ist noch mein Kleiner, der an seinem Vater hängt.

      Ach ich weiß auch nicht... Habt ihr noch einen Rat für mich? Ich hatte ein Gespräch mit ihm, wo ich ihm gesagt habe, dass ich mir über meine Liebe zu ihm nicht mehr im Klaren bin. Das hat ihn sehr getroffen, aber seitdem gibt er sich Mühe. Mal sehen wie lang das anhält.

      LG

      • (2) 21.02.12 - 09:56

        <<< Ich kann das meinem Sohn nicht mehr lange antun, er leidet sehr und verändert sich immer negativer.>>>

        Eben.

        Reißleine ziehen und das ganz schnell!

        Gespräch suchen und Hilfe in Anspruch nehmen durch jemand Außenstehenden.

        Ihr müsst rausfinden warum die Gefühle deines Mann gegenüber deinem Sohn sind wie sie sind und vor allem ob das reparabel ist, ob man daran arbeiten kann.

        Kann/ Könnte man es nicht, würde ich immer für mein Kind sein. Dem zweiten Kind nimmst du nicht den Vater.

        • (3) 21.02.12 - 10:01

          Das Problem ist ja, er will ja nicht. Er will keine Therapie machen, er will keine Gespräche mehr. Wenn es darum geht, dann blockt er total. Ich kann ihn nicht zwingen. Wenn dann nur durch die entgültige Trennung. Ich komm da nicht an ihn ran, ich probier es jetzt schon Jahre und das ist zu lang, irgendwann gibt man einfach auf.

          • (4) 21.02.12 - 10:10

            Ich würde sagen, wenn rigoros abgeblockt wird und ich sehe wie mein Kind leidet, ohne das irgendeine Arbeit im Hintergrund passiert, dann geh.

      (5) 21.02.12 - 09:58

      Hallo,

      Du trägst die Verantwortung für deine Kinder - und zwar für beide Kinder!

      Willst Du den Großen weiter leiden lassen, weil der Kleine an seinem Vater hängt? Eine Trennung würde ja nicht bedeuten, dass er seinen Papa nicht mehr sehen kann.

      ICH würde meinem Mann ein Ultimatum stellen, entweder er macht eine Therapie und arbeitet seine Vergangenheit und seine Aggressionen auf, oder ich würde mich trennen - zum Wohle des Kindes.

      Ich weiß, dass es nicht einfach ist, weil Du zwischen 2 Stühlen sitzt, aber dein Sohn ist noch zu klein, um sich selbst zu verteidigen, also musst Du das übernehmen!

      LG Lena

      • (6) 21.02.12 - 10:04

        Es fällt mir aber so schwer, ich hänge an ihm und weiß nicht wie es in Zukunft weiter gehen soll. Du hast recht, ich sitze zwischen zwei Stühlen, aber natürlich geht mein Kind vor. Trennen ist aber leichter gesagt als getan. Ich wollte NIE NIEMALS alleinerziehend mit zwei Kindern von zwei Männern sein.

        Eine Therapie will er nicht machen, ich komm da einfach nicht an ihn ran.

        • (7) 21.02.12 - 10:10

          Natürlich fällt es dir schwer, schließlich hast Du noch Gefühle für deinen Mann. Aber bedenke, was aus deinem Sohn wird, wenn sich nichts ändert. Du schreibst, dass er sich bereits negativ verändert hat. Denk mal ein paar Jahre weiter!

          Du musst handeln - für deinen Sohn!

          LG Lena

    (8) 21.02.12 - 10:06

    Hallo,

    ich denke du hast schon zu lange zugesehen und nicht reagiert.

    Dein Sohn kann nichts für die Vergangenheit deines Mannes und daher solltest du im Sinn deines Sohnes handeln.

    Wenn deine Mann unverarbeitet Probleme aus seiner Vergangenheit hat braucht er Hilfe. er muss aber auch bereit sein diese Hilfe anzunehmen. So lange wie er es nicht einsieht kannst du ihn auch nicht dabei unterstützen.

    Es kann sogar sein das er wach wird und bereit ist Hilfe anzunehmen wenn du klar die Trennung aussprichst.

    Wenn du magst schau dir einmal folgende Sendung an sie passt zum Thema:

    http://www.sat1.de/tv/kallwass/video/folge-vom-20-februar-ganze-folge

    Freundliche Grüße blaue-rose

    (9) 21.02.12 - 10:16

    Ganz ehrlich, ich habe nur bis zum 3 Absatz gelesen, aber mir schnürt es die Kehle zu und bricht es das Herz wenn ich nur ansatzweise daran denke wie sich dein 5jähriger Sohn fühlt #heul

    Der Arme kleine Mann.

    Sorry ich hab null Verständnis dafür, wie dein Mann sich deinem Sohn gegenüber Verhält.

    Aber ich habe auch kein Verständnis dafür, solch einen Mann zu heiraten!
    Zumal du ja schreibst, es war immer schon so schwierig.

    Ich will dir nicht sagen was du tun sollst, das müsste dir eigentlich dein Mutterherz sagen!!!!!!!!!

    Nur mal kurz von mir erzählt.

    Ich habe mich von meinem Partner getrennt, weil dieser meinen Sohn nicht so akzeptierte und liebte wie seinen Sohn und MEINE Tochter!!!!!
    Ich habe ihm einmal ein Ultimatum gestelltk dies zu ändern, tat er nicht, und weg war er.

    MIR komt keiner in mein/unser Leben, der nicht allen die gleiche Zunwendung/Aufmerksamkeit/Liebe/Verständnis...ect entgegenbringt

    MEINE Kinder sind mir das Höcste und Wichtigste.

    Ps.: Ich war ein Kind so wie dein Sohn....das halt leider bei meinen leibl. Eltern. Meine Geschwister bekamen alles und ich nix. Nur Beschimpfungen usw...
    Mich hat das ein Stück Leben gekostet....3 Jahre therapie um mich endlich mal selbst lieben zu können und mich als gut und wertvoll zu betrachten!!!!!!!

    • (10) 21.02.12 - 10:38

      Danke für den Rüpel. Vielleicht muss ich genau sowas hören.

      Wie war die Trennung für dich? Hast du das gut überwunden? Wie war es für die Kinder? Ich habe so Angst davor.

      • (11) 21.02.12 - 14:55

        Wie war es für mich...hmmmm....zu beginn schwer, weil ich den Mann ja liebte, allerdings wurde mir immer klarer und bewusster, dass ich eigentlich keinen Mann lieben möchte, der so bei einem Kind agiert....

        Klar, ich fühl mich manchmal einsam und irgendwie ist es manchmal schwer alles allein zu schupfen, aber rein von der Harmonie daheim ist es um Welten besser....

        Ich bin wieder entspannter, muss nicht immer wie ein Mamadrachen schützend vor meinem Sohn stehen...

        Mein Sohn hat niemals auch nur 1x nach ihm gefragt (das allein zeigt ja, dass meine Entscheidung die Beste war) und meiner Tochter wars auch egal dass er weg war.....
        Für sie sind eigentlich eh nur ich (Mama und ihr Bruder der Mittelpunkt ihrer Welt.
        Der Papa der 2 ist ja ein liebevoller Papa, da fehlts ihnen ja an nichts ;-)

        Du solltest mehr Angst davor haben, was aus deinem kleinen Mann wird, wenn er unter deinem Partner so leidet

        Ich wünsche dir die Kraft den Mut aufzubringen und für deinen Sohn einzustehen und dich gegen den Mann zu entscheiden.

        Ein Mann der dich wirklich liebt, liebt das GANZE Paket und nicht nur Bruckstücke ;-)

(12) 21.02.12 - 10:42

>>Aber ich kann mich auch nicht einfach trennen, da ist noch mein Kleiner, der an seinem Vater hängt.<<

Stopp! Schieb nicht Deinen jüngsten Sohn als Ausrede dafür vor, daß Du es nicht gebacken kriegst, Deinen älteren Sohn endlich von seinem Stiefvater zu erlösen!

Du bist eine erwachsene Frau und Mutter und hat die Pflicht und Schuldigkeit Deinen Ältesten vor Deinem Mann zu schützen. Der Junge ist 5 Jahre und kann sich nicht allein helfen, das ist ganz allein Deine Aufgabe.

Ach ja, egal wie sehr ich einen Mann liebe: NIEMALS würde ich einem meiner Kind einen solchen Menschen vor die Nase setzen, nur damit Nachts ein Mann neben mir liegt!

Soll heißen: Wenn Du Deinem Sohn schon einen Stiefvater ungefragt vor die Nase setzt, dann achte wenigstens darauf, daß er liebevoll mit ihm umgeht.

Viele Grüße
Trollmama

P.s.: Bei mir wäre der Kerl schon längst weg - auf nimmer Wiedersehen

(14) 21.02.12 - 11:53

ich hatte einen schrecklichen vater der uns alle, mich, meine schwester etc gequaelt und missbraucht hat. meine mutter hat es gesehen und nie gehandelt, bis meine schwester mit 18 die flucht ergriff und ich mit 16 selbst zum jugendamt bin ummich zu befreien.

heute versucht meine mutter sich uns gegenueber zu rechtfertigen, dass mein vater sie ja auch schlecht behandelt hat. der unterschied ist nur, sie war die erwachsene, sie haette handeln koennen/muessen, sie haette uns beschuetzen muessen! sie hat zu- und weggesehen.

ich kann ihr bis heute nicht verzeihen...

willst du das?

(15) 21.02.12 - 12:12

Dein Kind ist 5 Jahre alt! Lass nicht zu, dass er leidet! Es ist deine Aufgabe deine Kinder zu Schützen udn zu lieben. Dein Sohn fühlt sich derzeit ungeliebt und ungeschützt. Ändere das und zwar schnell.

(16) 21.02.12 - 12:15

Ähnliches habe ich hier schon öfter gelesen.

Frau mit Kleinkind lernt neuen Mann kennen, große Liebe, schnell wird ein neues Kind gezeugt, ohne Rücksicht auf das andere Kind.
Nach wenigen Jahren verliert die Frau die rosarote Brille, hat den Mann eigentlich über und besinnt sich jetzt plötzlich wieder auf das erste Kind, auf das sie während der Verliebtheit wenig Rücksicht genommen hat.

  • (17) 21.02.12 - 12:19

    Ja es wird zu schnell eine neue Familie gegründet. Allerdings kann es auch nach mehreren Jahren "Prüfung" passieren, das der Mann plötzlich deutliche Unterschiede zwischen eigenem und Stiefkind macht.

    • (18) 21.02.12 - 12:34

      Sicher kann das passieren.

      Aber ich sehe die Gefahr geringer, wenn Frau mit Kind und Mann erst mal eine Zeit haben, als kleine Familie zusammenzuwachsen.
      Man muss nicht unbedingt nach drei Monaten schon schwanger werden und schon gar nicht, wenn man die Erfahrung gemacht hat, dass es schon einmal schiefgegangen ist.
      Aus Sicht des Kindes ist ja viel zu verarbeiten. Vater weg, neuer Mann, Mutter schwanger, neues Kind...

      (19) 21.02.12 - 15:04

      "Allerdings kann es auch nach mehreren Jahren "Prüfung" passieren, das der Mann plötzlich deutliche Unterschiede zwischen eigenem und Stiefkind macht."

      Hier war aber lt. eigener Aussage der TE doch schon früh abzusehen, dass es zwischen dem Kind und dem neuen Partner nicht klappt. Wer in so einem Fall gleich wieder schwanger wird (das muss ja hier nach ein paar Monaten Beziehung passiert sein), sitzt dann später natürlich zwischen den Stühlen. Dumm gelaufen und nicht mehr rückgängig zu machen...die TE kann jetzt nur noch Schadensbegrenzung betreiben, indem sie sich von ihrem Partner trennt, wenn der nicht bereit ist, an sich zu arbeiten.

(21) 21.02.12 - 12:19

hallo,

du musst dir überlegen:

- ist es traumatischer für deinen großen konstant zu leiden, denn nichts anderes passiert da
oder:
- ist es traumatischer für deinen kleinen seinen papa nicht bei sich wohnen zu haben, denn verlieren wird er ihn ja nicht.

mein fazit wäre: getrennte wohnungen, bis dein mann es schafft an seinem verhalten nachweislich etwas zu ändern.
steh zu deinem kind! noch ein paar solche jahre udn auch du hast bei deinem großen versagt, denn dann hast du es nicht geschafft ihn sellisch zu schützen. im besten fall ist er deshalb sauer auf dich, im schlimmsten bestimmt es den rest seines lebens negativ.

lg

(22) 21.02.12 - 14:33

Schau mal bitte meinen Thread weiter unten an (" ich hab ihn rausgeschmissen")und dann überleg nochmal ob du das für dein kind willst !!!
Alles gute & ich hoffe du stehst zu deinem Kind- Männer gibt es wie Sand am Meer & kein Mann liebt dich so "ehrlich" wie dein Kind ...
Skyrim

(23) 22.02.12 - 09:08

Klarer Schlussstrich und ab in den Wind mit dem dahergelaufenen Typen.

(24) 23.02.12 - 13:32

Wenn ein Erwachsener ein Kind drangsaliert, dann ist eine Mutter, die da nicht für ein Ende sorgt eine schlechte Mutter.

Du kuckst da schon viel zu lange zu.

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen