Eltern sind Messies - wie mit der Situation umgehen?

Hallo ihr Lieben,

es gibt da etwas, was meinen Partner und mich schon länger beschäftigt und wobei ich bzw. wir um eure Meinung bitten möchte/n.

Wir planen, in absehbarer Zeit mit der Familienplanung zu beginnen, sprich: wir wünschen uns bald ein Baby.

Eigentlich ja ein Grund zur Freude, wären da nicht die gravierenden Probleme mit meinen Eltern.

An sich ist unser Verhältnis ganz ok, nicht das beste, aber es könnte auch deutlich schlimmer sein. Auch mein Partner kommt mit meinen Eltern soweit ganz gut aus und sie auch mit ihm.

Das Problem ist: meine Eltern sind Messies. Nicht ganz so krass, wie man es manchmal im TV sieht, aber mir reicht es...:-( sie haben dieses Problem schon seit etwa 15 Jahren. Es war auch der ausschlaggebende Punkt, warum ich recht früh von zu Hause ausgezogen bin. Ich habe das einfach nicht mehr ausgehalten.

Meine Mutter ist dabei der "schlimmere" Part, denn ihr ist die Misere nicht bewusst. Mein Vater hat begriffen, dass die Situation untragbar ist, aber er schafft es nicht, etwas dagegen zu tun. Er hat einfach resigniert.

Ich habe alles in meiner Macht Stehende unternommen, um meinen Eltern und besonders meiner Mutter zu helfen. Sozialpsychiatrischer Dienst, Familientherapie (meine Eltern und ich gemeinsam), Einzeltherapie (mein Vater und meine Mutter bei jeweils eigenen Therapeuten), Diakonie, Gesundheitsamt... alle habe ich eingeschaltet und nichts hat geholfen.

Wer die Hilfe nicht wirklich von sich aus möchte, dem kann nicht geholfen werden, das habe ich inzwischen begriffen.

Auch gemeinsame Aufräum-/Putzaktionen im Haus meiner Eltern waren völlig zwecklos... :-( innerhalb kürzester Zeit ist alles wie vorher.

Das größte Problem haben meine Eltern mit dem Aufräumen und Putzen. Sie tun es einfach nicht, monatelang. Dreckige Wäsche wird oft monatelang nicht gewaschen, stattdessen gehen sie häufig einkaufen und kaufen einfach neue Sachen. Die Toilettenbürste erfüllt allenfalls dekorative Zwecke, das ist auch oft so, wenn sie bei uns auf die Toilette gehen...#augen (das hat schon häufig zum Streit geführt, weil ich mich so ekele).

Ratten tummeln sich auf dem Balkon, weil meine Mutter ihn als Kühlschrankersatz (auch im Sommer) benutzt... mal ganz zu schweigen von den Silberfischen im Bad und den vielen Spinnen in praktisch jeder Ecke.

Der Kühlschrank ist voll mit abgelaufenen und zum Teil verschimmelten Lebensmitteln, weshalb ich seit meinem Auszug nicht mehr bei meinen Eltern gegessen habe, obwohl sie mich oft dazu einladen.
Im Keller stehen 2 große Gefriertruhen, bis zum Rand gefüllt mit Essen, das ungelogen teilweise schon 5 und mehr Jahre dort lagert.

Meine Eltern haben einfach völlig die Kontrolle verloren, kaufen unkontrolliert ein. Ich habe z.B. mal 10 Flaschen Speiseöl in ihrem Keller entdeckt, es sei eben "im Angebot gewesen"...#augen

Auch mit der Körperhygiene nimmt es besonders meine Mutter nicht so genau, sie hat mit Mitte 50 keine Zähne mehr. Nach dem Toilettengang wäscht sie sich die Hände nicht (habe ich schon oft beobachtet) und sorry, sie stinkt :-(

Kurz: ich ekele mich extrem, besonders vor meiner Mutter. Es tut mir im Herzen weh, so über sie zu schreiben, aber es ist so.

Ich bzw. wir fragen uns, wie es werden soll, wenn bald ein Enkelkind da ist. Ich möchte meinen Eltern keinesfalls den Kontakt verwehren, denn trotz aller Probleme hänge ich sehr an ihnen.

Aber wie soll das werden? Ich kann in ihrem Haus unmöglich ein Kind z.B. krabbeln lassen, allein schon wegen des Ungeziefers. Die Situation belastet mich sehr.

Hat jemand Ähnliches erlebt oder hat einen Rat, wie ich bzw. wir am besten mit der Situation umgehen können?

Ich möchte meine Eltern nicht verletzten, aber auch meine künftige Familie schützen.

Danke und liebe Grüße!

#winke

Lade deine Eltern zu euch ein, oder trefft euch an einem öffentlichen Ort. Ich verstehe dein Problem nicht so ganz!?

Es ist ihr Leben, da hast Du dich nicht reinzumischen. Und ich würde es alles andere als toll finden, wenn meine Tochter so öffentlich mein Privatleben darlegt!

Wo das Problem ist?? Ratten auf dem Balkon und eine Mutter die verwahrlost und stinkt...

Also ich als Tochter würde mich auch einmischen und nicht zusehen wollen, wie es bei den beiden so bergab geht! Und mein Baby würde ich ihr ebenso wenig gern in die Hand geben, wenn sie sich vorher auf dem Klo nicht die Hände gewaschen hat oder vll Rattenkot an den Kleidern hat...

Bisher handhaben wir es so, dass meine Eltern meistens zu uns kommen.

Aber sie wünschen sich natürlich, dass ich bzw. wir auch mal zu ihnen nach Hause kommen und sie besuchen. Das kann ich durchaus verstehen, wiegele aber aus den bereits im Eröffnungspost genannten Gründen meist ab.

Mir ist schon klar, dass sie im Prinzip leben können, wie sie wollen. Darum bin ich ja auch schon vor Jahren ausgezogen, weil ich damals für mich entschieden habe, dass ich in einem solchen Haushalt nicht mehr leben möchte.

Wo siehst du denn bitte das Problem, dass ich hier um Hilfe bitte? Dafür ist ein solches Forum doch schließlich da. Von "öffentlich darlegen" kann wohl kaum die Rede sein, schließlich poste ich hier bewusst anonym und veröffentliche die Angelegenheit ja schließlich nicht in unserer Tageszeitung... #augen also halt mal den Ball flach.

weitere 5 Kommentare laden

Hallo,

die Probleme deiner Eltern sollten sich nicht auf deine Familienplanung auswirken.
Du kannst deinen Eltern anbieten, ihr Enkelkind jederzeit bei euch (!) in der Wohnung zu besuchen. Genauso kannst du ihnen aber auch sagen, dass du die Zustände in ihrer Wohnung untragbar findest und aus diesem Grund dein Kind nicht zu ihnen bringen wirst.

Damit sagst du ihnen nichts Neues... zumindest dein Vater ist sich ja des Problems bewusst. Möglicherweise wäre das auch eine Art heilsamer Schock, der dazu führt, dass deine Eltern sich helfen lassen. Hinter Messietum steckt meistens ein Riesenhaufen Probleme, dein Ansatz mit dem sozialpsychiatrischen Dienst und Psychotherapie war da schon der richtige. Aber wie du schon sagst, klappt das erst, wenn sie selbst auch bereit dazu sind.

Alles Gute!

°cd

Ich danke dir für deine Antwort.

Natürlich können meine Eltern ihr zukünftiges Enkelkind jederzeit bei uns zu Hause sehen. Auch machen wir unsere Familienplanung nicht von ihnen abhängig, wäre ja noch schöner... ;-)

Aber ich mache mir eben Gedanken darum, wie das alles werden soll. In "normalen" Familien nehmen die Großeltern ihre Enkelkinder ja auch mal, unternehmen was etc. Wenn ich an meine eigene Kindheit denke, war es immer schön, mit der Oma z.B. Plätzchen zu backen, gemeinsam zu kochen, zu basteln usw.
Das alles ist beim derzeitigen Zustand des Hauses und der Wohnsituation nicht möglich :-(

Ich hoffe auch, dass ein "Schock" dieser Art sie vielleicht doch noch wachrütteln kann, ich würde es mir jedenfalls wünschen.

#winke

Nein, dieses Rama-Werbung-heile-Familienleben müsst ihr dann ggf. etwas den Umständen anpassen. ;-) Ich weiß nicht, inwiefern deine Eltern psychisch auf der Höhe sind, aber wenn du ihnen das zutraust, wird dein Kind auch mit seiner Oma Plätzchen backen können - nur eben in EURER Küche, während du die Weihnachtseinkäufe erledigst.
Da müsst ihr ein bisschen erfinderisch sein.

Und ich halte es schon für möglich, dass deine Eltern sich noch einmal ganz andere Gedanken über ihre Situation machen, wenn du dein Kind nicht in ihre Wohnung lässt, als wenn du nur sagst "Mensch, hier siehts ja schlimm aus" (das ist überspitzt gesagt, ich weiß).

#klee

°cd

weitere 2 Kommentare laden

Hallo!

Hmm....lade sie dann zu euch ein und biete ihnen doch einfach an bei euch zu duschen.

Eventuell würde ich auch Sachen von denen in die Waschmaschine schmeißen. Wenn die das nicht wollen, dann brauchen sie sich nicht wundern, wenn man sie NICHT einläd. Eine gewisse Sauberkeit kann man schon verlangen.
Vielleicht ändert sich ja auch etwas die Einstellung, wenn sie ein Enkelkind haben.

Es sind deine Eltern, also sei auch ehrlich zu denen.
Wie sie leben wollen ist ja ihre Sache, aber außenstehende Personen dürfen darunter nicht leiden.
Ich würde ihnen eben das Angebot machen und sie haben es dann in der Hand ob sie das machen oder nicht.
Zuhause zu ihnen würde ich ein Kind wohl nicht bringen. Da müsste eben erstmal alles einigermaßen Sauber sein. Würde ich denen auch so sagen, wenn es soweit ist.

LG Sonja

Ja ich erkenne mich in vielen Situationen wieder nicht ganz so schlimm aber dennoch war es bei mir ähnlich bzw. ist bei meiner Mutter heute noch so.

Ich habe aufgegeben ,weil ich nicht mehr kann.Wenn ich sie Unterstütze geht der schuss meisten mach hinten los.Dann heisst es ich bin schuld.

Ich habe meiner Mutter so oft geholfen die Wohnung sauber zu halten und nach einiger Zeit ist wieder das Chaos. Sie hat jetzt eine Betreuung bzw einen Vormund und eine Putzfrau.Aber denoch wird in den hinteren Zimmern nicht richtig aufgeräumt,aussortiert bzw der Sperrmüll weggeschmissen.

Mein Bruder wohnt mit in der Wohnung und der bringt es gar nicht auf die Reihe manchmal zu putzen.Ich habe versucht ihnen einen Weg zu zeigen um endlich aus dem Chaos raus zu kommen.

Nur wenn man es selber nicht will oder selber sagt es ist nicht soooooooooooooo schlimm wie du es sagst .????????????????

Eine ganze Zeit lang bin ich regelmässig hingefahren und habe geputzt und ausgeräumt.Ich und mein Mann haben eine neue Küche gekauft und alles alte rausgeschmissen.Die Böden im Wohnzimmer Fluhr und Küche erneuert durch Laminat.Ihr ein gebrauchtes Ledersofa geschenkt,sämtlichen Hausstand erneurt.

Mit finanzieller Hilfe meiner Geschwister .Wir haben alles versucht.ABer keinen richtigen erfolg gesehen.Jetzt schaut es im Schlafzimmer aus als ob eine Bome eingeschlagen hat.Die Küche fällt auseinander.Wohlgemerkt es ist eine Alno Küche.

Sie wirtschaften alles runter anstatt mal einen Putzlumpen zu schwingen.Sie machen alles kaputt und ich weiss gar nicht wie sie das machen.Wenn ich mir ein Stück kaufe hebt es über viele Jahre.Bei ihnen hebt es besten falls unter ein Jahr .

Ich würde ja helfen,aber die wollen das nicht.Mir zerreist es das Herz. Ich denke mir immer wie kann man sich in so einem Chaos wohfühlen.Es ist jetzt nicht so das Lebensmittel rumliegen.Die Küche ist schon "sauber"aber es fehlt einfach die regelmässigkeit.

Das Schlafzimmer und das Zimmer meines Bruder versinken im Chaos.

Ich habe wieder Hilfe angeboten und mein Bruder verabscheut mich.Und das ist zum kotzen.

Mein Mann und meine Kinder ekeln sich davor meine Mutter zu besuchen.

Meine Tochter sagt da stinkt es.

Es stimmt auch weil sie eine Katze hat und sie nicht regelmässig sauber machen.

Mein Sohn sagt ich will nicht zur Oma,weil.....

Deine Eltern brauchen dringen Therapeutische Hilfe.

Oder eine Selbsthilfe gruppe "Hilfe zur Selbsthilfe"

Mir sind Deine Beweggründe klar ersichtlich. Und es tut mir unglaublich leid für Deine Eltern, dass sie in so ein Leben reingerutscht sind.

Ich würde Ihnen auch klar sagen..Du liebst sie, wirst aber mit Deinem Kind es so nicht dulden. Sprich: wenn sie zu Euch kommen, bevor das Baby angefasst wird: Hände waschen. Mein Bruder hat es so mit meinem Vater gemacht, er war raucher. Er durfte das Baby nur nach dem Händewaschen in die Arme nehmen.

Vielleicht lernen Deine Eltern aber auch dadurch. Vielleicht wird Deiner Mama auch klar, dass Sie kein gutes Vorbild für ihr Enkel sein wird, wenn sie selber schon keine Zähne mehr hat und so wenig auf Körperpflege achtet. Vielleicht schaffst Du es ja durch das Kind, dass sie sich doch noch für ein anderes Leben entscheiden.

Ansonsten...hochachtung vor Dir und Deinem Mann das ihr so toll damit umgehen könnt!

Respekt !

Wenn du magst, kannst du mich via PN anschreiben, ich arbeite mit Messies. Was nicht bedeutet, dass ich deine Probleme lösen kann. Aber ein Austausch wäre möglich.

°cd hat dir echt gute Tipps gegeben.

Dennoch, wenn du willst, steht dir eine PN offen.

Alles Liebe

White

Also wie sich das ganze auf eure eigne Kleine Familie auswirken soll weiß ich auch nicht. Fakt ist deine Eltern brauchen Hilfe. wie ich gelesen habe wollen sie diese aber nicht annehmen. Mach dich dann aber nicht zur Co-Abhängigen. D.h. wenn sie stinkt dann soll sie draußen bleiben, wenn sie bei euch die Hände nicht wäscht und die Klobürste nicht nimmt dann kann sie eben nicht zu euch kommen. Dann macht den mittelweg und trefft euch draußen. Somit weder bei euch noch bei ihr. Denn wie sie lebt ist ihre Sache wie du lebst deine. In deinem Haus herrschen eben auch eure Regeln an die sie sich zu halten hat. Kann sie das nicht kann man auch nicht alles einfach so laufen lassen nur weil sie krank ist. Klar das ist sie und kann "nichts" dafür aber du mußt auch nicht alles ohne Konsequenzen hinnehmen.
Ela

also

zum einen kanst du deinen eltern nicht helfen, aber das hast du ja bereits erkannt. den schritt müssen sie selber gehen. wenn sie nicht wollen, kannst du machen was du willst, es bringt nix und ist vergeudete zeit

dann würde MEIN kind dieses haus allenfalls von außen sehen, ebenso meine eltern. so weh mir das tun würde, ABER das risiko das mein kind sich da was einfängt, nee danke

vlt ist es aber auch für deine eltern eine motivation, wenn du ihnen sagst:
"wenn ihr so weiter macht, verbiete ich den kontakt zu eurem enkel"

vlt würde sie das mal wach rütteln??? also bei aller liebe, aber wenn mein baby da ist, würde ich auf abstand gehen (wenn sie so weiter machen)

lg

Wenn sogar Fachleute schon aufgegeben haben, ist das schwierig. Vielleicht hilft wirklich nur das "Hauruckverfahren" in dem Tenor:
"Mama du weißt, dass ich wirklich sehr an euch hänge, aber es ist schon klar, dass dein Enkelchen niemals in diesen Saustall kommen wird. Ich habe weder Lust, dass es von Ratten gebissen wird noch dass ich ihn/sie hinterher nach Ungeziefer absuchen muss oder es vergiftet wird, weil es was ißt, was bei dir rumliegt."
Ich habe keine Ahnung, wie man so jemanden zu "einigermaßen" Ordnung bringen kann, aber da könnte ich jemand noch so mögen, in so einen Saustall würde ich niemals gehen, sonst würde mir schlecht. Das Ganze ist ja nicht nur unappetitlich, sondern auch gesundheitsgefährdend, besonders für ein Baby.

Die, die hier schwarz schreiben und so tun, als wäre das vielleicht normal und jedermanns eigene Sache, sind ganz sicher Leute, die ein solches Haus auch nicht betreten würden - manchmal alles recht scheinheilig bei urbia #schein
LG Moni

stimmt, ICH würde so ein haus NIEMALS betreten und auch mein kind würde dies nicht von innen sehen

;-)

"Die, die hier schwarz schreiben und so tun, als wäre das vielleicht normal und jedermanns eigene Sache, sind ganz sicher Leute, die ein solches Haus auch nicht betreten würden - manchmal alles recht scheinheilig bei urbia "

Vor allen Dingen ist ein Messie nicht einfach nur faul. Er hat ein Trauma, eine Störung, eine Neurose, eine Psychose, ach, was da alles dahinter stecken kann.
Messies sind krank. Sie können sich erst helfen, wenn sie eine Einsicht in ihr Problem haben. Wenn das nicht vorhanden ist, kann man sie zwangsräumen, entrümpeln etc., es wird nicht helfen.

Im Gegenteil, es wird sie zerreissen und ggfs. sogar umbringen (besonders bei alten Menschen erlebe ich das ab und an, dass da quasi der Weg ins Endgültige gewählt wird, wenn die Wohnung geräumt werden MUSS. :-(
Messies sind ein schweres Thema, und es geht viel tiefer, als z.B. das Fernsehprogramm blicken lässt.

Naja. Mein Thema. Mein Baby, sozusagen. Wer sich damit nicht ernsthaft auseinandersetzt, weiss einfach nicht wirklich bescheid.

L G

White

weitere 2 Kommentare laden