Wie im Falle einer Trennung vorgehen wenn ich fast mittellos bin???

    • (1) 19.07.12 - 11:44
      Trennen oder nicht?

      Hallo ihr alle.

      Habe hier schon öfter von meiner Beziehung berichtet, vor allem, dass ich finanziell nicht glücklich bin. Aber ich merke immer öfter, wie ich einfach insgesamt nicht glücklich bin. So Leid es mir tut: Er ist nicht der Mann meines Lebens. Er ist eigentlich kein schlechter Kerl, er ist eigentlich ein guter Partner und guter Vater, hat nur eine komische Einstellung, was die finanzielle Aufteilung in der Partnerschaft betrifft. Aber egal. Er ist einfach nicht der Richtige für mich, was beweist dass ich in Sachen Männer einfach immer einen Griff ins Klo mache. :-(

      Momentan streiten wir uns fast täglich, keiner will einlenken, die Situation ist verfahren und ich merke immer mehr: So will ich nicht weitermachen. Ich bin noch jung (keine 30) und habe die Chance mein Leben noch anders zu leben. Das "Problem": Wir haben ein gemeinsames Kind und ich habe eine Tochter aus 1. Ehe. Somit wäre ich dann mit zwei Kindern alleinerziehend. Was den Alltag angeht habe ich davor keine Angst, aber finanziell betrachtet schon.

      Wir leben momentan in einem großen Haus zur Miete (was ich SO eigentlich nicht wollte, jetzt ist es doch schön, aber das ist eine andere Geschichte) und als wir zusammengezogen sind musste fast alles von meinen Möbeln weichen weil er einfach tauglichere Sachen hatte. Somit würde ich im Falle einer Trennung mit "nichts" dastehen. Maximal die Kinderbetten und ein paar Kommoden / Regale könnte ich mitnehmen.

      Ich bin momentan noch in Elternzeit und habe mit Elterngeld, Kindergeld und Unterhaltsvorschuss für´s erste Kind ca. 1100€ monatlich zur Verfügung. Damit lassen sich natürlich keine großen Sprünge machen. Ab nächstes Jahr gehe ich wieder arbeiten, da habe ich dann ca. 200-300€ mehr. Ich denke ich würde uns dann durchbringen können, ging vorher mit nur einem Kind ja auch (war einige Jahre alleinerziehend).

      Wie stelle ich das denn nun an? Ich denke, dass mein Partner ziemlich durchdrehen wird wenn er erfährt, dass ich gehen will. Zusammen planen ist also schonmal nichts. Ich kann mir doch aber auch nicht einfach hinter seinem Rücken eine Wohnung mit den Kindern suchen und ihn hier sitzen lassen?! Er könnte sich das große Haus vielleicht mit ach und krach alleine leisten, aber was will er damit? Außerdem stehe ich genauso im Mietvertrag wie er. :-( Und außerdem, wie erwähnt, stehe ich ja ohne nichts da. Wohnungseinrichtung? Ha ha...

      Helft mir mal.. Ich habe keine Ansatzidee...

      • hallo,

        also in diesem fall kann nicht nicht von mir reden, ich hatte auch mal einen partner der gegeizt hat ohne ende. ich bin von dem weg, nur mit katze und koffer in der hand, schrecklich hab die erste nacht in meiner neuen wohnung auf dem boden geschlafen.

        ich hab es keinen tag bereut. ( ist aber was anderes ohne kids)

        aber meine freundin ist auch gerade von ihrem freund getrennt, sie hat es sehr lange geplant ( gemein aber notwendig ) es war auch keine wirkliche überraschung für ihn, wobei er ihr wohl kaum geglaubt hat das sie irgendwann mal ernst macht.

        in erster linie stehen erkundungen bei den ämtern an, was dir zusteht, ich meine du hast deine möbel alle aufgegeben, kann ja kaum fair sein das du jetzt nix mehr hast. ich könnte mir vorstellen das dir der staat hilft auf die beine zu kommen. fragen und vorbereiten und dann karten auf den tisch, vielleicht wird es ja alles nicht so schlimm. meinen freundin hat sich letzendlich im guten getrennt, sie wohnen jetzt relativ nah beiander, so das er das kind vom kiga abholen kann wenn sie arbeitet. das es so gut klappt hätte ich nie gedacht. viel glück bei den recherchen.

        Ansatzidee: Du gehst zu einem guten Anwalt und läßt dir die Wohnung/Haus zuweisen, läßt dir den KU und Betreuungsunteralt ausrechnen den du dann auch einforderst und suchst dir dann ganz in Ruhe eine Wohnung für deine Kinder und dich. Die steht da du Kinder hast die Küche +WaMa zu der Rest der Möbel ist günstig und schnell zu kriegen (E-Bay-kleinanzeigen/Sozialkaufhaus etc.)

        ansatzidee wäre:
        da du in der elternzeit bist steht dir auch hartz4 zu , jobcenter anlaufen fragen wieviel du in deiner gegend an miete haben darfst und qm..............fragen wie es ist , du willst dich trennen ob du schon mal einen antrag stellen kannst,den bescheid würde ich allerdings mit vorherige absprache an meine eltern oder gute freundin schicken lassen..........dann gehts an die wohnungssuche,angebote 3 an der zahl bei der arge vorlegen-genehmigen lassen,antrag auf möbel stellen und kaution,mit viel glück bekommst du auch ne ausstattung der wohnung..........auch wenn es erstmal als darlehen ist............dann hast du eine bleibe..........erst dann würde ich zum anwalt und co gehen...ich würde erstmal sehen das ich meinen lebensunterhalt für mich und kinder beziehe und eine bleibe was meines ist finde und regeln kann..............

        andere idee:
        gibt es eine gute freundin oder eltern wo du erstmal hin kannst ? dann würde ich erstmal dahin gehen und alles mit der arge regeln sowie mit ihm selbst...........ruf den verwalter des hauses an und frage ob es reicht wenn du kündigst ?
        ich weiss wie man zerbrechen kann innerlich wenn die beziehung mies ist und nur streit,daher würde ich zusehen das ich erst einmal zur ruhe komme in einer anderen räumlichen umgebung...........

        es ist immer schwer zu raten.......da man beide seiten nicht kennt................

      • (5) 19.07.12 - 15:02

        Ich hab den Schritt aus gleichem Grund nicht gewagt..ich bin 10 jahre älter und hAb die ZEit verstreichen lassen...Nun kam es wie es kommen musste..er trennte ssich und ich musste doch von vorne anfangen..ich hab relativ wenig Gehalt..Bin erstmal zum Anwalt und hab mir alles ausrechnen lassen was man wo beantragen kann und was mir zusteht..Die Wohnung ist für ihn allein ist eh zu groß so konnte ich hier leben bleiben und ich brauche auch viel weniger GEld für nahrung usw..weil er das meiste verbraucht hat für alle möglichen Unternehmungen Hobbies Benzin und essen...Ich hatte immer Angst und merke jetzt es geht doch..Mit der Einrichtung hatte ich zum Glück kein Problem da es meine Möbel waren..Aber da findet sich bestimmt ne Lösung..Wende dich an deinen hausanwalt wenn du einen hast oder an die Caritas (kostenlose Rechtsberatung)..die sagen dir auch wie du an möbel kommst..Um die Wohnung würde ich mich vorher kümmern..Schau im INternet oder in der Zeitung..Wenn du jemnden hast wo ihr unterkommt dann kannst du auch in Ruhe von dort aus gucken..besser du bereitest aber alles vor..

        ich ärger mich das ich so lange gewartet habe..für mich ist es für ein zweites kind inzwischen zu spät bzw fast zu spät.. und ich war zu lange unglücklich..

        ich wünsche dir viel glück..

        Hallo,

        mein (ernst und lieb gemeinter) Ansatz: Schraub mal gedanklich Deinen Standard runter. Also nix mehr mit Haus und tolle Möbel.

        Sondern stelle Dir in Gedanken mal Dich mit Kindern in einer kleinen Wohnung vor, mit einfachen Möbeln von Ebay oder dem Sozialkaufhaus oder von Freunden ... aber selbstbestimmt, frei, voller neuem Mut, dass Du Dein Leben nun anders leben wirst.

        Das fühlt sich doch gar nicht soooo schlecht an, oder?

        Und sind nicht schrottige Möbel eigentlich öllig egal? Willst Du wegen ein bisschen Spanplatte (meinetwegen auch Massivholz :-)) ein unglückliches Leben führen?

        Außerdem: In kleinen Wohnungen kann man viiiiiel besser Ordnung halten.

        Wenn Du es mal so siehst, schaffst Du den zweiten Schritt ganz sicher: Ab zur Beratungsstelle, Unterhalt ausrechnen lassen und Dir helfen lassen, wie Du an Wohnung und Equipment kommst.

        Und dann gehst Du arbeiten und baust Dir im kleinen Stil ein bisschen was auf. Irgendwann kann dann die Schrottkomode weg und es darf ein neuer Schrank sein... usw usf.

        LG, Nele

        • "Sondern stelle Dir in Gedanken mal Dich mit Kindern in einer kleinen Wohnung vor, mit einfachen Möbeln von Ebay oder dem Sozialkaufhaus oder von Freunden ... aber selbstbestimmt, frei, voller neuem Mut, dass Du Dein Leben nun anders leben wirst."

          So sieht es bei uns aus :-) So ähnlich habe ich das weiter unten auch formaliert. Kam nur nicht auf den Punkt. Mein Gott, es sind nur Möbel.
          Alles was Gebrauchsspuren hat, hat eben für mich "Charakter" #rofl und von machen lieb gewordenen Dingen (zB der alten Kommode von Papa die ich schon aus Kindertagen kenne oder das Schränkchen der Nachbarin was richtig schon nach vintage aussieht) würde ich mich gar nicht trennen wollen, selbst wenn ich das Geld hätte :-)

          Man darf nur nicht seinen Optimismus verlieren! Jeder Neuanfang ist ein Abenteuer!

      Hi,

      hast ja einige sehr gute Anregungen erhalten. Wie wäre es, wenn Du vom Haushaltsgeld ein bisschen abzwackst und sparst?
      Kannst Du irgendwo jetzt schon nebenher arbeiten auf 400 Euro?

      Hast Du Babykram der Kinder, Bücher, Klamotten von Dir, alte Räder, .....zu verkaufen über ebay?

      Viel Glück

      lisa

      Huhu,

      was die Trennung angeht kann ich dir leider nicht wirklich helfen da hab ich keine Erfahrung, aber: Als Studentin mit einem Freund in der Ausbild kann ich dir sagen dass der finanzielle Aspekt bei der Wohnungseinrichtung eigentlich völlig überbewertet ist!

      In unserem Wochenblatt sind viele Möbel sogar zu verschenken, meist an Selbstabholer. Selbst wenn man kein Auto hat kann man ja meistens im Bekannten- oder Familienkreis mal anfragen ob jemand hilft.
      Durchforste mal die ebay Kleinanzeigen in Wohnortnähe nach Dingen die verschenkt werden. Du würdest dich wundern!
      Wir haben letztens einen wunderschönen Glasesstisch ergattert, mit Metallbeinen, weil die Dame den loswerden wollte und andernfalls in ihrer Ecke für die Entsorgung noch hätte draufzahlen müssen!
      Haushaltsauflösungen sind auch immer super Orte um das Budget zu schonen. Bekannte von mir die jetzt bei den Eltern ausziehen haben dort ihr Geschirr, Besteck, etc zusammen gesucht.
      Sozial- und Secondhand Kaufhäuser sollen auch ganz gut sein, da hab ich selber keine Erfahrung mit aber Bekannte haben darüber ein Sofa gefunden, nicht das neuste Design und auch mit Gebrauchsspuren aber who cares? Nachdem sie dann etwas Geld gespart hatten und besser verdient haben konnten sie sich dann ein neues leisten.

      Und wie gesagt, durch die Kinder hast du Anspruch auf die Küche und die Waschmaschine. Was braucht man da noch groß? Der Rest ist mehr oder minder Luxus. Mach im Bekannten- und Freundeskreis publik dass du auf der Suche nach günstigen Möbeln und Haushaltsgeräten bist, bei uns fragen uns die Leute ob wir noch was brauchen können wenn sie Dinge aussortieren.

      Das klingt jetzt als seien wir arm wie die Kirchenmäuse #rofl und hätten nur Schrott daheim, aber das stimmt nicht. Man lebt mit improvisierten Möbeln ja nicht ewig. Alles was wir selber gekauft haben, haben wir dann bei Ikea geholt. Günstige Regale, Bücherregale, Wohzimmertisch, etc. Und wenn wir besser verdienen werden wir nach und nach wieder alles austauschen. So lange, bis es unseren Vorstellungen genau entspricht.

      So lange leben wir gemütlich und kunterbunt in unserer kleinen Wohnung. Nicht reich, aber glücklich. Und vorallem selbstbestimmt. Wir wollten uns nicht unbedingt von irgendwelchen Ämtern abhängig machen und vor denen blank ziehen solange es nicht sein muss.

      BTW: Das Kinderzimmer ist der schönste Raum der ganzen Wohnung. Da kann man auch mit wenig Geld viel Schönes bewirken!

      Ich wünsche dir alles Gute,
      #winke
      Jenny

Top Diskussionen anzeigen