Sex vs. Zärtlichkeiten

    • (1) 12.06.12 - 11:25
      **hoffnungslos**

      Ich habe hier schon einige Male unter meinem anonymen Nick geschrieben und immer gute Unterstützung erfahren.

      (Sind beide Anfang/Mitte 30 und haben 2 KiGa-Kinder, sind fast 12 Jahre zusammen und haben mMn massive Probleme)

      Gestern Nacht hatten wir erst wieder eine Meinungsverschiedenheit.
      Er ist übertrieben gesagt der Meinung, Sex ist die Bedingung für andere Zärtlichkeiten.
      Ich will aber auch mal nur(!!!!) Kuscheln oder Knutschen, also nur Zärtlichkeiten.

      Nach dem Sex kann man ja kuscheln! Oder wenn man ein paar Abende hintereinander Sex hatte, kann man mal einen Abend nur Kuscheln.

      Mir paßt das so gar nicht. Ich habe ihm auch schon gesagt, dass ich mich unter Druck gesetzt fühle. Er hingegen fühlt sich hingehalten, wird echt sauer und beleidigend.

      Er will Sex, wenn die Kinder bereits wach durch die Wohnung laufen, oder sich sogar eines wach im Bett/Zimmer befindet - kann ich nicht!
      Wir streiten und er will Sex. Mir ist da aber nicht nach Sex.

      Annäherungen seinerseits sehen so aus, dass er mir entweder gleich zwischen die Beine greift, oder er grabscht sofort nach meinem Busen und kneift mir in die Brustwarzen. Auch macht er dann genau die Sachen, die mich sofort "gefrieren" lassen. Bspw. mir die Zunge ins Ohr stecken. Da könnte ich echt ausschlagen - reflexartig. Ich finde das absolut widerlich.
      Selbst wenn er mal nur den Arm um mich legt, geht seine Hand wohin? Genau, zu meinem Busen!
      Er stellt sich hinter mich, wenn ich bspw. in der Küche stehe und koche. Und anstatt mich einfach mal nur zu umarmen, reibt er sich an mir. Genau das selbe im Bett, wenn er sich mal ankuschelt.... reibt er sich an mir, oder macht Stoßbewegungen..... Bestmöglich soll ich danach noch sein steifes Glied bewundern und geil werden. Ist nicht.... mich stößt es ab.
      Jegliche Berührung wir "sexualisiert"!
      Oder er versucht mich zu necken. Dies aber viel zu grob. Also nach nem Schenkelklaps muss man nicht tagelang seinen Handabdruck sehen.... Oder es sind Neckereien die ich nicht lustig finde, wie seichte Klapser auf die Wangen, oder Erwähnung von Schwächen/Peinlichkeiten meinerseits mglst vor Publikum ....

      Jeglicher Annäherungsversuch meinerseits wird sofort als "Einladung" verstanden. Ich trau mich schon gar nicht mehr ihn anzufassen, oder ihm nah zu kommen.... teils will ich es schon gar nicht mehr....

      Dieses Ausweichverhalten hält er mir dann wieder vor. Ich sei kalt und abweisend! Das er übergriffig ist, versteht er gar nicht!

      Ich hole mir mittlerweile alle meine Zärtlichkeiten bei meinen Kindern. Ich kuschel unheimlich gern mit denen, kraule denen den Rücken ..... Und sie erwiedern. Das ist so schön....

      Achja, ich habe auch schon geredet geredet geredet..... Seiner Meinung nach ist er normal, alle Männer sind so (Ich habe da leider gar keinen Vergleich!). Ich bin nicht normal. Ich bin verklempt. Ich lasse mich durch Dritte beschwatzen. Bla bla

      Wir haben das Thema schon total zerredet. Nur irgendwie reden wir an ein ander vorbei.
      Er kann/will mich nicht verstehn.
      Ich kann ihn zwar verstehen. Ich kann aber nicht nach seinen Wünschen funktionieren. ich bin nunmal nicht hemmungslos und verrucht. Wäre ich das, hätte er mich 100%ig auch nicht geheiratet.

      Bin ich anormal?
      Sind alle Männer so?
      Gibt's da irgendeinen Ausweg? ....eine Lösung?

      • (2) 12.06.12 - 11:33

        Dieses übertrieben sexualisierte Verhalten würde mich abstoßen und anwidern. Das erinnert mich an einen läufigen Hund.
        Nicht alle Männer sind so.

        • Leicht überzogene Darstellung...

          Im gleichen Tenor könnte man der TE vorwerfen, sie erinnere an einen Stein...
          Nicht alle Frauen seien so... ;-)

          • (4) 12.06.12 - 11:44

            Nein. Wenn mich ein Mann ständig und ausschließlich mit sexuellem Hintergrund anfasst, widert mich das an, das ist so und du kannst meinen, was du willst, das ist mir egal.
            Dass eine Frau sich dann wie ein Stein verhält, ist für mich verständlich. Ich will für meinen Partner nicht nur aus Geschlechtsteilen bestehen.
            Schon mal was von Aktion --> Reaktion gehört? Soviel zu deinem *Stein*.

        • natürlich sind nicht alle Frauen so, es gibt auch Frauen die ständig nur ans Vögeln denken.

          Aber das sie ein Stein wäre, kann ich nicht ersehen, sie sagt ja nicht das sie generell gegen Sex wäre, sie möchte sich einfach auch mal bewegen, ahnlehnen und in den Arm nehmen lassen können ohne das der werte Herr gleich meint er könne sie benutzen wie eine Gummipuppe.

          Wenn mir ein Mann mehrfach völlig ungefragt zwischen die Beine oder an die Möpse greifen würde, dann würde ich äusserst eigen...würde derselbe mann mir dann auch noch in die Brustwarzen kneifen, dann wäre das eine der seltenen Gelegenheiten in denen es vielleicht, in einem ungünstigen Moment geschehen KÖNNTE das mir die Hand ausrutscht, denn damit tut man mir ( ich hab das Gefühl das ich da besonders schmerzempfindlich bin) sehr, sehr weh und da hört für mich jeder Spaß auf.

          Sie hat ja bereits mehrfach mit ihm geredet, ergo gehe ich davon aus das er weiss das dieses Verhalten sie eben einfach stört...wer dennoch weiterhin so billig grapscht und fummelt nur um seinen Hormonkoller loszuwerden...ähm ja......ne das sag ich jetzt lieber nicht.

          Wäre sie jetzt immer nur abweisend, hättest du sicherlich recht.

          lg

          Andrea

        • Inwiefern kannst Du beurteilen, ob die Darstellung überzogen ist? Bist DU der Ehemann der TE?

          • Die Frage solltest Du nicht mir stellen, sondern meinem schwarzbenicktem Vorschreiber...

            Davon abgesehen kann ICH genauso wie jeder andere hier meine Sicht auf die Dinge schildern, oder willst DU mir das etwa in Abrede stellen, nur weil ICH in diesem Fall nicht der Ehemann der TE bin? ;-)

    Kenne das Problem aus meiner Ex-Beziehung. Da wollte meine Freundin auch oft "nur Kuscheln".

    Mein Problem dabei war das Ausschliessen der Möglichkeit, dass mehr draus wird.
    Mir hätte Kuscheln auch oft gereicht, aber eben nicht, wenn von vornherein klar ist, dass nicht mehr draus wird.
    Der Reiz mit der Partnerin innig zu sein, liegt ja auch darin, dass man eben nicht weiss, was als nächstes kommt.

    Verstehst Du, was ich meine?

    Meiner Partnerin jetzt, der renne ich auch ständig hinterher und sie geniesst das richtig. Natürlich fasse ich auch an ihre Brüste, wenn ich mich von hinten an sie ranschleiche, wenn sie mal kocht. Sie nimmt das aber alles sehr gelassen und wir liegen eben oft gemeinsam auf dem Sofa, wenn die Kleine abends schläft und dann schaut man mal, was passiert.
    Sehr oft bleibt es bei Streicheleinheiten, weil klar ist, dass sie nach einem Tag mit der Kleinen auch ganz schön geschafft ist.

    Aber der springende Punkt ist eben, dass nicht von vornherein ausgeschlossen wird, dass mehr passieren könnte.
    Und damit bleibt dann auch der männliche Jagd- oder Eroberungsinstinkt weiter befriedigt.

    Denn die "Jagd" muss nicht immer mit dem Erlegen der Beute enden. Oft ist der Weg das Ziel...

    Deinen Mann wirst Du nicht ändern können, sondern nur Dich selbst und Deine Herangehensweise. In den meisten Fällen folgt der Partner dann beinahe automatisch Deinen Wünschen...

    Viel Erfolg!

    • Danke für die männliche Sicht...

      Aber du zeigst deiner Frau bestimmt auch noch andere Fazetten? Oder etwa auch nicht!?

      Bei ihm ist's jeoch nicht so, dass er guckt, ob was passiert oder nicht, sondern lasse ich es zu, ist er sich sicher dass mehr draus wird. Er MUSS beim Jagen Beute machen. Der Weg ist nur der Weg zum Ziel!

      Je später ich zu verstehen geben, dass ich heute keine Lust auf mehr habe, desto wütender wird er und verarschter (**sorry**) kommt er sich vor.

      Ich weiß, ich bin mittlerweile schon sehr verfestigt in meinem Verhalten und in meinem Denken. Schade!

      • In Deinem letzten Satz liegt der Schlüssel...

        Dein Mann fängt an mit Dir zu kuscheln und strebt Sex an. Das allein ist ja noch nicht verwerflich. Für ihn ist aber im Hinterkopf stets der Gedanke "Hoffentlich wird heute mehr draus, wenn sie schon sonst immer keinen Bock hat". Natürlich rechnet er damit, dass wieder nix draus wird. Und das stresst ihn genauso sehr, wie Dich eben auch...

        Die Folge ist, dass sein Verhalten immer weiter sexualisiert. Er versucht es an jeder Stelle im Alltag aber immer nur noch halbherzig und möglicherweise wie ein trotziges Kind, weil er im Grunde schon mit Deiner Ablehnung rechnet und also bestätigt wird.

        Deine Sichtweise ist ebenso verständlich und bnachvollziehbar und ich wiederhole sie jetzt hier nicht.

        Fakt ist aber, dass ihr aus diesem Teufelskreis nur rauskommt, wenn einer den Anfang macht sich zu ändern.
        Und da Du das Problem als solches erkannt hast, hgast Du es in der Hand, den Menschen zu ändern, bei dem Du es beeinflussen kannst... Dich selbst.

        Parallel solltest Du weiter mit Deinem Mann reden, ohne Schuldzuweisungen zu machen, denn die würden die Fronten nur weiter verhärten...

        • <<<Dein Mann fängt an mit Dir zu kuscheln und strebt Sex an. Das allein ist ja noch nicht verwerflich. Für ihn ist aber im Hinterkopf stets der Gedanke "Hoffentlich wird heute mehr draus, wenn sie schon sonst immer keinen Bock hat".>>>

          Und was wenn die beiden 3 Mal die Woche Sex haben und er trotzem nicht genug hat, sie aber nach diesen 3 Malen einfach nur mal Zärtlichkeit will?

          Wo soll sie da dann noch Zugeständnisse machen?

          • (13) 12.06.12 - 12:12

            Wo soll ER Zugeständnisse machen?

            3mal hintereinander abgewiesen. Das frustet genauso!

            • (14) 12.06.12 - 12:18

              Du weißt doch aber überhaupt nicht was vorangegangen passiert ist!?

              Was, wenn nun eben "regelmäßig" Sex stattfand und sie auch einfach mal nur Nähe einforderte, er aber keineswegs bereit ist ihr diese zu geben, ohne eben nicht "auch zum Zug" zu kommen?

              All das wissen wir nicht, von daher ist schwarz und weiß einfach nicht ausschliesslich DIE Lösung.

              • (15) 12.06.12 - 12:22

                "Du weißt doch aber überhaupt nicht was vorangegangen passiert ist!?"

                Du weisst es doch auch nicht und hast trotzdem schon mit den Bildern, die dir bei dem Artikel in den Kopf schossen, herumspekuliert.

                Jeder wir er kann.

Top Diskussionen anzeigen