Ich hab mich getrennt, aber ich leide.

    • (1) 06.07.12 - 12:44
      *verletzt*

      Hallo,

      ich schreibe hier, da man im Trennungsforum nicht schwarz schreiben kann und mein Mann sicher nach mir googelt.

      Ich bin seit 9 Jahren mit meinem Mann zusammengewesen. Seit 2 Jahren verheiratet.

      Er hat studiert, ich habe mich gekümmert um Haushalt und Kinder. Er hat eigentlich nie was gemacht und ist beruflich erfolgreich geworden. Ich war lange daheim und dann nur Teilzeit (30) arbeiten. Trotzdem blieb immer alles allein an mir hängen obwohl ich jeden Tag noch 1 h pendle.

      Er hat mich weder beruflich noch emotional unterstützt. Immer waren es Freundinnen, Kolleginnen die Aufmerksamkeiten bekamen und ich als seine persönliche Hausfrau war irgendwie Nichts wert.

      Im letzten Jahr ackere ich täglich bis zu 16 Stunden mit Arbeit, Haushalt und Kinder (die krieg ich immer schlecht ins Bett) und er legt nach der Arbeit die Füße hoch :(

      Das wäre alles noch irgendwie zu regeln gewesen, aber dann kamen Sprüche wie: "ohne mich wärst du nichts" , " du hast an Nichts hier einen Anteil, ich finanziere uns ja" usw.

      Immer ging es nur um SEINE SEINE SEINE und ganz wenig meine...reden mochte er kaum, ich hätte ja keine Interessen...küssen wollte er nur beim Sex...ansonsten war er eben nicht der Küsser...gemeinsame Unternehmungen als Paar gingen nur wenn ich die Kinder vorher noch 50km zu meinen Eltern gefahren hab und meistens rief er dann noch Freunde dazu weil ich ihm wohl zu langweilig war...abholen hab ich dann auch noch allein gemacht am Nächstem Tag weil er eben lieber schlief und sich erholte von seiner "stressigen" Arbeit....meine Freunde mochte er nicht...meine Familie hat er ziemlich ignoriert...

      Es gab eigentlich keine richtige Bindung...und ich habe immer gehofft und gehofft dies würde irgendwann aufhören...dabei wurde er egoistischer und eingebildetert...wenn ich reden wollte, dann sah er dabei auf den PC und ignorierte mich...wenn ich mal sagte ich hätte etwas vergessen, dann wurde schon gelacht wie schwer es denn wäre sich das mal zu merken...ich hab ihn mit voller Hingabe geheiratet weil ich dachte jetzt ist er bereit sich mir zu öffnen und wir sind ein Team...und dann hörte ich Sprüche wie "die Hochzeitsreise war so ein romantischer Scheiss, da hätte man uns lieber Geld schenken sollen", er wäre zwangsverheiratet worden, ich hätte an Nichts Anteil weil er ja mehr verdient und uns finanziert (ich hab ja auch Steuerklasse 5)

      Jahrelang waren meine Meinungen nur Schrott, meine Ideen kindisch und doof, meine Tränen nur blödes Geheule usw.

      Ich habe immer alles allein geschmissen...den Haushalt, die Kinder usw. Sogar handwerklich hab ich alles allein gemacht.

      Anwesend war er immer. Da aber nicht wirklich.

      Wenn ich ihn mal küssen wollte, dann hielt er mir die Wange hin. Romantik, Komplimente, Aufmerksamkeit, mal ein Danke oder einfach nur ein nettes Wort - das kenn ich gar nicht mehr.

      Mein Selbstbewusstsein ist in den Keller gerutscht und am Ende fühlte ich mich ihm immer unterlegen, ich habe nichts geschaffen im Leben, ich bin gescheitert und auf nem besch... bezahltem Job und den Kindern hängen geblieben.

      Unternehmungen mit den Kids hab ich auch fast immer allein gemacht, ausser es hat ihn am We mal gerappelt. Aber auch da ist er meist noch vor uns hergerannt und hat uns stehen lassen. Ich habe den Kindern das Fahrradfahren beigebracht, das Schwimmen, das Inlinern, das erste Mal Kino usw....wir sind viel unterwegs...während er beim Fussball hängt, zum Angeln fährt oder auf dem Sofa sitzt.

      Dazu muss ich noch sagen, dass er daheim alles reglementiert hat was aufs finanzielle hinaus läuft...die Heizung durften wir nicht anstellen, sobald das Wasser unter der Dusche auch nur einen Ticken zu lang dauert hat er gebrüllt usw.

      Trotzdem habe ich immer noch gesagt er wäre ja kein Arsch..er ist eigentlich nicht so...ich habe ihn noch vor mir verteidigt.

      Lange Rede kurzer Sinn.

      Ich habe oft geredet und es kam keine Besserung. Ich habe Ehe-therapie vorgeschlagen und wurde dafür belächelt. Ich habe mit Trennung gedroht Anfang des Jahres. Ich habe mich einsam gefühlt.

      Im April habe ich mich in einen anderen verknallt und getrennt.

      Seitdem war Terror pur.

      Jetzt bin ich der Schmarotzer, der nur einen Versorger brauchte. Ich bin geistig auf dem Stand einer 20jährigen stehen geblieben, ich wüsste nicht was wichtig ist im Leben (Geld?) usw.

      Er hat mir über seine Anwältin eine Vereinbarung zukommen lassen der ich eigentlich zustimmen wollte ohne Diskussionen. Dann fing er aber an mich dauernd in dieser Art und Weise hinzustellen und zu beleidigen. Ich will ihn nur finanziell ruinieren usw.

      Ich habe keine Ahnung was mir zusteht. Also bin ich zu einer Beratung gegangen und dort wurde mir gesagt ich solle mir lieber einen Anwalt nehmen (dazu muss ich sagen, dass er Staatsanwalt ist).

      Nun ist er durchgedreht und es kommen Sprüche wie " ich will eine schnelle Scheidung um mal eine Frau zu heiraten die richtig ist" , "ich wollte alles immer trennen weil ich wusste dass du so eine bist", "ich wollte eben nie alles zusammenlegen weil ich vielleicht wusste du bist die Falsche", " ich habe jetzt die Chance eine Frau kennenzulernen die nicht stehengeblieben ist" usw.

      Tja und was soll ich sagen? Die Trennung ist über einen Monat her. Ich habe mich getrennt weil ich dachte ich liebe ihn nicht mehr. Ganz weg waren die Gefühle nicht. Ich hatte nur keine Kraft mehr so zu leben.

      Und nun leide ich immer noch unter diesen Sprüchen und darunter, dass es seine vollste Überzeugung ist dass ich geistig stehen geblieben bin und dass ich nur einen Versorger brauchte all die Jahre.

      Warum tut mir das so weh? Warum hört das nicht einfach mal auf?

      Er holt heute die Kinder und schmeisst mir vorher an den Kopf dass ich die Kinder sonst zu meinen Eltern abschieben würde weil ich mich nicht kümmern will. Gehts noch? Hab ich doch all die Jahre. Aber das ist ihm ja nichts wert.

      Und all die Vorkommnisse auch wenn sie noch so kurios und gemein waren, stimmen seiner Meinung nach nicht. Sind erlogen und erfunden von mir...

      Jetzt sagt er ich wäre schuld. Ich wäre nicht kritikfähig gewesen, deswegen hätte er nicht mehr mit mir geredet. Ich wäre gedankenlos mit dem Geld umgegangen, deswegen hätte er alles getrennt.

      Ich hatte ja nie was. Er hat sich Markenklamotten gekauft während ich noch vom Elterngeld (150 Euro) einkaufen gegangen bin...

      Ich könnte noch stundenlang schreiben was in den Jahren vorgefallen ist, aber das hier sprengt schon fast den Rahmen.

      Ich bin einfach nur verletzt, fertig und habe das Gefühl ich werde diese Beziehung jahrelang nicht aufarbeiten können.

      Wie kommt man darüber weg? Vorgestern auf dem Weg zur Arbeit habe ich echt im Auto fast geheult weil ich mich plötzlich wieder so gescheitert gefühlt habe und mir gute Erlebnisse mit ihm hochkamen und ich ihn plötzlich "vermisst" habe.

      Bin ich noch zu retten? Dieser Weg ist 100%ig richtig, aber ich kriegs nicht auf die Reihe und leide wie ein Hund.

      Sorry dass das so lang geworden ist.

      • Hallo,

        http://www.re-empowerment.de/

        Dein Mann ist der, der das Problem hat. Nicht Du. Bleib hart, hol Dir Hilfe!

        LG

        Oje, lass dich mal drücken #liebdrueck

        Da musstest du ja echt einiges aushalten und ertragen in den letzten Jahren.... :-(

        Du hast den richtigen Schritt gemacht, indem du dich von diesem Mann, der in dir nicht mehr als eine Putze und Kinderfrau gesehen hat, getrennt hast.

        All die Sprüche, die jetzt kommen, dienen lediglich dazu, dich zu verletzen. Das Ego deines Mannes hat einige tiefe Kratzer abbekommen und er zahlt es dir jetzt zurück und zwar genau mit den Sachen, von denen er weiß, dass sie dich tief treffen und verletzen. Das sollen sie auch. Genau das ist es, was er erreichen will. Vielleicht um sich zu profilieren, vielleicht, weil er nicht in der Lage ist, sich selbst einzugestehen, dass er es (auch) verbockt hat.

        Mein Ex hat mir auch vorgeworfen, ich wäre ein psychisches Wrack und käme im Leben nicht allein mit den Kindern zurecht, ich würde uns alle und vor allem die Kinder zu Sozialfällen machen, ich hätte ihn die letzten 10 Jahre betrogen und belogen und geschauspielert. Ich habe das alles (zumindest äußerlich) an mir abprallen lassen.

        Nach einiger Zeit hörten diese Unterstellungen, Beleidigungen und Verletzungen auf. Er hatte wohl eingesehen, dass das auch nicht dazu führt, dass er zurück kann...

        Ich wünsche dir und deinen Kindern alles Glück dieser Welt, ich wünsche Dir, dass dir bald alltägliche Situationen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern können und du endlich mal glücklich und zufrieden sein kannst.

        Alles Gute
        Nina

        Ja GEld versaut den Charakter!!!!

        Das ist echt hart was dir gerade Passiert.

        Hol Dir Hilfe!

        Warum tut mir das so weh?

        Weil du lange Zeit mit ihm liiert warst .Die Zeit heilt alle wunden.Ist ein blöder Spuch ist aber so.

        Er ist sehr verletzt so scheint es mir weil er nicht damit gerechnet hat das du das durchziehst was du ihm angedroht hast.

        Nun ist er durchgedreht und es kommen Sprüche wie " ich will eine schnelle Scheidung um mal eine Frau zu heiraten die richtig ist" , "ich wollte alles immer trennen weil ich wusste dass du so eine bist", "ich wollte eben nie alles zusammenlegen weil ich vielleicht wusste du bist die Falsche", " ich habe jetzt die Chance eine Frau kennenzulernen die nicht stehengeblieben ist" usw.

        Eine schnelle Scheidung gibt es nicht da gibt es immer noch ein Trennungsjahr das auch er als Staadtsanwalt einhallten muss.

        Kopf hoch auch wenns schwer fällt.

        Viel Glück und viel Kraft.

        #klee#klee#klee#klee#klee#klee

      • Hallo,

        auf mich machts du keineswegs den Eindruck als ob du "stehengeblieben " bist.

        Vermutlich dachte er, er hat ein Hausmütterchen mit dem man umgehen kann wie man möchte. Er dachte, du schaffst es nicht alleine und jetzt ist er angepisst weil du es durchgezogen hast.

        Bleib hart und glaube an dich. Hast du die Kinder? Wie alt sind die? Bezahlt er Unterhalt??

        Genieße dein Leben, er wird vermutlich jetzt schon merken was er an dir gehabt hat.

        LG Tina

        • (6) 06.07.12 - 13:33

          Natürlich behalte ich die Kinder.

          Sie sind es ja gewohnt dass sie wie Kaugummi zu mir gehören :)

          Ja er wird Unterhalt zahlen. Erst wollte er freiwillig ein wenig mehr zahlen damit ich auf Versorgungsausgleich ect. verzichte, aber ich bin zu einer Beratung gegange und nun dreht er am Rad und will es drauf ankommen lassen.

          Die Kinder sind 10 (vorherige Beziehung mit ähnlichem Charakter) und 5.

          Ja ich versuche hart zu bleiben und an mich zu glauben, aber immer wieder zwischendrin zweifle ich an meiner Wahrnehmung..ob er wirklich "so schlimm" war..ob dies alles wirklich Gründe waren.

          Ich versinke gerade im Stress weil ich nun auch noch eine Wohnung brauche. Das Auto was er mir erst liess um auf Arbeit zu kommen und mich dann damit aber unter Druck setzte habe ich ihm wiedergegeben und von meinen Ersparten einen alten Wagen gekauft um mich nicht weiter unter Druck setzen lassen zu müssen.

          Wo holt man sich Hilfe für sowas? Ich hab ja immer die Kinder. Einen Termin wahrnehmen geht immer nur mit ihnen.

          • "Wo holt man sich Hilfe für sowas? Ich hab ja immer die Kinder. Einen Termin wahrnehmen geht immer nur mit ihnen."

            Was heisst "für sowas"? Im Grunde brauchst Du einen sehr bissigen und guten Anwalt für Familienrecht, den ich mir an Deiner Stelle auch umgehend besorgen würde. Hör endlich auf, nur wegen "er macht mir Druck" Deinem Mann alle Forderungen nachzugeben. Du wirst das irgendwann vor Dir und vielleicht auch vor den Kindern rechtfertigen müssen. Und so schwach, wie Du glaubst, bist Du absolut nicht.

            Dein neues Lieblingswort ihm gegenüber sollte "Nein!" sein. Er kann Dir gar nichts, nur leer drohen.

            Zahlt er Unterhalt für die Kinder?

            • Na bisher noch nicht (muss er auch nur für eines).

              Er hat einfach diesen Monat weiter die Miete übernommen. Er ist erst letzte Woche ausgezogen.

              Eine Anwältin habe ich mir gesucht, deswegen ist er ja jetzt durchgedreht.

              Ich meinte eher Hilfe für meinen Zustand.

          (9) 06.07.12 - 15:04

          Erst wollte er freiwillig ein wenig mehr zahlen damit ich auf Versorgungsausgleich ect. verzichte,

          Auf den Versorgungsausgleich verzichten??? Das hätte der Ar*** wohl gerne. PAH!!
          Das wirst du mal schön bleiben lassen. Das Geld wirst du später brauchen! Schenke ihm keinen Cent. Bleibe hart. Wehre dich endlich. Du machst auf mich so einen wahnsinnig passiven Eindruck, so abduckend, unterdrückt. Schalte um auf Angriff, Gegenweh, zeig ihm die Zähne!!! Da wird er schnell klein beigeben, denn er kann ja nur so böse sein wenn du dich klein machst. Wenn du endlich mal anfängst zu fauchen, zieht diese kleine Leuchte den Schwanz ein, ganz sicher.

          Du solltest zudem dringend mit psychologischer Hilfe deine Kindheit und deine bisherigen Beziehungen aufarbeiten. Da scheint es ja Parallelen zu geben. Da musst du ansetzten. Da musst DU was ändern. Menschen mit einer bestimmten Art locken meistens auch Partner mit einer bestimmten Art an. Manchmal tut dieses "Beuteschema" nicht gut. Das muss durchbrochen werden.

          Gehe zu einer guten Anwältin /einem guten Anwalt. Am Besten einen, den er nicht ab kann (vielleicht hat er ja schon mal über nen Familienanwalt abgerotzt, zu dem würde ich gehen :-)

          Ach, und kauf dir mal das Buch "Scheisskerle" von Roman Maria Koidl. Öffnet einem die Augen!!!

          Alles Liebe und sei stark, sei stark sei stark und trete dem Herrn Staatsanwalt mal so richtig auf den Markenschlips #rofl

          Hi,

          ich denke, da liegen einfach Beziehungsmuster vor, die Du aus Deiner Kindheit kennst und so immer wiederholst. Ich habe das Buch "Wenn Frauen zu sehr lieben" von Robin Norwood gelesen und kann das nur empfehlen. Die Selbsterkenntnis ist aber nicht immer einfach geschweigedenn angenehm.

          Langfristig wäre vielleicht eine Selbsthilfegruppe und/oder Therapie gut.

          LG

    Dein Mann hat Dir eingebläut, er wäre was besseres. Wenn Du seine Forderungen ohne Nachzudenken annimmst, zeigt das, Du hast Angst vor ihm, vor seiner Position.

    Was man aus Deinem Text lesen kann: er ist ein kleines Würstchen, das seinen beruflichen Stress an Dir auslässt. Er hat absolut keinen A**** in der Hose.

    Die Macht, die er meint über Dich zu haben, hat er nur, wenn Du das ihm auch gestattest.
    Sicher, die guten zeiten darf man nicht über Bord werfen. Aber die ständigen Erniedrigungen und das was diese mit Dir bis heute machen, müssen Dir doch eine Lehre sein?!

    Ich wünsche Dir alles Liebe.

    (12) 06.07.12 - 14:34

    Oh Gott, das tut mir leid!

    Ich bin echt schockiert, daß SOWAS Staatsanwalt ist! #schock Er hat sich zum Beruf gemacht die Fehler bei anderen zu suchen, statt mal über sich selber nachzudenken. Anscheinend hätte er dann aber wahrscheinlich aber mehr zu tun, als in seiner gesamten Karriere! ;-)

    Hast du dich eigentlich nie verbal gewehrt und alles geschluckt? Als ich in so einer ähnlichen Beziehung steckte, gabs wenigstens Feuer von mir zurück!

    Glaub mir, wenn ich eins gelernt habe, ist es das, daß solche Typen ein wahnsinnig schwaches Selbstbewußtsein haben und das kompensieren in dem sie andere demütigen müssen. Zusätzlich kann er sich ja beruflich besonders gut austoben. #klatsch

    Er hätte wahrscheinlich jede andere Frau genauso behandelt wie dich! Halte dir das vor Augen und auch wenn es etwas lächerlich klingt; nimm es nicht persönlich. Dieser Mann ist psychisch nicht ganz auf der Höhe (milde ausgedrückt). ;-)

    Alles Gute!

    Ich möchte Dir auch antworten. Ich steckte einmal in einer ähnlichen Situation wie Du. Allerdings war ich mit diesem Mann nicht verheiratet und wir hatten keine Kinder. Aber auch er hat mich über Jahre hinweg klein gehalten, immer kleiner gemacht.

    Während er nach seinem Studium keinen Job fand und den halben Tag und die ganze Nacht vor dem PC Kriegsspiele gespielt hat, bin ich arbeiten gegangen und habe ihn mit ausgehalten. Aber ich war in seinen Augen, "zu dumm, um über den Tellerrand zu gucken". Er hat mich bei jeder Gelegenheit klein gemacht. Das waren z.B. Sprüche wie "Eine Magersucht würde Dir auch ganz gut stehen".

    Ich war 165 cm groß und wog 54 kg zu der Zeit. Dann habe ich angefangen, mich nach dem Essen zu erbrechen und er fand es gut. Zum Glück habe ich das nach einiger Zeit wieder gelassen.

    Auch hier: Lange Rede, kurzer Sinn ;-)

    Ich verstehe, dass Du leidest und ich kann mir auch erklären, warum Du leidest. Klar, es ist der richtige Weg, aber es kränkt Dich. Es kränkt Dich, was er über Dich zu denken scheint, was er über Dich sagt und es kränkt Dich, dass Du Dich so getäuscht und ihn trotz dies Wissens noch geheiratet hast.

    Mein damaliger Freund war ein Arsch!!!! Aber es tat mir weh, das zu denken oder zu sagen. Also habe ich mir selbst gesagt, er ist, wie er ist. Vielleicht ist er ein Arsch, vielleicht nicht. Fakt ist aber, dass es MIR in dieser Beziehung nicht gut geht. Dass ich mich unglücklich und kaputt mache. Und das hat mir geholfen.

    Dieser Typ hat mir während der Trennung noch gesagt, dass er stolz auf mich ist, dass ich endlich mal etwas durchziehe... #schock

    Also, vielleicht ist er kein Arsch, aber es geht um DICH und Du gehst in dieser Beziehung kaputt. Lass Dich von ihm nicht über den Tisch ziehen und sei Dir sicher, dass seine ganzen verbalen Tiefschläge darauf beruhen, dass Du sein Ego verletzt hast. Dass er damit von Dir nicht gerechnet hätte und dass er nichts anderes zu sagen hat. Er hat keine Argumente und beißt jetzt einfach nur um sich.

    Ich wünsche Dir, dass Du bald dahinter kommst, dass er einfach nicht der Richtige für Dich war. Vielleicht hat er das auch schon lange gedacht und hatte nicht den Mut, sich zu trennen. Das war ja regelrechtes Mobbing, was der feine Herr Staatsanwalt da mit Dir gemacht hat...

    Vielleicht solltest Du einfach mal zu einem Psychologen gehen und mit dem darüber sprechen.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute!

    Steffie

    Hallo,

    lass Dich erstmal #liebdrueck. Ich kann Dir auch die Seite

    http://www.re-empowerment.de/ nur ans Herz legen. Melde Dich da an und Dir wird geholfen. Du findest da viele andere Frauen, den es genau so geht wir Dir.

    Ich kenne Deine Geschichte nur zu gut. Ich falle auch hin und wieder in ein Loch und hoffe, dass er wieder zurückkommt. Dann wird mir der Kopf von Freunden und Familie gewaschen und dann geht es mir besser und will das gar nicht mehr. Was ich Dir auch ans Herz legen kann, sich mal mit dem Thema Narzissmus zu beschäftigen. Ich habe mich seit einiger Zeit mit diesem Thema beschäftigt und von einem Psychologen habe ich die Bestätigung bekommen, dann mein Mann ein Narzisst ist.

    Ich erzähle Dir mal ein wenig von mir. Ich kenne meinen Mann seit 8 Jahren und seit 4,5 Jahren sind wir verheiratet. Er war schon immer sehr aufbrausend (anfangs nur anderen gegenüber) und egozentrisch, sehr auf sich bezogen, eckte nach einiger Zeit mit anderen Leuten ständig an, explodierte fast, wenn jemand eine andere Meinung hat (egal ob Außenstehende oder Familie). Jedoch war er immer sehr liebevoll, sensibel, etc. - trug mich auf Händen.

    Unser beider Kinderwunsch hat sich nicht gleich erfüllt und erst im letzten Jahr ist unser Sohn (9 Monate) auf die Welt gekommen. Da dachte ich jetzt ist alles perfekt. Aber damit ging der Ärger erst los. Ab dem Zeitpunkt wurde er mir total respektlos gegenüber. Nur noch Streit - grade mit nem Baby. Keine liebes Wort - nur vor anderen Leuten da war alles toll. Am Jahresende habe ich dann die Reißleine gezogen und habe ihm gesagt, dass sich was ändern muss - sonst gebe ich uns kein Jahr mehr. Seine Antwort war "Ach, wegen so Kleinigkeiten - geht man nicht auseinander" Und was war im April teilte er mir mit, dass er sich in ne Kollegin verguckt hat. Nuja - jetzt sind wird seit ca. 3 Monaten getrennt und wohnen 1,5 Monate jeder in seiner eigenen Wohnung. Das Trennungsjahr läuft bereits.

    Durch die Trennung habe ich erstmal das Ganze analysieren können und bin zu dem Schluss gekommen, der Mensch hat mich einfach nur kaputt gemacht. Leider kann ich hier auch nicht alles aufschreiben, es war einfach so viel, dass ich es nicht mehr chronologisch aufschreiben kann.

    Aber mir geht es auch so, dass ich ihn manchmal vermisse, obwohl er mir und unserem Sohn, das Schlimmste angetan hat. Ich habe gester sogar eine Stunde mit ihm telefoniert, um ihm auch seine Fehler vor Augen zu halten, da er mir für alles die Schuld gegeben hat. Das hätte ich mir glatt sparen können. Letztenendes ging es mir besch... und hab die Fehler wieder bei mir gesucht, obwohl es Quatsch ist.

    Ich versuche es dann wieder schnell zu verwischen. Ich weiß nicht, wie lange es dauert, eine Beziehung, die ja auch bei Dir lange gedauert hat zu verarbeiten. Aber Du schaffst das. Jeder schafft das. Notfalls suche Dir Hilfe. Ich denke ich werde diese mir auch suchen.

    Wenn Du möchtest kannst Du mich auch über meine VK anschreiben.

    LG dozie211

Top Diskussionen anzeigen