zu viele Beschimpfungen! zu viel Alkohol!

    • (1) 03.03.12 - 12:48

      Hallo an alle,

      jetzt muss ich auch endlich mal meinen Kummer loswerden!

      Ich bin mit meinem Mann mittlerweile 13 Jahre zusammen, davon 11 Jahre verheiratet. Wir haben zwei Kinder 9J. und 8J. alt.

      Mein Mann ist ein sehr schnell aufbrausender Mensch und dies hat sich auch schon am Anfang unserer Beziehung bemerkbar gemacht!
      Manchmal frage ich mich selbst wieso ich damals "JA" gesagt habe, aber ich habe ihn geliebt und hatte immer die Hoffnung dass sich alles zum guten wenden würde! Ausserdem hat mein Mann natürlich auch viele positive Seiten an sich, sonst hätte ich dem ganzen sicherlich schon früher ein Ende gesetzt! Es ist ja völlig normal, dass es in einer Ehe/Bezieung auch mal kracht, aber bei uns lief so ein Streit leider meistens sehr respektlos und aggressiv ab. Beschimpfungen wie "blödes Rindvieh", oder "f. dich doch du Miststueck" waren von seiner Seite immer dabei! Ich bin da ganz anders und hab mich diesbezüglich total zurückgehalten, ein "A..." ist mir dann aber auch mal rausgerutscht, so is es ja nicht! Früher kam es auch ab und an zu Handgreiflichkeiten, er hat mich z.B mal heftig geschubst (so dass mir sogar mal ein Stück vom Zahn abgebrochen ist Traurig ) und leider hat er auch schon ein paar mal die Hand gegen mich erhoben! Zu Handgreiflichkeiten ist es aber in den letzten 4 Jahren Gott sei Dank nicht mehr gekommen!
      Aber an den Beschimpfungen hat sich leider nichts geändert, im Gegenteil, es ist schon zum Alltag geworden! Das heißt, auch wenn noch nicht mal ein Streit da war, sondern ich ihn vielleicht mal schief angeguckt habe, oder irgendwas gesagt habe was ihm nicht passt, ja dann kommt wieder ein blöder und gemeiner Spruch von ihm!
      Im nächsten Augenblick ist er dann aber wieder total lieb und nett zu mir und tut so als ob nichts gewesen wäre! So lieb er sein kann, so bös kann er aber auch sein. Die netten Worte kamen nur bei mir mit der Zeit nicht mehr an!
      Eins muss ich noch erwähnen, mein Mann trinkt viel Alk., zu viel!
      Ich habe schon so, so oft mit ihm über alles geredet, wir waren sogar schon 2 Mal bei einer Eheberatung aber etwas daran geändert hat er leider nicht! Ich wollte ihm helfen, ihn unterstützen, hab wirklich so viel für diese Ehe getan um sie zu retten! (Bin selbst ein Scheidungskind).
      Die Beleidigungen und Beschimpfungen sind zum Alltag geworden, leider auch den Kindern gegenüber. Es sind Dinge gefallen wie "scheiß Kinder", ihr "A.... Kinder", "ihr seid doch solche Deppen", usw.!
      Das schlimmste was er mal gesagt hat war "ich schlag euch alle tot"!
      Glücklich war ich in dieser Beziehung schon lange nicht mehr, ich dachte zwar das prallt an mir ab, aber jetzt merke ich dass dem nicht so war!
      Ich war die letzten Wochen oft richtig neben mir, teilweise schon depressiv, konnte nicht in die Arbeit, Einkaufen, all dies viel mir wahnsinnig schwer!

      Tja, und vor ca. 3 Wochen kam es zu einem großen Streit, es ging um den Alk. und dann ist ihm ein paar mal die Hand ausgerutscht!
      Und nun hab ich gemeint, dass ich so nicht mehr kann und nicht mehr will und er schläft seit gestern bei einem Freund!
      Wir haben viel miteinander geredet und plötzlich werden ihm seine ganzen Fehler bewusst, er meint er ändert jetzt alles und er trinkt sogar seitdem keinen Tropfen Alk. mehr!
      Er leidet jetzt ganz extrem und er tut mir wahnsinnig leid! Ich bin auch jetzt immer noch für ihn da, wir reden und ich versuche ihm irgendwie beizustehen!
      Trotzdem möchte ich jetzt erstmal etwas Abstand gewinnen um zu mir zu finden. Ich weiß nicht, ob es für uns beide noch eine Chance gibt, ich weiß nicht, ob das ganze noch einen Sinn macht! Meine Gefühle sind im laufe der Jahre leider kaputt gegangen! Die Vorstellung, dass jetzt wirklich alles vorbei ist macht mich sehr, sehr traurig, aber irgendwann kann man einfach nicht mehr. Ich muss dies jetzt so erstmal durchziehen denk ich und in ein paar Monaten werde ich sehen wie es ist!
      Ich hoffe so sehr, dass mein Mann möglichst bald wieder einigermassen auf die Beine kommt, dann fällt es auch mir leichter!

      Eins muss ich noch erzählen was mir sehr schwer fällt, weil ich mich dabei sehr schlecht fühle und es einfach sch... ist von mir!
      Erstmal vorweg, ich bin eine absolut treue Person und ich bin in diese Situation wirklich so reingeschlittert!
      Vor ca. 3 Jahren ist ein anderer Mann in mein Leben getreten!
      Es hat sich im laufe der Zeit eine Affäre daraus entwickelt und es sind von beiden Seiten große Gefühle im Spiel! Dieser Mann war in der ganzen Zeit immer für mich da wenns mir schlecht ging, er kennt die ganze Situation! Glaubt mir ich fühle mich wirklich mies dabei, aber meinem Mann konnte und kann ich es auf keinen Fall sagen, das würde ihm das Herz zerreissen und das möchte ich ihm nicht antun!
      Dieser Mann war aber auf keinen Fall der Trennungsgrund, er hat mir aber in der Zeit viel Halt gegeben und ich empfinde sehr viel für ihn.
      Ich denke es ist am besten wenn ich zu beiden den Kontakt erstmal einschränke, um mir endlich klar zu werden, was ich eigentlich möchte!

      Ich würde gerne eure Meinung oder einen Rat bekommen, aber bitte verurteilt mich nicht zu sehr wegen der Affäre, ich weiß dass es nicht in Ordnung ist und wünsche keinem in solch einer Situation zu sein!

      Rosenrot1

      • Affäre hin oder her, trenn dich!
        Dein Mann schlägt dich und beschimpft dich und das seit Jahren.
        Das ist keine einmalige Sache, es wird immer wieder passieren, egal was er dir jetzt verspricht. Und so ein Leben haben weder du noch deine Kinder verdient!

        Hi,

        eure Ehe liest sich für mich "am Ende". Ich würde die Situation jetzt so laufen lassen, er ist raus und das ist gut so. Wenn ihr euch auseinandersortiert habt und die Trennung eine Weile läuft, wirst Du merken, ob Deine Affäre mehr sein kann als das. Aber das hat Zeit.

        Ich denke, Du musst erst mal Abstand gewinnen und erkennen, wie krank dieses ganze Lebenskonstrukt ist und dass wohl auch eine abstinente Lebensweise den Respekt mehr zurück bringen wird.

        Außerdem, was heißt, er trinkt nicht mehr? Hat er sich Hilfe geholt? Der Prozentsatz der Alkoholsüchtigen, der es ganz allein schafft, ist mikroskopisch klein. Solche Versprechen dienen in der Regel dazu, das Umfeld wieder "in die Spur" zu kriegen und dann machen sie weiter wie vorher.

        LG

        • So stelle ich mir nicht mal ne Ehe am Ende vor!!!
          Das ist ja dermaßen primitiv, dass mir die Worte fehlen.

          Aber auch dazu gehören immer noch "Zwei" dazu. Arme Kinder, kann ich da nur sagen.

      Hallo.

      Möchtest Du diese Art von Beziehung wirklich weiterhin Deinen Kindern vorleben?
      Deine Kinder so prägen?
      Ein Mädchen, dass in Deine Verhaltensmuster fällt und sich Männer, wie ihren Vater aussucht, weil sie es nicht anders kennt?
      Ein Junge, der lernt, dass man Frauen genauso behandeln soll und Frauen sich das ja gefallen lassen?

      LG

      Hallo,

      Der Vater meiner 3 Töchter war Alkoholiker und hat mich ähnlich behandelt, wie du es beschreibst. Ich habe Jahre gebraucht um mich von ihm zu lösen, trotz der vielen Demütigungen. Immer dann wenn ich ihm gesagt habe, dass ich nicht mehr kann, hat er keinen Alkohol mehr getrunken (zumindest habe ich davon nichts gemerkt) um mich zu halten. Wenn er sich dann seiner Sache sicher war, ging es genauso weiter, wie vorher.

      Eines Tages nachdem er wieder seine verbalen Ergüsse, die weit unter der Gürtellinie waren auf uns los ließ, stand meine älteste Tochter (damals 11 Jahre alt) vor mir und sagte: "Mama geh endlich, wie lange willst du dir das noch gefallen lassen?" Das war dann genau der Punkt, an dem ich begriffen habe, er wird nichts ändern. Ich muss jetzt handeln für mich und die Kinder, die schon viel zu viel unter dieser Situation leiden mussten. Ich habe mir eine Wohnung gesucht und bin mit meinen 3 Mädels ausgezogen.

      Weil ich ihn trotzdem noch liebte und wir 13 Jahre verheiratet waren und auch früher mal schöne Zeiten hatten, gab ich ihm eine letzte Chance. Ich stellte ihm die Option einen Entzug und anschließend eine Therapie zu machen und dafür gab ich ihm 1,5 Jahre Zeit. Leider hat er nichts gemacht und sein Leben weiter so geführt wie bisher und ich reichte nach 2 Jahren Trennung die Scheidung ein.

      Es war eine schwierige Zeit und eine bittere Erfahrung für uns, aber der einzig richtige Weg.

      Vielleicht zeigt dir meine Geschichte, dass es zu schaffen ist. Ich wünsch dir und deinen Kindern viel Kraft und das ihr bald zur Ruhe kommt.

      LG Sibylle

    • >>>Im nächsten Augenblick ist er dann aber wieder total lieb und nett zu mir und tut so als ob nichts gewesen wäre! <<<

      ER tut, als ob nichts gewesen wäre? Damit lässt du dich abspeisen, das lässt du dir gefallen, Hauptsache, er ist wieder "lieb" und alles wieder in "Harmonie"?

      Das liest man oft von geschlagenen Frauen: Es tut ihm hinterher doch immer soo leid.

      Du bist schon viel zu sehr verstrickt in diese ungesunde Beziehung, um da ohne Hilfe herauszukommen.

      ##
      Ich denke es ist am besten wenn ich zu beiden den Kontakt erstmal einschränke, um mir endlich klar zu werden, was ich eigentlich möchte!
      ##
      Hört sich gut an.

      Du mußt dein eigenes Glück finden und das für deine Kinder.

      Keine Ahnung, was du noch für deinen Mann empfindest oder ob eine reale Chance besteht, daß er komplett aufhört zu trinken und sich dann auch wieder normalisiert. Kann ich alles nicht beurteilen.
      Wenn ich das aber lese, was du über ihn schreibst, habe ich sofort Fluchtgedanken.

      Das Wesentlichste wurde Dir ja schon in den Antworten geschrieben, sei einfach froh, dass Du diesen aggresiven Alkoholiker los bist und lasse ihn nicht mehr in die Wohnung. Sein rumgeheule, dass ihm alles so leid tun würde soll nur bezwecken, dass Du ihm wieder verzeihst und alles so weitergeht wie bisher.

      Solche schweren Verhaltensstörungen legt man aber nicht innerhalb von ein paar Wochen ab. Mach Dir das immer wieder bewußt, wenn Dich das Mitleid übermannt. Weder Du noch Deine Kinder haben ein Leben mit diesem schlimmen Typen verdient!

      ich bin so ein Kind das genau das was du schilderst miterleben musste. Meine Schwester ebenfalls. Es War die Hölle!!!!
      Du hast keine Ahnung wie schlimm es für ein kind ist so ein Drama mitzuerleben. mama wird beschimpft, Papa aggressiev und teilweise Gewalttätig. (er hat uns aber nie was getan-nur meine Mutteer wurde mal geschubst...alles wie bei dir)
      Heute bin ich erwachsen und leide immer noch darunter. Ich traue kaum jemadem und bin schnell auf "schutz" gepolt. Dadurch wirke ich aggressiv, rechthaberig usw.

      ich bin eigentlich ganz anders...meine Schwester? Das selbe in grün.
      Ich bräuchte sicherlich eine Therapie, wie meine Schwester auch. Habe es aber nie in Angrif genommen. Warm? ich komme ja klar-denke ich.

      ich kann dir nur Raten: GEH WEG von deinem Mann und schütze deine Kinder!

      (sorry wegen der schreibweise und der rechtschreibfehler....das ist ein wirres Thema für mich)

Top Diskussionen anzeigen