Beziehung am Ende, aber so Abhängig

    • (1) 04.07.12 - 16:41
      unglücklich :(

      Ich brauche einfach mal paar Meinungen/Worte die mir ggf bei meiner Entscheidung helfen.

      Ich versuche mich kurz zu fassen, mein Mann und ich haben 2 kinder, tochter 4 und sohn 6 Monate alt.

      Die Beziehung lief nie perfekt, aber das wird wohl nirgens der Fall sein. Die Gefühle haben uns immer wieder zusammen geführt auch wenn wir oft unterschiedliche Interessen und Ansichten haben. Aber seit der begin der 2. ss sind meine gefühle verschwunden. Ich möchte meinen Mann nicht riechen, nicht berührecn, hat mich mer angeekelt... Ich schob es auf die ss-hormone.

      Nu liegt die ss aber eine eile zurück, meine gefühle zu ihm sind immer noch die selben, ich liebe ihn nicht mehr, ich möchte ihm nur aus dem weg gehen. Es ist einfach auch viel kaputt gegangen. Er legt seine Probleme zu sehr auch auf meinen schultern ab, ist sehr unzuverlässig und ich muss zu viel last von ihm mittragen.

      Es ging schonmal bis kurz kurz vors burn out... Damals habe ich mich zu sehr rein gehängt ihm zu helfen, z.B. gerichts- und jugendamt sachen bezügl. seinen kids aus erster ehe (hat 2 jungs). aber das will ich nicht weit ausführen, nur soweit das er weder termine beim jua wahrgenommen hat noich die dokumente eingereicht hat die benötigt wurden noch sonst irgendwie zuverlässigkeit zeigte. er liebt seine kinder aber ist stinkefaul etwas dafür zu tun. noch ein beispiel um ein bild von ihm zu machen:

      September 2006 hatte er nen autounfall, es musste auf den schrottplatz, Ich habe meinen bausparvertrag gekündigt um ihn geld für ein neues zu geben. Im Februar 2007 kam ein anruf von der zulassungsstelle mit dem "wiederholten" hinweis das auto bitte abzumelden. ich dachte das wär längst geschehen... im dezember kam wieder ein hinweis, er versprach erneut es abzumelden, er habe ja keine zeit und machte mir zum vorwurf das ich ihn drängen würde. okay, ich merkte es belastet ihn wenn ich ihn da drauf anspreche also war ich still, habe auch nichts mehr weiter gehört, bis Ende 2008 die polizei vor der türe stand, es wurde unterstellt er mache irgendwelchen unsinn mit den nummernschildern. ihr könnt euch vielleicht vorstellen wie enttäuscht ich war.

      Das führt aber zu weit jetzt. Ich war auf grund meiner liebe zu ihm immer guter dinge das ich mit gedult und spucke ihn irgendwann voll erreichen und helfen kann... aber mittlerweile belastet es mich nur noch und die gefühle sind auch weg.

      Problem: habe vor 2 jahren ein haus gekauft, es steht auf mich allein, wir haben gütertrennung und alles ist so zu sagen mir. nur allein kann ich das haus nicht halten... ich bin immer arbeiten gegangen (außer 7 monate elterzeit beim ersten und jetzt) und habe auch alles finanziert, mein mann machte den "vater". ohne ihn werd ich aber nicht arbeiten können, meine schicht beginnt um halb 6, wo sollen da die kids hin? ich müsste nen neuen job suchen (krankenschwester), aber meinen gut bezahlten job, der mir dazu spaß macht und unbefristet ist müsste ich für was aufgeben wo ich nicht weißwas mich erwartet. ich komme von dörflicher region, hier ist es mit kinderbetreuung nicht so einfach...

      Nu steh ich vor einer schweren entscheidung: mich vor meiner inneren unzufriedenheit lösen und frei sein, dafür aber viele viele probleme erst mal lösen müssen, oder einfach durchhalten bis die kinder größer sind und dann anfangen wieder zu LEBEN.

      • (2) 04.07.12 - 16:51

        Hallo,

        also ich würde mein Leben nicht so verbringen wollen. Ich will glücklich sein! Und wenn da keine Gefühle mehr sind, was hat es denn für einen Sinn??

        Sicher man muss einen Neuanfang starten, nan steht vor einem riesen Berg Dinge, die erledigt werden müssen, aber das ist zu schaffen.
        Hast Du sonst keine Unterstützung? Freunde, die deine Kiddis vorübergehend betreuen können?

        Fang doch schon mal an nach Betreuungsmöglichkeiten zu suchen, sofern sich das im Dorf dann nicht sofort rumspricht.
        Geh zum Jugendamt und frag dort nach, bitte um Hilfe. Immerhin hast Du ja einen Job!
        Tagesmütter???!?

        Liebe Grüße und viel Kraft
        Lydia

        P.S. Ich weiß wie hart und wie viel Arbeit das ist! Ich stecke gerade mitten drin! Dazu kommt noch ein Umzug in eine neue Stadt, Arbeitssuche und Kinderbetreuung! Du hast 2 Sachen davon fest!! Du schaffst das!

        Dein letzter Satz ist bezeichnend: "oder einfach durchhalten bis die kinder größer sind und dann anfangen wieder zu LEBEN".

        Du duldest eine Situation, die für dich nicht tragbar ist, die für dich kein lebenswertes Leben darstellt. Du warst schon mal kurz vorm burn-out, weißt also, was passieren kann.

        Ich empfehle dir, die Lage zu sondieren und dann Nägel mit Köpfen zu machen. Du schaffst das, dieser Mann kostet dich Zeit, Nerven und auch Geld. Bist du so leidensfähig? Ich wäre es nicht...

        Ich wünsche dir und deinen Kindern alles Gute für die Zukunft, egal, wie deine Entscheidung ausfällt.

        LG
        Nina

        Hallo du unglückliche...
        Gibt es an deiner KLinik keinen Betriebskindergarten?
        Ansonsten kann ich auch nur das JA empfehlen!
        Ich habe auch eine Scheidung hinter mir und habe lange, lange gezögert!
        An so manch einer Reaktion meiner Tochter merke ich heute das es zu lange war!
        Natürlich sollst du jetzt erst mal an dich denken, aber denkst du denn nicht deine Kinder bekommen dein Gefühlscaos auch mit?

        Du bist Mama und kümmerst dich um deine Kinder, du bist Krankenschwester und kümmerst dich um das Leid anderer Menschen.... das zeigt das du ein sehr Starker ensch bist!

        Du wirst die richtige Entscheidung treffen

        liebe grüße

        Sabrina

Top Diskussionen anzeigen