Gefühle für einen anderen trotz Ehe...

    • (1) 18.04.12 - 10:18
      was ist das

      Heute wende ich mich einmal an euch..
      Ich stehe vor einem großen Scherbenhaufen und weiß gar nicht wo ich anfangen soll.
      Ich bin verheiratet, insgesamt 7 Jahre mit meinem Partner (erster Freund..) zusammen. Wir haben seit einem Jahr unser Wunschkind.

      Noch vor unserer Hochzeit vor einigen Jahren habe ich berufsbedingt einen anderen Mann kennengelernt.. Seit Anfang an hatte ich das Gefühl, dass von beiden Seiten etwas zwischen uns ist, was er im Nachhinein auch bestätigt hat.. hab es aber immer verdrängt, mir nicht richtig eingestanden.. Schließlich war ich kurz vor meiner Hochzeit und glücklich (?).

      Es kam wie es kommen musste.. wir hatten 3 Monate eine Affäre.. Wir haben es im Januar beendet und seit dem aber noch 3 mal (u.a. berufsbedingt) gesehen, zuletzt vor 4 Wochen.

      warum ich mich darauf eingelassen habe? Ich denke am Anfang war es die Neugier, wie es mit einem anderen Mann ist, der Alltag (Viel Streit, Schreibaby, habe mich alleine gelassen gefühlt..) der mich eingeholt hat.. umso länger es ging konnte ich meine Gefühle für ihn aber nicht mehr unterdrücken.. Ich hab´s viele Jahre gemacht und nun kommt alles geballt und ich kann damit einfach nicht umgehen..
      Ich bin verheiratet, haben ein Kind, nach außen alles toll und in mir geht gerade alles kaputt. Ich kann mir gar nicht vorstellen ein Leben ohne meinen Mann zu führen, es war doch alles mal so schön.. Und dann bringe ich mich in so eine Situation. Ich könnte das doch nun alles hinter mir lassen und mich wieder auf meine Familie konzentrieren.. aber ich schaff es einfach nicht. Der andere lässt mich in Gedanken einfach nicht mehr los.. Und ich befürchte, nachdem es die Gefühle ja schon so lange gibt, wird das auch nicht so schnell aufhören..
      Wir haben uns geeinigt, dass wir nun keinen Kontakt mehr haben. Aber bisher wurde ich nach spätestens 9 Tagen schwach und habe mich wieder gemeldet.. (haben uns aber nicht mehr getroffen). ich denke nicht einmal, dass wir eine Zukunft hätten, hänge aber sehr an diesem Mann.. Ich denke ständig an ihn und es hört einfach nicht auf.. Allein der Gedanke, dass er vllt schon eine andere hat o.nichts mehr für mich empfindet macht mich wahnsinnig. Das ist doch absurd.. ich verstehe es ja selbst nicht.
      Was ist das? Was kann ich machen, dass es endlich aufhört?? Ich habe ihn schon aus jeglichen Freundschaftslisten gelöscht, lenke mich ab, will mir sogar eine andere Arbeit suchen.. nur seine Nummer kenne ich leider schon auswendig..

      Mein Mann merkt ja auch, dass etwas nicht stimmt.. Eigentlich wollte ich ihm nichts davon erzählen, aber mittlerweile denke ich, dass es nicht anders geht.. Es war ja kein einmaliger Ausrutscher.. Ich weiß gerade nicht mehr wo ich eigentlich hingehöre.. Da wär es doch nur fair ihm reinen Wein einzuschenken..?!?!? Ich komme mir vor, als wäre ich 15, dabei bin ich Erwachsen und habe eine Familie..
      Ich bin nur noch traurig, innerlich zerrissen, fange plötzlich zum Weinen an.. Ich habe momentan einfach keinen Rat mehr für mich.
      Danke für´s Lesen.

      • (2) 18.04.12 - 10:30

        Du tust mir leid. Ganz ehrlich und von ganzem Herzen. Auch ich hab so eine ähnliche situation, nur ist es bei mir um einiges verworrener,mittlerweile aber auch klarer. Wenn du weiter unten schaust, wirst du mein Thema finden. Ich bin mir ganz sicher das dir die Mädels hier helfen können ein wenig licht in deine undurchsichtigen gedanken zu bringen. Bei mir war es auch so.

        Wenn Du Deine Ehe retten möchtest und Eurem Kind eine Familie lassen möchtest - und davon gehe ich jetzt einfach mal aus - dann musst Du versuchen konsequent zu sein und Dich Stück für Stück vorwärts kämpfen. Jeder Tag, an dem Du keinen Kontakt hast ist ein gewonnener Tag und auch wenns lange dauert: es wird Dir besser gehen, die Gefühle werden schwächer, wenn sie keinen Nährboden mehr haben.

        Viel Kraft und Geduld für Dich!

        (4) 18.04.12 - 10:40
        schwarzistschwarz

        Guten Morgen,

        also erst einmal ich kann nachempfinden wie es Dir geht... Aber wenn Du Deine "Affäre" eh beenden möchtest dann solltest Du Deinem Mann nichts davon erzählen. Er würde Dich nicht verstehen und am Ende stehst Du dann mit Kind alleine da...

        Ich habe jetzt seit Januar eine Affäre bin auch an einigen Tagen hin- und hergerissen... Meine Familie geht mir über alles, meinen Mann liebe ich (ich weiß das können die meisten nicht nachvollziehen das es möglich ist dann dennoch eine Affäre anzufangen). Ich fühlte mich nur noch als Hausfrau und Mutter als mein Vertrag Ende Dezember nicht verlängert wurde... Dieser Mann hat mir das Gefühl gegeben bzw. gibt es mir begehrt zu sein, er sieht mich nicht nur als Mutter... Und so wird es bei Dir auch sein, da ist jemand der sieht mehr in Dich - hört Dir zu...

        Was empfindet denn deine "Affäre" für Dich? Du schreibst hier das du nach 9 Tagen immer schwach wirst und Dich bei ihm meldest... Vorallem weißt du ja auch das du und deine Affäre keine Zukunft miteinander hättet...

        Überlege in Ruhe was du tust, bevor du mit deinem Mann sprichst... Sonst hast du nachher das Gegenteil erreicht von dem was du willst...

        • (5) 18.04.12 - 10:52

          Danke für deine Antwort.

          Ich überlege nun seit einem halben Jahr und irgendwie bekomm ich kein Licht in die Situation.. Einmal is mir klar, dass ich bei meiner Familie bleibe und es ein rießen Fehler war und in der nächsten Sekunde würde ich am Liebsten alles hinschmeißen und neu anfangen. Aber wahrscheinlich brauch ich wirklich einfach noch Zeit.
          Meine "Affäre" empfindet angeblich viel für mich.. wollte mit mir und dem Kleinen neu anfangen, zusammen leben. Er meint er hat auch schon seit 4 Jahren Gefühle für mich.. hat es auch immer unterdrückt. Jetzt sagt er, dass er so nicht weiter machen kann.. es wird von Treffen zu Treffen schlimmer für ihn, da er nicht glaubt, dass ich mich trennen werde.. deshalb will er keinen Kontakt mehr.

      (6) 18.04.12 - 11:21

      Nur Mut:

      http://www.urbia.de/club/Heimliche+Liebe+-+wir+reden+offen #pro

    • (7) 18.04.12 - 15:37

      Durch noch mehr nachdenken, wird's wahrscheinlich nicht besser.

      Welche moralischen Grundwerte legst Du für Dich selbst an,
      meinst Du Du könntest evtl. in 1-2 Jahren (wenn es den anderen nicht mehr in Deinem Leben gäbe) völlig frei und gehemmt in einer Partnerschaft mit Deinem jetzigen Mann leben?
      Oder erst Mal, wäre das wichtig für Dich?
      Für mich wäre das eine Grundvoraussetzung, aber ich bin da vielleicht auch anders gestrickt, früher habe ich auch verleugnet um dann nach Jahren festzustellen, daß ich mich selbst verleugnet habe, ich hasste mich für all das was ich tat.
      Heute würde es mich in einer Situation wie Deiner zerreissen, ich stand selbst mal zwischen 3 Frauen, nur wussten die alle voneinander und dem Verhältnis zu mir.
      Ich habe mich dafür entschieden, wenn es um meine engsten Vertrauten geht und die Person Nummer 1 ist meine Partnerin, dann will ich mich nackt mit allen Ängsten und Konflikten zeigen und auch zeigen dürfen.
      Das macht dann eine Beziehung mit Tiefgang für uns aus, nicht immer leicht aber es ist es uns beiden wert auch mal durch den Schmerz, welcher entstehen kann, zu gehen.

      Das musst Du selbst Wissen ob Du mit diesem "Geheimnis" weiterhin offen und frei mit Deiner Familie leben kannst.

      Ich kenne jemanden, bei der klappt das ganz problemlos, hingegen ich selbst könnte das nicht.

      Lass Dir Zeit, höre in Dich hinein, ergib Dich nicht dem Schmerz, denn der zieht Dich nur runter und male ein Paar Bilder in die Zukunft, mit Ehemann, mit neuem Partner, wo steht das Kind, wie möchtest Du leben, arbeitest Du, wo lebst Du usw.....

      und dann überlege Dir, welche Schritte ganz konkret notwendig sind, da hinzukommen.
      Welche Gespräche und Veränderungen stehen an, brauchst Du dazu evtl. Hilfe von Außen, sprich evtl. Therapeut, Freund/ Freundin welche Dich bedingunslos stützen

      So dunkel es jetzt auch aussieht, Leben ist Veränderung, danach fühlen sich die meisten besser, kaum jemand der die Vergangenheit bereut, weil er durch die Veränderung an sich selbst gewachsen ist und gelernt hat, daß man auch das überleben kann und man am Ende vielleicht sogar noch ein kleines mehr man selbst ist.

      LG
      Marcus

      (8) 18.04.12 - 18:52
      das gibt es doch nicht

      Hallo!

      "Seit Anfang an hatte ich das Gefühl, dass von beiden Seiten etwas zwischen uns ist, was er im Nachhinein auch bestätigt hat.. hab es aber immer verdrängt, mir nicht richtig eingestanden."

      "wir hatten 3 Monate eine Affäre."
      "Ich hab´s viele Jahre gemacht und nun kommt alles geballt und ich kann damit einfach nicht umgehen.."

      Ehrlich gesagt, du tust mir kein Stück leid, nicht im geringsten. Wie kann man jemanden heiraten und dann noch ein "Wunschkind" in die Welt setzen, wenn da noch ein anderer Mann ist. Und dann auch noch mit diesem Mann eine Affäre beginnen, drei Monate lang.

      "nachdem es die Gefühle ja schon so lange gibt"

      Tu deinem Mann einen gefallen und schenke ihm reinen Wein ein. Aber sage ihm auf keinen Fall das du die Gefühle schon sehr lange hast. Ich denke nicht das er es hören möchte, das die Ehe der total Fake war. Hast du ihn denn je geliebt? So richtig, oder immer an den anderen gedacht?

      Tipp: Passt auf das es mir dem nächsten nicht wieder soweit kommt: der Alltag kommt irgendwann bestimmt, Kinder sind manchmal stressig ;-)

      Gruß das gibt es doch nicht

      • genau das hab ich mir beim Durchlesen auch gedacht. Diese Ehe ist ein Mogelpaket. Dazu kommt noch, dass in einer Zeit wo die meisten Mütter noch ihre Brust dem Baby reichen, sie diese dem Kerl angeboten hat.

        • (10) 18.04.12 - 23:10

          >Dazu kommt noch, dass in einer Zeit wo die meisten Mütter noch ihre Brust dem Baby reichen, sie diese dem Kerl angeboten hat.<
          So blöd wie's klingt aber ich finde auch-das geht gar nicht. Nennt mich altbacken.#hicks

          • (11) 19.04.12 - 09:38

            Zur Information:
            Ich habe zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gestillt. Nicht, weil ich eine "Rabenmutter" bin und es nicht wollte (man kann ja viel in Dinge hinein interpretieren..), sondern weil ich krank wurde und über einen längeren Zeitpunkt starke Medikamente nehmen musste, die meinem Kind geschadet hätten.

      (12) 19.04.12 - 09:46

      Danke für den Tipp. Ja Kinder sind manchmal stressig, aber darum ging es nicht. Mein Kind wurde gleich nach der Geburt krank, deshalb mussten wir länger im Krankenhaus bleiben. Nach 10 Wochen hatten wir einen weiteren Krankenhausaufenthalt. Mit 9 Monaten wurde es zum ersten mal operiert. Zudem hat es die ersten 6 Monate fast nur geschrien. Und ich stehe dazu, dass mich das ziemlich viel Kraft und Nerven gekostet hat.

Top Diskussionen anzeigen