Ist es unmenschlich...die Scheidung von meinen freund zu verlangen?

    • (1) 30.04.12 - 14:14

      Ich versuche mich kurz zu halten!

      Wir haben uns 2002 kennen gelernt, da war mein Freund noch verheiratet.
      er hat sich eine andere Wohnung genommen.
      Da seiner Frau eine Scheidung nicht zugestimmt hätte, hat er die 3 Jahre Trennungsjahr abgewartet, was für mich auch OK war .Während dessen hat er eine neuen job angenommen, wo er sehr viel unterwegs war und wir uns nur an Wochenenden sehen konnten. Es sind inzwischen mehr als 3 Jahren vergangen, ich hackte immer wieder nach wann er sich den endlich mal seiner Scheidung widmen möchte. ich muss noch dazu sagen ich wohne in BW und er hat sich in B (Niederbayer) ein Haus gemietet für uns, da er Hauptberuflich in der Gegend arbeiten muss. und nicht immer in Hotels aus dem Koffern leben wollte.

      2006 wurde ich mit unserer ersten Tochter schwanger, und in der 9.woche hab ich ihm gesagt dass sobald die Scheidung endlich durch ist wir nachkommen werden. Ich bereit bin hier alles aufzugeben.
      2010 kam unser zweite Tochter, und die Scheidung ist immer noch nicht durch. er war inzwischen bei einem Anwalt und hat die Scheidung eingereicht, bloß passieren tut sich nichts weil er wieder ein Jahr gebraucht hat um die Sache mit`m Versorgungsausgleich einzureichen. Damals war seine gründe er hat keine Zeit sich durch die ganzen Papiere durch zuwühlen.

      ich hab ihm inzwischen gefragt ob er sich überhaupt scheiden will, wenn nicht soll er es mir doch einfach sagen.
      er sagt er ist doch nur auf`m Papier verheiratet dass hat für ihn keine Bedeutung.

      Inzwischen hat er die Papiere endlich zusammen, und möchte mit ihr zu einem Mediator gehen, da sie kein streitwert haben.

      Seine Mutter und Tante, genauso meine Leute fragen mich auch schon seit einer weile an was es liegt warum er es nicht endlich durchzieht.

      Ich hab mich vor 2 Wochen von ihm getrennt, weil ich denk es hat kein sinn, entweder versteht er mich nicht oder will es nicht.
      Er behauptet ich würde ihn unter Druck setzen, kann man in ein Zeitraum von 10 Jahren warten noch von druck sprechen??? meiner Meinung nach ist es selbstvertändlich, dass wenn man sich getrennt hat und die ehe nicht mehr zurettet ist , dass man sich scheiden lässt. vor allem wenn man Kinder und eine neue Beziehung eingeht. Handle ich wirklich so falsch???

      ich freue mich über ehrliche Meinung!

      LG, die miss verstandene!

      • (2) 30.04.12 - 14:20

        Bei meinem ist es genauso!! Er hat mich gefragt, was sich denn ändern würde wenn er denn dann geschieden sei..für ihn anscheinend nix.
        Hab auch shcon überlegt, ihm zu sagen, dass wir uns erst wiedersehen wenn er geschieden ist.
        Wie hat er auf die Trennung reagiert?

        • er hat damit gerechnet, weil ich mit ihm vor 1-2 monate darüber gesprochen hatte, das ich dass länger nicht mehr mitmachen möchte.

          inzwischen wird ihm vielleicht langsam klar was dass für uns alle (vor allem dem kindern) bedeutet.

          die große spürt natürlich dass irgendwas anders geworden ist, und dass tut mir sehr leid für sie. sie ist ein sehr sensibles kind und kam mit der situation dass der papa nur am wochenende da ist (wenn überhaupt), inzwischen nicht mehr so gut klar. sie sieht ja, wie`s bei ihrer freundin z.b ist.

      Nein nach 10 Jahren u7nd zwei gemeinsamen Kindern sollte man in die Pötte kommen....mein Mann war nach 15 Monaten geschieden....

    • ich bin mit meinem Partner seit über 3 Jahren zusammen - er ist auch nicht geschieden ergo noch verheiratet. So normal stört mich das nicht, aber wir leben nicht zusammen und haben und wollen auch keine Kinder zusammen.

      Ich würde sicher nicht zusammenziehen und auch keine gemeinsamen Kinder haben wollen, bevor das Ding - also die Scheidung - nicht geregelt wäre.

      Das habt ihr nun aber, die Kinder sind da. Ob ich mich nun aus dem Grund trennen würde.... keine Ahnung, schwierig zu sagen. du hast es ja bis hierhin auch mitgemacht und die Kinder mit ihm bekommen #kratz

      Lichtchen

      • ja, du sagst es! bis hierhin und nicht weiter! bin zwar ein geduldiger mensch aber irgendwann ist bei mir auch schluß!

        ich hab ihm am anfang der beziehung ,bevor die kinder da sind, klar gesagt dass ich einen sauber schnitt haben möchte und die scheidung gehört für mich einfach dazu.

    wenn das der einzige Grund fuer die Trennung ist, dann erloese ihn von Dir.....

    Frag ihn mal, wie er sich das rechtlich vorstellt. Ob er im Fall der Fälle wirklich will, dass seine Ehefrau die Hälfte kriegt und du nichts....

    lg thymt

    Du hast alles richtig gemacht#pro

    Hallo,

    ich bin nach der Trennung von meinem Exmann (mit einem gemeinsamen Kind) auch wieder in einer neuen Beziehung, er ebenfalls. Und wir sind inzwischen (frisch) geschieden.

    Bei uns hat die Trennungszeit keine 10 Jahre gedauert, nur 2, aber in der Zeit hat auch mein Freund immer wieder nachgehakt (allerdings nur gehakt, nicht gehackt :-p) - warum es nicht schneller geht. Warum ER den Hintern nicht hoch kriegt, ob ICH mich drum kümmere, dass ICH bitte etwas Tempo reinbringen soll - oder ihm sagen, wenn ich die Scheidung gar nicht will. Ich finde es total verständlich, dass man als neuer Partner klare Verhältnisse will! Und es hat neben moralisch/emotionalen Aspekten (meine Freundin ist die Ehefrau eines anderen - das ist schon doof. Und dann heißt sie auch noch wie er!) durchaus ja auch praktische Folgen. Wenn ihm was passiert, darf die Ehefrau entscheiden, ob die Apparate abgeschaltet werden (nur mal für ein krasses Szenario...), Du dürftest nicht mal zu ihm auf die Intensiv, wenn das KH-Personal streng ist. Hat er die Vaterschaft anerkannt?
    Allerdings stellt sich mir schon die Frage nach der Verhältnismäßigkeit: Ich hätte kein Kind bekommen, bevor die Lage DORT nicht klar ist (und mein Freund sagte ähnliches: einen Schritt nach dem anderen. Scheidung vom Ex, dann Zusammenziehen, dann weiter gucken...). Nun habt Ihr 2 Kinder. Da Du bisher zwar "gehackt" hast, andererseits aber "mitgespielt" - 2 Kinder bekommen etc., kommt die Trennung jetzt vielleicht etwas überraschend. Warum also JETZT? Was sagt er denn zur Trennung?

    Das mit dem Mediator verstehe ich auch nicht ganz. Natürlich gibt es einen Streitwert, den gibt es immer (Einkommen beider x 3, plus verhandelte Werte wie zum Beispiel Versorgungsausgleich à 1000, nur als Beispiel). Er kann das alles oder einen Teil davon außergerichtlich klären bei einem Notar mit einer Scheidungsfolgevereinbarung. Aber darum geht es ja gar nicht: Was passiert denn, wenn er sich jetzt doch scheiden lässt? Ziehst Du dann doch zu ihm? War die Trennung Trotz, Druckmittel oder reicht es Dir definitiv mit ihm und es ist ganz und gar Schluss?

    LG, Perlita

    • Ein Bekannter von mir lebt seit vielen Jahren bereits von seiner Frau getrennt und denkt nicht an Scheidung, weil er sich in gewisser Art immer noch für sie verantwortlich fühlt. Das ist auch gar niocht mal so abwegig, da sie ihm zweimal ins Ausland gefolgt ist und eine gewisse Abhängigkeit bestand.

      Von daher kann ich den Unwillen sich scheiden zu lassen nachvollziehen, aber dann sollte man wenigstens der Neufrau einfach mal klar erklären, was die Beweggründe sind.

      Hier klingt das ein wenig so wie, "mir ist es eigentlich total egal"... Wenn aber meine neue Freundin schon andeutet, dass sie irgendwann heiraten will, dann würde ich da sofort etwas beschleunigen...
      Gleichzeitig, das muss zu seiner Entlastung bemerkt werden, vermittelt die TE hier allerdings den Eindruck, dass ja offensichtlich auch so Nägel mit Köpfen gemacht werden können...

      So... why change? ;-)

Hallo,

ich frage mich, warum Du unter diesen Umständen überhaupt ein zweites Mal schwanger geworden bist.

Aber gut.

Mein Ex hat mich verlassen und die Trennung sogar zurückdatiert, damit die Scheidung durchgeht, bevor seine Neue ihr Kind bekommt (hat auch gut geklappt).

Ich glaube also, wenn Dein Freund es wirklich gewollt hätte, wäre er längstens geschieden.

GLG

Top Diskussionen anzeigen