Das "beliebte" Feierabendbier

    • (1) 01.05.12 - 22:27

      Hallo Mädels,

      mich interessiert mal Eure Aussage zu o.g. Thema. Wie sieht es in Euren Ehen aus in der Richtung? Trinken Eure Männer auch regelmässig ihr Feierabendbier? Wenn ja, in welchen Mengen-Dimensionen befinden sie sich dann?
      Bei uns ist es leider täglich der Fall und mein Mann findet es völlig normal, dann täglich zwischen ca. 2 - teilweise 5 Flaschen zu trinken. Ich finde das ehrlich gesagt nicht mehr normal. Ab und zu ist das ja alles kein Thema, aber er betreibt es zu 99 % regelmässig. Er ist von Beruf Kraftfahrer und ist auf seinen Führerschein dringend angewiesen.

      Wie sieht es bei Euch aus? Schildert doch mal.

      Danke und noch einen schönen Rest-Abend

      • Hallo,

        jeden Abend trinken, bis zu 5 Bier und Kraftfahrer?

        Tut mir leid, kann ich nicht nachvollziehen. Er riskiert nicht nur eine Kündigung, er gefährdet ja auch andere Menschen.

        Ich trinke gern mal einen Wein oder einen Sekt. Aber nicht jeden Abend.

        lg die hinterwäldlerin

        • Ich sehe es genau wie Du. Man kann ja mal was trinken, das ist ja gar nicht das Problem, aber bei ihm ist es halt zu 99 % täglich und natürlich auch am WE. Er meint immer, das wäre ja alles am nächsten MOrgen wieder weg und er brauche keine Kontrolle zu fürchten. Und wenn, wäre das ja sein Problem. Er kapiert nicht, dass bei folgenden Konsequenzen (Führerschein-Verlust, womöglich Arbeitsplatzverlust) wir alle mit in der Sch.. hängen würden. Haben zwei Kinder ( 6 Jahre, 2 Jahre).

      Meine bessere Hälfte trinkt gott sei Dank so gut wie nie Alk. Ab und zu mal einen dünnen Radler wenn wir grillen.
      Kenne dein Problemchen aber von meinen Eltern. Mein Vater trinkt schon eh und je sein Feierabendschörlchen - täglich. Mal bisschen mehr, mal bisschen weniger. Er lässt keine Gelegenheit aus sich einen Einzuheizen ;-)

      Ich würd mal sagen 2 Flaschen Bier sind ja noch ok. Aber täglich 5 Flaschen wären mir too much.

      #winke

    (6) 01.05.12 - 23:15

    Hallo, mein Mann trinkt täglich 1-2 Bier (meist 2). Das aber nie vor 21.30 Uhr. Ist mM nach nicht wirklich ein Feierabendbier. Das trinkt man ja nach Feierabend? (wäre bei uns so 16.00 Uhr rum)
    Viele Grüsse

    • ;-) ich es auch manchmal in der Küche wenns dunkel ist und trotzdem zählen die Kalorien #rofl

      ich meine es ist völlig egal um welche Uhrzeit man die 1-2 Flaschen trinkt

Hallo,

also meiner trinkt unter der Woche nie.

Am Wochenende mal ein Bierchen oder auch 2.

Es gibt aber auch Wochenende da trinkt er 1 gute Flasche Wein (alleine)- meist aber über 2 Abende verteilt, wenn unser Sohn im Bett ist.

Bei Deinem Mann find ich es aber auch recht viel. Da ist Dein Gedanke auch berechtigt, ob das normal ist.

Er sollte sich mal überlegen was er mit dem Alkohol aufs Spiel setzt!!!

LG

Tina

Mein Mann trinkt zweimal im Jahr ein Bier, aber mein Opa hat jeden Abend vor der Tagesschau gesessen, sein Abendbrot gegessen und dazu 1!!!! Bier getrunken. Das finde ich noch okay, das, was Dein Mann trinkt weniger, zumal er Berufskraftfahrer ist.

Regelmäßiger Alkoholkonsum kann zu einer Sucht führen oder ist vielleicht sogar schon suchtbedingt - SELBST wenn es nur ein Bier oder ein Glas Wein ist! Es geht um die Regelmäßigkeit, nicht um die Menge und um das Nicht-verzichten-können.
Google dazu mal.

  • Genau das wollte ich auch grade schreiben.
    Die Regelmäßigkeit ist das Problem...

    (12) 02.05.12 - 12:15

    die Betonung liegt auf KANN.... dann waere auch der Satz "regelmäßiger Kaffee-(Schokolade, Gummibaerchen, Musik, TV)konsum kann zu einer Sucht führen zwar richtig ....aber eben nicht besonders aussagekraeftig.

    • (13) 02.05.12 - 17:38

      Nein, weil TV, Musik, Gummibärchen und Schokolade keine Sucht auslösen (eine psychische vielleicht, aber keine körperliche ;) ), im Gegensatz zu Alkohol.

      Ich zieh mir das hier nicht aus der Nase, wenn du mir nicht glaubst, informier dich einfach selbst.

      • (14) 03.05.12 - 08:37

        ich habe Dich nicht angezweifelt, sondern nur angemerkt, dass KANN alles und nichts bedeutet. Wer Lotto spielt kann sehr reich werden.....

Wobei ein regelmässiges Glas Bier jeden Abend deiner Definition nach eine Sucht sein mag aber eine, die man getrost vernachlässigen kann.

Feierabendbier gibt es bei uns nicht. Mein Mann und ich stammen beide aus Alkohlkranken Familien ab und kennen um die schlimmen Folgen. Wir trinken selten.

Klar, mein Mann trinkt fast jeden abend ein Feierabendbier. Wohl gemerkt eins und er muss danach nicht mehr fahren.
Er arbeitet auf dem Bau und da ist das tatsächlich noch üblich, zumindest bei ihm in der Firma. Alle trinken zum Abschluss der Schicht noch zusammen ein Bier und bequatschen was am nächsten Tag alles ansteht.
Da er NIE betrunken nach Hause kommt oder auch nur angesäuselt, glaube ich ihm das so und sehe da auch kein Problem.

Jemanden direkt als alkoholkrank einzustufen, nur weil er regelmäßig ein Bierchen trinkt finde ich übertrieben. Täglich 5 Bier finde ich aber auch schon sehr grenzwertig!

LG Brijuni

(18) 02.05.12 - 08:25

Mein Mann trinkt trinkt wahnsinnig gerne Bier. Unter der Woche ist es aber die alkoholfreie Variante. Nur am Wochenende beim Fußballschauen trinkt er ein, zwei 'normale'.

Er sagt, es schmeckt ihm halt. Finde ich auch völlig in Ordnung, da es ihm ja nicht um den Alkohol geht.

Mein Mann trinkt nur wenn er weggeht oder wir zusammen zu Hause unsere "Wodka-Bull-Partys machen. Also nur wir zwei #verliebt
Bier trinkt er generell nicht. Wenn, dann eine Radler im Biergarten oder so.

Jeden Tag 2 - 5 Flaschen finde ich sehr viel!

lg Medina

Hallo

Was sagt er denn wenn du ihn bittest mal eine Woche ohne Bier auszukommen ?

dein schlechtes Gefühl und die Tatsache, dass es bei euch ein Streitthema zu sein scheint in Kombination mit dem regelmäßigen Konsum......

das sind schon einige Indizien, die auf eine zumindest psychische Abhängigkeit hindeuten

Vermutlich trinkt er zur Entlastung und zur Entspannung

Wie wäre es denn mit aklkoholfreiem Bier, falls es um den Geschmackt geht? Findet er sicher nicht toll.

Die Frage ist - und was nun?

Hallo,

mein Mann trinkt gar keinen Alkohol, ich gerne mal ein bis drei Gläse Sekt bzw. Wein.

Das dein Mann JEDEN TAG Alkohol trinkt und dann in diesen Mengen finde ich bedenklich, mir würde das schon zu sehr in Richtung Sucht gehen.

Kann er nicht auf alkoholfreies Bier unter der Woche umsteigen? Gerade auch weil er Kraftfahrer ist.

Nici

Mein Mann trinkt nicht jeden Abend Bier. Vielleicht einmal im Monat eines, oder wenn wir auf einer Feier sind. Ich verabscheue Menschen, die jeden Tag ihr Bier brauchen und das als "Feierabendbier" abstempeln. Hier kann ein Kasten Bier schonmal ein halbes Jahr und länger stehen, einfach weil es niemand trinkt. Wenn wir Besuch haben, dann wird man schinmal ne Flasche los ;)
Mein Ex hat damals jeden Tag Bier getrunken, mein Opa war Alkoholiker, ich kann es nicht leiden.
Mein Mann fragt mich sogar, ob er ein Bier trinken kann, warum, keine Ahnung, von mir aus kann er eins trinken, aber ich finde es nett das er fragt.

Dein Mann ist Alkoholiker so einfach sehe ich das.

LG

Hallo

Erst einmal zu deiner Frage

Mein Mann ist auch Kraftfahrer und nein er trinkt nicht täglich Bier oder andere Alkoholika.

Aber ich kenne das von meinem Vater und meinem Schwiegervater und meinem Schwager.
Mein Vater und auch Schwiegervater waren beide schwere Alkoholiker mit den dementsprechenden Folgen. Führerscheinverlust, weil irgendwann baut die Leber den Alkohol nicht mehr so schnell ab und in eine Kontrolle kann jeder kommen, Wahrnehmungsstörungen bis hin zum Verfolgungswahn, Dessorienetierung, Vergesslichkeit ( es sterben ja genug Gehirnzellen). Beide haben nur Bier getrunken mal mehr mal weniger aber täglich zum Ende hin waren es bei meinem Vater 2 Flaschen am Tag, aber die Leber war so kaputt das sie das gar nicht mehr verarbeiten konnte. Beide sind mitlerweile tot. Mein Schwager hat den Absprung geschafft und ist seit über 10 Jahren trocken, aber man sieht ihm immer noch an das er Alkoholiker ist.

Meine erinnerungen als Kind, ich bin zb. verprügelt worden weil mein Vater der Meinung war wir, also meine Freunde und ich hätten ihn verfolgt und mit Dreck beschmissen.
Einen Vater den ich besoffen aus der Kneipe holen mußte, eine Mutter die total verbittert war

Vater besoffen auf dem Sofa Mutter beleidigt im Schlafzimmer fern schauen usw

Dann bei meinem Schwiegervater
Ständiges Aufpassen das er kein Geld aus der Börse klaute und damit am Büdchen Bier zu kaufen, durch die Gegend fahren wenn er mal wieder ausgerissen war um ihn zu suchen, von der Polizei abholen weil er mal wieder nachts halbnackt versucht hat Bier aufzutreiben.

Dein Mann ist erst 35 das was ich dir erzähle wird dir wahrscheinlich surreal vokommen und für dich und deinen Mann nicht in Frage kommen. Aber lass ihn mal 10 Jahre weiter trinken .

Auch wenn es vielleicht jetzt alles noch ohne Folgen ist, die körperlichen Schäden die Alkohol anrichtet die richtet es bei jedem an.

Wate mal ab wenn dein Mann nachts das erste mal seine Orientierung verliert und in den Schrank zum urinieren geht.

MfG
Zottel

1-2 Bier find ich okay.

Wenn es aber mind. 2x die Woche 5 wären, DANN würde ich schonmal die Stirne runzeln.

Trotzdem schwer, sich da einzumischen, es ist nicht dein Körper.
Würde er unflätig werden, wäre das was anderes.

Top Diskussionen anzeigen