Unglücklich in der Ehe und Baby Nr. 2 unterwegs

    • (1) 17.05.12 - 13:20

      Hi liebe Leute,

      ich bin igentlich schon lange bei Urbia, hab aber nun für diesen Thread, über den ich schon lange nachdenke, ein neues Account erstellt, denn ich möchte, dass die, die mich hier bei Urbia kennen, erst mal nicht in meinen inneren Zweifel mit reingezogen werden.

      De Sache ist die: ich bin seit 2005 verheiratet und habe mit meinem Mann eine dreijährige Tochter und erwarte in ca. 9 Wochen unser zweites Kind.

      Aber um ehrlich zu sein, ich bin nicht mehr wirklich glücklich mit meiner Ehe. Mit dem Famlilienleben schon, ich kann nicht behaupten, dass ich meine Lebensumstände insgesamt schlecht finde, im Gegenteil. Wir haben eine Tolle Tochter, ich freu mich sehr auf unsere zweite, mein Mann ist ein liebevoller Vater und grundsätzlich auch sehr engagiert was z.B. mithelfen im Haushalt usw. angeht.

      Aber ich habe den Eindruck, dass er sich im Grunde nichts mehr aus mir macht. Immer schon war er kein Freund vieler Worte und wir haben uns auch nicht primär über Gespräche, sondern zunächst über unsere gemeinsame Musik verliebt (in einer Band). Aber die ersten Jahre haben wir dann schon viel miteinander zu reden gehabt, viele Meinungen geteilt und uns gut verstanden.

      Aber nun komme ich mir vor, als ob ich ihm nur lästig wäre. Er redet sehr wenig mit mir, stößt eigentlich nie eine Unterhaltung an, die nur interessehalber ist, morgens kriege ich ihn kaum dazu mit mir überhaupt zu sprechen. Er kommt nachts erst dann ins Bett, wenn ich längst schlafe, manchmal überhaupt nicht. Er macht auch keinen Versuch, mir zu zeigen, dass er mich begehrt oder überhaupt versucht er kaum je körperliche Nähe, sogar das Baby interessiert in nur aus der "Ferne" - d.h. er fasst nie meinen Bauch an. Um ehrlich zu sein, gibt es zwischen uns so gut wie keinen körperlichen Kontakt.

      Ich hab den Eindruck, er fühlt sich genervt, findet, dass ich zu viel meckere, was aber daher kommt, dass ich nie ein Wort aus ihm rauskriege, selbst Organisatorisches abzusprechen kostet mich Anstrengung ohne Ende, weil von ihm nichts kommt. Und sicherlich beschwere ich mich auch öfter darüber, dass ich mich ignoriert fühle.

      Wenn es drauf ankommt, ist er allerdings schon für mich da, also z.B. bei Komplikationen in der Schwangerschaft, die leider diesmal sehr häufig waren. Nur das allein reicht ja nicht für eine glückliche Ehe. Wir haben auch kaum was zusammen zu Lachen, außer über solche Sachen die vom Kind kommen.

      Ich hab keine Lust mehr, immer zu äußern, wie unglücklich ich mit der Situation bin, denn es ändert sich nichts, obwohl sogar schon ein paar Mal das Thema Trennung im Raum stand. Das will er aber erst recht nicht und reagiert dann total irrational.

      Irgendwie gibt es kein Vor und kein Zurück - und ich muss sagen, je länger ich mir das antue, desto weniger Lust habe ich noch, mit meinem Mann zusammen zu sein, weil ich einfach so einsam bin und langsam eine Scheiß-Wut auf meinen Mann deswegen habe. Er weiß das auch, aber ändern tut sich nichts. Es war schon ein paar Mal das Thema Paartherapie aufgekommen, aber letztlich kümmert mein Mann sich nicht drum und ich denke, wer nicht will, hat schon. Es ist ihm wohl nicht wichtig. Und ich muss sagen ich hab echt keinen Bock mehr mich ins Zeug zu legen, um was zu ändern, alle Anstrengungen waren bisher umsonst. Es war zwischendurch auch immer mal für eine Zeit wieder besser, sagen wir ein halbes Jahr, und dann wurde es wieder so wie jetzt. Im Grunde fing das Ganze aber schon vor Jahren an, ich würde sagen bereits in meiner 1. Schwangerschaft, also 2008. Aber nachdem es im letzten Jahr wieder ganz gut lief (keine Ahnung warum) haben wir uns dann gedacht, wir können ein zweites Kind bekommen und das alles gut ist. Tja falsch gedacht. :-(

      Wenn das Baby da ist, fürchte ich, wird sich das Ganze noch verschlimmern, die beiden Kinder werden seine Zuneigung bekommen, und ich werde die Mama und Hausfrau sein. Ich meine wir machen schon Sachen zusammen als Familie, so ist das nicht, aber eben als Paar gibt es uns eigentlich nicht mehr. Und nun wo ich bald 2 Jahre in Elternzeit gehe, kriege ich Panik, noch einsamer zu werden. Ich hab zwar auch Freundinnen, aber das kompensiert ja keine unglückliche Ehe...

      Was meint ihr dazu?

      LG hinundher2012

      • hallo,

        wie war es denn vor dieser ss?
        Ein körperlicher Kontakt war ja da.
        Kann es sein das dein Mann generell in der ss sich etwas zurückzieht?
        Wie war dass beim ersten Kind?

        War dieses Kind von euch beiden gewollt?

        l.G

        Süße..das sind die Hormone...bitte bitte..warte ab bis das Baby da ist...dann hast du wieder den Himmel auf Erden..
        l.g Loganmum mit Lili Marleen 5 Monate..

Top Diskussionen anzeigen