Absolut unsicher und bitte um Tipps/Meinungen

    • (1) 28.08.12 - 19:51
      machen oder lassen?

      Hallo,

      ich hoffe mein Thread wird hier anerkannt, aber wenn es um Finanzen geht, bleibe ich lieber anonym und hoffe auf euer Verständnis>/Hilfe.

      Folgendes:

      Ich werde im Januar zum ersten Mal Mama. Nun ist es so, dass ich auf Grund einer sehr harten Krankheit von Januar 2012 bis Juli 2012 Krankengeld bezogen habe und mein Elterngeld dementsprechend mau ausfällt. Da wir hier in unserer Wohnung überhaupt nicht glücklich sind ( Nachtspeicheröfen heizen im Winter die Wohnung nicht auf, Eigentümer hat die Wohnung über uns zur Werkstatt umfunktioniert/Baustelle direkt an Balkon grenzend etc und zu allem Überfluss, möchte der Vermieter unseren Hund im Haus nicht mehr, da sein Dackel damit nicht klarkommt#kratz)
      Lange Rede... wir haben uns heute ein kleines Haus mit Garten angeschaut. Nicht mehr direkt in der Großstadt, aber trotzdem nur 18 km entfernt. Mit Krippe direkt in der Nachbarstraße.
      Nun rechnen wir natürlich und ich bin mir einfach so unsicher, ob es für 10 Monate machbar ist (da ich nach dem Jahr wieder meinen Job Vollzeit ausübe, verdiene ich dann wieder 1700 Euro netto).
      Vielleicht würdet ihr euch die Zahlen mal ansehen und eure Meinung äußern?

      Einkommen in der Elternzeit:

      1600Euro netto Partner, ca. 620 Euro Elterngeld, 184 Euro Kindergeld.

      = 2404€

      Ausgaben:
      Miete für Haus mit Neben- und Heizkosten 775 Euro
      Strom: 70 Euro
      TV, I-Net,Telefon: 30€
      Autoversicherung: 67€
      für Lebensmittel/Hygiene veranschlagt: 450 €
      Kreditrate für Altlast: 60€
      beide Handys ca. 80€
      Versicherung Haftpflicht/Restschutz/Lebensversicherung/Hundehaft: 45€
      Taschengeld je 80€
      Monatskarte: 100€
      Benzin: ca. 50€
      = ca. 1890€

      Was sagt ihr dazu? Kann man das machen und umziehen? Wenn wir hier wohnen bleiben, zahlen wir 120 Euro weniger Miete und könnten die Monatskarte weglassen.
      Allerdings ist es für mich eine riesige Lebensqualität mit Kind und Hund (und Katze) ländlich im Haus mit Garten zu wohnen. Momentan ist es ein 7 Parteien Haus und ich bin täglich genervter.
      Nach den 10 MOnaten sieht es finanziell auch deutlich besser aus, zumal mein Freund dann mit dem berufsbegleitenden Studium fertig ist und deutlich in der Gehaltsstufe steigen wird und ich halt wieder meinen Lohn habe.
      Sind die 450 Euro für Lebensmittel und Hygiene realistisch? Momentan haben wir ca. 250 Euro für Lebensmittel, gehen aber auch öfter essen und ich kaufe mir mal hier eine Creme und da einen Mascara. Das dies dann nicht mehr geht, ist klar.

      Bin euch für ein Feedback dankbar.

      LG

      • Hi,

        also, ich würde schauen, das man beim Handy spart ( habe selber auch keins und es funktioniert trotzdem;-))

        Taschengeld würde ich unters Haushaltsgeld verbuchen.

        Und ihr habt ja dann auch noch a bisserl Geld übrig, ist ja nicht alles ausgegeben....;-)
        Wie ist es mit Anschaffungen fürs Kind. Habt ihr schon alles? Das darf man auf Dauer auch nicht vergessen, auch wenn man vieles gebraucht bekommen kann, kommt doch einige an Euro zusammen.

        Und ihr habt sicherlich auch eine Kündigungsfrist, so dass ihr hier auch sooo viel wie möglich sparen solltet. Kostet der Umzug noch etwas bzw. Renovierung?

        In der Regel sagt man, das die Miete nicht 1/3 vom Einkommen überschreiten sollte. Da seid ihr ja noch drin.

        Grüsse
        lisa

        • (3) 28.08.12 - 20:24
          machen oder lassen?

          PS: Die Kündigungsfrist sollte kein Problem darstellen, da wir vor einiger Zeit schon mit einem Aufhebungsvertrag ausziehen wollten und er uns schriftlich zugestimmt hat.

          Könnten die Schlüssel sofort haben und müssten erst ab 01.11. zahlen.
          Renoviert ist die Wohnung bis auf ein paar kleine Ausbesserungen und saubermachen ( steht schon zwei Monate leer, die Eigentümer sind ausgezogen und hatten noch keine Zeit Mieter zu finden)

          In der jetzigen Wohnung müssten wir weißen.

          Die Kautions würden wir über die Mietkautionsbürgschaft laufen lassen ( ist VM mit einverstanden)

      Wenn das alle eure Ausgaben sind, bleiben doch über 500 € über. Das ist ne Menge finde ich. Davon kann man sich für Notfälle auch einiges beiseite legen.

      Und da ihr euch da wo ihr jetzt seit nicht wohl fühlt würde ich es an eurer Stelle machen.

      LG Melanie

      (6) 28.08.12 - 20:19

      Hey,

      danke für eure Antworten.

      Wir würden ja erst ab März 2013 "verkürzt" leben müssen. Zur Zeit habe ich ja meinen vollen Lohn und verdiene entsprechend. Natürlich sparen wir auch ( das würde im nächsten Jahr wohl aber wegfallen)
      Fürs Baby ist schon fast alles da oder eingeplant. Wir kaufen gerne neues und so schlagen wir bei Schnäppchen schon für etwas länger gedacht zu.
      Ein Sparbuch mit mittleren vierstelligen Wert wäre notfalls auch noch da. Unser Auto ist zwei Jahre alt.

      Ich habe Angst, dass ich irgendwas wesentliches vergessen habe oder nächstes Jahr ins rudern kommen.

    • Mir gäbe zu denken, dass du die Heizkosten für das Haus derzeit nicht abschätzen kannst. Zudem kostet ein Umzug auch einiges an Geld.

      Kinder sind teuer, Windeln, Kleidung, weiterer Bedarf, evtl. Pulvermilch, Spielzeug, ...

      Was ist mit der Erstausstattung, habt ihr die schon?

      Habt ihr Ersparnisse, auf die ihr im Notfall zurückgreifen könnt?

      lg

      (8) 28.08.12 - 20:42

      Ich würde es machen. Es gibt doch nichts schöneres als wie im Haus, ohne weitere Mieter zu wohnen, vor allem mit Kinder und Tiere.
      Vom Geld her müsste es machbar sein, ihr müsst euch eben die Zeit bis Du wieder Vollzeit arbeiten kannst ein wenig einschränken, aber das weißt Du ja selber. Danach wird es dann ja wieder etwas einfacher mit dem Geld.

      Bei uns sind die Mieten für ein Haus wesentlich teurer (NRW), unter 1000€ kalt bekommt man hier nicht wirklich etwas, und vom Gehalt her haben die meisten auch nicht mehr.

      für mich wäre das machbar.

      Denke ihr braucht sogar weniger wie 450 euro für LM und Hygiene.

      #winke

      guten abend!

      ich denke auch, das wäre tragbar.

      allerdings führe ich seit langem haushaltsbuch und da ist in meiner planung immer eine "sonstiges" abteilung von ca. 300 euro vorhanden (sei es mal ein neuer schrank, ein buggy für die maus, kindersitze, fahrräder oder auch kleinigkeiten wie ein zoobesuch, kleidung und dergleichen. das läppert sich ja auch alles).

      kommt ihr wirklich mit 50 euro für benzin im monat hin? auch hier haben wir eine pauschale für evtl. reparaturen veranschlagt.

      heizkosten sind natürlich noch nicht sicher abschätzbar.

      dennoch denke ich, dass es machbar ist. zumal euer "zustand" ja auch nur vorübergehend ist. da würde ich mir die gelegenheit nicht entgehen lassen (vor allem, wenn ihr dort wo ihr wohnt unzufrieden seid).

      ich wäre mutig ;-)

      liebe grüße

      hopsdrops + emily, die glück hat, dass ich keinen garten habe, weil sie sonst heute womöglich im zelt schlafen müsste #rofl

      Würde es auch machen - bei meiner ersten Tochter gabs noch nicht mal Elterngeld - da kamen wir auf weniger und mussten unser Haus abzahlen (also höherer Betrag!) und ein Haus mit Garten ist wirklcih toll für Kinder! Ich möchte in keiner Wohnung wohnen in der man ständig auf Nachbarn Rücksicht nehmen muss bzw. in der es auch noch laut ist (Baustelle) meist ja dann, wenn das Kind mal schläft.

      Wobei ich 250 Euro für 2 Personen für Lebensmittel echt wenig finde - wenn man noch Essen geht und Kosmetika mit rein gerechnet hat #kratz - das schaffe ich nicht... - oder eben nur ohne Essen gehen und mit "normaler" Kosmetik - also Shampoo, etc.

      LG

      Ich würde es machen!

      Wir sind erst vor kurzem von einem Mehrfamilienhaus in ein Einfamilienhaus gezogen(Eigentum) und ich würde es jederzeit wieder machen! Von den Finanzen her sehe ich keine Probleme,ihr müsst halt etwas schauen,aber das sollte schon gehen. Ich würde allerdings auch mal bei den Handys schauen,das ist viel zu viel was ihr da zahlt,da steckt noch ne Menge Potential drin. Mein Mann und ich haben Prepaid Handys,und beide eine Flatrate,d.h. wir laden unsere Handys alle 3 Monate mit je 15,00 auf und lassen die Flat von 3,99 abbuchen,können dafür untereinander kostenlos schreiben und sms schreiben,ebenso mit anderen die den gleichen Anbieter haben.

      Da meine Eltern,seine Eltern,meine Geschwister und viele Freunde ebenso umgestellt haben,zahlen wir fast nur die Flat!

      klasse Aufstellung, #pro

      sieht auf jedem Fall machbar aus und die Lebensqualität in einem Haus mit Garten ist es sicherlich Wert dies zu machen. Ich würde es tun.

      Beachte die Tipps der vorhergehenden Beiträge (Handy, Benzin, Heizöl, vor allem Haushaltsbuch) dann sollte nix schief gehen #pro

      Wünsche euch alles Gute #klee

Top Diskussionen anzeigen