Wie kann ich ihm das antun?

    • (1) 09.07.12 - 17:12
      *luftraus*

      Hallo,
      ich bin im Moment wirklich sehr verzweifelt und weiß nicht mehr wie es weiter gehen soll. Ich hoffe von euch einen guten Rat, oder einfach nur ein offenes "Ohr" zu bekommen.

      Ich bin 25 jahre alt, habe zwei Kinder und bin seit über 5 Jahren verheiratet. Ich hatte davor eine Beziehung die vor Gericht mit viel Gewalt geendet hat. Mein Mann hat mich damals gerettet. Er war da, hat mich aufgefangen, mir mein Leben so angenehm wie möglich gemacht.

      Ich habe in der Zeit der Trennung meine erste Ausbildung "versaut". Ich habe die Abschlussprüfung nicht bestanden. Ich bin schwanger geworden und habe den Mann (aus voller Überzeugung und Liebe) geheiratet.

      Er hat mir alles abgenommen. Er hat mich mein Leben leben lassen, hat meine damaligen Schulden maßgeblich mitfinanziert, hat sich aufopfernd um unsere Tochter gekümmert, hat alle meine Launen eingesteckt, hat versucht mir alles Recht zu machen.

      Inzwischen haben wir eine zweite Tochter und haben vor einigen Wochen unser Haus bezogen. Ich habe in verkürzter Zeit meine zweite Ausbildung absolviert und habe jetzt eine Festanstellung und kann das erste Mal in meinem Leben sagen, dass ich was geschafft habe.

      Und ich bin jetzt an dem Punkt an dem ich nicht mehr weiß, ob ich meinen Mann noch liebe.

      Er ist mir unheimlich wichtig, der beste Vater den meine Kinder haben können. Wahrscheinlich ist er auch der beste Mann den ich haben kann... Und trotzdem fehlt mir etwas. Mir fehlen die Gefühle, die Freude sich auf den anderen zu freuen. Die Vorfreude auf alles das was meine Freunde jetzt alles erst erleben- was ich schon seit Jahren habe. Familie, Hochzeit, Haus. es ist alles so endgültig. Ich möchte nicht mal mehr mit meinem Mann ins Bett gehen. Ich möchte nicht mit ihm kuscheln. Ich erkenne mich selbst nicht mehr. Er ist mir fremd geworden- ich bin mir fremd geworden.

      Und ich bin inzwischen erwachsen genug zu wissen, dass man eben nicht so früh Kinder kriegen sollte und dass man nicht mit 19 heiraten sollte. Und? ich habe es trotzdem gemacht. Und ich fühle mich hilflos, weil ich nicht weiß, ob ich das den Rest meines Lebens so will.

      Ich denke offen darüber nach mich von ihm zu trennen. Aber ich weiß, dass es ihm das herz brechen würde. Ich würde ihm so unglaublich weh tun. Er weiß um meine Gedanken bescheid und es macht mich traurig ihn so zu sehen. Aber soll ich ihm was vormachen? Soll ich so tun, als wäre ich glücklich?

      Ich brauche einen Rat. Einen Rat von jemandem der mich nicht kennt, mich und unsere Lebensumstände. Ich würde mich wirklich freuen, wenn mir hier jemand seine Meinung sagen kann.

      #herzlich

      • Ich denke ihr solltet über eine Paartherapie nachdenken.

        LG Melanie

        (3) 09.07.12 - 17:31

        Hallo,

        uns seit wann geht es dir so?

        Ich kenne dieses Gefühl das du beschreibst. Allerdings haben wir beide in solchen Situationen uns immer wieder zusammengerauft und für unsere Liebe gekämpft.

        So wie es sich anhört hast du auch viel hinter dir die letzten Jahre! Genauso war es bei uns auch. Ich möchte hier nicht ins Detail gehen aber als Eltern hat uns das Schicksal sehr sehr hart getroffen und das mitten während dem Hausbau!

        1 Jahr danach kam unsere Tochter zur Welt und die ersten Monate waren wirklich heftig, mein Mann hat viel gearbeitet und ich weiß gar nicht wie ich es beschreiben soll... ich war nicht erschöpft oder ausgebrannt, aber bei all dem was wir um die Ohren hatten haben wir uns einfach aus den Augen verloren. Ich war einfach nur froh wenn ich meine Ruhe hatte.

        Wenn du auch nur im entferntesten denkst ihr habt noch eine Chance lasst Euch helfen und macht Euch eine Eheberatung. Auch in einer neuen Beziehung wird dieses Gefühl der Dauerverliebtheit nicht ewig anhalten. Manchmal vergisst man diese Tatsache recht schnell!

        LG

        Kenn ich

        Das liest sich, als ob du komplett mit dir selbst unzufrieden bist.

        Denkst du, du bist die einzige, der es so geht? Jeder Mensch hat meistens nach Abschluss einer grösseren Phase im Leben das Gefühl der Endgültigkeit! Jeder Mensch macht Fehler in seinem Leben, die er nicht wollte, aber damals war es richtig! Es hilft nicht, zu bereuen was einmal war, man muss das Beste daraus machen, was jetzt ist, damit man glücklich sein wird.

        Du siehst nicht, was du machen kannst, sondern was du nicht machen kannst. Und ich bin mir nicht ganz sicher, ob da vielleicht noch der Rausch aus den vorherigen Jahren reinspielt - eine heftige Beziehung, aus der du nicht alleine raus bist, Ausbildung versaut, sofort geheiratet und Kinder gekriegt - das ist ein Affentempo und für mich machst du den Eindruck, als läufst du lieber weg und lässt dir helfen.

        Jetzt stehst du auf eigenen Beinen! Du hast etwas geschafft! Du hast eine Arbeit, ein Haus und zwei Kinder, einen Mann - du hast dein ganzes Leben noch vor dir! Mach etwas daraus. Geh' arbeiten, tu dir ein tolles Hobby zu, geh' reisen - mal mit, mal ohne die Kinder - müssen ja nicht gerade Wochen sein, mache eine Weiterbildung - dir steht theoretisch die ganze Welt offen! Und ganz ehrlich: Kinder und Hochzeit sind nicht das Ende. Wenn deine Freunde ihre erste Hochzeit feiern, feiert ihr halt den 8. Jahrestag mit einer Party! Gebt euch ein neues Eheversprechen. Du bist sehr auf die gesellschaftlichen grossen Ereignisse fixiert, aber das individuelle Leben funktioniert nicht danach!

        Ich kann mir vorstellen, dass deine Zweifel an der Beziehung nur selbst produziert sind und ich würde eine Therapie raten, aber zuerst nur für dich. Und generell... man kann sich entlieben, aber auch wieder verlieben und ich glaube, ihr habt da noch Potential, von aussen. Versuche es wenigstens.

      • (5) 09.07.12 - 17:51
        Vorzeitige Midlife-Crisis

        Hallo....

        das was Du das beschreibst kenne ich nur zu gut.

        Natürlich bist Du für eine Midlife-Krise noch zu jung, aber ich glaube nicht, dass es was mit dem Alter zu tun hat, sondern damit, wo man im Leben steht.

        Vor ein paar Jahren haben wir ein Haus in einer Neubausiedlung gebaut. Und in dieser Siedlung ging es jeder 2. Frau kurz nach dem Einzug so. Es ging rum wie eine grassierende Grippe.

        Beruf steht fest, Kinder sind da, Mann ist da, Haus steht... "das wars jetzt" --- "so bleibt es jetzt für immer".... "Ziel erreicht" ... und was nun? Solls das gewesen sein?

        Ich bin auch der Meinung, dass Du nicht so schnell aufgeben solltest. Macht eine Paartherapie! Das "das wars jetzt" -Gefühl kann auch wieder vergehen.

        Da spreche ich aus Erfahrung !!

        Und außerdem: Du hast einen tollen Mann, ein gewaltfreies Leben, tolle Kinder, ein Haus... vermutlich also ein gesichertes Leben... ohne große Sorgen. Das wars jetzt? Hey .. ist doch toll! :-)

        Und überlege dir, was Du dir vielleicht noch für Ziele in deinem Leben schaffen könntest.

        Vielleicht gibt es noch was, was du erreichen möchtest?

        (6) 09.07.12 - 17:53

        Du hast Deine Ziele (Kinder, Hochzeit, Haus, Job) abgehakt und es ist verständlich, daß Du mit 25 zu jung bist um keine Ziele mehr zu haben. Aber wie wäre es mit neuen Zielen? Hobby, Ehrenamt, Engagement für eine gute Sache ...?

      • (7) 09.07.12 - 17:57

        Was du in wenigen Jahren hinter dich gebracht hast, dafür brauchen andere Menschen manchmal Jahrzehnte.

        Du hast dein Leben auf der Überholspur hinter dich gebracht. Jetzt kommst du endlich zur Ruhe und denkst dir: "Soll das schon alles gewesen sein?"

        Ich rate auch zur Paartherapie. Definiert erst einmal deine Pläne, Wünsche ..... für deine und eure gemeinsame Zukunft. Vielleicht hast du auch ganz falsche Vorstellungen von Alltag, Ehe und Familie. Evtl. auch ganz falsche Ansprüche an deinen Mann. Er kam wie der Ritter auf weißem Pferd daher, rettete dich aus deinem verkorksten Leben, übernahm Verantwortung auch für dich, hat dein Leben für dich gestaltet, dir ein Heim geschaffen......

        Aber er ist nicht dafür zuständig, dich glücklich zu machen!!!!

        (8) 09.07.12 - 18:36

        Das kommt mir wohl sehr bekannt vor...mit 19 geheiratet kurz darauf das erste Kind. Ausbildung nicht zu fertig. Gefühle? Ja sind da..aber wie früher?
        Er ist der beste Vater den es gibt, und für MICH auch der beste Partner..aber das "Neue" fehlt..man denkt sich "hätte ich mich doch erst ausgetobt und danach, viel viel später geheiratet.."

        Was ich mache? Weiterleben..versuchen das zu Retten, was noch zu retten ist.

        Hallo,

        in meinen Augen hast du deine Jugend nicht mal ansatzweise gelebt.

        Du bist 25, seit 5 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Eigenheim, Garten, fester Lebenspartner... Alles so eingefahren.
        Es ist klar, das dir eine Phase deines Lebens fehlt, nämlich deine JUGEND!
        Dein jetziges Leben ist das, was manche erst mit Ende 30 haben, nachdem sie einige Jahre "ihr" Leben gelebt haben mit Ausbildung, ausgiebig feiern, verschiedene Partner, sich selbst weiter entwickeln usw.
        Für mich steckst du mit deinen jungen 25 Jahren in einer ausgewachsenen Lebenskrise.

        Allerdings finde ich es von dir total ungerecht. jetzt deinem Mann den Schwarzen Peter zuzuschieben.
        Für deine Entscheidung, so jung zu heiraten und Kinder zu bekommen bist ganz allein du verantwortlich. Du hast so entschieden und hast nun mit den Folgen zu leben.

        Glaubst du, es wird einfacher für dich, wenn du dich von deinem Mann trennst? Du wirst eine alleinerziehende Mutter sein, berufstätig mit 2 Kids.
        Frag mal im AE-Forum nach, ob diese Mütter ausgiebig Zeit haben, Verpasstes nachzuholen und einen auf frohes Jugendleben zu machen. Ich glaube eher nicht.
        Ich habe eine allein erziehende Nachbarin, ihr Leben ist ein täglicher Drahtseilakt zwischen Beruf und Kindern. Für sie selbst bleibt so gut wie keine Zeit.
        Selbst ein Friseurbesuch will lang und ausgiebig geplant sein.

        Ich würde dir, wie viele andere hier auch, raten, eine Ehetherapie ins Auge zu fassen.

        Aus meiner Sicht kannst du dir noch so viele Ziele im Leben stecken, du musst sie nur erkennen und annehmen.
        Irgendwann werden deine Kinder selbstständiger sein, dann wird die Zeit kommen, wo du wieder mehr für dich machen kannst.

        Last but not least möchte ich noch erwähnen, dass deine Kinder ebenfalls nichts für deine Entscheidung können, bereits mit 20 Ehefrau und Mutter zu werden.
        Sie sind glücklich mit Mutter und Vater, überlege genau, ob du ihnen das aus deiner momentanen Unzufriedenheit heraus kaputt machen willst.

        Dir alles Gute

        Nici

        Er hat mir alles abgenommen. Er hat mich mein Leben leben lassen, hat meine damaligen Schulden maßgeblich mitfinanziert, hat sich aufopfernd um unsere Tochter gekümmert, hat alle meine Launen eingesteckt, hat versucht mir alles Recht zu machen.

        Genau dieser Part ist dafür verantwortlich, wo Du jetzt stehst, Und genau das ist es, was eine weitere Partnerschaft meines Erachtens nach fast unmöglich macht.
        Manchmal brauchen wir Menschen im Leben, die uns auf die Beine helfen, weil wir es allein nicht schaffen, aus einer bestimmten Situation herauszukommen. Es war der richtige Mann zur richtigen Zeit.

        ABER: Du bist in Deiner Entwicklungsstufe vorangekommen. Und die Lage/Situation ist eine völlig andere. Du bist nicht mehr das hilfesuchende Wesen, welches noch auf ihn "angewiesen" ist. Du bist selbstbewusst, hast etwas im Leben erreicht und Deine "Augenhöhe" hat sich verschoben. Ein Mann, der oben beschriebene Haupteigenschaften besitzt, ist für Dich unnötig geworden und hemmt Dich in Deiner weiteren Entwicklung.

        Klingt alles etwas hart, aber es ist sehr realistisch. Er hat eben seine Schuldigkeit getan.

        (11) 10.07.12 - 13:49

        Hallo,

        sehr schwierige Situation und ich möchte nicht in deiner Haut stecken. Ich kann dir leider keinen Rat geben. Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen, dass normalerweise nichts besseres nachkommt und solche Männer wie deiner nicht scharenweise auf der Straße herumlaufen. Etwas "Neues" ist auch nur am Anfang interessant und spannend. Es kann sich aber wirklich eine Enttäuschung oder Schlimmeres daraus ergeben.

        Ach, das Leben ist manchmal kompliziert. Überlege dir einfach sehr, sehr gut, was du tust #liebdrueck

        Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen