Ich möchte mich von meinem Mann trennen!Oder habe ich zu hohe Erwartungen?!

    • (1) 12.04.12 - 10:25

      Ich bin total unglücklich in meiner Beziehung und ziehe es ernsthaft in Erwägung mich von meinem Mann zu trennen. So in Kurzfassung: Wir sind seit 4 Jahren zusammen und haben inzwischen einen Sohn (1,5 J.) Vor meiner Schwangerschaft war alles wundervoll, d.h. inzwischen ist mir klar, dass ich einfach nur verliebt war und Vieles einfach nicht sehen wollte! Mein Mann/ Freund ist nicht der Mensch für den ich ihn gehalten habe. Wir habe völlig verschiedene Weltansichten und Erwartungen. Er ist gefühlslos, materiell und behandelt Menschen nicht gut. Nett ist er nur zu Menschen, von denen er sich Vorteile verspricht. Unser ganzes Familienleben läuft nicht mal annähernd so ab wie ich es mir vorgestellt habe. Eigentlich hatte ich nie ein Gefühl von Zusammengehörigkeit und Familie. Als Vater ist er auch ne Niete (in meinen Augen)! Für alles was unser Kind angeht fühle ich mich verantwortlich, wie Nachts aufstehen, Essen machen, Schlafen legen...Wir hatten schon tausend mal darüber gesprochen.Er meint, dass es völlig normal sei, wenn die Mutter das macht. Ist es denn wirklich normal, dass der Vater sein 1,5 altes Kind noch nie ind Bettchen gebracht hat? Oder nicht mal weiß was es ihm zum Essen geben soll wenn er hunger hat? Er wechselt ihm die Windel ja auch nur auf Anweisung von mir. Und auch sonst ist er nicht besonders zärtlich oder einfühlsam zu ihm. Wenn er mal beruflich nach ein, zwei Wochen nach Hause kommt, dann hat er nach 10min Spielen mit ihm auch wieder genug! Er weiß ja nicht mal was er mit ihm anfangen soll. Außer mal mit ihm spazieren zu gehen, ist nicht viel drin!Sieht denn so die Liebe zu seinem Kind aus? Er sagt immer , jeder liebt auf seine eigene Weise(was ja vielleicht auch stimmt) Nur komme ich damit nicht klar! Stelle ich wirklich zu viele Erwartungen? Ich weiß, dass ich hohe Ansprüche an einen Partner habe, aber auch an mich selbst!!!
      Auch unser Kind ist inzwischen völlig gereizt. Nachts schläft er nicht mehr durch... Sobald mein Mann beruflich wieder weg muss, wird er wieder ruhiger und schläft nachts auch mal wieder. Zu seinem Vater hat er auch keinen wirklichen Bezug.
      Unser ganzer Alltag ist nur noch der reinste Stress für mich, weil wir uns ständig streiten und uns nie über irgendwas einig sind. Hinzu kommt auch noch, dass mein Freund sehr cholerisch ist. Er wird sehr schnell "laut" und vergreift sich sofort im Ton!
      Ich könnte hier noch ne ganze Menge schreibe, würd aber wahrscheinlich den Rahmen sprengen;-)
      Ich denke tatsächlich, dass ich ohne ihn besser dran wäre. Ich hab genug vom Streiten.Das Wichtigste ist aber, dass mein Kind anfängt darunter zu leiden.Und das möchte ich auf keinen Fall zulassen!

      • Hallo!

        Was genau hält dich denn dann bei diesem Mann?

        Im Übrigen sollten Väter sich schon mit ihren Kindern beschäftigen, dazu gehört auch ins Bett bringen, Windeln wechseln und was zu essen machen. Das gehört bei uns vollkommen selbstverständlich mit dazu. Schließlich haben wir uns BEIDE für ein Kind entschieden. Natürlich kümmere ich mich mehr um unsere Tochter, ich arbeite aber auch nur halbtags, während mein Partner Vollzeit arbeitet.

        Ich wünsche dir alles Gute - egal, für welchen Weg Du dich entscheidest!

        LG Lena

        Ich entschuldige mich schonmal im Vorfeld für evtl. harsche Worte.

        Du klingst für mcih als würdest Du jetzt gerne hören:
        "Mann ist der Sch.... - na klar trenn Dich!!!!"

        Ich sage:
        warum zum Teufel wird eine Beziehung nciht mehr genossen und GEPRÜFT ehe man Kinder in die Welt setzt und heiratet!!!!!
        Wri wissen doch ALLE, dass Beziehungen an allen Ecken und Enden scheitern. Sind denn immernoch so viele der Meinung "DAS passiert UNS nicht"???

        Klar braucht man zuversicht, aber Du wars ja offenbar schon schwanger als ihr noch keien 2 Jahre zusammen wart. Wenn das kein Unfall war find ichs echt .... dusslig!

        DU hast nicht hingeschaut und es ist jetzt minimum 50% DEIN Fehler dass hier die Kacke am dampfen ist und DAS muss Du erstmal verstehen.

        • Jetzt mal im Ernst, was bringt den geniessen und prüfen. Schief gehen, kann die Beziehung dann ganz genauso.

          Ich hab 10 Jahre mit dem Kinder kriegen gewartet. Ich wollte ganz, ganz sicher sein, dass wir es als Familie schaffen. 5 Jahre und 2 Kinder später werde ich jetzt bald geschieden.

          Sicherheit gibt es nie. Menschen verändern sich und das nicht nur in den ersten paar Jahren, sondern ein ganzes Leben lang.

          • Da geb ich Dir völlig recht!

            Natürlich bekommt man keine Garantie.
            Aber Du bist doch trotzdem mit Verstand an die Sache rangegangen und hast
            das Dir mögliche getan.

            Du, bei mir wars genauso!

            Was mich hier aufregt (und ich bin heute leider hochemotional drauf) ist, dass sie

            so klingt als wär ihr mann ein depp und das so bestätigt haben will, ala "ach, wenn die
            auch alle denken, der ist blöd, dann kann ich ja echt gehn"

            Dabei hat sie genauso! schuld am scheitern der Ehe, weil sie weggeguckt hat UND einfach so schnell war.

            Ich glaub übrigens dennnoch, dass Beziehungen, die "älter" sind, schon ein bisschen was durchstehen mussten usw. eher halten, als solche, bei denen im Anschluss oder noch direkt in den ersten 2 Jahren die einfach noch recht rosa sind, Kinder gezeugt werden und/oder geheiratet wird.

            • Naja, Lust Ihr zu antworten, hatte ich auch keine #schein

              Eigentlich ist es auch egal, wie ihr Mann sich verhält. Für sie ist die Beziehung ja offensichtlich am Ende und er gänzlich nutzlos. Was soll man da dann noch zu sagen.

              Und irgendwo hast Du auch recht. Wenn man die rosa Brille abgenommen und auf alltäglichem Boden angekommen ist, kann man wahrscheinlich schon besser einschätzen, ob die Beziehung trägt. In den ersten zwei Jahren hab ich eigentlich an nichts anderes gedacht, als die Frage, wie wir am schnellsten wieder allein sind #hicks

              • ... ob sie trägt... genau das meine ich.

                Und nochwas dazu.

                Unser Anspruch, dass wir mit den Menschen für die wir uns bewusst und klug entscheiden die sein müssen mit denen es FÜR IMMER passt, ist ohnehin ein viel viel viel zu hoher und allein daran scheitern wir doch.

                Es gibt für einfach ALLES Lebenszeiten.

                Der Mann für den Du Dich (und ich mich damals) entschieden hast, war zu DEM Zeitpunkt der richtige. Nur wir sind imemr im Fluß wir entwickeln uns unaufhörlich und es ist für niemanden absehbar WIE es wird und ob man sich auseinanderentwickelt. Dann ist die Zeit eben vorbei. Das ist nur so hart, weil wir das alle anders gelernt haben und diesen Ewigkeitanspruch haben.

                Und dennoch finde ich - in Verantwortung für uns und unsere Kinder - dass wir alle lernen müssen Achtsam zu sein und zu PRÜFEN!

          Aber meinst du nicht, dass das Risiko von Überraschungen derer Art sinkt, mit zunehmender Dauer einer Beziehung? ;-)

      Also erstens war es ein "Unfall", um es mit deinen Worten auszudrücken. Ich war am Ende meines Studiums und geplant war es wirklich nicht! Aber, dass ich mit ner rosa Brille durch die Welt gegangen bin, ist mir durchaus bewußt. Ich letztendlich gebe ich mir auch die Schuld dafür! Mein Kind missen möchte ich trotzdem nicht.Es ist das Beste was mir in meinem Leben passiert ist!
      Allerdings muss ich hinzufügen, dass er zu Anfang so anders war! Wir hatten immer sehr viel miteinander gesprochen.Er zeigte sich sehr liebevoll. Und auch klassische Rollenverteilungen hat er (angeblich) abgelehnt. Aus seiner ersten Beziehung hat er bereits einen 6. jährigen Sohn. Und auch ihm gegenüber hat er sich sehr liebevoll verhalten und auf jegliche Weise unterstützt.
      Ich bin kein naives kleines Mädchen und bin wirklich nicht auf den Kopf gefallen. Aber kann man sich denn tatsächlich so verstellen? Und wofür denn?!..., um hienterher noch eine Familie zu verlieren!

      • Also vorweg: ich wollte dir nicht Unterstellen, dass Du Deinen "Unfall" nicht liebst :-)
        soviel dazu...

        Mir Rätsel wie sowas passiert, bis es mir selbst passiert ;-)

        Whatever:

        Menschen entwickeln sich und verändern sich.
        Du hast Dich durchs Muttersein sicherlich SEHR verändert! Ihr reagiert IMMEr aufeinander. Die Dynamik Eurer Beziehung kenne ich nicht, ihr seid aber offenbar BEIDE nicht zufrieden.
        Du hast ein Kind, und Kinder wollen in der Regel beide Eltern bei sich haben, also -finde ich- sollte Dir Dein Kind (wengistens DAS!) eine gründliche und einige Monate dauernde Paarberatung/Therapie wert sein. Du wirst staunen was bei rum kommt.

        Weiß Dein Gatte über Deine Fluchttendenzen überhaupt bescheid?
        Hattet ihr mal ein ordentliches Gespräch? Oder streitet ihr nur noch und habt gar keine erwachsenee Kommunikation mehr?

        • Was meine "Fluchttendenzen" angeht, so sind diese ihm bekannt. Wir diskutieren bereits seit fast zwei Jahren. Nur so langsam ist die Luft raus. Außerdem kann ich ihn doch nicht ändern. Bestimmte Verhaltensmuster kann man ändern, aber doch nicht die Qualitäten als Mensch!!!

          • das seh ich anders.
            Und ich verstehe, dass das Deinen Vorstellungsrahmen sprengt.
            Weil Du es einfach noch nicht erlebt hast.

            Ich will Dich zu nix überreden.
            MEINE ganz persönliche Meinung ist, das JEDES Elterpaar das ssich trennt, den/m Kind/ern SCHULDIG ist, sich eingehen und ausführlich beraten/therapien zu lassen um dann sagen zu können: "wir haben es wirklich versucht"

    Erstmal gibt es hier und in ganz Deutschland zig Fälle, wo die Damen schon nach einigen Wochen/Monaten schwanger werden. Da sind 2 JAhre doch noch gut!

    Und zweitens hat sie doch geschrieben, dass sie vor Verliebtheit blind war. Typisches Attribut von Frauen...

Top Diskussionen anzeigen