Ich habe keine Freunde mehr...;-(

    • (1) 06.07.12 - 22:18
      ganzalleine2

      Ich habe lange überlegt, ob ich das hier posten soll. Helfen kann mir hier eh keiner, aber vielleicht tut es ganz gut es sich mal von der Seele zu schreiben.

      Ich hatte nie viele Freunde, aber immer einen kleinen feinen Freundeskreis. Dieser fing dann langsam an zu zerbrechen. Jeder ging seine eigenen Wege und fand neue Freunde. Nur bin ich irgendwie auf der Strecke geblieben. :-(

      Meine damalige beste Freundin hat sich einfach nicht mehr gemeldet. Wir waren 8! Jahre unzertrennlich und dann wurde der Kontakt immer weniger. Irgendwann machte ich den Versuch und meldete mich gar nicht mehr, weil ich wissen wollte, wie lange es dauert, bis sie sich von alleine bei mir meldet. Tja, es verging sage und schreibe 1 ganzes Jahr!

      Daraufhin brach der Kontakt ganz ab. So lief das auch mit den anderen. Wenn ich mich nicht permanent meldete kam von deren Seite nichts. Es sei denn, sie hatten Probleme und konnten mich als Zuhörer gebrauchen. Ging es ihnen gut, habe ich nichts gehört.

      So veränderte sich mein Freundeskreis zunächst über die Jahre.

      Momentan bin ich arbeitstechnisch etwas eingespannt und muss auch oft an den Samstagen ran. Dafür fehlt meinem jetzigen Freundeskreis (den es wohl auch nicht mehr gibt) das Verständnis! Und irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich nicht mehr wirklich dazu gehöre. Unsere Interessen gehen mittlerweile total auseinander. Mir steht der Sinn einfach nicht nach permanentem Feiern und Saufen. Zudem bin ich die Einzige, die in einer festen Beziehung steckt. Durfte mir schon oft genug anhören, dass ich früher viel lustiger war, als ich noch solo war. Tja, man entwickelt sich halt weiter..zumindest manche.

      Was mich aber am meisten belastet ist, dass nun scheinbar mein Exfreund (den sie alle kacke fanden, als wir noch zusammen waren) meinen Platz eingenommen hat. Aufeinmal ist er ständig mit ihnen unterwegs. Ich werde schon gar nicht mehr gefragt. Kann mir dann immer auf Facebook angucken, was sie wieder alles zusammen unternommen haben. Das kränkt mich irgendwie.:-( Nach mir fragt keiner mehr und ich möchte auch nicht immer die sein, die anruft und sich dann praktisch selbst einlädt.

      Eigentlich stehe ich jetzt also komplett alleine da und das macht mir zu schaffen. :-( Ich habe auch versucht wieder mit meinem alten Freundeskreis anzubändeln, aber aus dem "wir müssen unbedingt mal wieder was unternehmen.." ist leider nie etwas geworden. An mir lag es nicht, aber scheinbar besteht einfach kein Interesse an meiner Person.

      Das waren alles Freundschaften, die so um die 10 Jahre im Schnitt bestanden. Neue Freunde zu finden fällt mir schwer, weil ich nicht so offen auf fremde Menschen zugehen kann und ich auch ehrlich gesagt gar nicht weiß, wie und wo ich neue Freunde finden kann. #schmoll

      Jetzt sitze ich auch alleine Zuhause, mein Freund ist auf der Arbeit und ich habe niemanden, mit dem ich weggehen könnte.

      Sorry, für das SILOPO, aber es belastet mich sehr.

      • Hallo!

        Tut mir leid, ich kann mir ein bißchen vorstellen wie du dich fühlst.

        Manche Dinge ändern sich im Leben, ohne daß man direkten Einfluß darauf hat. Die Interessen ändern sich und man paßt nicht mehr zusammen.

        Warum gehst du jetzt nicht raus und suchst dir neue Freunde?! Was hast du denn für Interessen? Besteht denn nicht die Möglichkeit darüber neue Leute kennen zu lernen?

        LG

            • Alleine ins Kino? Da muss man aber schon sehr aufgeschlossen sein um dort Freunde zu finden. Ich glaub das kann nicht jeder.

              Da sind doch schon lauter Grüppchen, die keinen an sich heranlassen.

              • Danach könnte man noch was trinken gehen. So allein fällt man auf und wird dann gefragt, wieso, weshalb, warum man so ganz allein unterwegs ist. Ist mir früher ganz oft passiert. Meistens waren es aber Männer die fragten. So kann man aber auch schnell in eine Clique geraten, in der sich auch Frauen befinden.

                LG

                • Da braucht man aber ein sehr großes Selbstbewußtsein. Für mich wär das nichts, ich würde mir komisch vorkommen. In der Disko, dass kann ich mir noch vorstellen aber im Kino leider nicht.
                  Du scheinst ein ziemlich offener Mensch zu sein? Das ist schön, aber so ist nicht jeder.

            (8) 07.07.12 - 00:13

            Wie lernt man im Kino Leute kennen?

            Die Te schätze ich mal so um die Dreißig, nicht zu alt, um in die Disco zu gehen, aber sie scheint da weniger der Typ für zu sein.

    (9) 06.07.12 - 23:43

    Hallo,

    kenn ich irgendwie! Bei mir war es nur ein bißchen anderes. Ich hatte noch nie so viele Freunde, schon von Beginn ander Schule nicht. War einfach eher eine Einzelgängerin und gerne zu Hause. Dann als es irgendwie durch meinen Freund so richtig los ging mit Partys etc. bin ich schwanger geworden. Tja da war es auch schon wieder aus mit den Partys. Klar habe ich nicht so viele Freunde wie andere oder geh so viel feiern, aber ich bin ganz zu frieden. Ich habe leider das Talent irgendwie immer in Situationen zu kommen in die ich nicht hinein passe. Als ich vom Gymnasium auf die Realschule bin habe ich nur oberflächlich den Anschluss an die anderen gefunden. Auch jetzt im Kindergarten von meinem Sohn finde ich nicht so den Anschluss. Hier auf dem Dorf ist es immer noch etwas ungewöhnlich wenn man halt so jung (19) ein Kind bekommt und dann auch noch arbeiten geht! Die Mamas sind da alle älter, teilweise könnten sie meine Mutter sein (Nachzügler) und die meißten gehn nicht arbeiten.

    Ich habe einige Freundinnen gefunden durch meine ausbildung, aber die ist jetzt zu Ende und sie haben halt keine Kinder und daher auch nicht so die gleichen Alltagsabläufe wie ich. Ich habe mir jetzt vorgenommen einen Sportkurs zubesuchen. Und wenn im Job alles etwas geregelter ist ( im Moment haben wie so viel zu tun) dann wollte ich einen Kurs bei der VHS machen. Nähen lernen oder so. ISt vielleicht auch was für dich. Ein Kurs vielleicht, da lernt man sich doch automatisch kennen!

    LG

    Fühl dich erstmal gedrückt, du Arme.

    Was ist denn mit dem Freundeskreis deines Freundes? Geht es deinem Freund genauso, oder kannst du nicht darüber neuen Anschluss finden?

    (11) 07.07.12 - 07:25

    Hallo!

    Wenn es danach geht hab ich auch keine Freunde. Freunde sind mir auch nicht wichtig.
    Aber Freundschaften muss man auch Pflegen. Eigentlich ist das auch ein Geben und nehmen. Wenn jemand einem Wichtig ist, dann meldet man sich hin und wieder bei demjenigen mal.
    In all den Jahren des vielen Umziehens in meinem Leben habe ich genau eine Freundin behalten. Diese wohnt aber recht weit weg und wir sehen uns selten.
    Eine ganze Weile hatten wir gar keinen Kontakt und jetzt ist sie Patentante von meiner Tochter. Ich aber keine von ihren Kindern. Einfach weil sie das nicht so schön findet wenn die Patentante soweit weg wohnt. Es ist ok für mich, denn ich weiss das sie mich sehr gern hat und wenn wir uns sehen ist es immer wie früher. Wir lachen viel und tratschen über alles.

    Sie hatte in der Zeit auch einen recht großen Freundeskreis gehabt. Ich hab einen Teil an ihrer Hochzeit kennengelernt. Diese Freunde hat sie nicht mehr, einfach weil sich die Lebensumstände geändert haben. Sie geht nicht mehr soviel weg, weil sie jetzt 2 Kinder hat. Die meisten 'Freunde' wollten aber weiter Party machen. Interessen haben sich verschoben und somit sind die Freunde auch gegangen. Aber für mich sind sowas keine Freunde. Eine richtige Freundschaft bleibt in jeder Lebensituation bestehen. Einfach weil man sich mag.
    Mein Freundin kenne ich seit fast 30 Jahren. Sie ist meine einzige Freundin und wird es wohl auch bleiben. Von vielen Menschen bin ich auch enttäuscht worden und daher ist da mein Interesse nicht mehr so wirklich da, neue Freunde zu finden. Ich habe eher Bekannte. Das reicht mir vollkommen.

    Ich bin auch nicht so offen. Seit meinen Erlebnissen schon gar nicht. Meistens ergibt sich das ja von selbst, durch Kinder, durch Haustiere.......Erzwingen kann man eh nichts.

    Das deinen 'Freunde' mit dem Exfreund machen kann dir doch egal sein. Du hast ja schon gemerkt das das keine Freunde sind. Lass dir ihr Ding machen, du machst deins. Sich Gedanklich da weiter zu befassen halte ich für verlorene Zeit. Konzentriere dich auf deine Arbeit und unternimm was schönes mit deinem Freund. Freundschaften entstehen meist per Zufall.

    LG Sonja

    Dann wirst Du Dir vielleicht ein Hobby zulegen müssen, über das Du neue Leute kennenlernen kannst - es müssen ja nicht gleich "Freunde" sein.
    Stöber mal im VHS-Programm, da wird sooooviel angeboten, was man machen könnte und wo man Leute kennenlernt - oder andere Vereine, Sport, Musik - egal.

    Durch meine lebenslange Berufstätigkeit hab ich auch nicht viele Freundinnen, einfach mangels Zeit. Schulfreundschaften sind eingeschlafen, auch wenn man sich ab und an noch trifft.
    Meine beste Freundin wohnt 7 Bahnstunden entfernt, aber wir haben fast täglich Kontakt - per mail, anrufen usw. und bei größeren Anlässen besuchen wir uns auch.
    Aber es ist auch niemand, mit dem ich abends mal weg könnte.
    Ich habe einige sehr gute Bekannte - und ich finde das manchmal besser als gleich "Freundin" zu sein - bei Freundinnen gibts oft mehr Knatsch als bei guten Bekannten.
    Von 2 ehemaligen Freundinnen wurde ich saumäßig enttäuscht und ich habe alles abgebrochen.
    Ich weiß, auf wen ich mich im Ernstfall verlassen kann - und das reicht.
    Kann sein, dass ich nochmal was in Angriff nehme, wenn ich in 2 Jahren aufgrund Altersteilzeit ganz zuhause bin - aber das lass ich mal auf mich zukommen.
    LG Moni

    Ich würde mich fragen waren das echte Freunde?

    Ich war bist vor 7 Jahren auch jedes WE weg seit dem ich mein Mann habe war ich nicht mehr Feiern.

    Durch Kind und Umzug sehe ich viele Freunde auch nicht mehr so oft.Aber wir trennen uns so zwei mal im Jahr und gehen was trinken ansonsten schreiben wir uns oder telefonieren.

    Bei mir hat jeder Verständnis dafür,die freundschaften sind geblieben sie haben sich nur etwas verändert.

    #winke

    (14) 07.07.12 - 14:56

    Ich kann total gut nachvollziehen, wie du dich fühlst:-(!

    Ich war früher immer sehr gesellig, habe mich aber mit der Zeit (und entsprechende Erfahrungen) zu einem klassischen Introvertierten gewandelt. Auch mein letzter Freundeskreis ist von meinem Ex unterwandert worden und somit von mir abgerückt.

    Dazu kommt, dass ich mich in der letzten Zeit sehr gewandelt habe, was die Lebenseinstellung angeht und ich "passe einfach nicht mehr da rein". Am Anfang hat mich das sehr traurig gestimmt, ich habe immer neidisch auf die anderen geschaut, die dies oder jenes zusammen machen und scheinbar ein total tolles Leben voller Gesellschaft und Party haben. Inzwischen habe ich für mich aber erkannt, dass mein Neid sich in erster Linie darauf begründet, dass diese Gesellschaftsfähigkeit als in und normal propagiert wird. Wenn man einfach mal alleine zu Hause sitzen MÖCHTE, ist das ja schon irgendwie nicht ganz normal. Ich hab zum Beispiel in der Tat einfach gar keine Lust auf Kneipenbesuche. Ich möchte mich unterhalten, wenn ich andere Menschen treffe, am liebsten im kleinen Kreis bei einer Tasse Tee. Das zu erkennen hat ziemlich lang gedauert, ich dachte immer, irgendwas ist mit mir nicht in Ordnung.

    Was ich dir raten möchte: Hinterfrage dich, ob dir das wirklich fehlt oder ob es vielleicht nur "die Gewohnheit" ist (wir werden viel stärker durch unsere Gesellschaft gelenkt und manipuliert als uns bewusst ist!). Wenn es dir wirklich fehlt, beschäftige dich mit Dingen, die dich wirklich interessieren und dann wirst du bestimmt auch ähnlich gesinnte Menschen treffen.
    Ich stehe im Moment auch völlig alleine da. Mein alter Freundeskreis ist weg, einen neuen habe ich noch nicht und ich fühle mich gerade extrem isoliert. Kein schönes Gefühl, aber vielleicht ist es auch eine gute Gelegenheit, sich auf sich selbst zu besinnen und zu schauen, was mit den bisherigen Freundschaften schief lief und was man eigentlich von einer Freundschaft erwartet.

    (15) 07.07.12 - 15:24
    kanndirnichthelfen

    Hey,

    ich kann dir leider nicht helfen.

    Aber ich wollte dir nur sagen, dass es mir absolut genauso geht wie dir.

    Hatte noch nie super viele Freunde, aber mittlerweile geht es gegen Null. -.- Klar, ein paar oberflächliche Freundschaften (mit denen man dann halt auch mal was macht, 2 mal im Monat oder so) und 1 oder 2 gute alte Freundinnen, die leider weit weg wohnen und die man nur 1 x im Jahr sieht. Das hilft einem im Alltag auch nicht so. Und ich bin auch nicht mehr so für Parties usw. zu haben. Wie bei dir auch.

    Ich weiß auch nicht, wie ich das ändern soll. Neue Freunde finden, ist immer so leicht gesagt. Aber naja. Wir planen zurzeit ein Kind und ich hoffe, dass ich dann über das Baby neue Freundinnen finde. Geburtsvorbereitungskurs, Rückbildungsgymnastik, Babyschwimmen, usw. Meine Bekannten sind alle noch Lichtjahre von der eigenen Familie entfernt. Das sagt ja schon alles. Vielleicht passt es bei anderen jungen Müttern dann einfach besser. Da hat man ja auch eher gleiche Interessen (eben nicht Party usw.).

    Aber noch einmal: Du bist nicht allein. Menschen, die "100 gute Freunde" haben und dauernd mit Leuten unterwegs sind, die gibt es im echten Leben nicht so oft. Und wenn man so Menschen in seinem Umfeld hat, dann schaut man natürlich nur auf die. Aber die 50 anderen Menschen, die man kennt, die verbringen den Abend und die Nachmittage eben auch meistens mit dem Partner "allein".

    Fühl dich einfach mal gedrückt!

    Kopf hoch, du hast dich weiterentwickelt während sie stehen geblieben sind wo sie waren, geh öfter einfach raus, hat es ein Sport angebot z.b. bei dir? Such ein Hobby wo du jemanden kennenlernst, drück dir die Daumen

    • (17) 08.07.12 - 10:12

      was n das für ne aussage ins blaue, vielleicht ist sie ja stehen geblieben und die anderen haben sich weiter entwickelt??? gibts immer mehrere möglichkeiten. wolltest du ihr gut zureden, da fühlt sich doch jeder verarscht, du kennst sie ja nicht.. und arbeite bitte bitte an deinem satzbau und der rechtschreibung...

      • (18) 08.07.12 - 10:25

        #augen Kann sein das die andern sich weiterentwickelt haben, aber laut TE sind sie ja wie früher Partygänger während sie beruflich mehr eingebunden ist.

        p.s. Wenn du es selber nicht besser kannst, würde ich nicht so hohe Töne spucken...

(19) 07.07.12 - 22:53

Hallo,
versuche es doch mal mit einem Kurs bei der Volkhochschule, einem Kochkurs, melde dich in einer Sportgruppe /Verein oder ähnliches.
Da wirst du ganz automatisch Leute kennenlernen und es wird sich sicherlich die eine oder andere Freundschaft ergeben.

Drück dir fest die Daumen.

Habe auch viele alte Freunde verloren seit ich meine Kinder habe und einfach auf die alten nächtlichen Touren keine Lust mehr habe. Stattdessen habe ich neue Freunde gefunden durch meine Kinder.

Wünsch dir alles Gute.

LG
Mari :-)

Top Diskussionen anzeigen