Trennung? Ich habe angst mich zu verlieren

    • (1) 10.08.12 - 07:44
      Inaktiv

      Ich weiß nicht mehr weiter. Mein Mann und ich sind gerade mal ein Jahr verheiratet und die Ehe ist am Ende. Wir streiten uns ständig und ich bin unglücklich.

      Ich komme aus einem Elternhaus wo Sucht und Schläge an erster Stelle stand. Es fehtl nicht viel und es wiederholt sich auch bei mir =( Mein Mann kifft und hört damit einfach nicht auf. Ich glaubte ihm als er sagte er hört dann und dann auf. Dumm von mir. Durch meine Kindheit bin ich ziemlich extrem nach nähe am suchen. Sprich ich bin eine kuschelige. Das nimmt er nicht ernst. Als wir damals zusammen kamen, sagte ich ihm das mir kuscheln wichtiger ist als Sex. Sex ist für mich eine absolute Nebensache (durch damaligen Missbrauch). Auch das versteht er nicht. In meiner Ehe ist es schon so weit, dass ich Pflichtbewusst ein mal in der Woche mit ihm schlafe.

      Er verbietet mir meine männlichen Freunde. Ich habe keine Kontakte mehr zu Freunden von damals. Ich darf nur zum Friseur oder Arzt alleine, sonst immer mit Kind. Ich habdas Gefühl mein Leben ist mit 27 vorbei.

      Ich wollte mich bereits vor einiger Zeit räumlich trennen und wollte Infos vom Arbeitsamt bekommen wie das mit einer eigenen Wohnung abläuft. Als ich ihm das mitteilte, schmiss er den Wäscheständer sehr aggressiv um. Ich hab nur gesehen das mein Kind im gleichen Raum war. Ein no go für mich. Erinnert an meine Kindheit und die Machtlosigkeit bin ich auf ihn zu, mit erhobener Hand. Fester Wille dahinter, dass ich es nicht zu lassen werde das mein Kind erlebt wie er Sachen durch die gegend schmeißt. Mein Bruder war zu der Zeit bei uns im Wohnzimmer zu besuch. Vor Ort des geschehens also. Die Reaktion meines Mannes auf meine erhobene Hand war, seine Hände an meinen Hals zu legen und zu zu drücken. Ich wurde noch nie von einem meiner Freunde geschlagen. Es war horror. Ich habe direkt im Frauenhaus angerufen, aber mein Mann verließ die Wohnung und ich konnte hier bleiben. Ende vom Lied, er versprach Besserung. Ich muss ehrlich sagen er zerstört damit alles.

      Haben wir streit und er läuft an meinem Rücken vorbei, zucke ich zusammen, aus angst.

      Ich wollte damals kein Kind, er hat mich überredet. Hatte zum damaligen Zeitpunkt keinen Kontakt zu meinem Bruder. Ich sagte meinem Mann ich kann es nervlich nicht, 24 Stunden, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr auf ein Kind aufpassen. Er versprach mir seine Familie würd uns unterstützen und auch mal aufpassen. Das ist in 18 Monaten nicht ein mal passiert.

      Kennt ihr das Gefühl einem nah zu sein und doch so weit weg? Ich fühle mich einsam in meiner Ehe und dumm. Ich fühle mich minderwertig nicht Liebenswert. Ich habe früher viel Sport vor meiner SS gemacht. Joggen usw. Das kann ich nun nicht mehr, da er nicht auf sie aufpassen will. So will ich nicht alt werden.

      Er sieht alle Fehler nur bei mir. Ich würd mir einen Mann wünschen der nach meiner Pfeife tanzt. Deswegen koche ich auch 2 mal täglich frisch seit er wieder arbeitet. Er will sich kein Essenerwärmen. Nun koch ich mittags für mich und meine Tochter und abends für alle. Ich sag ihm wir müssen sparen. Die einzige die Geld in die Ehe brachte bin ich =( Er kifft jeden Monat für knappe 100 Euro und raucht im Monat auch für knappe 100 - 150.

      Ich bin kein unschuldslamm. Ich habe borderline. Ich weiß nicht ob das einigen was sagt. Ich werde ziemlich schnell sehr sauer usw. Hatte mich aber gut im Griff und angefangen zu lernen wie ich damit umzugehen habe. Ritzen und Magersucht ist auch einigermaßen im Griff. Ich merke aber, dass ich durch die unzufriedenheit und den nicht vorhandenen Sport wieder schlimmer werde. Als ich die Hand gegen ihn erhob war ich erschrocken. Ich schlug das letzte mal jemanden mit 16. Ich habe angst mich selber wieder zu verlieren. Auch ist der Sprung in die Magersucht zurück immer gefährlicher.

      Ich weiß nicht mehr ob die Ehe noch zu retten ist. Ich denke vom Kopf her nicht, aber mein Herz weigert sich dies ernst zu nehmen. Ich wollte mit dem Kindsvater immer alt werden und zusammen dem sterben entgegen treten. Ade Traum.

      • Was willst Du noch bei diesem Mann? Er ist nicht der Richtige für Dich. Warum hast Du ihn geheiratet?

        LG

        Swety

        Hallo.

        Hört sich nicht grad super an. Nimm ein Kind und geh. Du weißt, wie man als Kind fühlt. Du hast es selber durch. Mute es deinem Kind nicht auch zu. Such dir Hilfe. Sag es ihm aber nicht. Mach es einfach und geh. Notfalls ins Frauenhaus. Ordne dein Leben mit dir und deinem Kind. Konzentriere dich auf euch. Es kommt die Zeit, wo du wieder bereit bist für ein Mann. Du hast im Moment nicht die Kraft. Gib dir Zeit.

        Ich wünsche euch beiden viel Glück.

        LG

        Hi Du,
        ja, sag dem Traum adé.... Du bist mit deinem Mann nicht glücklich, du hast sogar Angst vor ihm. Er hat dich gewürgt, du hast beim Frauenhaus angerufen.

        Du hast ihm Chancen gegeben, er hat dir das Blaue vom Himmel versprochen und es nicht halten können.

        Du willst deinem Kind eine Kindheit ersparen, wie du sie hattest. Bitte geh jetzt.

        Du bist reflektiert genug, zu erkennen, dass du drohst, dich wieder an die Störungen zu verlieren. Mit Borderline, Magersucht und Ritzen ist nicht zu spaßen und das weißt du auch.

        Reagiere jetzt, solang du das noch so wahrnehmen kannst.

        Ich wünsche Dir und deiner Tochter alles Liebe und ein Leben, dass für euch beide lebenswert ist, frei von Ängsten und psychischen Einschränkungen.

        LG
        Nina

      • Du hast ziemlich viele Baustellen auf ein Mal und Du brauchst Hilfe!

        Für Dich solltest Du sofort eine ambulante Therapie suchen um die drohenden Selbstverletzungen und Esstörungen zu behandeln. Es wäre vielleicht auch gut, wenn Du Hilfe bei der Kinderbetreuung hättest, denn mit all den anderen Problemen ist das momentan zu viel für Dich. Mit eigenen Kindern kommen oft viele Traumata aus der eigenen Kindheit wieder hoch und Du brauchst Hilfe um das zu bewältigen.

        Um die ganze Situation zu entspannen solltest Du Dich räumlich von Deinem Mann trennen. Er ist Dir keine Hilfe in der Situation sondern zieht Dich nur weiter runter.

        Von einem regelmässigen Kiffer kannst Du kein Verständnis erwarten - das weisst Du aber aus Deiner Vergangenheit auch selbst, oder?

        Und trauere dem einen Traum nicht zu lange nach. Man kann in jeder Sekunden seines Lebens einen neuen Traum beginnen :-)

      (7) 10.08.12 - 10:58
      mirgehtsgenauso

      Oh man, das was du beschreibst könnte ich sein!

      Ich fühle mich gerade, als wäre ich du!

      Wir sind auch erst seit ein paar Monaten verheiratet und ich bin auch schon sehr unglücklich, weil wir jeden Tag streiten bzw. gestritten haben.

      Mein Mann kifft auch täglich, gibt im Monat aber viel mehr aus!
      Er kümmert sich auch nicht ums Kind oder unterstützt mich (ist zwar nicht seins,könnte er aber trotzdem tun!)

      Er denkt nur an sich! Hat nicht im Haushalt geholfen, essen und Haushalt blieb immer an mir hängen.

      Aggressiv ist er auch.

      UND: ich hab genau wie du Borderline! Manchmal bin ich so sauer und aggressiv, dass ich mich schon vor mir selbst erschrecke :( Aber mein Mann hat mich auch dauernd beleidigt und auch sachen nach mir geworfen und angefangen, vor dem kind zu streiten, was bei mir garnicht geht!

      Hab ihn mir dann mal gegriffen als mein Kind geschlafen hat und ihm gesagt, dass das nicht so geht und ich das nie wieder erleben will!!

      Was ich dir damit sagen will:

      Hast du es mal mit einer Eheberatung versuicht oder mit deinem mann gesprochen, was er dazu sagt??

      Ich hab meinem Mann gesagt, dass er eine Therapie machen soll ( ich mach auch schon eine, aber reden hat bei ihm nichts geholfen!!).Wenn nicht, werde ich mich trennen ,denn meine zeit ist mir zu kostbar und mein Kind mir zu wichtig, dass ich mir das von diesem Mann kaputt machen lasse!

      Lieber bleibe ich mit Kind alleine und bin glücklicher.

      Das Ende vom Lied: ich hab ihm vor 4 Wochen gesagt, dass er ausziehen soll, er wohnt jetzt beim Kumpel.Per SMS gabs immer wieder streit usw. Er kam in die Wohnung, nahm einfach meine Sachen mit ohne zufragen. Seitdem hab ich das Schloss ausgewechselt und mir ne neue Handýnummer besorgt! Und ich fühle mich befreiter, seitdem wir nicht mehr zusammenwohnen..

      Klar die erste Zeit war echt schwer, aber ich hatte /habe wundervolle Freunde, die mich sehr unterstützt haben und denen ich unglaublich dankbar bin!

      Such dir Hilfe und wenn es dann nicht klappt und du dich immer schlechter fühlst, soltest du dich trennen und zwar schnell! Alleine dem Kind zuliebe, denn das ist das Leidtragende und bekommt alles mit!

      Alles Liebe und viel Kraft!

      • (8) 10.08.12 - 11:01

        Ach so: mein Mann hatte die Therapie verweigert, weshalb ich mich getrennt habe!

        (9) 10.08.12 - 17:33

        Er war zur Therapie gegen aggressionen. Ich bat ihn um abbruch, weil er danach anfing den Leuten Gras mitzubringen. Die aggressionstherapie bestand überwiegend aus Leuten die das als Auflage hatten um nicht in den Bau zu müssen. Es wurde meiner meinung nach während der Therapie schlimmer mit den Drogen, weil auch noch verkauf dazu kam.

        Es ist nicht das alleine sein. Es ist auch das ich mich in dieser Wohnung das erste mal zu Hause fühle. Ich bin vor dieser Wohnung 1 mal im Jahr umgezogen.Ich gebe ja nicht nur meine Ehe auf, sondern auch mein zu Hause.

        Und ich habe NIEMANDEN der mir bei einem UMZUG helfen kann.Wie soll ich sowas machen ohne mir Geld zu leihen? Ich kann nicht mit Kind auf dem Rücken Schwere sperrige Dinge schleppen usw.

        Wenn nun jemand sagt, er könnte dies, Respekt, ich kann es nicht und steh dazu.

    (10) 10.08.12 - 12:06

    "Ich habe borderline."

    genau das kam mir beim lesen auch in den sinn.

    ich weiß, wie aggressiv man als borderliner seinem partner gegenübertreten kann und dass man mit wenig mühe diesen soweit bringen kann, dass er ausrastet. deshalb schockieren mich deine szenen mit dem wäscheständer und die reaktion deines mannes nicht wirklich.

    was stört dich denn jetzt am meisten? was gibt es, was du halten willst?

    du fühlst dich einsam, schreibst du, minderwertig und dumm. nur weißt du, dein mann ist nicht dafür zuständig, diese gefühle bei dir zu ändern. borderliner neigen oft dazu, allen anderen die schuld für ihr eigenes chaos zu geben und/oder die verantwortung ihres handelns bei anderen zu suchen. beispiel dein kind. warum kannst du nicht joggen gehen? natürlich geht das, weißt du wieviele frauen ich schon mit kiwa joggen gesehen habe? oder du fragst eine freundin, ob sie nicht mal eine stunde aufpasst oder oder.

    redest du mit deinem mann? weißt du, was in ihm vorgeht? die egozentrische weltsicht eines borderliners lässt oft den blick über den tellerrand nicht zu und solche geschichten haben dann mehr als 2 seiten. liebst du ihn noch? und er dich?

    gruß b

    • (11) 10.08.12 - 17:29

      Du weißt auch das es unterschiedlich stark ausgeprägte Formen gibt, ja? Also wäre ich so aggressiv und unberechenbar, denke ich kaum das mein Kind bei mir bleiben dürfte.

      Mein Mann ist nicht dafür zuständig mal mit mir zu kuscheln? Interessant.

      Weil ich keinen geeigneten Kinderwagen zum joggen habe. Ich bin wegen ihm her gezogen und kenne niemanden der auf mein Kind aufpassen könnte. Familie hab ich im prinzip keine mehr. Auf dem Papier ja, auf mehr will ich nicht eingehen. Und meinem Bruder kann ich meine Tochter nicht alleine überlassen. Auch ohne weitere Ausführungen. Babysitter kann ich mir nicht leisten!

      Ich rede ständig mit meinem Mann. Ich weiß was in ihm vor geht. Ich rede schliesslich mit ihm -.-

      Ich liebe ihn, aber gemischt mit angst, wie bereits geschrieben.

      Für mich hört es sich fast so an, als wäre ich schuld, dass man mich würgt, Türen einschlägt, mir verbietet raus zu gehen usw.Interessant.

      Ich wüsste nicht was einem anderem Menschen das recht gibt jemanden zu würgen.
      Komisch, selbst wenn mein Mann mir ganz überspitzt gesagt ins Gesicht spuckt oder mich schlägt würde ich ihn nie würgen.

      • (12) 11.08.12 - 13:35

        "Du weißt auch das es unterschiedlich stark ausgeprägte Formen gibt, ja? Also wäre ich so aggressiv und unberechenbar, denke ich kaum das mein Kind bei mir bleiben dürfte."

        das kommt darauf an, ob es jemand mitbekommt ;-) dein kind darf schließlich auch bei einem kiffer wohnen....#sorry

        auch habe ich nicht geschrieben, dass dein mann nicht fürs kuscheln zuständig ist. wenn dies allein ausreicht, um deine beschriebenen gefühle von einsamkeit, minderwertigkeit und "dummheit" (deine worte) aufzulösen - dann sorry.

        "Für mich hört es sich fast so an, als wäre ich schuld, dass man mich würgt, Türen einschlägt, mir verbietet raus zu gehen usw.Interessant."

        das ist alles nicht in ordnung und es gibt auch keine rechtfertigung. andererseits hast du auch die hand erhoben. hier schaukelt sich die situation auf und ich weiß nicht, ob man ganz klar sagen kann, wer hier schuld ist, ob es wirklich den einen schuldigen gibt. das kannst nur du. ich habe lediglich gesagt, dass ich weiß, wie eine situation mit einem borderliner eskalieren kann und zu was ein mensch, der sonst keiner fliege was zuleide tut, sich dann gezwungen sieht.

        was das thema joggen angeht: wenn es also nahezu unmöglich ist, dieses problem zu lösen, dann such dir etwas anderes, was du ggf. mit kind betreiben kannst. anders wird kein schuh draus. und darüber jammern, was nicht geht, bringt dich auch nicht weiter. das ist eine ganz allgemeine aussage, die ich unabhängig von deiner situation auch jedem anderen geben würde.

        wenn du also der meinung bist, dass es nicht geht, das dein mann dir angst macht, dass dich der drogenkonsum stört, dann geh. aber ich weiß, ein borderliner geht nicht so einfach, denn dann winkt die große einsamkeit. trotzdem zeit, vor allem an dein kind zu denken.

        gruß b.

Top Diskussionen anzeigen