Neuen Partner nach Tod des Ehegatten?

    • (1) 20.03.12 - 21:57

      Mein Mann ist im Dezember nach einem Herzinfarkt verstorben. Jetzt habe ich einen netten Mann kennengelernt. Ist es noch zu früh für eine neue Beziehung?

      • Das kannst doch nur du selbst entscheiden. Dein Mann wird durchs warten auch nicht wieder lebendig. Du ersetzt ihn ja nicht dadurch. Nur du kannst wissen ob du dich bereit fuehlst dich auf eine neue Beziehung einzulassen.

        Mein Partner und Vater meiner Tochter ist im November 2010 auch urplötzlich an Herzinfarkt verstorben. Im Sommer 2011 merkte ich, dass ich gerne wieder jemanden kennen lernen wollte. Es gab einige nichtssagende Kontakte, bis ich im Herbst 2011 unvermittelt auf meinen jetzigen Partner "stieß".

        Seitdem sind wir zusammen, wohnen aber noch getrennt. Ein gemeinsames Leben ist aber schon angedacht und wird früher oder später auch realisiert.

        Was ich Dir sagen will: Niemand hat das Recht, Dir vorzuschreiben, wann Du wieder eine neue Beziehung haben darfst. Du bist nur für Dein und das Wohlergehen Deiner Kinder verantwortlich (falls Du welche hast). Mit den Gefühlen der Kids solltest Du vorsichtig umgehen. Ich habe meiner Tochter das immer so vermittelt: "Es wird wieder irgendwann einen neuen Mann in meinem Leben geben. Der wird aber kein Vater, sondern Dein Freund sein. Und ich werde mir nur jemanden aussuchen, der auch Dich und den Du magst."

        Mein Freund ist ein sehr sensibler Mensch und ist sich seiner besonderen Verantwortung meiner Tochter gegenüber auch bewusst. Für ihn war von Anfang an klar, dass er mit mir das volle Paket bekommt - sprich, da ist ein Kind, dass eben nicht jedes 2. Wochenende beim Vater ist. War für ihn nie ein Problem. Er hat meine Tochter lieb und sie mag ihn auch sehr.

        Also, hör auf Dein Herz. Wenn es passt, dann passt es.

        Alles Gute für Dich! Wenn Du willst, schreib mich gern per PN an. Ich würde mich auch freuen, mich mit jemandem auszutauschen, der ähnliches erlebt hat.

        Claudia

        PS: Ich habe durch den Verlust gemerkt, dass ich größere Verlustängste habe als vorher. Darüber solltest Du Dir klar sein. Verlieben ist schön, aber ich habe es nicht immer so genießen könnte, weil ich immer Angst hatte, dass es von einem auf dem anderen Tag nicht mehr da sein könnte.

        Meine Tante war 13 Jahre alleine, nachdem mein Onkel verstorben ist, ein Bekannter kein halbes Jahr.

        Ich denke, für dein Problem gibt es keine gültige Regel. Herzinfarkt kommt plötzlich, das ist anders als wenn du dich auf dein Schicksal vorbereiten kannst, wie z. B. unser Bekannter. Seine Frau war an Brustkrebs erkannt, er konnte sich auf das, was kommt, vorbereiten, Abschied nehmen.

        Wie du selbst dich fühlst, kannst nur du sagen. Persönlich bin ich der Meinung, dass man das Andenken seines verstorbenen Partners weder beschmutzt, noch ein Zeichen darin sieht, dass es mit der Liebe nicht all zu weit her war. Ich denke, dass jeder Mensch ein Recht auf sein kleines persönliches Glück hat und wenn du die Chance hast und glaubst, dass es passt, dann mach es.

        (10) 21.03.12 - 16:06

        Das kannst alleine nur du entscheiden ob du nach so kurzer Zeit bereit bist.

        Ich war nach dem tödlichen Unfall von meinem Mann wie gelähmt. Die ersten 6 Monate habe ich einfach nur irgendwie überlebt zusammen mit meinem kleinen Sohn.

        Nach 2 Jahren haben ich dann per Zufall jemand kennengelernt. Für viele war das zu früh und ich bekam viele böse Sachen gesagt von der Familie etc...

        LG

        Ich habe meinen Freund 3 Monate nach dem tödlichen Motorradunfall meines Mannes kennengelernt. Wir wollten beide keine Beziehung und trotzdem hat es sich einfach irgendwie so ergeben. Mein Umfeld - meine eigene Familie - hat darauf äußerst negativ reagiert. Mein Bruder redet heute noch nicht mit meinem Freund - nach über 6 Jahren ! Die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen. Für mich gibt es kein "zu früh" oder "zu spät" ... es kommt, wie es kommen soll !!

Top Diskussionen anzeigen