Würdet Ihr Eurem Partner Geld leihen (größere Summe)

    • (1) 13.08.12 - 06:48
      frage..

      .. wenn ihr wüsstet, er ist pleite und auch in dem Wissen, er kann es in den nächsten Jahren nicht zurückzahlen.

      Wenn ihr selber nicht viel Geld habt, aber in naher Zukunft einen kleineren Geldsegen erwartet. Es handelt sich hier um ein paar tausend Euro.

      Würdet ihr das machen? Wenn absolutes Vertrauen in diese Person herrscht, aber man weiß, er kann es erstmal nicht zurückzahlen?

      LG

    (8) 13.08.12 - 07:10

    nein.

    Nein, niemals.

    Selbst engsten Familienangehörigen würde ich kein Geld leihen, wenn ich wüsste, dass sie mir das Geld kaum zurückzahlen könnten.

    Zum Notar gehen, halte ich für Quatsch. Das ist keine Garantie, dass du das Geld jemals zurück bekommst.

    (10) 13.08.12 - 07:15

    Wie sieht es aus, wenn ich überlege, es ihm zu schenken? Wäre das auch kritisch? Ich möchte ihm wirklich gerne helfen.

    • (11) 13.08.12 - 07:22

      Du bist doch ein Fake, oder?!So blöd kann doch niemand sein, aber bitte, mach du mal #augen

      (12) 13.08.12 - 07:25

      Guten Morgen!

      Wenn ich Geld "verleihe", dann betrachte ich es eigentlich immer als Geschenk. Das heisst, ich erwarte nicht, dass es zurückgegeben wird. Wird es dann doch zurückgegeben, ist das eine positive Überraschung, wenn nicht, ist es mir egal, weil das Geld sowieso schon abgeschrieben ist.

      Das funktioniert allerdings nur wirklich gut, wenn dich die Summe nicht schmerzt.

      Grüsse

      serdes

      (13) 13.08.12 - 13:21

      sicher nicht verwerflich aber dann solltest du selbst genug kohle besitzen dass du auf den einmaligen geldsegen überhaupt nicht angewiesen bist... wenn es deinen partner nicht gebe dann würdest du deinen geldsegen spenden. würdest du dies nicht tun dann solltest du es auch nicht verschenken.

(14) 13.08.12 - 07:15

Käme drauf an für was.

(15) 13.08.12 - 07:21

Nein, mit Sicherheit nicht!
Er muss ja mehr als Pleite sein wenn ihm schon keine Bank mehr hilft (gehe ich jetzt mal von aus)
Dazu die Tatsache, dass er es die nächsten Jahre nicht zurück zahlen kann.Wie Schei.e muss da alles laufen?!
Und, sorry, absolutes Vertrauen, mit dem Glauben sind schon viele auf die Nase geflogen....wenn nicht jetzt, dann später...weißt du wie er/es in ein paar jahren sein wird?!

Ich würde auch keine größere Summe verleihen wenn man das schriftlich festhält.Wer so kein Geld mehr bekommt, da ist es fraglich wann er ganz am Ar*** ist und da bringt mir auch schriftliches nichts mehr.wer nicht zahlen kann, kann nicht zahlen!

(16) 13.08.12 - 07:23

Aber wie kann ich denn dann meinen Geldsegen genießen und mir ein zwei schöne Sachen leisten, in dem Wissen, dass er nichts hat?

  • (17) 13.08.12 - 07:28

    Sorry, sei mir nicht böse, aber bei soviel naivität bekomme ich das Grauen.
    Dann leg das Geld einfach an und genieße keine schönen Sachen oder spende es SINNVOLL.

    Mein Gott, wie alt bist du erst?!
    Wenn du meinst du musst ihm unbedingt das Geld geben, dann warte doch erstmal ab wie er mit allem umgeht.Kümmert er sich wirklich um seine Probleme usw....gib ihm nicht das Geld in die Hand, sondern regel du die Angelegenheiten.Frag andere Leute, die ihn kennen, wie sie ihn einschätzen usw.

    Unabhängig davon hatte ich noch nie einen Partner der von mir Geld angenommen hätte!

    • (18) 13.08.12 - 07:47

      "Unabhängig davon hatte ich noch nie einen Partner der von mir Geld angenommen hätte!"

      Ich nehme an, du würdest im Gegenzug auch kein Geld annehmen?

      Wieso nicht? Wärst du zu stolz? Oder hättest du das Gefühl abhängig zu sein, oder in seiner Schuld zu stehen?

      Grüsse

      serdes

      • (19) 13.08.12 - 08:24

        Ehrlich gesagt, so richtig kann ich dir das nicht beantworten.

        Wenn ich in Geldnöten war, bin ich zur Bank.Ich stehe mehr auf dem Standpunkt, dass es mein Mist ist den ich gemacht habe, also stehe ich da alleine für gerade, auch wenn es mir Zinsen kostet.Wenn es dann nicht mehr geht, ok, dann müsste ich jemanden fragen.Aber soweit habe ich es nie kommen lassen, ich ändere etwas wenn ich sehe es geht nicht weiter.

        Ich weiß nicht ob das mit Stolz zu tun hat, ich denke eher nicht.Und bei jemanden in seiner Schuld zu stehen, weiß nicht, ich glaube damit habe ich kein Problem.Keine Ahnung woher ich diese Einstellung habe, aber so war es schon immer.Mein Mist bleibt mein Mist :-)

        Allerdings würde ich bestimmt von niemanden Geld annehmen wo ich weiß, dass er selber kaum was hat und mir auch bewusst ist, dass ich es die nächsten Jahre nicht zurück zahlen könnte.Besonders bei letzteres hätte ich ein riesen Problem.

        Ich muss aber auch dazu sagen, ich bin ein (fast) Einzelgänger und bringe mich generell sehr selten in Situation wo ich Hilfe benötige :-)

        • (20) 13.08.12 - 09:33

          Prinzipiell finde ich deinen Standpunkt sehr gut, kann ich absolut verstehen...ging mir meistens auch so;-)

          Allerdings habe ich in meinem letzten Ausbildungsjahr trotzdem eine grössere Summe von meinem damals Verlobten (jetzt Mann) als Geschenk angenommen. Es war einfach die vernünftigste Option. Aber man muss auf jeden Fall die individuelle Situation betrachten und beurteilen, da gebe ich dir vollkommen Recht.

          Grüsse

          serdes

(21) 13.08.12 - 07:37

Für was braucht er denn das Geld?

(22) 13.08.12 - 07:24

im prinzip kannst du mit deinem geld machen, was du willst. aber dumm find ich das schon, geld zu verschenken. das kann man machen, wenns auf die paar hundert oder tausend auch nicht ankommt.

den eindruck machst du mir aber nicht.

(23) 13.08.12 - 07:30

Wenn du weißt er könnte es zurückzahlen und würde es verlässlich auch tun wäre das eine Sache, aber so eher nicht. Sicherlich hört sich das blöde an aber sorry wenn sich in dies Lage bringt muß dann auch selbst Wege finden da raus zu kommen. Geld zu verschenken hab ich auch nicht. wir haben vor wenigen Jahren mal jemand 1000 Euro geliehen. Die Rückzahlung war dann zwar etwas zögerlicher weils nicht anders ging, aber es wird immer gezahlt. So gesehen ist das was anderes. Aber ein größerer Betrag von mehreren 1000 Euro hätten wir auch nie verliehen.

Gruß Ela

(24) 13.08.12 - 08:08

Du erwartest in näherer Zukunft Geld, hast es aber noch nicht. Und von diesem Geld, das Du noch nicht hast, möchtest Du Deinem Partner, Geld schenken. Denn nach Deiner Beschreibung wird es so enden.

Wenn Du Dich sonst schlecht fühlst, weil Du Geld hast und er keines, musst Du das tun. Denk mal darüber nach, ob er es tun würde, wenn es andersrum wäre.

Und stell Dir mal vor, er hätte dann das Geld von Dir bekommen und würde anschließend doch noch einmal zu Geld kommen, das er allerdings lieber für irgendeinen Kram ausgibt, als die Schulden bei Dir zu begleichen. Kannst Du damit umgehen?

Jules

PS: Ich kann Geld auch immer gut gebrauchen.

(25) 13.08.12 - 09:04

Wie sagte Al Pacino im Film "Der Pate"? "Freundschaft und Geld ist wie Wasser und Öl" ;-)

Top Diskussionen anzeigen