Umfrage: Ist (erotisches) Kopfkino okay?

    • (1) 24.06.12 - 18:46

      Hallo ihr Lieben,

      meine Freundinnen und ich haben uns gestern abend zur monatlichen "Quatschen-wir-mal-wieder"-Runde getroffen. Hierbei sind wir auf das Thema Kopfkino gekommen; wir alle haben unter uns - nach dem Motto: Hand auf's Herz - zugegeben, dass obwohl wir glücklich mit unseren Partnern sind, durchaus auch andere Männer attraktiv finden und gern mal das etwas heißere Kopfkino bzw. unsere Phantasien spielen lassen. Bei der Einen war es der sympathische Kollege, bei der nächsten der Nachbar oder der Typ aus dem Fitness-Center, bei mir ist es gar mein Chef #schein ... Aber wie es so schön heißt: Es sind ja nur Gedanken und die paar Quadratzentimeter unseres Kopfes gehören uns bitte ganz allein. Tja: 5 Frauen - 5 Meinungen. Eine schämte sich endlos, dass sie sich erotische Gedanken erlaubt hatte, die sich nun mal nicht um ihren Mann rankten, andere unter uns sahen das etwas lockerer (schließlich sind das ja nur Phantasien), aber eine von uns ist bereits so ekzessiv in ihren Vorstellungen, dass sie schon am Überlegen ist, aus dem Kopfkino eventuell mehr zu machen.

      Insgesamt fand ich unsere gestrige Diskussion sehr anregend und nachdenkenswert. Inwieweit ist es eigentlich okay, dieses kleine erotische Kopfkino mit anderen Männern zu starten? Ich persönlich sehe es so, dass ich ja auch in glücklicher Ehe nicht mit Scheuklappen durch die Gegend laufe und durchaus auch andere Männer interessant oder erotisch finden darf. In meinem speziellen Fall ist es halt mein Boss - aber da ich nie auf die Idee käme, dieses Kopfkino zur Praxis zu forcieren (selbst, wenn ich frei wäre ... wie war das noch? Never f... the company ;-)), genieße ich es halt im Stillen für mich. Zumal es ja auch so angenehme Nebenwirkungen hat, wie z.B. tägliche Motivation zum Job (... sich Sonntags schon auf Montag freuen ;-)). Allerdings würde ich meinem Mann nicht davon erzählen. Weshalb ihn unnötig beunruhigen? Schließlich mache ich ja nichts, was irgendwie unsere Ehe gefährden würde. Was auch meine Freundinnen so für sich sehen. Im Umkehrschluss wiederum hieße es aber - wenn man sich selbst gegenüber ehrlich ist -, dass es dann nicht wirklich okay ist. Denn wenn es so in Ordnung wäre, könnte man doch auch mit seinem Partner darüber sprechen.

      Wie denkt ihr darüber? Lasst ihr Kopfkino zu? Wir reden hier wirklich nur von Gedanken, Phantasien und nicht von wirklicher Umsetzung.

      Bin gespannt auf eure Antworten :-)

      LG Emestesi

      • Klar ist erotisches Kopfkino ok und nein, ich verrate meinem Mann auch nicht, über wen ich welche Fantasien habe. es ist ein Gedanke, nicht mehr und nicht weniger und die Gedanken sind frei. ich will auch nicht wissen ob und wenn ja, wen er sich manchmal vorstellt. es ist ok, das ist Privatsphäre, die niemanden außer mich etwas angeht. ich schäme mich nicht für meine Gedanken, aber sie gehören eben mir und ich allei nentscheide, ob ich sie teile und wenn ja, wann und mit wem. Dieses Recht steht jedem Menschen zu.

        Man kann aber auch aus allem ein Problem machen. :-)

        >>>Denn wenn es so in Ordnung wäre, könnte man doch auch mit seinem Partner darüber sprechen.<<<

        Könnte man auch, aber muss man den jeden hintersten Winkel der eigenen Gedankenwelt rumerzählen?

        Wozu sollte das gut sein?

        • Nein, ein Problem ist es ja auch gar nicht :-). Es ist - wie ich finde - einfach nur eine interessante Frage.

          Ich glaube auch nicht, dass man den hintersten Winkel besprechen muss, aber wir haben uns halt endlos hierüber gestern unterhalten, wie in Ordnung das nun sei. Jeder hat da ja ganz eigene Grenzen. Und da ich die Diskussion sehr unterhaltsam fand, wollte ich sie auch hier einmal einstellen.

          Das nur dazu :-).

      Wo komme ich denn hin, wenn ich meinem Partner alles erzähle;-)
      Er ist ja nicht ein Therapeut oder so, gell;-)

      Lisa

      Hi,

      "Denn wenn es so in Ordnung wäre, könnte man doch auch mit seinem Partner darüber sprechen."

      Es gibt Menschen, die können das und lieben sich trotzdem.

      Es ändert nichts daran, dass die Gendanken frei sind und dafür ist man niemanden Rechenschaft schuldig.

      Man hat doch "nur" geheiratet. D.h. doch nicht, dass ich bei Allem Gedankenstripteise (hilfe, schreibt man das so?) betreiben muss.

      LG, Mamutsch

    (9) 24.06.12 - 19:35

    Dazu gibt es eigentlich nur einen einzigen Satz zu sagen: die Gedanken sind frei.

    Manchmal bin ich so nett zu ihm und weihe meinen Mann ein.

    Manchmal bin ich so nett zu mir und setze sie in die Tat um.
    Und manchmal bin ich auch nett zu allen Beteiligten und hole alle dazu :P

    Nein, mal im Ernst: es gibt tatsächlich noch Menschen, die sich für ihre Gedanken und Träume schämen?

    Es ist was faul im Staate Dänemark...

    • (10) 24.06.12 - 19:39

      Na, ob da was faul ist, das wage ich nicht zu beurteilen. Sie ist halt streng erzogen, hat zuweilen ein etwas fragwürdiges Verhältnis zur Sexualität (meiner Meinung nach), aber sie ist ihrem Mann unbedingt treu. Vielleicht zu unbedingt? Egal - ist nicht mein Problem. Ich fand die Gesamtdiskussion einfach spannend. Ja, die Gedanken sind frei. Aber manche - sowie halt eben jene Freundin - sieht das schon quasi als Anschubser zum Fremdgehen an. Und so sehe ich es halt nicht.

      • (11) 24.06.12 - 19:44

        So etwas wie eine "fragwürdige" Einstellung zur Sexualität meine ich ja mit "faul sein" ;)
        Ich meine, das ist doch eigentlich traurig in unserem modernen und aufgeklärten Alltag.

        Erotische Gedanken haben mit fremd gehen m.E. ungefähr so viel zu tun wie Fußball gucken mit Sport machen *g*

        Ich weiß nicht... vielleicht ist unsere Gesellschaft auch übersexualisiert oder ich bin es - keine Ahnung.
        Aber ich finde das schon irgendwie traurig, wenn man sich für erotische Gedanken schämt.
        Was machen diese Leute dann, wenn sie nachts wirklich mal einen erotischen Traum haben - also richtig Traum, nicht Kopfkino?
        Da spricht das Unterbewusstsein doch dann richtig Bände, oder?

        • Vermutlich. Aber ich kann mich da zuweilen ganz schlecht in sie hinein versetzen, da ich in dieser Hinsicht anders ticke. Traurig ist es allemal. Aber ich denke, jeder muss die Sexualität des Anderen akzeptieren, solang sie nicht ins Kriminelle abgleiten.

          • (13) 24.06.12 - 19:54

            Da geh ich komplett mit.

            Ich habe auch eine Freundin, mittlerweile 30 Jahre alt, mit der man sich absolut überhaupt nicht über Sexualität unterhalten kann.

            Sie hatte bisher nie einen Partner, nie Sex und über Selbstbefriedigung habe ich erst gar nciht versucht mich mit ihr zu unterhalten.

            Da kann ich mich auch immer nur sehr schwer hineinversetzen.

            Selbstverständlich kann ich es akzeptieren.

            Aber ich hüte mich in dem Fall auch, zu viel von meiner eigenen (sehr offenen) Einstellung an sie heranzutragen, weil ich tatsächlich glaube, dass ich sie damit überfordere oder verschrecke.

(14) 24.06.12 - 19:41

Ich finde - solange es beim Kopfkino bleibt und nicht umgesetzt wird - ist das ganze okay, man sollte es aber - um Stress zu vermeiden - auch nicht unbedingt seinem Partner erzählen.

Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich aus meiner jetzigen Beziehung sowas gar nicht kenne. Ich wüsste keinen einzigen Mann, den ich im Vergleich mit meinem Mann auch nur annähernd so toll finde, dass er eine Rolle in meinem Kopfkino wert wäre. In meinem Kopfkino befindet sich nur mein Mann. Einfach weil da kein anderer ist, den ich irgendwie so attraktv finden würde. Selbst wenn ich nachts träume, dann kommt da nur mein Mann vor und kein anderer.

  • Wow - das könnte glatt von meiner Freundin stammen, die schon ein schlechtes Gewissen ob ihres Kopfkinos hat :-). Da sie sich aber anders ausdrücken würde, bin ich mir sehr sicher, dass du es nicht bist ;-).

    Die andere Freundin von mir ist quasi kurz davor, eben jenes Kopfkino praktisch umzusetzen. Das macht mir halt solche Gedanken, dass ich diese eben hier ins Forum getragen habe, inwieweit Kopfkino generell okay ist. Ich bin der Meinung, dass frau durchaus in der Lage ist, hier eine Grenze zu ziehen. Meine Freundin meinte, dass Grenzen dazu da wären, dass man sie überschreitet, wenn die Phantasie dermaßen lebendig und ausfüllend ist. Das sehe ich aber ganz und gar nicht so.

Top Diskussionen anzeigen