innerlich getrennt der Rest verbindet durch gemeinsame Kinder

    • (1) 13.08.12 - 23:51
      alles das all ist

      wenn du glaubst das das alles war

      bist du im glauben gebrochen und dem abgrund so nah

      ich bin wieder in einer Phase in der ich sage warum bin ich denn noch hier ???
      Warum ertrage ich so viel?
      Warum suche ich immer die Schuld bei mir?

      alleine die Anwesenheit meines Mannes macht mich unruhig eben weil er schnell die geduld verliert , weil er seine lauten ausbrüche hat , weil er mich runter macht !

      Es gab schöne Zeiten aber die sind schon lange vorbei .... schlimm wird es immer dann wenn alles aus seiner Kontrolle gerät ! Ich plane den Tag , während seine Arbeitszeit bin ich zu Hause, erldige den Haushalt, Termine, Einkauf eben alles was so anfällt.

      Nachmittags ab 16 Uhr sind wir also ich und die Kinder so gut wie jeden Tag entweder auf dem Spielplatz, bei Freunden oder anderweitig unterwegs.

      Sicher er hilft mir auch , ich verlange auch nicht viel.... Staub saugen , Müll raus, schwere Einkäufe weil ich eben mit dem 4 Kind schwanger bin. Über jede Schwangerschaft freut er sich genauso wie ich.

      Es gab Zeiten in denen ich seinen Vorwürfen aus dem Weg ging in dem ich einfach nach seiner Nase tickte dies brachte mich so weit das ich bei einem Besuch bei meiner FÄ am Boden zerstört war nachdem sie mich fragte wie es mir gehen würde. Sie schickte mich gleich zum nächsten Arzt für Psychatrie wo ich ein Gespräch führte das etwa 1,5 Stunden dauerte. Er diagnostizierte eine Anpassungsstörung . Er empfahl eine Psychotherapie , dieses Gespräch hat mir gezeigt das es am besten ist mit jemandem über die Probleme zu sprechen das war vor mittlerweile 3 Jahren.

      Ich sprach mit meinem Vater der daraufhin mir klar sagte ich solle mich trennen da er es als sinnlos sah diese Beziehung weiter zu führen. Mein Mann fragte mich was mein Vater mir sagte und ich sagte es ihm weil ich bis dahin immer die Wahrheit sagte.

      Die Reaktion war darauf hin das er eben damit nicht einverstanden war und rebellierte seitdem haben sich mein Mann und mein Vater nie wieder gesehen. Mein Mann ging den Besuchen meines Vaters aus dem Weg was einfach ist/war da dieser eben 300 km entfernt lebt. Ich zog mich von meiner Familie zurück. Lebte nur für meinen Mann und die Kinder, sprach nicht mehr mit Freundinnen dies durchbrach ich wieder nach 1,5 Jahren und hatte mehr Kontakt mit meiner Familie. Auch Freundinnen traf ich wieder vermehrt und sprach auch mal mit denen über die Probleme und vielen erging es ähnlich.

      Nun stiess er darauf das ich einer mir nicht persönlichen Bekannten über meine Probleme und die Ereignisse bei uns sprach . Daraufhin verbat er mir auch mit Fremden zu sprechen weil diese dies eben ncihts angeht

      ICh will diese ganzen Sorgen nicht in mich reinfressen, solange ich mich auskotzen kann bin ich auch nicht so unerträglich. Er will nun das ich keine Ausflüge mit den Kindern plane und alles unter Kontrolle. Ich meine ich habe doch nichts dagegen gemeinsam Ausflüge mit den Kindern zu unternehmen.

      Ich bin ohne seine Anwesenheit ein so geduldiger Mensch ich habe viele Freundinnen bin beliebt hab keinerlei Probleme im Umgang mit Menschen aber er wirft mir vor das ich eben nur Kontakt habe zu denen von denen ich das bekomme was ich will !

      ICh habe den Kontakt zu 2 Freundinnen abgebrochen eben nicht aus dem Grund weil sie mir nicht das geben was ich will sondern weil ich erkannt habe das dies keine wahren Freundinnen sind. Wer Lügen über mich verbreitet oder mich anlügt auf den kann ich verzichten.

      Alleine die Aussage was bist du für ein Mensch bringt mich zum kochen!

      Nun heisst es das Internet wird gekündigt weil er es nicht braucht! Ein langjähriger Wunsch war es einen Internet zugang zu besitzen den mir eine Freundin geholfen hat zu bekommen mit Notebook. Der Vertrag läuft noch 11 Monate und er will diese nun abzahlen.

      Ich meine was hat das mit Gleichberechtigung zu tun ???????

      Ich brauch unseren Fernseher auch nicht deshalb verkaufe ich den doch nicht nur weil es um Gleichberechtigung geht .

      So etwas ausgekotzt anonym bei Fremden dies tat gut.

      Sicher habe ich wirr geschrieben aber genauso sieht es mal wieder in meinem Kopf aus.

      • Das ist keine Liebe und Partnerschaft, das ist Abhängigkeit. Und mit dem 4. Kind machst du dich noch abhängiger von diesem Mann, der dich kontrollieren will. Vielleicht freut er sich deshalb auch so mit dir über jede weitere Schwangerschaft, weil er dich so weiterhin unter Kontrolle hat und an das Haus fesselt. Und je mehr Kinder du hast, um so schwieriger gestaltet sich eine mögliche Trennung für dich. Allein erzeiehnd mit 4 Kindern ist eine harte Nummer. Das wird dein Mann wohl wissen.

        Und wieso machst du mit? Der Sache solltest du auf den Grund gehen sonst wirst du nie aus diesem Muster ausbrechen können.

        Und Gleichberechtigung gibt es bei euch schon lange nicht mehr. Ganz unabhängig vom Internetzugang, den dein Mann dir verbieten will.

        Ich vermute, du hast noch nicht genug unter deiner Situation gelitten. du kotzt dich irgendwo aus, suchst dir immer neue Menschen, bei denen das zwischendurch möglich ist und gehst deiner Wege. Bis zum nächsten Mal. Wenn du damit leben kannst - dann tu das weiterhin. Bis dein Mann dir die Schlinge um den Hals immer weiter zuzieht. Wenn dir irgendwann die Luft zum Atmen ausbleibt, wirst du tätig werden.

        Du hast keinen ehemann sondern einen Gebieter zu hause der denkt du bist sein Eigentum. Willst du das wirklich auf Dauer?

      • "Ich meine was hat das mit Gleichberechtigung zu tun ???????"

        Meinst Du Gleichberechtigung wird Dir gewährt und von außen zugeteilt?

        Solange Du Deinen eigenen Wert nicht erkennst und Du Dich weiter anpasst, wird sich das alles eher verschlechtern als verbessern - Du machst es ihm leicht und so einfach.

        Vor was hast Du Angst und hast Du die Psychotherapie angefangen.
        Ausgehend davon daß sich Dein Partner nicht ändern wird und das ist ziemlich sicher, wie könnte ein Leben ohne ihn aussehen?
        Ist ein Leben ohne Partner für Dich überhaupt vorstellbar?

        Welche Träume hattest Du als Du klein warst?

        Was gibt Dir Kraft? Freunde/ Deine Eltern/ Kinder/ Hobbies???

        Kinder sind oft ein Spiegel unserer selbst, sollen diese Deine Verhaltensmuster und die Deines Partners kopieren (das tun die meisten Kinder).

        Wenn Du nicht für Dich aufstehst, dann für Deine Kinder - Du und auch sie haben es verdient "frei" zu sein - dazu muss man manchmal hinstehn und wenn Du dem Auslöser der Angst einmal direkt in die Augen geschaut hast, dann siehst Du meist wie klein dieser war und kannst darüber lachen.

        Hilfe ist fast überall - halte die Augen offen.

        LG
        Marcus

        (8) 14.08.12 - 09:10

        entschuldige,wenn ich das jetzt so krass sage, aber du bist selbst schuld.
        du alleine kannst dich aus dieser ehe lösen. niemand sonst. da musst du alleine durch.
        du verschlimmerst die situation jetzt noch zusätzlich in dem du kind nr.4 bekommst.
        mit jeden weiteren kind bist du NOCH abhängiger.

        es gibt zwei möglichkeiten entweder du ziehst endlich mal die notbremse und trennst dich,oder das ganze nimmt irgendwann ein böses ende.die entscheidung liegt allein bei dir.

        es gibt immer einen der macht,und einen der es mit sich machen lässt.

        du hast eine teilschuld,weil du NICHT gehst.dann darfst du dich auch nicht beschweren!

        (9) 14.08.12 - 10:08

        Hey...

        Die Anderen haben es bereits gesagt, du manövrierst dich sehenden Auges immer weiter ins Elend.

        Hast du das Gefühl nichts Gutes verdient zu haben?

        Wenn du jemanden liebst dann bist du gut zu ihm, wohlwollend und willst ihn glücklich sehen.

        Dein Mann liebt dich nicht und tut dir nicht gut.

        Du bringst deine Kinder in eine unmögliche Lage. Sie lernen ein Frauenbild bei dem sich mir die Nackenhaare aufstellen. Ich habe mir als Kind den siebenjährigen Trennungskrieg meiner Eltern ansehen dürfen (und meine Mutter war stark) und hatte trotz eines unglaublich klugen und liebevollen Mannes während der ersten fünf Jahre Beziehung immer das Bedürfnis zu gehen wenn ein Problem auftrat.

        Weil ich das Gefühl von im Raum schwebenden Unheils heute noch kaum aushalte.

        Wenn du für dein Leben entschieden deinen eigenen Wert durch den Gulli schleifen zu lassen ist das deine Entscheidung.
        Schau dir aber bitte mal für fünf Minuten deine Kinder an und überlege wie du die bald vier Leben prägen willst und wie sie durch ihr Leben gehen sollen.

        Man muss nicht Heidi Klum sein um mit vier Kindern zu gehen. Erkundige dich nach Hilfen, reaktiviere um Himmels Willen sofort wieder deine Freundinnen und GEHE!!!!!

        Du hast Verantwortung - wach auf und handle! Du bist nämlich kein Kind mehr...

      OMG! Du brauchst seine Zustimmung um einen Internet-Zugang zu haben??? #schock

      Ich muss wohl zu dem was die anderen geschrieben haben nichts mehr sagen... ich sehe das genau so.

      (12) 14.08.12 - 12:57

      Hallo!

      Ich kann das was Du erlebst nachfühlen.

      Einige versuchen ihre Beziehung zu retten dadurch, daß sie ein Haus kaufen, manche heiraten sogar, weil sie denken, daß danach alles besser wird. Ihr bekommt Kinder damit mal wieder was Positves passiert, neuer Schwung in die Beziehung kommt.

      Mein Ex und ich haben uns zwei Jahre vor der Trennung noch eine sehr schöne Wohnung gemietet, uns mit teuren Möbeln eingedeckt und Katzen angeschafft. Es wurde nicht besser, es wurde schlimmer. Wir hatten nur noch mehr Gründe nicht von einander los zu kommen, haben uns durch den Mietvertrag und den gemeinsamen Möbelkauf abhängig gemacht.

      Er redete meine Freunde schlecht, hat mich kontrolliert, mich nervös gemacht, mich runter gemacht, beleidigt und fast in den Alkoholismus getrieben. Mein Selbstwert war fast bei Null. Manchmal habe ich mich gewehrt. Das Internet hätte ich mir niemals verbieten lassen. Das hätte er sich nicht getraut, für mein Geld habe ich selbst gearbeitet und das sehr hart.

      Mit allerletzter Kraft habe ich mich "befreit". Ich konnte es nicht mehr, 24h seine Beleidigungen anhören, seine Kontrollen ertragen! Ich bin gegangen, er hat es bis zuletzt nicht geglaubt. Immer habe ich ihn gewarnt, ihm gesagt, daß ich das alles nicht mehr aushalte. Er meinte, ich solle mich "benehmen", dann wäre alles besser...

      Nach den zwei Jahren war ich weg...

      Rede mit ihm. Frag ihn, ob ihm klar ist, daß er Dich behandelt wie im Mittelalter. Sag ihm was Dich stört, daß es Dich kaputt macht wie er Dich behandelt. Vielleicht ist noch was zu retten.

      Wie hier schon gesagt wurde, prägst Du Deine Kinder mit Deinem Verhalten. Meine Beziehung, die ich hier beschrieb, wurde mir von meiner Mutter und Großmutter vorgelebt. Meine Mutter hat sich später getrennt. Wenn Du nichts änderst, werden es Deine Kinder später in ihren Beziehungen wahrscheinlich auch nicht tun. Deine Söhne schlüpfen im schlimmsten Fall in die Rolle des Vaters und die Töchter in die der Mutter. Auch unbewußt.

      Alle Gute!

      (13) 14.08.12 - 15:31

      Danke für eure so ehrliche und offenen Meinungen,

      gtu das einige erwähnten das ich unseren Kindern das Frauenbild vorlebe daran habe ich nie gedacht sondern immer nur daran was ich denn nun alles falsch mache.

      Im Dezember 2011 schmiss ich ihn hochkant aus der Wohnung samt Klamotten, er besuchte regelmässig die Kinder. Nach knapp 3 Wochen hatten wir mehrere Gespräche geführt in denen er Einsicht zeigte und da die Kinder ihn so sehr vermissten zog er nach 1 Monat wieder ein . Die ersten 4 Monate lief es besser als je zuvor. Doch dann mäkelte ich an seinem Verhalten was immer schlecht ist da das Echo dann wieder zurück kommt.

      Dieses Echo kann ich ertragen aber eben nicht nachvollziehen und er hält mir dann immer vor die selben Fehler zu machen wie er nur sehe ich das nicht wie er. Er ist der Extreme ich die SOfte art... ich meine 24 Stunden Gute Laune und den ganzen Tag nicht gestresst sein schafft sicher kaum ein Mensch!

      In einigen Sachen gingen wir aufeinander zu, dann lief es wieder besser doch dann kam wieder die Phase in denen er anfing wieder sich aufzuregen laut zu werden und ich reagierte dann ebenfalls so .

      In einer Beziehung dachte ich immer es ginge um Macht, ich zeige ihm Grenzen doch halte ich das Echo nicht aus. Die Beleidigungen kratzen an meinem Selbstbewusstsein.

      Ich war mal stark, das bin ich nicht mehr und das ist mein Problem.

      Ich habe mich mit meiner Ärztin für eine Mutter Kind Kur entschieden und die werde ich nun auch beantragen und bekomme von ihr innerhalb einer Woche das Attest mit dem ich dann den Antrag bei der Krankenkasse stellen kann.

      Ich habe ihm gesagt das er eine Therapie machen sollte wenn wir weiter zusammen leben denn so will und kann ich nicht weiter leben ob nun wegen mir oder der Kinder.

      Sie sollen starke Persönlichkeiten werden, sich solche Sachen nicht gefallen lassen das werde ich heute abend auch noch mal sagen und wenn es wieder eskaliert aufschreiben.

      Ich danke Euch für eure Antworten und werde nun beginnen einen letzten Versuch zu starten.

      • Das ist immerhin ein nützlicher Ansatz.

        Dass du eine Kur anstrebst, ist vernünftig. Du hattest bereits eine Therapie begonnen, wenn ich das richtig gelesen habe. Wie steht es damit? Hast du diese weitergeführt oder abgebrochen? Bei dir besteht auch Handlungsbedarf, da du dich gern in die Opferrolle begibst. Dass sich dein Mann ändert, ist nur eine Seite der Medaille. Die von dir angestrebte Stärke fällt nicht plötzlich vom Himmel, wenn du dich lange Zeit hast unterdrücken lassen. Es besteht immer die Gefahr, dass dein Mann zeitweise in seine alten Muster zurückfällt und du gleich mit. Deshalb solltet ihr beide lernen, wie ihr euch verhalten könnt.

        • (15) 20.08.12 - 09:53
          alles das all ist

          Du hattest eine der hilfreichsten Antworten gegeben. Es läuft viel besser die Tage, wir reden sehr viel meist abends wenn die Kinder schlafen.

          Erstmal habe ich ja nun die Kur beantragt, nach der Kur bin ich gestärkter ud habe dort schon einen Anfang gemacht. Dann wird weiter entschieden, da die kleinen 4 und 2 nicht fremdbetreut werden gestaltete sich die Therapie auch sehr schwierig da eben nicht immer jemand Zeit hat. Dies ändert sich nun auch nach der Kur da dann die 4 Jährige eine Kita für 4-5 Stunden besucht. Mit der Kleinen ist es einfacher ob es nun darum geht sie auch mal mitzunehmen oder betreuen zu lassen.

          Mein Mann will nun wieder zur Therapie die er ihm Dezember 2011 begonnen hatte, eine Dame vom Kinderschutzbund mit der wir schon über 2 Monate länger zu tun hatten werden wir auch wieder kontaktieren und einmal pro Woche gemeinsame Gespräche führen.

          Es wird Arbeit aber ich bin der Meinung das jede Beziehung dies benötigt und man sich nicht trennen muss. Ein Versuch ist es Wert und wir beide sind uns dabei einig das eben einiges sich ändern muss.

          LG

Top Diskussionen anzeigen