Gewalt in der Beziehung

    • (1) 28.05.12 - 10:35
      Verzweifelt**

      Hallo liebes Forum,

      ich brauche heute mal euren Rat. Ich bin seit einem Jahr mit meinem Partner zusammen. Die ersten Monate war alles toll und wirklich schön. Er ist eigentlich ein sehr liebevoller Mensch und auch sehr verantwortungsbewusst. Mein Sohn und er haben ein wunderbares sehr liebevolles Verhältnis. Aber ,und ja hier kommt das Aber, seit ca 2 Monaten passiert es immer öfter das er komplett die Nerven verliert in kritischen Situationen also zb. wenn wir streiten oder wenn mein Sohn nicht hört usw. Es geht mittlerweile so weit, dass er körperlich gegen mich vorgeht. Er schlägt mich nicht. Aber er hält mich fest und schreit mich an zb. oder er schubst mich. Mein Sohn hat das heute zum ersten Mal mitbekommen und hatte natürlich Angst. Er versteht das nicht was da auf einmal mit seinem Freund passiert. Gestern nannte er meinen Sohn einen kleinen Mistkerl. Ich kenne ihn so nicht und es verzweifelt mich sehr was hier passiert. Heute habe ich ihm gesagt das die Beziehung nur weitergeht wenn er eine Therapie macht.

      Meine Frage an euch, was kann ich tun??

      • Wohnt ihr zusammen? Wenn nicht, kannst Du die Polizei rufen, wenn er handgreiflich wird. Hast Du vielleicht die Möglichkeit, das mal aufzunehmen, mit einer Webcam oder so? Vielleicht wird ihm erst wirklich bewusst, was er da tut, wenn er das mal selber sieht!

        Ansonsten war die Ansage, dass er eine Therapie machen soll, der richtige Schritt. Und wenn er nicht binnen einer Woche nachweisen kann, dass er sich ernsthaft bemüht, dann kommt er eben nicht mehr in die Wohnung bzw. Du ziehst aus, zur Not ins Frauenhaus.

        Hast Du denn eine Ahnung, warum er so ist? Was hat sich in den letzten 2 Monaten geändert? Hat er den Job verloren, oder einen neuen Job, der ihn belastet? Ist was in der Familie vorgefallen? Irgendeinen Auslöser muss es ja gegeben haben...

        • (3) 28.05.12 - 10:48

          Danke für deine schnelle Antwort.

          Ja wir wohnen zusammen. Schon ca ein halbes Jahr. Bisher war meine Beziehung einfach immer nur traumhaft es gab so gut wie nie Streit.

          Das schlimme ist ich kann mir wirklich nicht erklären was auf ein mal bei ihm los ist. Weder hat er seinen Job verloren noch einen neuen angefangen. Ich kann mir nur denken das es vielleicht damit zusammenhängt das er langsam erkennt das es ernst wird ( Er hat mir vor ca. 3 Monaten einen Heiratsantrag gemacht) und er sich überfordert fühlt mit all der Verantwortung für eine Familie. Ich weiß es ehrlich nicht.

          Er ist ja auch kein schlechter Mensch oder jemand der grundsätzlich aggressiv ist, im Gegenteil eigentlich ist er die Ruhe in Person. Deswegen schockt mich sein Verhalten im Moment ja noch mehr.

          • Kann irgendwas passiert sein, von dem Du nichts weißt? Irgendwelche Altlasten, Schulden, sowas in der Art, was ihn jetzt einholt? Grade jetzt, wo er Dir den Antrag gemacht hat und die Hoffnung auf eine schöne gemeinsame Zukunft als Familie hatte?

            Gibt es Freunde oder Familie, wo Du eine Woche hinkannst? Musst ihnen ja nicht alles erzählen, was passiert ist, nur, dass ihr grade ein paar Probleme habt und mal ein bisschen Abstand braucht... wenn er da auftaucht und Dich körperlich angeht, hättest Du mal jemand neutralen, der das sieht und ihm dann auch was dazu sagen kann! Ansonsten wie schon gesagt, ins Frauenhaus.

            Hinterlassen denn seine Angriffe sichtbare Spuren, blaue Flecke oder Kratzer? Dann fotografier das, und schick ihm die Fotos mit einem Brief. Dass das keine Zeichen für Liebe sind, und dass Du Angst hast, dass Dein Kleiner auch irgendwann so aussieht. Und dann muss man weitersehen, wie er darauf reagiert...

            • (5) 28.05.12 - 11:03

              Nein seine Tätlichkeiten hinterlassen keine Spuren, sie tun eigentlich nur in der Seele weh. Ich weiß nicht mehr was wir noch tun können, Er lässt nicht mit sich reden. Streitet einfach ab das so etwas je passiert ist, 2 Minuten später entschuldigt er sich herzergreifend und schwört es kommt nie wieder vor und weitere 4 Minuten später bin ich an allem Schuld und habe es seiner Meinung nach nicht anders verdient. Ich begreife ihn nicht. Das grenzt ja an Schizophrenie. Ich hoffe sehr das er die Therapie macht, wenn ich mit ihm rede scheint es nichts zu helfen. Ich merke es tut ihm leid und er will es nicht, aber das ändert nichts. Wir könnten so glücklich sein und er zerstört alles.

              • Okay, jetzt sage ich ganz klar, raus da... sein Verhalten nach den Attacken ist klassisch für Gewalttäter in der Beziehung, und leider lassen sich Frauen oft genug von den süßen Worten und Entschuldigungen danach einlullen... Wann hast Du die Gelegenheit, ein bisschen was einzupacken für Dich und den Kleinen und zu gehen? Denn wenn er das mitkriegt, wird er vermutlich wieder aggressiv werden :-( und bevor er dann Dein Kind packt und quasi als Faustpfand nimmt, dass Du bei ihm bleibst, solltest Du handeln.

                http://www.frauenhauskoordinierung.de/

                hier findest Du Beratungsstellen und die Adressen von Frauenhäusern, eins ist bestimmt auch in Deiner Nähe! Alles Gute und viel Kraft!

      Hallo verzeifelt,

      deine Aussage das die Beziehung nur weiter geht wenn er eine Therapie macht war sehr gut. Du solltest aber auch diese Aussage umsetzen, ansonsten weiß er das du nur drohst und es für ihn keine Konsequenzen gibt.

      Du solltest auch nicht versuchen sein Verhalten in irgendeiner Form zu entschuldigen. Damit würdest du ihn weiter in seinem Verhalten bestärken.

      Bis du dir sicher das es nicht im Verlauf eines Gewalthausbruches zu Schlägen kommen könnte?

      Achte auch darauf wie er mit deinen Sohn umgeht. Er hat ihn schon als " kleinen Mistkerl" bezeichnet. Was passiert erst wenn er mit deinem Sohn allein ist und dein Sohn mal nicht so hört wie er es möchte.

      Du solltest dir auch Hilfe suchen. Geh zu einer Beratungsstelle und stell dort eure Situation vor. In meinen Augen kann es sein das du sehr schnell in eine Gewaltbeziehung rutschst aus der sehr schwer herauszukommen ist.

      Freundliche Grüße blaue-rose

      • (8) 28.05.12 - 11:11

        Hallo blaue-rose,

        Ja ich bin mir sicher das er mich nie schlagen würde. Da ist doch eine Hemmschwelle da die er nicht übertreten würde.

        Ich meine das mit der Therapie bitterernst! Ich will nicht so leben und immer hoffen das es vielleicht von alleine besser wird. Ich hab ihm das auch sehr deutlich gemacht. Natürlich hat er das Recht wütend zu sein wie jeder andere Mensch auch. Aber keineswegs das Recht mich und meinen Sohn physisch oder psychisch zu verletzen. Das lasse ich nicht zu. Wir werden sehen was passiert. Ich hoffe ihm ist unsere Zukunft genauso wichtig wie mir und wir werden gemeinsam an dem Problem arbeiten.

        • Hallo verzweifelte,

          nach dem was du bisher geschrieben hast würde ich sagen " Noch ist eine Hemmschwelle da". Die Hemmschwelle der Gewalt hat er schon überschritten und ich denke wenn ihm keine eindeutigen Grenzen aufgezeigt werden sinkt die Hemmschwelle noch weiter.

          Such dir bitte Hilfe, denn man rutscht schneller in eine Gewaltspirale wie man denkt. Sein Verhalten spricht jedenfalls dafür.

          Schau mal im Net nach was man dort über die Phasen der Gewalt in einer Beziehung geschrieben wird.

          • Vielleicht kann dir der folgende Link helfen.

            https://www.familienhandbuch.de/partnerschaft/beziehungsprobleme-und-losungen/nur-mut-handlungsmoglichkeiten-fur-frauen-in-gewaltbeziehungen

            • Es ist mühsam heraus zu finden, warum er so übergriffig ist.

              Es dürfte für sich auch keine Rolle spielen. Er geht zu weit. Um so länger du mit ihm zusammen bist, um so schwieriger wird es, dich zu trennen.

              Warten auf eine Therapie und deren "Ergebnis" kann ewig dauern.

              Der Mann ist so und hätte sich schon längst um eine Therapie kümmern müssen, denn du wirst nicht die erste Frau sein, die er so behandelt.
              Irgendwann wirst du auch schuld sein, weil .....er findet sicher viele Gründe.

              • (12) 28.05.12 - 12:01

                Hallo Baerlin,

                Für mich spielt es eine Rolle. Das Warum ist mir wichtig. Für mich spielt es auch eine Rolle ihm und einer Therapie eine Chance zu geben. Denn er ist nicht der typische Schläger der einfach aus Frust draufhaut. Er schlägt ja auch nicht zu. Ich entschuldige sein Verhalten keineswegs. Ich weiß das er ein Problem hat. Aber heißt es nicht: Liebe mich am meisten wenn ich es am wenigsten verdiene? Ich will ihn nicht komplett im Stich lassen ohne ihm die Chance gegeben zu haben etwas für uns zu verändern.

                Wir sind auch noch jung 22 und 25, woher also willst du wissen ob ich die erste bin die er so behandelt? Ich kenne seine letzte Freundin sehr gut wir verstehen uns lustigerweise auch gut. Sie sagt auch Sie kennt ihn so nicht, Er muss im Moment selbst irgendwelche Nöte haben.

                • "Denn er ist nicht der typische Schläger der einfach aus Frust draufhaut." das ist kaum einer, der seine familie schlägt. sorry, du erlebst grad furchtbares, aber trotzdem möchte ich dir sagen, dass du sehr naiv an die sache herangehst. du redest es schön, sobald dir hier jemand den spiegel vor augen führt.

                  im prinzip würde ich sagen, dass es vermutlich erst noch viel schlimmer werden muss, bevor du den ernst der lage verstehst. aber in diesem fall ist ein kind involviert, DEIN kind. und dem gilt deine hauptverantwortung. als mutter erwarte ich von dir, dass du deinem freund eine ganz klare, unmissverständliche ansage machst: noch EIN mal physische oder psychische gewalt an dir oder deinem kind, und er muss gehen und du informierst die polizei.

                  und du ziehst das durch. natürlich kann es dir egal sein, was ich von dir erwarte. aber überleg dir mal, was du die als mutter deinem sohn schuldig bist. soll er wirklich gewalt im alltag erleben müssen?
                  grüsse
                  ks

        "Ja ich bin mir sicher das er mich nie schlagen würde. Da ist doch eine Hemmschwelle da die er nicht übertreten würde."

        Wäre es nicht so ernst, würde ich jetzt herzlich lachen. 1. Wer schubst und schüttelt, schlägt auch. 2. Du weisst NICHT, wie es in den Beziehungen vor Dir war.

        Mein Ex-Lebenspartner hatte wegen seiner Tätlichkeiten in seiner Beziehung vor mir eine Bewährungsstrafe, mich hat er auch geschlagen (und die Wohnung kurz und klein) und in der Beziehung nach mir hat er auch den kleinen Sohn seiner Freundin und seine Freundin geschlagen.

        Mach bitte, bitte, dass Du da so schnell wie möglich wegkommst. Das wird immer schlimmer und Deine Angst vor Deinem Freund immer grösser. Ich war nach 5 Jahren an den Punkt, dass ich vor dem Gehen mehr Angst als vor dem Bleiben hatte. Es hat ungeheuer viel Kraft gekostet, da raus zu kommen, und lange gebraucht, um einigermassen zu verheilen. Tu Dir und Deinem Kind das nicht an.

        Gruß

        Lichtentstein

(15) 28.05.12 - 15:27

Ich hatte auch so ein Exemplar von Mann als Freund. Als ich schwanger von ihm war wurde er mehrmals Handgreiflich...erst habe ich ihn angefleht eine Therapie zu machen aber das wollte er nicht. Also habe ich mich getrennt, bin weggezogen und seitdem glücklich. Ich ziehe meine Tochter alleine groß, er hat kaum Interesse und sieht sie alle 5-6 Wochen. Er hatte auch gleich 2 Wochen nach der Trennung eine neue Freundin, die er bald heiraten will. So schwer es auch ist, wenn ein Mann handgreiflich wird oder bei jedem Streit die Nerven verliert und ein Kind dabei ist, sollte man sofort handeln. ER muss seine Fehler selbst sehen und selbst etwas dagegen tun- nur so kann er die Beziehung retten. Eine räumliche Trennung ist wahrscheinlich das Beste, um zu sehen, ob er für die Beziehung was ändern will!

Top Diskussionen anzeigen