Was als Sofortlösung bei ganz akutem Ausgebrannt sein?

    • (1) 21.07.12 - 00:23
      bin-grad-völlig-ausgebra

      Guten Abend liebe Urbiagemeinde,

      ..... es ist soweit ..... ich bin ein Nervenwrack und kann nicht mehr.

      Was gibts als Soforthilfe?!

      Oder darf ich mich einfach mal ausweinen ...?

      In den letzten 3 Wochen bin ich fast nonstop krank.

      Erst von heute auf morgen keine Stimme mehr für 4 Tage, dann Hexenschuss vom feinsten, dann fiebrige Erkältung und Nebenhöhlen zu.

      Trotzdem habe ich mich nur einen Tag krank geschrieben lassen.

      Im Job habe ich zumindest etwas Normalität und auch mal Ruhe vor den Kindern.

      Die Kinder (zwischen 2 und 6) sind wie angestochen, dauernd der Regen, kaum raus.

      Kind 1 war krank, Fieber und Husten.
      Kind 2 bekam einen heftigen Neurodermitisschub.
      Kind 3 ist trotzig ohne Ende.

      Göttergatte macht Überstunden ohne Ende.

      Jede Woche habe ich einen Abend für mich alleine, wo mein Mann sich kümmert und ich machen kann, was ich will. Meistens gehe ich dann zum Sport.

      In den letzten 2 Wochen fiel er wegen der Überstunden meines Mannes aus. Ersatzlos.

      Meine Familie ist in Urlaub, Schwiegerfamilie hat noch keinen Urlaub.

      Dazu kommen die Geldsorgen (teure Autoreparatur im 4stelligen Bereich, hat sich fast nicht mehr gelohnt, aber ein neues geht auch nicht, da wir wegen der 3 Kinder ein größeres brauchen und für 2000 gibts da nichts gescheites, zumal ich damit auch zuverlässig zur Arbeit kommen muss)

      Dann der Streit mit meinen Geschwistern. Ich ziehe in mein Elternhaus, um meine Eltern zu versorgen (sind schon älter), Bruder möchte Auszahlung in utopischer Höhe, Schwester wollte selber da wohnen, aber sich nicht um die Eltern kümmern. Nun redet sie nicht mehr mit mir...

      Bei meinem mittleren Kind gabs eine neue Diagnose, bald muss er operiert werden.

      In der direkten Verwandtschaft liegt jemand im sterben, auch das nimmt mich mit, weil das alles sehr schnell ging und ich das alles noch garnicht so recht fassen kann.
      Zudem ist dieses Thema dauernd present, es wird immer drüber gesprochen, wenn die Familie zusammen kommt (verständlich, aber ... :-( )

      Alles auf einmal.

      Ich bin so am Ende.

      Heule und schreie nur noch. Nunja, vor allem heulen.

      Mein Mann versteht das nicht, schreit mich an, ich erztränke mich in Selbstmitleid.

      Macht mir Vorwürfe, weil ich meine Hausarbeit nicht mehr schaffe.
      Macht mir Vorwüfe, weil ich auch manchmall leider etwas ungerecht zu den Kindern bin :-(

      Ich wünsche mir Verständnis und eine Umarmung. Mehr nicht.

      Statt dessen habe ich nur noch Streit mit ihm.

      Ich gehe schon lange zu einer Psychotherapeutin. Aber kurzfristig ist da nichts zu bekommen.

      Daher brauche ich Tips zur Soforthilfe. Im Momemt glaube ich morgen Abend nimmt mein Mann die Kinder und ich geh alleine weg. Aber ich würd so gern was mit mein Mann alleine machen. Obwohl wir zusammen wohnen fehlt er mir so. Wir haben wenig Zeit zusammen.
      Er denkt sogar an Trennung.

      • (2) 21.07.12 - 00:35

        Mutter Kind Kur hab ich schon Hinter mir.

        Fazit: insges. 8 Tage auf den Zimmer verbracht, weil erst Kind 1 und dann Kind 3 Magen Darm hatte. Mein Mann konnte sich nicht frei nehmen und somit war die Kur stressiger als erholung.

        • (3) 21.07.12 - 02:27

          Soforthilfe wäre eine Einweisung in eine Klinik, wenn es dir wirklich so schlecht geht und du am Ende bist. Oder du versuchst, dich mit mit Pillen über diese Zeit zu bringen, wäre nicht das Mittel meiner Wahl, aber du brauchst augenscheinlich sofortige Hilfe.
          Eine Mutter-Kind-Kur ist nicht unbedingt zur Erholung der Mutter da, das sehen viele Frauen falsch. Erholung geht nur ohne Verantwortung, ohne Kinder, nur sich mal auf sich selbst besinnen drei Wochen lang.

      Hallo,

      ich kann mich da meiner Vorschreiberin nur anschließen.

      Besteht noch die Möglichkeit, dass eine Freundin sich Zeit nimmt um dir die Kinder mal abzunehmen? Oder kannst du einen Babysitter organisieren? Eventuell auch nur für vormittags, wenn ein oder zwei Kinder im Kindergarten sind, so dass du dich beim Sport wieder auspowern kannst.

      Besorge dir anständige Regenkleidung für dich und die Kinder und dann geh trotz des schlechten Wetters raus!

      Schau dass du wieder positive Impulse bekommst, das machst, was dir gut tut. Dass du Prioritäten setzt, was wirklich wichtig ist im Moment und was man auch anders lösen kann, am besten schriftlich festhalten, ansonsten kreisen die Gedanken nur immer weiter.

      Und falls gar nichts mehr geht, dann geh in eine Klinik, evtl. auch eine Tagesklinik, so dass du abends wieder Zuhause bist.

      Kann dein Mann die Überstunden reduzieren? Mach ihm klar, dass du seine Hilfe brauchst, sei dabei stark und weine nicht. Fordere es von ihm ein. Die Familie ist jetzt wichtig, du brauchst seine Unterstützung.

      Alles Gute für dich!

    • Ich weiss, keine sofortloesung, aber denkst du es ist das Richtige, dir auch noch die Pflege deriner Eltern ' aufzuhalsen' ????

      Hast Du ein gutes soziales Netz in Sachen Freunde/Bekannte? Auch hier findet man oft viele Ansatzpunkte für Hilfe, man muss sich aber dahingehend äussern. Das ist nicht einfach, aber gerade die engsten Freunde helfen oft unheimlich gerne, wenn man sich offenbart. Und überlege mal, wer vielleicht in den letzten Monaten schon Hilfe angeboten hat, den Du jetzt evtl. gar nicht bedenkst. Manchmal wischt man ja ein "Du, wenn Du mal Hilfe brauchst, dann ruf einfach an.." zu schnell weg, weil man glaubt, man schafft alles alleine..

    • Babysitter anheuern und mit Deinem Mann etwas unternehmen (kannst Du nicht heimlich etwas planen? - Konzert, Kino, Essen gehen, Ballon fahren...),

      quatschen mit guter Freundin oder Wellness-Tag mit ihr zusammen,
      ein Spaziergang allein im grünen, Deinem Mann einen Brief schreiben (ohne Vorwürfe, nur wie Du Dich fühlst, was Du Dir wünschst), ein paar Tage Urlaub machen falls möglich.
      Arbeit abgeben, falls möglich. Ein Haushaltsplan zusammen erstellen..

      vielleicht ist ein Anreiz für Dich dabei.
      LG C

      Hallo!
      Muss dein Mann am Wochenende auch arbeiten?
      Ich würde, wenn er heimkommt, einfach mal ganz egoistisch, ins Bad gehen, die Türe abschliessen und schön ne Wanne nehmen....Ich denke, nämlich dein Mann rennt nur davon. Deshalb auch die Überstunden, der weiss schon, wie hart es zu Hause mit 3 kranken Kindern ist. Dann schön mit Duftöl und nem Buch ganz bewußt sagen: Jetzt gönn ich mir was.

      Nimm dir ein Wocheende und fahre in eine Therme. z.B. in Paderborn gibst das ab 89 € 2Nächte, Frühstück, einmal Abendbrot und 3 Tage thermeneintritt. (Bringt aber nur was, wenn du abschalten kannst...am Besten mit Freundin). Kündige es ihm früh genug an. Dann ne Woche vorher, dann jeden Tag. Und dann fähst du einfach...auch wenn er das nicht möchte. "Ist dir lieber ich bin ein Wocheende weg oder 3 Wochen in der Klinik?

      Das mit den Eltern würde ih mir auch noch mal überlegen.Ich meine es ist sehr schön, daß du ihnen helfen möchtest, aber ob du das hinkriegst?

      Wenn es garnicht mehr geht, beantrage eine Haushaltshilfe...die sind unabhängig vom Jugenamt. Die bringt einfach wieder Struktur in den Alltag und geht mal mit den Kindern 2,3 Stunden raus, daß du Zeit für deine Sachen hast. Ist echt nicht schlimm. Die kann dir auch ne Meinung sagen, ob das mit deinen Eltern zu schaffen ist.

      Und wenn es dir wieder besser geht, wird es auch deinen Kindern wieder besser gehen.

      Gamnz viel Kraft und schöne Tage

Top Diskussionen anzeigen